Die Frau in der Themse

Die Frau in der Themse

Buch (Taschenbuch)

14,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Frau in der Themse

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 28,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.05.2021

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

928

Maße (L/B/H)

18/11,5/4,7 cm

Gewicht

574 g

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.05.2021

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

928

Maße (L/B/H)

18/11,5/4,7 cm

Gewicht

574 g

Auflage

1

Reihe

detebe

Originaltitel

By Gaslight

Übersetzer

  • Anna-Nina Kroll
  • Lisa Kögeböhn

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-257-24587-5

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Großartige Unterhaltung

wanderer.of.words am 03.02.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Die Frau in der Themse“ ist ein sehr komplexes Buch. Grundsätzlich geht es um den rätselhaften Fall der Charlotte Reckitt, doch zugleich sucht der Pinkerton-Detektiv nach einem angeblich bereits verstorbenen Mann und irgendwie ist alles mit allem verknüpft. Es braucht Konzentration um den Überblick über all die Personen und deren Zusammenhänge zu. Aber gerade diese Verflechtungen machen den Fall so interessant und lassen den Leser viel spekulieren. Price nimmt sich auch die Zeit die Hintergründe seiner Charaktere ausführlich zu erzählen. Es gibt lange Kapitel aus der Vergangenheit, etwa über die Beziehung zwischen Charlotte Reckitt und Adam Foole oder Ausflüge in die Jugend des William Pinkerton bei denen der Leser die Arbeit des Detektivbüros kennenlernt. Vor allem letzteres empfand ich als sehr interessant, auch weil es der Name Pinkerton war der mich ursprünglich zu dem Buch greifen lies. Die Geschichte glänzt durch die hervorragende Beschreibung eines düsteren viktorianischen London. Es ist neblig, dunkel, schmutzig und voller Kohlenrauch - nur selten hat es ein Buch geschafft mir so klare Bilder vor Augen zu führen. Dazu gibt es Verfolgungsjagden per Kutsche, Besuche zwielichtiger Spelunken, sogar bis in die Kanalisation Londons führt Price den Leser. Der hohen Seitenzahl (knapp 1000) wird der Autor zum Glück gerecht. Er hat seine Geschichte nicht mit Nebensächlichkeiten aufgebläht oder unnötig in die Länge gezogen, sondern er erzählt sie sehr durchdacht. Gewöhnungsbedörftig empfinde ich allerdings den Verzicht auf Anführungszeichen oder eine andere Hervorhebung des Gesprochenen. Price vermischt die wörtliche Rede einfach mit der restlichen Erzählung und verwendet nicht mal Absätze um sie zumindest ein wenig Hervorzuheben. Zu Beginn hat mich das enorm irritiert, ich habe mich aber erstaunlich schnell daran gewöhnt. Warum er sich so komplett gegen eine Interpunktion bei der wörtlichen Rede entschieden hat verstehe ich allerdings nicht.

