• Frauen Literatur
  • Frauen Literatur

Frauen Literatur

Abgewertet, vergessen, wiederentdeckt

Buch (Gebundene Ausgabe)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Frauen Literatur

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 18,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

09.09.2021

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

21,1/12,9/2,5 cm

Beschreibung

Rezension

»Klug und inspirierend hinterfragt Seifert die Mechanismen des Literaturbetriebs und erklärt, warum eine gendergerechte Aktualisierung des literarischen Kanons längst überfällig ist.« ("Perspective Daily")
»Augenöffnend!« ("Harper's Bazaar")
»›Frauenliteratur‹ von Nicole Seifert ist ein guter Kompass und Leitfaden. Ständig
streicht man Namen an und wundert sich, dass einem so Vieles so lange nicht
bewusst war. Was für ein Augenöffner! Was für ein Buch!« ("ORF Hörfunk")
»Das ist deshalb ein so wichtiges Buch, weil es wehtut, weil uns vor Augen geführt wird, wie viel wir verpasst haben, wie viele Bücher keinen Platz in unserem Kanon gefunden haben, weil sie von Frauen geschrieben wurden.« ("ZEIT Online")
»Man würde [...] Seiferts kluges Buch zu gern dem einen oder anderen Literaturexperten unter den Weihnachtsbaum legen. Und natürlich jeder für Sprachen zuständigen Lehrplankommission.« ("Berliner Zeitung")
»Nicole Seiferts Buch ›FRAUEN LITERATUR. Abgewertet, vergessen, wiederentdeckt‹ spricht unverhohlen über Misogynie im Literaturbetrieb und erzählt eine weibliche Literaturgeschichte, die Lust aufs Lesen macht.« ("SWR 2 lesenswert")
»Einen höchst spannenden Überblick zum Thema liefert [Nicole Seifert].« ("ORF")
»Seiferts Ergebnisse zu lesen ist einerseits niederschmetternd, aber auch unglaublich erhellend, wichtig und zukunftsweisend. Ein perfektes Geschenk für diejenigen, die behaupten, bei der Lektürewahl, ›nur auf Qualität, nicht auf Geschlecht‹ zu achten.« ("Missy Magazine")
»Dem sehr gut lesbaren Sachbuch ist ein möglichst großes und breites
Publikum zu wünschen.« ("literaturkritik.de")
»Nicole Seifert schreibt verständlich, konkret und mit Witz, wo es passt.« ("koelner-leselust.de")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

09.09.2021

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

21,1/12,9/2,5 cm

Gewicht

335 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-462-00236-2

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

14 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Hat mich zum Nachdenken gebracht

Daniela Heinen aus Sankt Augustin am 20.07.2022

Bewertungsnummer: 1751126

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieses Buch habe ich nicht in einem Rutsch durchgelesen, sondern mir wirklich viel Zeit genommen. Ich fand es unheimlich interessant, und es hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Außerdem führt die Autorin immer wieder Literaturbeispiele an, die ich dann gegoogelt und auf meine Merkliste gesetzt habe, wenn ich sie noch nicht gelesen habe. Ich muss zugeben, dass mir absolut bewusst war, dass Frauenliteratur früher niemals so viel Zuspruch bekommen hat wie die von Männern. Dass es früher zeitweise nicht mal geduldet wurde, dass Frauen schrieben. Aber wenn ich ehrlich bin, hatte ich ganz naiv gedacht, dass das heutzutage anders ist und war erschrocken, dass ich mich so geirrt habe. Nicole Seifert kann z.B. belegen, dass Bücher besser bewertet werden, wenn vorher nicht klar ist, dass eine Frau sie geschrieben hat. Es ist wirklich krass, dass es auch heute immer noch nicht so ist, dass männliche und weibliche Autoren gleichgestellt sind. Ich habe mal überlegt, ob ich eher Bücher von Männern oder von Frauen lese, muss aber zugeben, dass ich da meistens gar nicht drauf achte. Ich wähle Bücher oft nach Cover und Klappentext aus, oder weil ich eine Rezension darüber gelesen habe, die mich angesprochen hat. Auf den Autor:innen Namen achte ich dabei nicht. In der Social Media Blase, in der ich mich meistens rumtreibe, sind mehr Autorinnen zu finden. Aber ich glaube, dass das Zufall ist. Oder haben wir Autorinnen es "nötiger", Werbung für uns selbst zu machen? Ihr seht, ich bin wirklich ins Grübeln gekommen. Auf jeden Fall finde ich dieses Sachbuch wirklich sehr interessant und werde nun mein eigenes Leseverhalten ein wenig mehr beobachten. Bzw. habe ich nun eine Liste mit Autorinnen, die ich unbedingt lesen möchte.
Melden

