78° tödliche Breite
Band 1
Spitzbergen-Reihe Band 1

78° tödliche Breite

Ein Spitzbergen-Krimi

Buch (Taschenbuch)

10,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

78° tödliche Breite

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,95 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.10.2021

Verlag

dtv

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

18,8/12,1/2,9 cm

Beschreibung

Rezension

Sehr spannend mit einem Einblick in eine Zeitzone mit ewiger Nacht und auch ewigen Sommern. Wochenanzeiger Münsingen 20220714

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.10.2021

Verlag

dtv

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

18,8/12,1/2,9 cm

Gewicht

300 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-423-21973-0

Weitere Bände von Spitzbergen-Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

8 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eiskalter Thriller

misspider am 27.12.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein ausgeklügelter Thriller, in dem auch die eisige Kälte und tiefe Finsternis des 78sten Breitengrades eine prägnante Rolle spielen, ebenso wie die allgegenwärtig lauernde Gefahr des Eisbären. Vor diesem beeindruckenden Hintergrund spielt sich eine weitreichende Intrige ab, die nur langsam entschlüsselt werden kann. Dabei läuft die Handlung ein ums andere Mal, sich in den Details, Figuren und Wendungenn zu verlieren, findet aber immer noch rechtzeitig zum roten Faden zurück. Kein Thriller für nebenbei, denn hier muss man sich vollauf auf das Geschehen konzentrieren, um den Überblick zu behalten. Genau das richtige für lange Wintertage.

Eiskalter Thriller

misspider am 27.12.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein ausgeklügelter Thriller, in dem auch die eisige Kälte und tiefe Finsternis des 78sten Breitengrades eine prägnante Rolle spielen, ebenso wie die allgegenwärtig lauernde Gefahr des Eisbären. Vor diesem beeindruckenden Hintergrund spielt sich eine weitreichende Intrige ab, die nur langsam entschlüsselt werden kann. Dabei läuft die Handlung ein ums andere Mal, sich in den Details, Figuren und Wendungenn zu verlieren, findet aber immer noch rechtzeitig zum roten Faden zurück. Kein Thriller für nebenbei, denn hier muss man sich vollauf auf das Geschehen konzentrieren, um den Überblick zu behalten. Genau das richtige für lange Wintertage.

Verbrechen in der Polarnacht

Fredhel am 10.12.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der pensionierte Kommissar Trond Lie zieht gerne nach Longyearbyen. Seine Tochter hat ihn um Unterstützung gebeten. Als Alleinerziehende ist es kompliziert, Jobs und Kinderbetreuung unter einen Hut zu bringen. Zwar genießt Trond die Zeit mit seinem Enkel, doch er hat eindeutig unterschätzt, welche Auswirkungen die permanente Dunkelheit auf seinen Körper und seine Psyche hat. Auch an die ständige tödliche Gefahr durch Eisbären muss er sich erst noch gewöhnen. Als der erste Mord in der normalerweise sehr friedlichen Siedlung geschieht und wegen der schlechten Wetterbedingungen keine Polizei vom Festland kommen kann, hilft er sehr gerne mit seinen Kenntnissen aus. Ihm zur Seite steht die holländische Schlittenhundführerin Frida, die außerordentlich geschickt mit dem Gewehr umgehen kann.  Im Prinzip die Geburtsstunde eines neuen literarischen Ermittlerduos.  Das Buch ist nicht nur von vorne bis hinten spannend, sondern vermittelt auch einen guten Eindruck vom Alltagsleben am Nordkap. Diese Folge spielt in eisiger Kälte und immerwährender Dunkelheit, doch ein zweiter Band, der im Sommer bei nie untergehender Sonne spielt, ist schon für Mai 2022 angekündigt. Wenn darin neben einer spannenden Handlung auch wieder so eindrucksvolle Momente in der einzigartigen Natur geschildert werden, dann bin ich sicher wieder unter den Lesern.

Verbrechen in der Polarnacht

Fredhel am 10.12.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der pensionierte Kommissar Trond Lie zieht gerne nach Longyearbyen. Seine Tochter hat ihn um Unterstützung gebeten. Als Alleinerziehende ist es kompliziert, Jobs und Kinderbetreuung unter einen Hut zu bringen. Zwar genießt Trond die Zeit mit seinem Enkel, doch er hat eindeutig unterschätzt, welche Auswirkungen die permanente Dunkelheit auf seinen Körper und seine Psyche hat. Auch an die ständige tödliche Gefahr durch Eisbären muss er sich erst noch gewöhnen. Als der erste Mord in der normalerweise sehr friedlichen Siedlung geschieht und wegen der schlechten Wetterbedingungen keine Polizei vom Festland kommen kann, hilft er sehr gerne mit seinen Kenntnissen aus. Ihm zur Seite steht die holländische Schlittenhundführerin Frida, die außerordentlich geschickt mit dem Gewehr umgehen kann.  Im Prinzip die Geburtsstunde eines neuen literarischen Ermittlerduos.  Das Buch ist nicht nur von vorne bis hinten spannend, sondern vermittelt auch einen guten Eindruck vom Alltagsleben am Nordkap. Diese Folge spielt in eisiger Kälte und immerwährender Dunkelheit, doch ein zweiter Band, der im Sommer bei nie untergehender Sonne spielt, ist schon für Mai 2022 angekündigt. Wenn darin neben einer spannenden Handlung auch wieder so eindrucksvolle Momente in der einzigartigen Natur geschildert werden, dann bin ich sicher wieder unter den Lesern.