Großartige Unterhaltung

wanderer.of.words am 03.02.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Die Frau in der Themse“ ist ein sehr komplexes Buch. Grundsätzlich geht es um den rätselhaften Fall der Charlotte Reckitt, doch zugleich sucht der Pinkerton-Detektiv nach einem angeblich bereits verstorbenen Mann und irgendwie ist alles mit allem verknüpft. Es braucht Konzentration um den Überblick über all die Personen und deren Zusammenhänge zu. Aber gerade diese Verflechtungen machen den Fall so interessant und lassen den Leser viel spekulieren. Price nimmt sich auch die Zeit die Hintergründe seiner Charaktere ausführlich zu erzählen. Es gibt lange Kapitel aus der Vergangenheit, etwa über die Beziehung zwischen Charlotte Reckitt und Adam Foole oder Ausflüge in die Jugend des William Pinkerton bei denen der Leser die Arbeit des Detektivbüros kennenlernt. Vor allem letzteres empfand ich als sehr interessant, auch weil es der Name Pinkerton war der mich ursprünglich zu dem Buch greifen lies. Die Geschichte glänzt durch die hervorragende Beschreibung eines düsteren viktorianischen London. Es ist neblig, dunkel, schmutzig und voller Kohlenrauch - nur selten hat es ein Buch geschafft mir so klare Bilder vor Augen zu führen. Dazu gibt es Verfolgungsjagden per Kutsche, Besuche zwielichtiger Spelunken, sogar bis in die Kanalisation Londons führt Price den Leser. Der hohen Seitenzahl (knapp 1000) wird der Autor zum Glück gerecht. Er hat seine Geschichte nicht mit Nebensächlichkeiten aufgebläht oder unnötig in die Länge gezogen, sondern er erzählt sie sehr durchdacht. Gewöhnungsbedörftig empfinde ich allerdings den Verzicht auf Anführungszeichen oder eine andere Hervorhebung des Gesprochenen. Price vermischt die wörtliche Rede einfach mit der restlichen Erzählung und verwendet nicht mal Absätze um sie zumindest ein wenig Hervorzuheben. Zu Beginn hat mich das enorm irritiert, ich habe mich aber erstaunlich schnell daran gewöhnt. Warum er sich so komplett gegen eine Interpunktion bei der wörtlichen Rede entschieden hat verstehe ich allerdings nicht.

Atmosphärisches Gesellschaftspanorama des viktorianischen Londons

Lesendes Federvieh aus München am 26.02.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

London, 1885: Die schöne, aber nicht minder gerissene Gaunerin Charlotte Reckitt ist die Schlüsselfigur im Leben zweier scheinbar gegensätzlicher Männer. William Pinkerton ist ein berühmt-berüchtigter Detektiv aus Amerika und skrupelloser Verbrecherjäger. Adam Foole hingegen ist ein charmanter Dandy-Dieb der alten Schule mit jeder Menge Witz und Raffinesse. Für den einen war sie die große Liebe, die ihn Jahre zuvor grausam verraten hat, für den anderen ist sie die letzte Spur einer lebenslangen Besessenheit. Mit dem Fund der Frau in der Themse beginnt eine fulminante Jagd nach der Wahrheit. Das wohl Bemerkenswerte an diesem Roman ist die Tatsache, dass der Kriminalfall eigentlich auf knapp hundert, mit der ein oder anderen falschen Fährte vielleicht auf gut 200 Seiten hätte abgehandelt werden können. Tatsächlich handelt es sich bei „Die Frau in der Themse“ aber um einen 928 Seiten starken Wälzer, in welchem jener Fall der zerstückelten Frauenleiche eher eine marginale Rolle einnimmt. Vielmehr werden die Lebensgeschichten zweier vielschichtiger Männer in epischem Ausmaße zwischen Gegenwart und Vergangenheit im Stile eines Gesellschaftspanoramas geschildert. Die Charaktere sind vielfältig wie die Schauplätze selbst. Dank zahlreicher Rückblenden in die Vergangenheit der beiden männlichen Protagonisten Foole und Pinkerton sowie deren lebensechter Illustrierung findet man sich im Licht der Gaslaternen des lebensprallen viktorianischen Londons genauso wider wie im exotischen Südafrika der Glücksritter oder zwischen den Fronten des Amerikanischen Bürgerkrieges. Adam Foole ist ein charismatischer Gentleman-Dieb, der mit seinen spektakulären Coups für Aufsehen sorgt und einem trotz seiner offenkundig zwielichtigen Geschäftszweige innerhalb kürzester Zeit ans Herz wächst. Dazu tragen auch seine beiden ständigen Begleiter, sein junges, pfiffiges Mündel Molly und sein treuer Freund, der brummige Riese Japheth bei. Dahingegen erweckte der skrupellose, einzelgängerische Erbe der berühmten amerikanischen Pinkerton-Detektei William Pinkerton von Beginn an einen arroganten und zunehmend an wahnhafte Besessenheit grenzenden Eindruck, der sich im Laufe der Geschichte noch verschlimmern sollte. Mehr als einmal ertappte ich mich dabei, wie ich insgeheim dem Verbrechertrio die Daumen drückte. Denn je mehr Zeit man mit Pinkerton und Foole verbringt, je mehr man in ihren Strudel aus Schuld und Vergeltung hineingezogen wird, desto undurchsichtiger und verschieblicher werden die persönlichen Grenzen zwischen richtig und falsch. Basierend auf zwei Legenden hat Steven Price mit schriftstellerischer Raffinesse einen historischen Spannungsroman rund um einen gewöhnlichen Mord geschaffen, der mit der authentischen Schilderung des Lebensgefühls und der nahezu hautnah spürbaren Atmosphäre des viktorianischen Londons kurz vor den spektakulären Whitechapel-Morden von Jack the Ripper sowie den facettenreichen Charakteren unterhält.

