Das Wochenende
Band 23965
Artikelbild von Das Wochenende
Bernhard Schlink

1. Das Wochenende

Artikelbild von Das Wochenende
Bernhard Schlink

1. Das Wochenende

Das Wochenende

Hörbuch-Download (MP3)

Taschenbuch

Taschenbuch

14,00 €
eBook

eBook

9,99 €
Variante: MP3 Lesung, ungekürzt

Das Wochenende

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 17,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Hans Korte

Spieldauer

5 Stunden und 46 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

01.12.2014

Hörtyp

Lesung

Beschreibung

Rezension

»Bernhard Schlink gehört zu den größten Begabungen der deutschen Gegenwartsliteratur. Er ist ein einfühlsamer, scharf beobachtender und überaus intelligenter Erzähler. Seine Prosa ist klar, präzise und von schöner Eleganz.«

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Gesprochen von

Hans Korte

Spieldauer

5 Stunden und 46 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

01.12.2014

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

40

Verlag

Diogenes Verlag

Sprache

Deutsch

EAN

9783257692181

Weitere Bände von detebe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.9

8 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Verworren

renate c. arndt aus Neuss am 23.07.2023

Bewertungsnummer: 1985694

Bewertet: eBook (ePUB)

Nachdem ich von "Der Vorleser" so angetan war, bin ich nun ziemlich enttäuscht. Dies mag auch daran liegen, daß mich das Thema nicht interessiert - hätte ich vorher gewußt, daß es um die RAF geht, dann hätte ich dieses Buch nie lesen mögen. Auch nicht gefallen hat mir die Vorstellung der einzelnen Personen. Lange weiß man nicht, wer wer ist und wie mit wem zusammenhängt. Mit der ständig schreibenden Ilse, die Wahrheit und Phantasie mischte, konnte ich mich nicht anfreunden. Nicht zuletzt dann die deutliche Anspielung auf die Tragödie des 11. September. Mir war alles zu verworren und durcheinander. (von renate c. arndt)
Melden

Verworren

renate c. arndt aus Neuss am 23.07.2023
Bewertungsnummer: 1985694
Bewertet: eBook (ePUB)

Nachdem ich von "Der Vorleser" so angetan war, bin ich nun ziemlich enttäuscht. Dies mag auch daran liegen, daß mich das Thema nicht interessiert - hätte ich vorher gewußt, daß es um die RAF geht, dann hätte ich dieses Buch nie lesen mögen. Auch nicht gefallen hat mir die Vorstellung der einzelnen Personen. Lange weiß man nicht, wer wer ist und wie mit wem zusammenhängt. Mit der ständig schreibenden Ilse, die Wahrheit und Phantasie mischte, konnte ich mich nicht anfreunden. Nicht zuletzt dann die deutliche Anspielung auf die Tragödie des 11. September. Mir war alles zu verworren und durcheinander. (von renate c. arndt)

Melden

Hart, derb, menschlich!

