• Ein Präsident verschwindet
  • Ein Präsident verschwindet
  • Ein Präsident verschwindet
  • Ein Präsident verschwindet
Band 2

Ein Präsident verschwindet

Historischer Thriller

Buch (Taschenbuch)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

16,00 €
eBook

eBook

9,99 €

Ein Präsident verschwindet

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 15,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

24542

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.02.2022

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

384

Beschreibung

Rezension

Langroth verpackt wahre Begebenheiten der deutschen Nachkriegsgeschichte in packende Politthriller, denen man seine akribische Recherche anmerkt. So setzt er die fiktive Handlung bis ins Detail überzeugend in Szene und belebt damit eine Zeit, in der Spione eben nicht nur aus der Kälte kommen. Nils Heuner kulturnews.de 20220501

Details

Verkaufsrang

24542

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.02.2022

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

20,7/13,4/3,1 cm

Gewicht

405 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-00477-3

Weitere Bände von Die Philipp-Gerber-Romane

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

106 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Keine Empfehlung

Bewertung am 23.02.2023

Bewertungsnummer: 1886002

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach "Der Akte Adenauer" war ich gespannt auf den 2. Band mit Philipp Gerber und Eva Herden. Am Ende habe ich mich durch das Buch gequält und kann es nicht weiter empfehlen. Entweder war es ein anderer Autor oder "Die Akte Adenauer" wurde von einem anderen Autor geschrieben. Ganz schlechter Roman. Den 3. Band werde ich mir nicht antun.
Melden

Keine Empfehlung

Bewertung am 23.02.2023
Bewertungsnummer: 1886002
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach "Der Akte Adenauer" war ich gespannt auf den 2. Band mit Philipp Gerber und Eva Herden. Am Ende habe ich mich durch das Buch gequält und kann es nicht weiter empfehlen. Entweder war es ein anderer Autor oder "Die Akte Adenauer" wurde von einem anderen Autor geschrieben. Ganz schlechter Roman. Den 3. Band werde ich mir nicht antun.

Melden

Spione in Berlin

Bewertung aus Berlin am 27.09.2022

Bewertungsnummer: 1794900

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kriminalhauptkommisar Gerber ermittelt im Fall des verschwundenen Verfassungsschutzpräsidenten Otto John. Wir befinden und im Jahr 1954, mitten im geteilten Berlin. Der Machtkampf zwischen dem Ost- und den West-Sektoren ist in vollem Gange. Die Geliebte von Philipp Gerber, Eva Herden scheint irgendwie in das Rätsel um das Verschwinden Johns involviert zu sein. Denn nach einem Treffen mit ihm, ist auch sie plötzlich verschwunden. Dann wird ein Barbesitzer aus dem Rotlichtmilieu tot aufgefunden, und auch hier führt die Spur zu Eva. Hat sie die Seiten gewechselt? Phillip kann und will es nicht glauben. Die Zeitreise ins Nachkriegsdeutschland, ganz zu den Anfängen der BRD, fand ich wirklich spannend. Die Spionageaktivitäten zwischen Ost und West haben wirklich potential für gute Stories. Die Stimmung, die hier aufgebaut wird, wirkt authentisch. Man fühlt sich richtig in die 50er Jahre versetzt. Bestimmte Details, wie die Schreibmaschienenüberschriften der Kapitel tragen ebenfalls dazu bei. Für mich war es wirklich mal etwas anderes und ich habe mich in der Zeit sehr wohl gefühlt. Ab und an hätte ich mir aber für einen Thriller doch mehr Spannung und Nervenkitzel gewünscht. Es blieb eher seicht und gediegen. Aber auch das ist ja manchmal ganz schön.
Melden

