Gong Fu Cha

Gong Fu Cha

Tee als Handwerkskunst und das bewusste Geniessen Die Chinesische Teezeremonie

Buch (Gebundene Ausgabe)

68,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.10.2019

Verlag

AT Verlag

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

27,6/21,5/3,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.10.2019

Verlag

AT Verlag

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

27,6/21,5/3,5 cm

Gewicht

1645 g

Auflage

2.A

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-03902-067-6

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein Muss für jeden Teeliebhaber!

Falk aus Bern am 21.05.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein rundum gelungenes Buch. Es gilt zu Recht als das beste Tee- Buch der Welt. Ich bin begeistert und möchte Frau Wagner- Lange zu diesem Werk gratulieren.

Ein Muss für jeden Teeliebhaber!

Falk aus Bern am 21.05.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein rundum gelungenes Buch. Es gilt zu Recht als das beste Tee- Buch der Welt. Ich bin begeistert und möchte Frau Wagner- Lange zu diesem Werk gratulieren.

wunderschönes, interessantes und lehrreiches Sach- und Fachbuch

geheimerEichkater aus Essen am 10.09.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Tina Wagner Lange, Mitglied in der Geschäftsführung von Länggass-Tee in Bern, das von der Familie Lange seit den 80er Jahren betrieben wird, berichtet in diesem Buch unter anderem vom Anbau, der Herstellung sowie Verarbeitungsarten, Zubereitungen und dem Geniessen chinesischen Tees. Beginnend mit der Geschichte des chinesschen Tees werden Weisser, Gelber, Grüner, Oolong, Schwarzer (chinesisch:Roter), Pu Erh, postfermentierter Tee sowie lokale Varietäten vorgestellt. Hierfür nimmt Frau Wagner Lange den Leser mit auf eine Reise durch China, zu den abgelegensten Orten, an denen sie und Kaspar Lange Tees degustieren und einkaufen. Sehr spannend zu lesen waren die Beschreibungen der Familienbetriebe, die mit Liebe zum Tee und Stolz auf das eigene hochwertige Produkt nur kleine Mengen erzeugen und die des Wandels im Anbau, der Qualität und Ansehen der verschiedenen Teesorten. Beim Lesen erhält man einen guten Einblick in Degustationen, Überprüfungen und Probleme, die beim Auswählen und Kauf der einzelnen Teesorten zu bewältigen sind, wenn man auf gute Qualität und besonnenen Anbau achtet und spürt, mit wieviel Liebe, Respekt und AchtsamkeitLänggas-Tee eingekauft wird. Dennoch handelt es sich keinesfalls um eine Werbeschrift, sondern um ein ausgesprochen informatives, lehrreiches und schön gestaltetes Sach- und Fachbuch über chinesischen Tee. Dennoch war ich neugierig auf das Teehaus Langgäss, dessen Internetauftritt, zu dem ich gar nicht viel sagen möchte, völlig überzeugend vermittelt, mit wieviel Liebe, Begeisterung und Herzblut sich dem Tee, seiner Handwerkskunst und dem Geniessen gewidmet wird. Die zahlreichen Fotos von Maurice K. Grünig lassen eintauchen in die Welt der Teeproduktion, in die verschiedenen Gegenden und auch in Märkte, Arbeitsräume und Teeküchen und an der Reise stärker und anschaulicher teilnehmen.Sehr spannend fand ich auch die Beschreibungen der Teezeromonien sowie vieler lokaler Varietäten, die so umfangreich waren, dass man sie sich unmöglich merken kann. Am Ende des Buches finden sich 30 Rezepte, in denen Tee verarbeitet wurde, sei es in Zucker, Salz, Gebäck, in Kombucha, in Süßspeise oder Fleischkruste, beigesteuert von Judith Gmür-Stalder. Sehr selten sage ich überhaupt etwas zum Cover, aber dieses Buch wurde bis ins Detail derart schön gestaltet, dass ich es erwähnen muss: Es gibt keinen Schutzumschlag,sind stoffbezogen, mit Teeterassenbedruckt und goldener Schrift geprägt, was ich sehr edel und geschmackvoll finde. Insgesamt begeistert mich dieses wunderschöne, interessante und lehrreiche Buch sehr.

wunderschönes, interessantes und lehrreiches Sach- und Fachbuch

geheimerEichkater aus Essen am 10.09.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Tina Wagner Lange, Mitglied in der Geschäftsführung von Länggass-Tee in Bern, das von der Familie Lange seit den 80er Jahren betrieben wird, berichtet in diesem Buch unter anderem vom Anbau, der Herstellung sowie Verarbeitungsarten, Zubereitungen und dem Geniessen chinesischen Tees. Beginnend mit der Geschichte des chinesschen Tees werden Weisser, Gelber, Grüner, Oolong, Schwarzer (chinesisch:Roter), Pu Erh, postfermentierter Tee sowie lokale Varietäten vorgestellt. Hierfür nimmt Frau Wagner Lange den Leser mit auf eine Reise durch China, zu den abgelegensten Orten, an denen sie und Kaspar Lange Tees degustieren und einkaufen. Sehr spannend zu lesen waren die Beschreibungen der Familienbetriebe, die mit Liebe zum Tee und Stolz auf das eigene hochwertige Produkt nur kleine Mengen erzeugen und die des Wandels im Anbau, der Qualität und Ansehen der verschiedenen Teesorten. Beim Lesen erhält man einen guten Einblick in Degustationen, Überprüfungen und Probleme, die beim Auswählen und Kauf der einzelnen Teesorten zu bewältigen sind, wenn man auf gute Qualität und besonnenen Anbau achtet und spürt, mit wieviel Liebe, Respekt und AchtsamkeitLänggas-Tee eingekauft wird. Dennoch handelt es sich keinesfalls um eine Werbeschrift, sondern um ein ausgesprochen informatives, lehrreiches und schön gestaltetes Sach- und Fachbuch über chinesischen Tee. Dennoch war ich neugierig auf das Teehaus Langgäss, dessen Internetauftritt, zu dem ich gar nicht viel sagen möchte, völlig überzeugend vermittelt, mit wieviel Liebe, Begeisterung und Herzblut sich dem Tee, seiner Handwerkskunst und dem Geniessen gewidmet wird. Die zahlreichen Fotos von Maurice K. Grünig lassen eintauchen in die Welt der Teeproduktion, in die verschiedenen Gegenden und auch in Märkte, Arbeitsräume und Teeküchen und an der Reise stärker und anschaulicher teilnehmen.Sehr spannend fand ich auch die Beschreibungen der Teezeromonien sowie vieler lokaler Varietäten, die so umfangreich waren, dass man sie sich unmöglich merken kann. Am Ende des Buches finden sich 30 Rezepte, in denen Tee verarbeitet wurde, sei es in Zucker, Salz, Gebäck, in Kombucha, in Süßspeise oder Fleischkruste, beigesteuert von Judith Gmür-Stalder. Sehr selten sage ich überhaupt etwas zum Cover, aber dieses Buch wurde bis ins Detail derart schön gestaltet, dass ich es erwähnen muss: Es gibt keinen Schutzumschlag,sind stoffbezogen, mit Teeterassenbedruckt und goldener Schrift geprägt, was ich sehr edel und geschmackvoll finde. Insgesamt begeistert mich dieses wunderschöne, interessante und lehrreiche Buch sehr.

Unsere Kund*innen meinen

Gong Fu Cha

von Tina Wagner Lange, Maurice K. Grünig, Judith Gmür-Stalder

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Gong Fu Cha