Hat mich zum Nachdenken gebracht

Daniela Heinen aus Sankt Augustin am 20.07.2022
Bewertungsnummer: 1751126
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieses Buch habe ich nicht in einem Rutsch durchgelesen, sondern mir wirklich viel Zeit genommen. Ich fand es unheimlich interessant, und es hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Außerdem führt die Autorin immer wieder Literaturbeispiele an, die ich dann gegoogelt und auf meine Merkliste gesetzt habe, wenn ich sie noch nicht gelesen habe. Ich muss zugeben, dass mir absolut bewusst war, dass Frauenliteratur früher niemals so viel Zuspruch bekommen hat wie die von Männern. Dass es früher zeitweise nicht mal geduldet wurde, dass Frauen schrieben. Aber wenn ich ehrlich bin, hatte ich ganz naiv gedacht, dass das heutzutage anders ist und war erschrocken, dass ich mich so geirrt habe. Nicole Seifert kann z.B. belegen, dass Bücher besser bewertet werden, wenn vorher nicht klar ist, dass eine Frau sie geschrieben hat. Es ist wirklich krass, dass es auch heute immer noch nicht so ist, dass männliche und weibliche Autoren gleichgestellt sind. Ich habe mal überlegt, ob ich eher Bücher von Männern oder von Frauen lese, muss aber zugeben, dass ich da meistens gar nicht drauf achte. Ich wähle Bücher oft nach Cover und Klappentext aus, oder weil ich eine Rezension darüber gelesen habe, die mich angesprochen hat. Auf den Autor:innen Namen achte ich dabei nicht. In der Social Media Blase, in der ich mich meistens rumtreibe, sind mehr Autorinnen zu finden. Aber ich glaube, dass das Zufall ist. Oder haben wir Autorinnen es "nötiger", Werbung für uns selbst zu machen? Ihr seht, ich bin wirklich ins Grübeln gekommen. Auf jeden Fall finde ich dieses Sachbuch wirklich sehr interessant und werde nun mein eigenes Leseverhalten ein wenig mehr beobachten. Bzw. habe ich nun eine Liste mit Autorinnen, die ich unbedingt lesen möchte.