Bewertung aus Willich am 02.08.2021

Bewertungsnummer: 1543491

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Titel: Das Wochenende Verlag: Diogenes Seiten: 240 Erscheinungsjahr: 2010 (2008) ISBN: 978-3-257-23965-2 Genre: Klassiker, Krit. Unterhaltung, Zeitgeschehen Art: flexibler Einband "Sie fand auch Jörg krank. Muss nicht krank sein, wer Leute umbringt, nicht aus Leidenschaft und Verzweiflung, sondern klaren Kopfs und kalten Bluts? (. . .) Nein, Margarete konnte nur das Mitgefühl haben, das man mit Kranken hat. War das zu wenig?" "Christiane hatte eine Tischordnung gemacht, und vor jedem Teller stand ein Kärtchen mit Namen und Bild - einem Bild von damals. " Jörg wird zwanzig Jahre nach seinen terroristischen Vergehen im Rahmen der RAF aus der Haft entlassen, kurz vor der erwarteten Begnadigung durch den Bundespräsidenten. Seine Schwester Christiane holt ihn ab und bringt ihn zu dem alten Landsitz, wo sie ein gemeinsames Wochenende mit den Freunden von damals verbringen werden, die sie zu diesem Anlass eingeladen hat und die Jörg bereits erwarten. Dazu gehört der Journalist Henner, der früher Christiane den Hof gemacht hat, aber angesichts ihrem engen Verhältnis zu ihrem Bruder aufgegeben hat. Jörg ist über dessen Anwesenheit nicht erfreut, weil er davon ausgeht, dass Henner ihn damals verraten hat. Auch der Laborkettenbetreiber Ulrich, die Bischöfin Karin und die schriftstellerische Lehrerin Ilse, Anwalt Andreas und Christianes Mitbewohnerin Margarethe sind mit von der Patie. Sie alle haben während der zwanzig Jahre ihren Weg ins bürgerliche Leben gefunden und zucken nicht vor einer großen Menge an Vorwürfen gegen Jörg zurück. Einzig der deutlich jüngere Marko möchte ein neues revolutionäres Feuer in Jörg entfachen und ihn zu weiteren Kämpfen antreiben. Und dann taucht auch noch Jörgs Sohn Ferdinand auf, der seiner Enttäuschung Luft lässt. Schaffen sie es, der aufgewühlten Vergangenheit standzuhalten und neu zueinander zu finden? "Die Terroristen unsere verirrten Brüder und Schwestern?‘ Ulrich schüttelte den Kopf und verzog das Gesicht zu einem Ausdruck nicht nur der Ablehnung, sondern der Abscheu. ‚Glaubt ihr das auch?‘ Er sah in die Runde." Ich gehöre wohl zu den wenigen Leser*innen, die an diesem Buch mindestens genau so viel Gefallen finden wie an Schlinks bekanntestem Werk "der Vorleser". In meinem Fall sogar noch ein Ticken mehr. Dagegen hat "Das Wochenende" von vielen Literaturkritikern eine eher dürftige Bewertung erhalten. Ich habe das Buch zweimal hintereinander als Hörbuch gehört, weil ich an einigen Stellen unaufmerksam war und es so kompensieren wollte. Ich kann auf jeden Fall empfehlen, es direkt mit der gedruckten Version zu versuchen. Nicht, weil die Vertonung zu wünschen übrig ließe, sondern weil ich mir vieles markieren wollte und es nicht konnte. Eine Eigenheit des Romans sind die verschlüsselten Elemente bezüglich der Figurenkonstellation. Wer ist jetzt nochmal wer und auf welcher Erzählebene befinden wir uns? Ich mag sowas ja, allerdings hat das Audioformat die Orientierung nochmal erschwert. Wer sich intensiv mit der RAF-Thematik beschäftigen will, der ist hier vielleicht nicht richtig. Das Thema wird oberflächlich bzw. aus philosophischer, ethischer Perspektive aufgegriffen (Kann Schuld verjähren? Welche Strafe ist angemessen? Bis zu welchem Punkt sind Revolutionen gerechtfertigt? Inwiefern sind die Taten der RAF besser als die eines jeden anderen Terrorismus oder sogar des Nationalsozialismus?), was einer der Hauptpunkte der Kritik ist. Ich kann diesen Punkt nicht nachvollziehen, da nie der Anspruch erhoben wurde, es handle sich um eine aufklärende Schrift. Ich fand es spannend zu sehen, wie die Vergangenheit Keile zwischen die Freunde treibt und Risse in der neu gebildeten bürgerlichen Fassade hinterlassen. Müsste ich zusammenfassen, worum es geht (Grins), so würde ich die Rolle des Terrorismus gar nicht in den Mittelpunkt stellen, sondern das Spannungsverhältnis von Vergangenheit und Gegenwart: Können wir unsere Werte und uns selbst im Laufe unseres Lebens verändern? Hier gibt es genug Zündstoff für solche und noch mehr Gedanken. Ich fand es in diesem Sinne auch gut, dass durch das Zusammentreffen auch andere, belanglosere Themen aufkamen. Ce la vie! Wiedermal typisch für Schlink, ein geschichtspolitisches Thema aus Sicht der Gegenwart aufzuarbeiten und dabei auch sexuelle Themen mit ins Spiel zu bringen. Die Sprache ist reich an wörtlicher Rede, hier und da auch ein wenig derb.
Melden

Hart, derb, menschlich!