Atmosphärisches Gesellschaftspanorama des viktorianischen Londons

Lesendes Federvieh aus München am 26.02.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

London, 1885: Die schöne, aber nicht minder gerissene Gaunerin Charlotte Reckitt ist die Schlüsselfigur im Leben zweier scheinbar gegensätzlicher Männer. William Pinkerton ist ein berühmt-berüchtigter Detektiv aus Amerika und skrupelloser Verbrecherjäger. Adam Foole hingegen ist ein charmanter Dandy-Dieb der alten Schule mit jeder Menge Witz und Raffinesse. Für den einen war sie die große Liebe, die ihn Jahre zuvor grausam verraten hat, für den anderen ist sie die letzte Spur einer lebenslangen Besessenheit. Mit dem Fund der Frau in der Themse beginnt eine fulminante Jagd nach der Wahrheit. Das wohl Bemerkenswerte an diesem Roman ist die Tatsache, dass der Kriminalfall eigentlich auf knapp hundert, mit der ein oder anderen falschen Fährte vielleicht auf gut 200 Seiten hätte abgehandelt werden können. Tatsächlich handelt es sich bei „Die Frau in der Themse“ aber um einen 928 Seiten starken Wälzer, in welchem jener Fall der zerstückelten Frauenleiche eher eine marginale Rolle einnimmt. Vielmehr werden die Lebensgeschichten zweier vielschichtiger Männer in epischem Ausmaße zwischen Gegenwart und Vergangenheit im Stile eines Gesellschaftspanoramas geschildert. Die Charaktere sind vielfältig wie die Schauplätze selbst. Dank zahlreicher Rückblenden in die Vergangenheit der beiden männlichen Protagonisten Foole und Pinkerton sowie deren lebensechter Illustrierung findet man sich im Licht der Gaslaternen des lebensprallen viktorianischen Londons genauso wider wie im exotischen Südafrika der Glücksritter oder zwischen den Fronten des Amerikanischen Bürgerkrieges. Adam Foole ist ein charismatischer Gentleman-Dieb, der mit seinen spektakulären Coups für Aufsehen sorgt und einem trotz seiner offenkundig zwielichtigen Geschäftszweige innerhalb kürzester Zeit ans Herz wächst. Dazu tragen auch seine beiden ständigen Begleiter, sein junges, pfiffiges Mündel Molly und sein treuer Freund, der brummige Riese Japheth bei. Dahingegen erweckte der skrupellose, einzelgängerische Erbe der berühmten amerikanischen Pinkerton-Detektei William Pinkerton von Beginn an einen arroganten und zunehmend an wahnhafte Besessenheit grenzenden Eindruck, der sich im Laufe der Geschichte noch verschlimmern sollte. Mehr als einmal ertappte ich mich dabei, wie ich insgeheim dem Verbrechertrio die Daumen drückte. Denn je mehr Zeit man mit Pinkerton und Foole verbringt, je mehr man in ihren Strudel aus Schuld und Vergeltung hineingezogen wird, desto undurchsichtiger und verschieblicher werden die persönlichen Grenzen zwischen richtig und falsch. Basierend auf zwei Legenden hat Steven Price mit schriftstellerischer Raffinesse einen historischen Spannungsroman rund um einen gewöhnlichen Mord geschaffen, der mit der authentischen Schilderung des Lebensgefühls und der nahezu hautnah spürbaren Atmosphäre des viktorianischen Londons kurz vor den spektakulären Whitechapel-Morden von Jack the Ripper sowie den facettenreichen Charakteren unterhält.