Melden

Und ich dachte, wir wären schon viel weiter

Bewertung am 08.02.2022

Bewertungsnummer: 1653318

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Im letzten Jahr sind zwei Bücher erschienen, bei denen ich am Anfang dachte, dass sie sich sehr ähnlich sind. Aber nachdem ich sie gelesen habe, denke ich das nicht mehr. Es geht um diese beiden Bücher: - Elke Heidenreich, Hier geht’s lange - Nicole Seifert, Frauen Literatur Bei beiden Bücher geht es um die Themen „Frauen“ und „Literatur“. Aber die beiden Autorinnen gehen die Themen sehr unterschiedlich an. Während Elke Heidenreich mehr oder weniger ihre persönliche Lese-Biografie erzählt, geht es Nicole Seifert um ein ganz anderes Thema – nämlich, dass Frauen in der Literatur immer noch abgelehnt, diffamiert und kleingehalten werden. Ihre Bücher sind keine richtige Literatur, sondern Bücher für Frauen, in denen es um keine richtig wichtigen Themen geht. Bücher von Frauen sind Mimimi, Männer aber haben etwas zu sagen. Stimmt dies wirklich? Ich bin 1963 geboren. D.h. für die Frauenbewegung und die Emanzipation war ich zu jung. Als ich erwachsen geworden bin, dachte ich eigentlich, dass die Frauengeneration vor mir schon richtig viel für uns erreicht hat, und ich nun bequem diese Früchte ernten kann, ohne etwas dafür zu tun. Erst jetzt geht mir so richtig auf, in welchem Ungleichgewicht die Welt ist. Die Welt wird immer noch von weißen, alten Männern regiert. Und um dagegen zu steuern, werde ich Ihnen in nächster Zeit einige Bücher zu dem Thema anbieten. Es geht nicht nur um das Thema „Feminismus“, sondern es geht auch um „Rassismus“ und das Thema der Gleichbehandlung der LGBTQIA-Community. Zu den entsprechenden Sachbüchern, werde ich Ihnen aber auch vermehrt Romane und Klassiker von Frauen vorstellen. Doch nun zu dem Buch von Nicole Seifert. Nicole Seifert ist eine sehr ehrenvolle Aufgabe angegangen. Sie kämpft um und für die Frau in der Literatur. Warum werden die Bücher von Frauen so abgewertet. Warum zählt es nicht, was Frauen zu sagen haben? Warum erscheinen jedes Jahr viel, viel mehr Romane von Männer als von Frauen? Warum geben Männer Büchern, die von Frauen geschrieben wurden, selten eine Chance? Aber wir Frauen lesen ohne zu Murren Bücher, die von Männern geschrieben wurden. Warum bekommt eine Autorin viel mehr Angebote von Verlagen, wenn sie ihren Roman unter einem männlichen Pseudonym anbietet? Und warum denken wir immer noch in diesen Schubladen? Die Autorin beleuchtet das Thema FrauenLiteratur unter verschiedenen Gesichtspunkten. Dies sind die einzelnen Teile des Buchs: - Kleine persönliche Lesehistorie - Wo ist das Problem - Autorinnen und die Literaturgeschichte - Von Klassikern und vom Vergessen - Weibliches Schreiben – gibt es das überhaupt? - Banal, kitschig, trivial – Wie Autorinnen besprochen wurden und werden - Es zählt nur Qualität – Über ein fadenscheiniges Argument - Und jetzt? Ein Fazit Abgerundet wird das Buch durch einen ausführlichen Quellennachweis und eine umfangreiche Leseliste. Nicole Seifert analysiert und seziert sehr treffend und pointiert. Das Buch ist ausgesprochen gut lesbar und sehr erhellend. Ich habe mich wirklich sehr erschrocken, dass die Zustände für schreibende Frauen heute nicht wirklich viel besser geworden sind als sie es im 19. Jahrhundert waren. Ich dachte wirklich, wir seien schon viel weiter! Mir hat dieses Buch extrem die Augen geöffnet. Ich werde jetzt viel mehr darauf achten, dass die Autorinnen einen guten Platz im Laden und eine Stimme von mir als Buchhändlerin erhalten. Früher habe ich Emanzen belächelt. Jetzt werde ich wohl doch auf meine älteren Jahre eine Feministin. Oder eigentlich doch nicht. Ich bin und bleibe ein Mensch, der verstärkt versuchen wird aus Schubladen auszubrechen. Für mich sind alle Menschen gleich. Aber ich werde trotzdem ein verstärktes Auge auf Autorinnen egal welcher Couleur haben und auf Autor:innen aus der LGBTQIA-Community. Und ich werde mir verstärkt den prämierten Blog der Autorin „NachtundTag“ anschauen. Mal schauen, welche Perlen ich da noch in Zukunft entdecken werde. Ich kann dieses Buch jeder Frau, die liest, egal wie alt sie ist, empfehlen. Ein wirklich wichtiges Buch!
Melden

