Unorthodox

Geschenkausgabe

Deborah Feldman

(89)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen
  • Unorthodox

    btb

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    btb
  • Unorthodox

    btb

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    btb
  • Unorthodox

    btb (Geschenkausgabe)

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    btb (Geschenkausgabe)

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 19,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Die Buchvorlage zur erfolgreichen Netflix-Serie „Unorthodox“ als hochwertige Geschenkausgabe

Die Geschenkausgabe mit der abgerundeten Ecke: anspruchsvolle Haptik, hochwertiges Papier, mit Lesebändchen, kleines Format.

Am Tag seines Erscheinens führte »Unorthodox« schlagartig die Bestsellerliste der New York Times an und war sofort ausverkauft. Wenige Monate später durchbrach die Auflage die Millionengrenze. In der chassidischen Satmar-Gemeinde in Williamsburg, New York, herrschen die strengsten Regeln einer ultraorthodoxen jüdischen Gruppe weltweit. Deborah Feldman führt uns bis an die Grenzen des Erträglichen, wenn sie von der strikten Unterwerfung unter die strengen Lebensgesetze erzählt, von Ausgrenzung, Armut, von der Unterdrückung der Frau, von ihrer Zwangsehe. Und von der alltäglichen Angst, bei Verbotenem entdeckt und bestraft zu werden. Sie erzählt, wie sie den beispiellosen Mut und die ungeheure Kraft zum Verlassen der Gemeinde findet – um ihrem Sohn ein Leben in Freiheit zu ermöglichen. Noch nie hat eine Autorin ihre Befreiung aus den Fesseln religiöser Extremisten so lebensnah, so ehrlich, so analytisch klug und dabei literarisch so anspruchsvoll erzählt.

Ausstattung: mit Lesebändchen

Produktdetails

Verkaufsrang 12168
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 14.10.2019
Verlag btb
Seitenzahl 576
Maße 14,5/9,5/2,8 cm
Gewicht 254 g
Übersetzer Christian Ruzicska
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-71905-1

Buchhändler-Empfehlungen

Das Leben in einer jüdischen Sekte

Iris Rosenthal, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Die Autorin Deborah Feldmann schildert schonungslos ihr Leben in einer strenggläubigen jüdischen Sekte im New York der Gegenwart. Die Regeln sind so hart, dass man als Leser förmlich schockiert ist. Ein Leben voller Unterdrückung, Entrechtung und Bestrafung. Schon lange hat mich kein Buch emotional so berührt, wie diese biografischen Einblicke der Autorin. Vor allem der Mut von Deborah Feldmann ist zu bewundern, dass sie aus dieser Sekte ausbrechen konnte.

Durchatmen und dann weiterlesen

Clara Brückner, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Deborah Feldmans Buch geht einem wirklich nahe. Es ist ein Eintauchen in eine Welt, die man als Leser kaum verstehen kann, doch die man Stück für Stück durch die Augen der Autorin kennenlernt. Es ist kaum vorstellbar, dass es im 21. Jahrhundert eine Gesellschaft mitten in New York gibt, die ein Leben wie vor 100 Jahren führt und deren Regeln und Zielsetzungen Frauen und Männer so stark beeinflusst und einengt, sodass einem manchmal schier die Luft wegbleibt. Die alltäglichen Begebenheiten und Begegnungen lesen sich fast wie ein Roman und ich persönlich habe durch dieses Buch einen Einblick gewinnen können, wie das ultraorthodoxe Leben in der chassidischen Gemeinschaft gestaltet wird. Habe die wachsende Abneigung gegen die Regeln und Denkweise in den Gedanken der Autorin gespürt. Aber auch ihre Liebe für die Menschen ihrer Familie und für Gott, der aber für sie so anders zu sein scheint, als es alle anderen denken. Ein sehr spannendes und bewegendes Buch - absolut lesenswert, auch wenn man zuerst die Serie gesehen hat.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
89 Bewertungen
Übersicht
76
11
1
1
0

von einer Kundin/einem Kunden am 06.10.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Für mich ein Buch, das jede Frau gelesen haben sollte, ich verschenke es gerne zu 18. Geburtstagen, um gerade den jungen Frauen zu zeigen, was auch bei uns in unserer offenen, modernen Welt möglich ist. Diese Autobiographie spielt in den Achziger Jahren in New York, für uns der Inbegriff an Freiheit. Für Deborah Feldman ein sehr... Für mich ein Buch, das jede Frau gelesen haben sollte, ich verschenke es gerne zu 18. Geburtstagen, um gerade den jungen Frauen zu zeigen, was auch bei uns in unserer offenen, modernen Welt möglich ist. Diese Autobiographie spielt in den Achziger Jahren in New York, für uns der Inbegriff an Freiheit. Für Deborah Feldman ein sehr enge, geschlossene Welt, sie wächst als ultraorthodoxe Jüdin in Williamsburg auf und schafft es, sich trotz übermächtiger Familie zu befreien, zu fliehen und sich ein neues Leben aufzubauen. Beeindruckend.

Unorthodox
von einer Kundin/einem Kunden aus Bäretswil am 17.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Es gibt Einblick in eine aus unserer Sicht nicht nachvollziehbare Lebensweise.

