Der gute Cop
Band 5081

Der gute Cop

Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der gute Cop

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,00 €
eBook

eBook

ab 13,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.06.2020

Herausgeber

Thomas Wörtche

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

523

Maße (L/B/H)

21,1/13,1/4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.06.2020

Herausgeber

Thomas Wörtche

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

523

Maße (L/B/H)

21,1/13,1/4 cm

Gewicht

594 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

The Ambitious City. A MacNeice Mystery

Übersetzer

  • Karl-Heinz Ebnet
  • Andrea O’Brien

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-47081-7

Weitere Bände von MacNeice ermittelt

Das meinen unsere Kund*innen

3.5

10 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

verzwickter Kriminalroman

Bewertung aus Coswig am 24.05.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover und der Klappentext hat so viel mehr versprochen! Der Autor überzeugt zwar mit einem guten Schreibstil, als Leser kommt man zügig durch das Buch. Man muss aber sehr konzentriert dabei sein, weil ständig zwischen den Fällen und Schauplätzen hin und her gewechselt wird. Das ist sehr verwirrend, aber wahrscheinlich so gewollt. Ich persönlich finde, man hätte sich auch nur auf einen Fall konzentrieren können. Die Charaktere sind recht farblos gehalten, man erfährt nicht viel. Auch MacNeise, der gute Cop, ist eher verwirrend, der Leser kann sich nicht sicher sein, ob MacNeise träumt oder in Erinnerungen schwelgt. Empfehlenswert ist das Buch für Leser, die auf spannende und verzwickte Ermittlungen stehen.

verzwickter Kriminalroman

Bewertung aus Coswig am 24.05.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover und der Klappentext hat so viel mehr versprochen! Der Autor überzeugt zwar mit einem guten Schreibstil, als Leser kommt man zügig durch das Buch. Man muss aber sehr konzentriert dabei sein, weil ständig zwischen den Fällen und Schauplätzen hin und her gewechselt wird. Das ist sehr verwirrend, aber wahrscheinlich so gewollt. Ich persönlich finde, man hätte sich auch nur auf einen Fall konzentrieren können. Die Charaktere sind recht farblos gehalten, man erfährt nicht viel. Auch MacNeise, der gute Cop, ist eher verwirrend, der Leser kann sich nicht sicher sein, ob MacNeise träumt oder in Erinnerungen schwelgt. Empfehlenswert ist das Buch für Leser, die auf spannende und verzwickte Ermittlungen stehen.

Der gute cop

Ivonne am 22.05.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung Ansicht war das Buch spannend und gut zu lesen aber es gab auch so Seiten die lang atmig waren und es wie Kaugummi zog.  .das Cover ist ganz ok weckt nach intresse der schreib stil ist auch sehr gut zu lesen.  Ich vergebe vier Sterne . ..aber liest selbst und schaut wie das Buch für euch ist denn jeder hat seine Meinung . . 

Der gute cop

Ivonne am 22.05.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung Ansicht war das Buch spannend und gut zu lesen aber es gab auch so Seiten die lang atmig waren und es wie Kaugummi zog.  .das Cover ist ganz ok weckt nach intresse der schreib stil ist auch sehr gut zu lesen.  Ich vergebe vier Sterne . ..aber liest selbst und schaut wie das Buch für euch ist denn jeder hat seine Meinung . . 

Unsere Kund*innen meinen

Der gute Cop

von Scott Thornley

3.5

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Matthias Kesper

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Matthias Kesper

Thalia Kassel

Zum Portrait

5/5

"Irgendwelche Hinweise?" - "Andere als Harrys eingeschlagener Schädel und Arthurs gespaltene Stirn?"