Und ich dachte, wir wären schon viel weiter

Bewertung am 08.02.2022
Bewertungsnummer: 1653318
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Im letzten Jahr sind zwei Bücher erschienen, bei denen ich am Anfang dachte, dass sie sich sehr ähnlich sind. Aber nachdem ich sie gelesen habe, denke ich das nicht mehr. Es geht um diese beiden Bücher: - Elke Heidenreich, Hier geht’s lange - Nicole Seifert, Frauen Literatur Bei beiden Bücher geht es um die Themen „Frauen“ und „Literatur“. Aber die beiden Autorinnen gehen die Themen sehr unterschiedlich an. Während Elke Heidenreich mehr oder weniger ihre persönliche Lese-Biografie erzählt, geht es Nicole Seifert um ein ganz anderes Thema – nämlich, dass Frauen in der Literatur immer noch abgelehnt, diffamiert und kleingehalten werden. Ihre Bücher sind keine richtige Literatur, sondern Bücher für Frauen, in denen es um keine richtig wichtigen Themen geht. Bücher von Frauen sind Mimimi, Männer aber haben etwas zu sagen. Stimmt dies wirklich? Ich bin 1963 geboren. D.h. für die Frauenbewegung und die Emanzipation war ich zu jung. Als ich erwachsen geworden bin, dachte ich eigentlich, dass die Frauengeneration vor mir schon richtig viel für uns erreicht hat, und ich nun bequem diese Früchte ernten kann, ohne etwas dafür zu tun. Erst jetzt geht mir so richtig auf, in welchem Ungleichgewicht die Welt ist. Die Welt wird immer noch von weißen, alten Männern regiert. Und um dagegen zu steuern, werde ich Ihnen in nächster Zeit einige Bücher zu dem Thema anbieten. Es geht nicht nur um das Thema „Feminismus“, sondern es geht auch um „Rassismus“ und das Thema der Gleichbehandlung der LGBTQIA-Community. Zu den entsprechenden Sachbüchern, werde ich Ihnen aber auch vermehrt Romane und Klassiker von Frauen vorstellen. Doch nun zu dem Buch von Nicole Seifert. Nicole Seifert ist eine sehr ehrenvolle Aufgabe angegangen. Sie kämpft um und für die Frau in der Literatur. Warum werden die Bücher von Frauen so abgewertet. Warum zählt es nicht, was Frauen zu sagen haben? Warum erscheinen jedes Jahr viel, viel mehr Romane von Männer als von Frauen? Warum geben Männer Büchern, die von Frauen geschrieben wurden, selten eine Chance? Aber wir Frauen lesen ohne zu Murren Bücher, die von Männern geschrieben wurden. Warum bekommt eine Autorin viel mehr Angebote von Verlagen, wenn sie ihren Roman unter einem männlichen Pseudonym anbietet? Und warum denken wir immer noch in diesen Schubladen? Die Autorin beleuchtet das Thema FrauenLiteratur unter verschiedenen Gesichtspunkten. Dies sind die einzelnen Teile des Buchs: - Kleine persönliche Lesehistorie - Wo ist das Problem - Autorinnen und die Literaturgeschichte - Von Klassikern und vom Vergessen - Weibliches Schreiben – gibt es das überhaupt? - Banal, kitschig, trivial – Wie Autorinnen besprochen wurden und werden - Es zählt nur Qualität – Über ein fadenscheiniges Argument - Und jetzt? Ein Fazit Abgerundet wird das Buch durch einen ausführlichen Quellennachweis und eine umfangreiche Leseliste. Nicole Seifert analysiert und seziert sehr treffend und pointiert. Das Buch ist ausgesprochen gut lesbar und sehr erhellend. Ich habe mich wirklich sehr erschrocken, dass die Zustände für schreibende Frauen heute nicht wirklich viel besser geworden sind als sie es im 19. Jahrhundert waren. Ich dachte wirklich, wir seien schon viel weiter! Mir hat dieses Buch extrem die Augen geöffnet. Ich werde jetzt viel mehr darauf achten, dass die Autorinnen einen guten Platz im Laden und eine Stimme von mir als Buchhändlerin erhalten. Früher habe ich Emanzen belächelt. Jetzt werde ich wohl doch auf meine älteren Jahre eine Feministin. Oder eigentlich doch nicht. Ich bin und bleibe ein Mensch, der verstärkt versuchen wird aus Schubladen auszubrechen. Für mich sind alle Menschen gleich. Aber ich werde trotzdem ein verstärktes Auge auf Autorinnen egal welcher Couleur haben und auf Autor:innen aus der LGBTQIA-Community. Und ich werde mir verstärkt den prämierten Blog der Autorin „NachtundTag“ anschauen. Mal schauen, welche Perlen ich da noch in Zukunft entdecken werde. Ich kann dieses Buch jeder Frau, die liest, egal wie alt sie ist, empfehlen. Ein wirklich wichtiges Buch!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Frauen Literatur