Bewertung aus Willich am 02.08.2021
Bewertungsnummer: 1543491
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Titel: Das Wochenende Verlag: Diogenes Seiten: 240 Erscheinungsjahr: 2010 (2008) ISBN: 978-3-257-23965-2 Genre: Klassiker, Krit. Unterhaltung, Zeitgeschehen Art: flexibler Einband "Sie fand auch Jörg krank. Muss nicht krank sein, wer Leute umbringt, nicht aus Leidenschaft und Verzweiflung, sondern klaren Kopfs und kalten Bluts? (. . .) Nein, Margarete konnte nur das Mitgefühl haben, das man mit Kranken hat. War das zu wenig?" "Christiane hatte eine Tischordnung gemacht, und vor jedem Teller stand ein Kärtchen mit Namen und Bild - einem Bild von damals. " Jörg wird zwanzig Jahre nach seinen terroristischen Vergehen im Rahmen der RAF aus der Haft entlassen, kurz vor der erwarteten Begnadigung durch den Bundespräsidenten. Seine Schwester Christiane holt ihn ab und bringt ihn zu dem alten Landsitz, wo sie ein gemeinsames Wochenende mit den Freunden von damals verbringen werden, die sie zu diesem Anlass eingeladen hat und die Jörg bereits erwarten. Dazu gehört der Journalist Henner, der früher Christiane den Hof gemacht hat, aber angesichts ihrem engen Verhältnis zu ihrem Bruder aufgegeben hat. Jörg ist über dessen Anwesenheit nicht erfreut, weil er davon ausgeht, dass Henner ihn damals verraten hat. Auch der Laborkettenbetreiber Ulrich, die Bischöfin Karin und die schriftstellerische Lehrerin Ilse, Anwalt Andreas und Christianes Mitbewohnerin Margarethe sind mit von der Patie. Sie alle haben während der zwanzig Jahre ihren Weg ins bürgerliche Leben gefunden und zucken nicht vor einer großen Menge an Vorwürfen gegen Jörg zurück. Einzig der deutlich jüngere Marko möchte ein neues revolutionäres Feuer in Jörg entfachen und ihn zu weiteren Kämpfen antreiben. Und dann taucht auch noch Jörgs Sohn Ferdinand auf, der seiner Enttäuschung Luft lässt. Schaffen sie es, der aufgewühlten Vergangenheit standzuhalten und neu zueinander zu finden? "Die Terroristen unsere verirrten Brüder und Schwestern?‘ Ulrich schüttelte den Kopf und verzog das Gesicht zu einem Ausdruck nicht nur der Ablehnung, sondern der Abscheu. ‚Glaubt ihr das auch?‘ Er sah in die Runde." Ich gehöre wohl zu den wenigen Leser*innen, die an diesem Buch mindestens genau so viel Gefallen finden wie an Schlinks bekanntestem Werk "der Vorleser". In meinem Fall sogar noch ein Ticken mehr. Dagegen hat "Das Wochenende" von vielen Literaturkritikern eine eher dürftige Bewertung erhalten. Ich habe das Buch zweimal hintereinander als Hörbuch gehört, weil ich an einigen Stellen unaufmerksam war und es so kompensieren wollte. Ich kann auf jeden Fall empfehlen, es direkt mit der gedruckten Version zu versuchen. Nicht, weil die Vertonung zu wünschen übrig ließe, sondern weil ich mir vieles markieren wollte und es nicht konnte. Eine Eigenheit des Romans sind die verschlüsselten Elemente bezüglich der Figurenkonstellation. Wer ist jetzt nochmal wer und auf welcher Erzählebene befinden wir uns? Ich mag sowas ja, allerdings hat das Audioformat die Orientierung nochmal erschwert. Wer sich intensiv mit der RAF-Thematik beschäftigen will, der ist hier vielleicht nicht richtig. Das Thema wird oberflächlich bzw. aus philosophischer, ethischer Perspektive aufgegriffen (Kann Schuld verjähren? Welche Strafe ist angemessen? Bis zu welchem Punkt sind Revolutionen gerechtfertigt? Inwiefern sind die Taten der RAF besser als die eines jeden anderen Terrorismus oder sogar des Nationalsozialismus?), was einer der Hauptpunkte der Kritik ist. Ich kann diesen Punkt nicht nachvollziehen, da nie der Anspruch erhoben wurde, es handle sich um eine aufklärende Schrift. Ich fand es spannend zu sehen, wie die Vergangenheit Keile zwischen die Freunde treibt und Risse in der neu gebildeten bürgerlichen Fassade hinterlassen. Müsste ich zusammenfassen, worum es geht (Grins), so würde ich die Rolle des Terrorismus gar nicht in den Mittelpunkt stellen, sondern das Spannungsverhältnis von Vergangenheit und Gegenwart: Können wir unsere Werte und uns selbst im Laufe unseres Lebens verändern? Hier gibt es genug Zündstoff für solche und noch mehr Gedanken. Ich fand es in diesem Sinne auch gut, dass durch das Zusammentreffen auch andere, belanglosere Themen aufkamen. Ce la vie! Wiedermal typisch für Schlink, ein geschichtspolitisches Thema aus Sicht der Gegenwart aufzuarbeiten und dabei auch sexuelle Themen mit ins Spiel zu bringen. Die Sprache ist reich an wörtlicher Rede, hier und da auch ein wenig derb.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Das Wochenende