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das wichtigste für einen Krimi ist ein guter Plot, oder? Egal, ob es sich um eine illustre Gesellschaft auf einem englischen Landsitz handelt, wo während der obligatorischen Abendveranstaltung die jüngste Tochter des verarmten Baronets grausam zu Tode kommt, oder das organisierte Verbrechen dem zahlungsunwilligen Restaurantbesitzer auf die Schutzgeld-Sprünge hilft, auch von dem ein oder anderen ordentlich und akkurat arbeitenden Serienkiller liest man immer gern! Was hält nun Scott Thornley für seine Leserschaft parat? Eine wunderbare Mischung aus gleich mehreren faszinierenden (wie Mr Spock, nicht zu Unrecht, urteilen würde...) Beweisen für das oft schändliche Betragen des ein oder anderen unserer Mitmenschen. Als da wären: Eine kleine Stadt im kanadisch-amerikanischen Grenzgebiet, Dundurn, wirtschaftlich auf dem absteigenden Ast. Zur Verbesserung dieser Situation soll der brachliegende Hafen in einen Museumskomplex umgebaut werden, in dem zwei, vor rund 200 Jahren gesunkene Schiffe der Navy DER Publikumsmagnet werden sollen. Wohlgebettet im Schlamm und Schlick des Hafenbeckens tauchen folgende "Dinge" auf: Ein Auto aus den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts, in dessen Kofferraum die Leichen eines jüngeren Paares sowie eine Bauchrednerpuppe gefunden werden. Verweildauer im bzw unter Wasser: knapp ein Jahrhundert. Etwas kürzer währte der Aufenthalt der vier Beton-Stelen ebenda, mit denen vier, unschuldige?, Personen wohl vor den Unbilden des Nass geschützt werden sollten. Auf dem Grundbesitz eines regionalen Clubs, dessen Mitglieder allesamt Harleys fahren, übermäßig tätowiert sind, und gerne als Zeichen ihrer Verbundenheit untereinander Lederwesten tragen, auf deren Rückseite das Vereins-Logo prangt, werden mehrere der "Brüder", fein mit Plastik ummantelt und viel zu früh durch Gewalteinwirkung verstorben, aufgefunden. Dass die harte Polizeiarbeit von Superintendent MacNeice durch die Tätigkeiten und Vorlieben eines Mannes, der ein Problem, junge Frauen mit Migrationshintergrund betreffend, hat, zusätzlich erschwert wird, mag jeder Leser nachvollziehen können, oder? Vor allem, wenn der gerade erwähnte, psychisch auffällige, Mensch, seine Wahnvorstellungen mittels eines hässlichen großen Messers immer wieder auslebt.... Zuviel? Beileibe nicht! Besser, schwärzer und böser kann ein Krimi kaum sein. "Der gute Cop" spielt ab der ersten Seite in der Ersten Liga der Noir-Romane, er ist in feinster Sprache verfasst, vorzüglich übersetzt und ein Riesen-Lesespaß! Ach ja, trotz aller durchaus vorhandenen Grobheiten, ist dieses Buch aber auch etwas für Feingeister und Connaisseure! Oder haben Sie schon je einmal die die Nachwirkungen einer kompletten Sprengung eines Hauses in poetischerer Sprache genossen? "Teilchen von Isoliermaterialien, von Polster, Kleidung, Kissen, Decken und Teppichen schwebten schneeflockengleich, losgelöst von allem, durch die Luft und hatten keine Eile, zu Boden zu sinken. Die Luft schien lebendig zu sein, als wäre sie von einem Zauber erfüllt. Beide Scheinwerfer des Chevy waren zerstört, aber der Kunstschnee trieb im noch verbliebenen Lichtkegel des SWAT-Busses, und MacNeice glaubte dazu den Refrain von "White Christmas" zu hören..." Bezaubernd, nicht wahr?
5/5

"Irgendwelche Hinweise?" - "Andere als Harrys eingeschlagener Schädel und Arthurs gespaltene Stirn?"