von Nicole Seifert

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von H. Irmscher

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

H. Irmscher

Thalia Halle

Zum Portrait

5/5

Dieses Buch ist längst überfällig

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Frauen wird seit jeher im Literaturkanon wenig Beachtung geschenkt - nicht, weil sie über die Jahrhunderte nichts geschrieben hätten, sondern weil ihre Werke (von Männern) abgewertet, als unwichtig angesehen und eben als "Frauenliteratur" abgestempelt wurden. Dadurch gerieten viele Werke in Vergessenheit - diesem Ungleichgewicht will "Frauen Literatur" entgegenwirken und für mehr Sichtbarkeit im Literaturbetrieb sorgen. Es enthält so viele grandiose Buchtipps und spannende Informationen, dass ich es wie einen Roman verschlungen habe. Ein großartiges, wichtiges Werk - nicht "nur" für Frauen!!
5/5

Dieses Buch ist längst überfällig

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Frauen wird seit jeher im Literaturkanon wenig Beachtung geschenkt - nicht, weil sie über die Jahrhunderte nichts geschrieben hätten, sondern weil ihre Werke (von Männern) abgewertet, als unwichtig angesehen und eben als "Frauenliteratur" abgestempelt wurden. Dadurch gerieten viele Werke in Vergessenheit - diesem Ungleichgewicht will "Frauen Literatur" entgegenwirken und für mehr Sichtbarkeit im Literaturbetrieb sorgen. Es enthält so viele grandiose Buchtipps und spannende Informationen, dass ich es wie einen Roman verschlungen habe. Ein großartiges, wichtiges Werk - nicht "nur" für Frauen!!

H. Irmscher
  • H. Irmscher
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Miriam Seegert

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Miriam Seegert

Thalia Augsburg

Zum Portrait

5/5

Literatur von Frauen = Literatur!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie viele Bücher von Autorinnen haben Sie denn so in der Schule gelesen, wenn es Richtung Abschluss und der ‘großen Literatur’ geht? Bei mir waren es peinlich wenige und mir ist es erst Jahre später aufgefallen! Woran liegt das, wie können wir das ändern und was für großartige Autorinnen müssen wir noch dringend nachholen? Auf all diese Fragen und noch viele mehr, versucht dieses Buch Ideen und Erklärungen zu liefern und es ist wunderbar. Es macht wütend und sauer, aber auch unglaublich viel Lust auf Literatur und zwar von ALLEN!
5/5

Literatur von Frauen = Literatur!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie viele Bücher von Autorinnen haben Sie denn so in der Schule gelesen, wenn es Richtung Abschluss und der ‘großen Literatur’ geht? Bei mir waren es peinlich wenige und mir ist es erst Jahre später aufgefallen! Woran liegt das, wie können wir das ändern und was für großartige Autorinnen müssen wir noch dringend nachholen? Auf all diese Fragen und noch viele mehr, versucht dieses Buch Ideen und Erklärungen zu liefern und es ist wunderbar. Es macht wütend und sauer, aber auch unglaublich viel Lust auf Literatur und zwar von ALLEN!

Miriam Seegert
  • Miriam Seegert
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Frauen Literatur

von Nicole Seifert

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Frauen Literatur
  • Frauen Literatur