von Bernhard Schlink

3.9

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Chantal Haußmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Chantal Haußmann

Thalia Dallgow-Döberitz – HavelPark

Zum Portrait

4/5

Grandioser Schreibstil und interessante Charaktere

Bewertet: eBook (ePUB)

An diesen Roman erinnere ich mich leider nur mit gemischten Gefühlen zurück. Zunächst einmal hat mir der Schreibstil von Bernhard Schlink äußert gut gefallen. Er ist sehr blumig und verspielt, die Sätze ergeben ein verschachteltes Gebilde. Der Autor weiß auch, wie man eine tolle Atmosphäre entwickelt. Spielerisch einfach erzeugt er so bspw. einen starken Kontrast und hohe Spannung, in dem er das Anwesen und den Garten als Ort der Entspannung und des Rückzugs darstellt, während die Personen im Haus selber angeregt diskutieren und dabei auch ihren Emotionen freien Lauf lassen. Andererseits gab es in dem Roman sehr viele Personen. Viele mag dies sicherlich ansprechen, mich aber hat es nur verwirrt zurückgelassen. Ich konnte die Namen der Personen erst ab Seite 100 einigermaßen zuordnen. Auch waren mir so ziemlich alle Charaktere unsympathisch, mit keinem konnte ich mich identifizieren. Ob es nun die Männer waren, welche junge Mädchen und ihre Töchter wie „Frauen“ liebten, oder diejenigen, welche stur an ihren alten, linksextremistischen Glaubenssätzen festhielten. Oder jene, welche einen ehemaligen RAF-Terroristen versuchen aufzureißen, nur, um damit später prahlen zu können. Ich glaube, wenn dieser Roman etwas effektiv schafft, dann ist es das Aufzeigen von menschlichen Abgründen. Um diese Rezension mit etwas Positiven zu beenden, würde ich aber gerne noch einen Aspekt anbringen. Und zwar der Umgang mit der RAF. Im gesamten Buch wurde nicht von spezifischen Taten geredet, außer denen des Hauptcharakters Jörg. Vielmehr wurden die moralischen, emotionalen Gründe beleuchtet. Zwar drehten sich die Konversationen der Figuren häufig im Kreis, doch die Gedankengänge waren sehr interessant. Deswegen würde ich den Roman auch weiterempfehlen. Es hat Spaß gemacht, den Roman zu lesen und mehr über die einzelnen Personen und deren Beweggründe zu erfahren, auch wenn ich mit keinem so richtig mitgefiebert habe.
4/5

