Die Finsternis zwischen den Sternen
Band 2

Die Finsternis zwischen den Sternen

Roman

eBook

13,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Finsternis zwischen den Sternen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,99 €
eBook

eBook

ab 13,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

53279

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

10.05.2021

Verlag

Penguin Random House

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

53279

Erscheinungsdatum

10.05.2021

Verlag

Penguin Random House

Seitenzahl

1072 (Printausgabe)

Dateigröße

2507 KB

Originaltitel

Howling Dark - Sun Eater Book 2

Übersetzt von

Kirsten Borchardt

Sprache

Deutsch

EAN

9783641202095

Weitere Bände von Imperium-Reihe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ganz großes Kino und noch besser als der erste Band!

Sue aus Uelzen am 29.06.2023

Bewertungsnummer: 1970894

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Schlaf, so lehrt uns die Kantorei, ist der Halbbruder des Todes. Nachdem ich den Tod kennengelernt habe, kann ich euch versichern, sie sind nicht einmal Cousins." "Die Finsternis zwischen den Sternen" ist der zweite Band von Christopher Ruocchios Sternenfresser-Saga, die aus Sicht des Hauptprotagonisten Hadrian Anaxander Marlowe erzählt wird. Dieser Science-Fiction-Roman wurde aus dem Amerikanischen von Kirsten Borchardt übersetzt. "Als wir jung waren, blickten wir voll Hoffnung zu den Sternen und beteten, dass die Götter oder Könige, die im unvermessenen Dunkel warten mochten, größer seien als der Mensch, moralisch und rechtschaffen jenseits aller Vorstellungskraft." Hadrian Marlowe versucht mit der Hilfe seiner Freunde und Commodore Bassander Lin den Planeten Vorgossos zu finden. Hier sollen die Cielcin zu finden sein. Eine Quelle schickte sie auf den Planeten Rustam, der erst kürzlich Schauplatz eines kleineren Scharmützels mit den Cielcin war. Ihr Kontaktmann Samir sollte sie zum Bemalten Mann bringen, der von Vorgossos stammt. Jedoch entpuppt sich die ganze Mission als Selbstmordkommando und Hadrian muss mit seinen Begleitern fliehen. Zurück auf den Raumschiffen läuft jedoch erst einmal nichts mehr nach Hadrians Plänen, denn Lin folgt seinen Befehlen... "Aber die hässlichen Seiten der Welt verblassen nicht, und es ist nicht so, dass die Zeit Angst und Trauer heilt: Wir werden nur stärker. Nur gemeinsam können wir uns von ihren Gezeiten treiben lassen, wie Otter, Hand in Hand. Bevor alles zu Ende geht. Bevor alles zu Ende gehen muss." Auch dieser zweite Band von Ruocchios Sonnenfresser-Saga hat mich in seinen Bann gezogen. Hadrian ist ein sehr interessanter Charakter, wie ich finde. Auf der einen Seite ist er, gemessen an der Zeit, die er nicht eingefroren verlebte, recht jung und auch naiv, aber er hat einen großen Idealismus, welcher ihm unverrückbar an einen Frieden mit den Cielcin, einem menschenähnlichem Alienvolk, glauben lässt. Doch genau diese Eigenschaft macht Hadrian so unglaublich stur. Er scheut nicht davor zurück verbrannte Erde hinter sich zu lassen, solange er seinen Weg gehen kann. Bis ihm im Laufe der Verhandlungen aufgeht, dass er einem Irrtum aufgesessen ist. Die Cielcin mögen zwar menschenähnlich sein, haben jedoch eine komplett andere Lebensauffassung und ihre Wörter eine gänzlich andere Bedeutung. Wie also kann man sich mit einem Volk verständigen, wenn man die Sprache nicht adäquat übersetzen kann, weil die eigene Lebensweise dem im Weg steht...? Für mich war es wieder eine sehr gute Lektüre und ich bin neugierig und gespannt darauf, wie sich Hadrian nach dem Erlebten verändern wird. Denn dass ihn das verändert steht für mich außer Frage. "In jedem von uns schlummert eine Vielzahl von Dingen, aber es ist nicht so, dass wir fertige Zellen im Körper der Menschheit wären. Wir sind vielmehr Ton, der so geformt wird, wie auch ein Berg entsteht: vom Wind, von trampelnden Füßen, vom Regen. Von der Welt. Die Spuren fremder Hände sind an uns zu erkennen, aber wir sind einzig wir selbst."
Melden

Ganz großes Kino und noch besser als der erste Band!