Unsere Kund*innen meinen

Die Frau in der Themse

von Steven Price

4.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Patricia Päßler

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Patricia Päßler

Thalia Dresden - Haus des Buches

Zum Portrait

5/5

Ein echtes Epos!

Bewertet: eBook (ePUB)

Steven Price hat mit "Die Frau in der Themse" ein gewaltiges Epos erschaffen, an dem auch Vielleser:innen lange zun tun haben. Man bekommt auf über 900(!) Seiten einen Kriminalroman, der nicht nur die düstere Atmosphäre des nebeligen Londons 1885 perfekt einfängt, sondern auch noch einen großen Bogen schlägt und Diamantenraub in Südafrika mit dem amerikanischen Bürgerkrieg verbindet. Man merkt dem Buch an, dass viel Recherche dahintersteckt, die zu einer sehr detailverliebten Erzählweise führt. Interessant ist, dass man zwei verschiedene Erzähler hat, die jeder auf seine Weise unzuverlässig sind. So erinnern sich beide an die gleichen Dinge auf verschiedene Art. Dadurch bleibt der Roman trotz seiner Dicke bis zum Ende spannend.
5/5

Ein echtes Epos!

Bewertet: eBook (ePUB)

Steven Price hat mit "Die Frau in der Themse" ein gewaltiges Epos erschaffen, an dem auch Vielleser:innen lange zun tun haben. Man bekommt auf über 900(!) Seiten einen Kriminalroman, der nicht nur die düstere Atmosphäre des nebeligen Londons 1885 perfekt einfängt, sondern auch noch einen großen Bogen schlägt und Diamantenraub in Südafrika mit dem amerikanischen Bürgerkrieg verbindet. Man merkt dem Buch an, dass viel Recherche dahintersteckt, die zu einer sehr detailverliebten Erzählweise führt. Interessant ist, dass man zwei verschiedene Erzähler hat, die jeder auf seine Weise unzuverlässig sind. So erinnern sich beide an die gleichen Dinge auf verschiedene Art. Dadurch bleibt der Roman trotz seiner Dicke bis zum Ende spannend.

Patricia Päßler
  • Patricia Päßler
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von David Frey

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

David Frey

Thalia Worms

Zum Portrait

5/5

Schauer-Krimi aus dem viktorianischem London

Bewertet: eBook (ePUB)

Autor Steven Priche gelingtmit diesem Mix aus historischem Roman und englischem Schauer-Krimi meiner Meinung nach einer besten Romane des Jahres. Die düstere Erzählung um den amerikanischen Detektiv Pinkerton, der im viktorianischen London versucht das Vermächtnis seines Vaters zu erfüllen, erinnnert an die Sherlock Holmes Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle. Zur Abwechslung innerhalb der Handlung trägt auch die eingefügte hoch interessante Sequenz bei, die im amerikanischem Bürgerkrieg angesiedelt ist. Auch sprachlich überzeugt der Autor komplett, was diesen historisch angehauchten Krimi zu einem echten Lesegenuss macht.
5/5

Schauer-Krimi aus dem viktorianischem London

Bewertet: eBook (ePUB)

Autor Steven Priche gelingtmit diesem Mix aus historischem Roman und englischem Schauer-Krimi meiner Meinung nach einer besten Romane des Jahres. Die düstere Erzählung um den amerikanischen Detektiv Pinkerton, der im viktorianischen London versucht das Vermächtnis seines Vaters zu erfüllen, erinnnert an die Sherlock Holmes Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle. Zur Abwechslung innerhalb der Handlung trägt auch die eingefügte hoch interessante Sequenz bei, die im amerikanischem Bürgerkrieg angesiedelt ist. Auch sprachlich überzeugt der Autor komplett, was diesen historisch angehauchten Krimi zu einem echten Lesegenuss macht.

David Frey
  • David Frey
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Die Frau in der Themse

von Steven Price

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Frau in der Themse