Grandioser Schreibstil und interessante Charaktere

Bewertet: eBook (ePUB)

An diesen Roman erinnere ich mich leider nur mit gemischten Gefühlen zurück. Zunächst einmal hat mir der Schreibstil von Bernhard Schlink äußert gut gefallen. Er ist sehr blumig und verspielt, die Sätze ergeben ein verschachteltes Gebilde. Der Autor weiß auch, wie man eine tolle Atmosphäre entwickelt. Spielerisch einfach erzeugt er so bspw. einen starken Kontrast und hohe Spannung, in dem er das Anwesen und den Garten als Ort der Entspannung und des Rückzugs darstellt, während die Personen im Haus selber angeregt diskutieren und dabei auch ihren Emotionen freien Lauf lassen. Andererseits gab es in dem Roman sehr viele Personen. Viele mag dies sicherlich ansprechen, mich aber hat es nur verwirrt zurückgelassen. Ich konnte die Namen der Personen erst ab Seite 100 einigermaßen zuordnen. Auch waren mir so ziemlich alle Charaktere unsympathisch, mit keinem konnte ich mich identifizieren. Ob es nun die Männer waren, welche junge Mädchen und ihre Töchter wie „Frauen“ liebten, oder diejenigen, welche stur an ihren alten, linksextremistischen Glaubenssätzen festhielten. Oder jene, welche einen ehemaligen RAF-Terroristen versuchen aufzureißen, nur, um damit später prahlen zu können. Ich glaube, wenn dieser Roman etwas effektiv schafft, dann ist es das Aufzeigen von menschlichen Abgründen. Um diese Rezension mit etwas Positiven zu beenden, würde ich aber gerne noch einen Aspekt anbringen. Und zwar der Umgang mit der RAF. Im gesamten Buch wurde nicht von spezifischen Taten geredet, außer denen des Hauptcharakters Jörg. Vielmehr wurden die moralischen, emotionalen Gründe beleuchtet. Zwar drehten sich die Konversationen der Figuren häufig im Kreis, doch die Gedankengänge waren sehr interessant. Deswegen würde ich den Roman auch weiterempfehlen. Es hat Spaß gemacht, den Roman zu lesen und mehr über die einzelnen Personen und deren Beweggründe zu erfahren, auch wenn ich mit keinem so richtig mitgefiebert habe.

Chantal Haußmann
  • Chantal Haußmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Barbara Mahlkemper

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Barbara Mahlkemper

Thalia Kleve

Zum Portrait

5/5

Damals vor vierzig Jahren

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Damals wollten sie die Welt verbessern. Heute sind sie angekommen in bürgerlichen Berufen und Lebensläufen. An diesem Wochenende kommen alle wieder zusammen. Bernhard Schlink schreibt in seiner ruhigen, direkten Art nach dem "Vorleser" über ein weiteres Kapitel der deutschen Geschichte. Gleichzeitig geht es um das persönliche Leben jedes Einzelnen. Welche Entscheidungen hat man getroffen? Welche Träume vergessen, dem realen Leben angepasst? Was macht das Leben aus, auch wenn es nicht spektakulär ist? Und sind für unsere Kinder politische Überzeugungen nur noch Lifestyle- und Modetrends?
5/5

Damals vor vierzig Jahren

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Damals wollten sie die Welt verbessern. Heute sind sie angekommen in bürgerlichen Berufen und Lebensläufen. An diesem Wochenende kommen alle wieder zusammen. Bernhard Schlink schreibt in seiner ruhigen, direkten Art nach dem "Vorleser" über ein weiteres Kapitel der deutschen Geschichte. Gleichzeitig geht es um das persönliche Leben jedes Einzelnen. Welche Entscheidungen hat man getroffen? Welche Träume vergessen, dem realen Leben angepasst? Was macht das Leben aus, auch wenn es nicht spektakulär ist? Und sind für unsere Kinder politische Überzeugungen nur noch Lifestyle- und Modetrends?

Barbara Mahlkemper
  • Barbara Mahlkemper
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Das Wochenende

von Bernhard Schlink

0 Rezensionen filtern

  • Das Wochenende