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das wichtigste für einen Krimi ist ein guter Plot, oder? Egal, ob es sich um eine illustre Gesellschaft auf einem englischen Landsitz handelt, wo während der obligatorischen Abendveranstaltung die jüngste Tochter des verarmten Baronets grausam zu Tode kommt, oder das organisierte Verbrechen dem zahlungsunwilligen Restaurantbesitzer auf die Schutzgeld-Sprünge hilft, auch von dem ein oder anderen ordentlich und akkurat arbeitenden Serienkiller liest man immer gern! Was hält nun Scott Thornley für seine Leserschaft parat? Eine wunderbare Mischung aus gleich mehreren faszinierenden (wie Mr Spock, nicht zu Unrecht, urteilen würde...) Beweisen für das oft schändliche Betragen des ein oder anderen unserer Mitmenschen. Als da wären: Eine kleine Stadt im kanadisch-amerikanischen Grenzgebiet, Dundurn, wirtschaftlich auf dem absteigenden Ast. Zur Verbesserung dieser Situation soll der brachliegende Hafen in einen Museumskomplex umgebaut werden, in dem zwei, vor rund 200 Jahren gesunkene Schiffe der Navy DER Publikumsmagnet werden sollen. Wohlgebettet im Schlamm und Schlick des Hafenbeckens tauchen folgende "Dinge" auf: Ein Auto aus den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts, in dessen Kofferraum die Leichen eines jüngeren Paares sowie eine Bauchrednerpuppe gefunden werden. Verweildauer im bzw unter Wasser: knapp ein Jahrhundert. Etwas kürzer währte der Aufenthalt der vier Beton-Stelen ebenda, mit denen vier, unschuldige?, Personen wohl vor den Unbilden des Nass geschützt werden sollten. Auf dem Grundbesitz eines regionalen Clubs, dessen Mitglieder allesamt Harleys fahren, übermäßig tätowiert sind, und gerne als Zeichen ihrer Verbundenheit untereinander Lederwesten tragen, auf deren Rückseite das Vereins-Logo prangt, werden mehrere der "Brüder", fein mit Plastik ummantelt und viel zu früh durch Gewalteinwirkung verstorben, aufgefunden. Dass die harte Polizeiarbeit von Superintendent MacNeice durch die Tätigkeiten und Vorlieben eines Mannes, der ein Problem, junge Frauen mit Migrationshintergrund betreffend, hat, zusätzlich erschwert wird, mag jeder Leser nachvollziehen können, oder? Vor allem, wenn der gerade erwähnte, psychisch auffällige, Mensch, seine Wahnvorstellungen mittels eines hässlichen großen Messers immer wieder auslebt.... Zuviel? Beileibe nicht! Besser, schwärzer und böser kann ein Krimi kaum sein. "Der gute Cop" spielt ab der ersten Seite in der Ersten Liga der Noir-Romane, er ist in feinster Sprache verfasst, vorzüglich übersetzt und ein Riesen-Lesespaß! Ach ja, trotz aller durchaus vorhandenen Grobheiten, ist dieses Buch aber auch etwas für Feingeister und Connaisseure! Oder haben Sie schon je einmal die die Nachwirkungen einer kompletten Sprengung eines Hauses in poetischerer Sprache genossen? "Teilchen von Isoliermaterialien, von Polster, Kleidung, Kissen, Decken und Teppichen schwebten schneeflockengleich, losgelöst von allem, durch die Luft und hatten keine Eile, zu Boden zu sinken. Die Luft schien lebendig zu sein, als wäre sie von einem Zauber erfüllt. Beide Scheinwerfer des Chevy waren zerstört, aber der Kunstschnee trieb im noch verbliebenen Lichtkegel des SWAT-Busses, und MacNeice glaubte dazu den Refrain von "White Christmas" zu hören..." Bezaubernd, nicht wahr?

Matthias Kesper
  • Matthias Kesper
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Petra Kurbach

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Petra Kurbach

Thalia Osnabrück

Zum Portrait

5/5

Super!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sympathischer Ermittler, der es wirklich gut meint. Und immer für eine Überrschung gut ist. Ein Krimi für alle, die eine gute Story mit vielen Verwicklungen zu schätzen wissen. Schauplatz eine kanadische Stadt am Ontario See.
5/5

Super!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sympathischer Ermittler, der es wirklich gut meint. Und immer für eine Überrschung gut ist. Ein Krimi für alle, die eine gute Story mit vielen Verwicklungen zu schätzen wissen. Schauplatz eine kanadische Stadt am Ontario See.

Petra Kurbach
  • Petra Kurbach
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der gute Cop

von Scott Thornley

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der gute Cop