Sue aus Uelzen am 29.06.2023
Bewertungsnummer: 1970894
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Schlaf, so lehrt uns die Kantorei, ist der Halbbruder des Todes. Nachdem ich den Tod kennengelernt habe, kann ich euch versichern, sie sind nicht einmal Cousins." "Die Finsternis zwischen den Sternen" ist der zweite Band von Christopher Ruocchios Sternenfresser-Saga, die aus Sicht des Hauptprotagonisten Hadrian Anaxander Marlowe erzählt wird. Dieser Science-Fiction-Roman wurde aus dem Amerikanischen von Kirsten Borchardt übersetzt. "Als wir jung waren, blickten wir voll Hoffnung zu den Sternen und beteten, dass die Götter oder Könige, die im unvermessenen Dunkel warten mochten, größer seien als der Mensch, moralisch und rechtschaffen jenseits aller Vorstellungskraft." Hadrian Marlowe versucht mit der Hilfe seiner Freunde und Commodore Bassander Lin den Planeten Vorgossos zu finden. Hier sollen die Cielcin zu finden sein. Eine Quelle schickte sie auf den Planeten Rustam, der erst kürzlich Schauplatz eines kleineren Scharmützels mit den Cielcin war. Ihr Kontaktmann Samir sollte sie zum Bemalten Mann bringen, der von Vorgossos stammt. Jedoch entpuppt sich die ganze Mission als Selbstmordkommando und Hadrian muss mit seinen Begleitern fliehen. Zurück auf den Raumschiffen läuft jedoch erst einmal nichts mehr nach Hadrians Plänen, denn Lin folgt seinen Befehlen... "Aber die hässlichen Seiten der Welt verblassen nicht, und es ist nicht so, dass die Zeit Angst und Trauer heilt: Wir werden nur stärker. Nur gemeinsam können wir uns von ihren Gezeiten treiben lassen, wie Otter, Hand in Hand. Bevor alles zu Ende geht. Bevor alles zu Ende gehen muss." Auch dieser zweite Band von Ruocchios Sonnenfresser-Saga hat mich in seinen Bann gezogen. Hadrian ist ein sehr interessanter Charakter, wie ich finde. Auf der einen Seite ist er, gemessen an der Zeit, die er nicht eingefroren verlebte, recht jung und auch naiv, aber er hat einen großen Idealismus, welcher ihm unverrückbar an einen Frieden mit den Cielcin, einem menschenähnlichem Alienvolk, glauben lässt. Doch genau diese Eigenschaft macht Hadrian so unglaublich stur. Er scheut nicht davor zurück verbrannte Erde hinter sich zu lassen, solange er seinen Weg gehen kann. Bis ihm im Laufe der Verhandlungen aufgeht, dass er einem Irrtum aufgesessen ist. Die Cielcin mögen zwar menschenähnlich sein, haben jedoch eine komplett andere Lebensauffassung und ihre Wörter eine gänzlich andere Bedeutung. Wie also kann man sich mit einem Volk verständigen, wenn man die Sprache nicht adäquat übersetzen kann, weil die eigene Lebensweise dem im Weg steht...? Für mich war es wieder eine sehr gute Lektüre und ich bin neugierig und gespannt darauf, wie sich Hadrian nach dem Erlebten verändern wird. Denn dass ihn das verändert steht für mich außer Frage. "In jedem von uns schlummert eine Vielzahl von Dingen, aber es ist nicht so, dass wir fertige Zellen im Körper der Menschheit wären. Wir sind vielmehr Ton, der so geformt wird, wie auch ein Berg entsteht: vom Wind, von trampelnden Füßen, vom Regen. Von der Welt. Die Spuren fremder Hände sind an uns zu erkennen, aber wir sind einzig wir selbst."

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Finsternis zwischen den Sternen

von Christopher Ruocchio

5.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Finsternis zwischen den Sternen