Unsere Kund*innen meinen

78° tödliche Breite

von Hanne H. Kvandal

4.6

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Bianca Sieling

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Bianca Sieling

Thalia Delmenhorst

Zum Portrait

5/5

Spannende Mördersuche vor atemberaubender Kulisse

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In der Nähe von Spitzbergen wird ein Wissenschaftler aus der Schweiz erschossen aufgefunden. Er war Teil eines internationalen Forscherteams, das vielversprechende Gesteinsproben untersucht. Während die Ermittlungen anlaufen, geschieht ein weiterer Mord…Spannender Krimi zu einem aktuellen Thema. Faszinierend fand ich das Setting: die Ermittler arbeiten bei arktischer Kälte in der Dauerdunkelheit der Polarnacht- und immer auf der Hut vor hungrigen Eisbären auf Nahrungssuche.
5/5

Spannende Mördersuche vor atemberaubender Kulisse

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In der Nähe von Spitzbergen wird ein Wissenschaftler aus der Schweiz erschossen aufgefunden. Er war Teil eines internationalen Forscherteams, das vielversprechende Gesteinsproben untersucht. Während die Ermittlungen anlaufen, geschieht ein weiterer Mord…Spannender Krimi zu einem aktuellen Thema. Faszinierend fand ich das Setting: die Ermittler arbeiten bei arktischer Kälte in der Dauerdunkelheit der Polarnacht- und immer auf der Hut vor hungrigen Eisbären auf Nahrungssuche.

Bianca Sieling
  • Bianca Sieling
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Simone Büchner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Simone Büchner

Thalia Coburg

Zum Portrait

5/5

Verbrechen am fast nördlichsten Punkt der Welt

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf Spitzbergen wird in der Polarnacht gemordet. Das erste Opfer, ein Geologe aus der Schweiz, hält sich zu Forschungszwecken vor Ort auf. Der ehemalige Kommissar Trond Lie leitete bis vor kurzem die Abteilung Kapitalverbrechen in Bergen. Angereist um Familienhilfe zu leisten, ermittelt er nun gemeinsam mit Hundeschlittenführerin Frida, bis Verstärkung vom Festland eintrifft, die hoffentlich auf sich warten lässt. Die Wahrscheinlichkeit, dass man auf Spitzbergen Opfer krimineller Handlungen wird, ging bisher gegen Null, vielmehr endet die Begegnung mit einem Eisbären tödlich. Doch das ändert sich, als politische Verflechtungen und Interessen allzu präsent werden. So erwartet Sie ein komplexes, spannendes Verbrechen, eingebettet in den lebendigen Schauplatz Polarnacht, das auch Ihnen, liebe Leserinnen und Leser den Schlaf rauben wird. Hanna O’Brien ist die Verfasserin einer erfolgreichen irischen Krimireihe. Hanne H. Kvandal hat diesen fabelhaften Spitzbergen-Krimi verfasst. Hinter beiden Reihen steckt die deutsche Rundfunkjournalistin und Autorin Hannelore Hippe - Zugegeben, ich war skeptisch - vollkommen unbegründet! Jetzt freue ich mich riesig auf Band zwei - '13° -Tödlicher Sommer', den Schauplatz Mitternachtssonne.
5/5

Verbrechen am fast nördlichsten Punkt der Welt

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf Spitzbergen wird in der Polarnacht gemordet. Das erste Opfer, ein Geologe aus der Schweiz, hält sich zu Forschungszwecken vor Ort auf. Der ehemalige Kommissar Trond Lie leitete bis vor kurzem die Abteilung Kapitalverbrechen in Bergen. Angereist um Familienhilfe zu leisten, ermittelt er nun gemeinsam mit Hundeschlittenführerin Frida, bis Verstärkung vom Festland eintrifft, die hoffentlich auf sich warten lässt. Die Wahrscheinlichkeit, dass man auf Spitzbergen Opfer krimineller Handlungen wird, ging bisher gegen Null, vielmehr endet die Begegnung mit einem Eisbären tödlich. Doch das ändert sich, als politische Verflechtungen und Interessen allzu präsent werden. So erwartet Sie ein komplexes, spannendes Verbrechen, eingebettet in den lebendigen Schauplatz Polarnacht, das auch Ihnen, liebe Leserinnen und Leser den Schlaf rauben wird. Hanna O’Brien ist die Verfasserin einer erfolgreichen irischen Krimireihe. Hanne H. Kvandal hat diesen fabelhaften Spitzbergen-Krimi verfasst. Hinter beiden Reihen steckt die deutsche Rundfunkjournalistin und Autorin Hannelore Hippe - Zugegeben, ich war skeptisch - vollkommen unbegründet! Jetzt freue ich mich riesig auf Band zwei - '13° -Tödlicher Sommer', den Schauplatz Mitternachtssonne.

Simone Büchner
  • Simone Büchner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

78° tödliche Breite

von Hanne H. Kvandal

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • 78° tödliche Breite