Ein Blick in eine unbekannte Welt, aber leider fehlte mir die Spannung
von Dark Rose aus Troisdorf am 14.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Erzählerin beschreibt ihr Leben in einer chassistischen jüdischen Gemeinschaft in Williamsburg, New York. Wir nennen die Mitglieder dieser Gemeinschaft orthodoxe Juden. Das Leben ist geprägt von strengen, sich ständig weiter verschärfenden Regeln, die die Rabbiner bestimmen und der Überwachung durch die anderen Mitglieder de... Die Erzählerin beschreibt ihr Leben in einer chassistischen jüdischen Gemeinschaft in Williamsburg, New York. Wir nennen die Mitglieder dieser Gemeinschaft orthodoxe Juden. Das Leben ist geprägt von strengen, sich ständig weiter verschärfenden Regeln, die die Rabbiner bestimmen und der Überwachung durch die anderen Mitglieder der Gemeinschaft. Entweder man akzeptiert die Regeln, oder lebt in Angst. Aber was, wenn der Geist nach Freiheit strebt? Deborah Feldmann hat dieses Buch als Biographie geschrieben. Es ist tatsächlich aber eine Mischung aus Biographie, mit einigen Anpassungen, um die Anonymität der anderen Beteiligten zu schützen, Enthüllungsbuch und Roman. Es kommt bei diesem Buch sehr stark darauf an, wie man es liest, was für Erwartungen man hat. Es wird beworben als „mitreißend“ und dergleichen. Ich fand es interessant, aber mitgerissen hat es mich nicht. Deborah Feldman bezeichnet die Gemeinschaft, in der sie gelebt hat, als Sekte, was meiner Meinung nach durchaus zutrifft. Einige klassische Anhaltspunkte sind gegeben. Ich habe das Buch gelesen, weil ich die Miniserie gesehen habe, die mit dem Buch nur am Rande etwas zu tun hat. Die Serie ist um ein Vielfaches spannender. Ich wollte mehr wissen. Also habe ich mir das Buch angeschafft. Einerseits finde ich es sehr interessant einen Einblick in diese Welt zu erhalten, die uns so fremd ist. Die strengen Regeln, wie willkürlich sie verändert werden, wie irrsinnig sie uns als Außenstehenden erscheinen und was für furchtbare Verbrechen geschehen und unter den Teppich gekehrt werden. Die namenlose Protagonistin und Erzählerin beschreibt ihre Erfahrungen, die teilweise nicht ohne sind, vor allem aber zeigen, wie die Rollenverteilung in dieser Gemeinschaft ist: Die Frau ist rechtlos und immer schuld, egal woran. Sie muss eingeschränkt werden wo es nur geht, der Mann ist ihr König. Die Erzählerin hat sich von klein auf gegen diese Regeln aufgelehnt, meist nur im Inneren. Aber dennoch. Sie stellt sich Fragen, sie denkt, sie will nicht einfach alles schlucken. Sie sieht die Fehler im System, die Unlogik und sie erkennt, dass es Dinge gibt, die einfach viel zu weit gehen und nicht ungestraft bleiben dürfen. Das Problem an diesem Buch ist die Spannung. Sie ist nicht vorhanden. Es wird einfach erzählt, ohne Höhepunkte, ohne Spannung. Da ist es vielleicht einfach zu sehr Biographie. Zudem wird die Handlung nach der Heirat zu eindimensional. Es geht nur noch um Sex und wie der Erzählerin immer mehr die Freiheit genommen wird. Ja, das ist wichtig, aber es geht nur noch darum, wie sie versuchen Sex zu haben, was sie alles unternimmt, wie das mechanisch abläuft oder eben nicht und wie die Lösung darin gesucht wird, sie noch mehr zu unterdrücken, weil es ja ihr Fehler sein muss. Hier wäre so viel Luft nach oben gewesen, aber mir fehlte das Gefühl. Fazit: Es ist interessant einen Blick in eine ganz andere Welt zu erhalten, die uns so absolut fremd ist. Allerdings ist für mich die Mischung aus Roman und Biographie nicht wirklich gelungen. Es fehlt zu oft am Gefühl. Es wird einfach „nur“ erzählt, aber man erlebt zu selten wirklich etwas mit der Protagonistin. Das Ende kam mir persönlich viel zu abrupt und zu glatt. Auch hier fehlte die Spannung. Wenn das, was hier geschildert wird stimmt, dann hat Deborah Feldman recht mit ihrer Einschätzung, die Gemeinschaft, in der sie aufgewachsen ist, gleiche einer Sekte. Ich hätte mir gewünscht, dass das Buch entweder eine klare Biographie ist, oder ein Roman. Mir hat einfach die Spannung gefehlt. Es gab ab und an mal „Schockmomente“, aber das war einfach nur dem Geschilderten geschuldet, weil das so unfassbar klang. Ich habe nicht mit ihr mitgefiebert oder an den Seiten geklebt, im Gegenteil. Leider hat mich das Buch meistens eher gelangweilt. Von mit bekommt es 2,5 Sterne.


  • artikelbild-0