Spione in Berlin

Bewertung aus Berlin am 27.09.2022
Bewertungsnummer: 1794900
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kriminalhauptkommisar Gerber ermittelt im Fall des verschwundenen Verfassungsschutzpräsidenten Otto John. Wir befinden und im Jahr 1954, mitten im geteilten Berlin. Der Machtkampf zwischen dem Ost- und den West-Sektoren ist in vollem Gange. Die Geliebte von Philipp Gerber, Eva Herden scheint irgendwie in das Rätsel um das Verschwinden Johns involviert zu sein. Denn nach einem Treffen mit ihm, ist auch sie plötzlich verschwunden. Dann wird ein Barbesitzer aus dem Rotlichtmilieu tot aufgefunden, und auch hier führt die Spur zu Eva. Hat sie die Seiten gewechselt? Phillip kann und will es nicht glauben. Die Zeitreise ins Nachkriegsdeutschland, ganz zu den Anfängen der BRD, fand ich wirklich spannend. Die Spionageaktivitäten zwischen Ost und West haben wirklich potential für gute Stories. Die Stimmung, die hier aufgebaut wird, wirkt authentisch. Man fühlt sich richtig in die 50er Jahre versetzt. Bestimmte Details, wie die Schreibmaschienenüberschriften der Kapitel tragen ebenfalls dazu bei. Für mich war es wirklich mal etwas anderes und ich habe mich in der Zeit sehr wohl gefühlt. Ab und an hätte ich mir aber für einen Thriller doch mehr Spannung und Nervenkitzel gewünscht. Es blieb eher seicht und gediegen. Aber auch das ist ja manchmal ganz schön.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Ein Präsident verschwindet

von Ralf Langroth

4.4

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Kristina Oberlinger

Kristina Oberlinger

Mayersche Gummersbach

Zum Portrait

5/5

Ringen um die Macht im geteilten Nachkriegsdeutschland

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im zweiten Band der Krimireihe um den ehemaligen CIC - Agenten Phillipp Gerber knüpft Langroth erneut an die wahren Geschehnisse der jungen Bundesrepublik an. Es geht um das Verschwinden und späteres Auftauchen in der DDR von Otto John, dem ersten Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Als ehemaliger Widerstandskämpfer im Dritten Reich stand John der Regierung Adenauer eher kritisch gegenüber, hauptsächlich aufgrund der seiner Meinung nach immer noch zu einflussreichen ehemaligen Nazifunktionäre, die in Deutschland zum Teil nach wie vor hohe Regierungsämter bekleideten. Der Roman greift also die Frage auf, ob John tatsächlich, wie es zunächst den Anschein hat, gegen seinen Willen in den Ostsektor verschleppt wurde, oder ob er auf diesem Wege bewusst als Agent der Stasi oder des KGB Staatsgeheimnisse weitergetragen hat, um neu eingerichtete Instanzen wie dem Bundesnachrichtendienst zu schaden. In Langroths Rahmenhandlung wird der BKA-Ermittler Phillipp Gerber, der sich im ersten Teil für seinen Austritt beim CIC und mit dem Verbleib in Deutschland auch gegen seine familiären Bande in den USA entschieden hat, mit der Suche nach John beauftragt und muss sich damit erneut das Vertrauen verschiedener Seiten erkämpfen. Denn nicht nur seine ehemalige Zugehörigkeit zu den Siegermächten bleibt kritisch, sondern auch die Rolle von Gerbers Freundin, der Journalistin Eva Herden, ist in dem Fall zunächst unklar. Denn die für ein kommunistisch geprägtes Blatt schreibende junge Frau ist zusammen mit John ebenfalls im Osten aufgetaucht. Gerber muss sich also zwischen die Fronten begeben und seine Loyalität erneut auf eine harte Probe stellen. Wieder ein spannendes und äußerst unterhaltsam gestaltetes Stück Zeitgeschichte mit vielen realen Bezügen, das einem die junge Bundesrepublik wieder ein Stück näher bringt.
5/5

Ringen um die Macht im geteilten Nachkriegsdeutschland

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im zweiten Band der Krimireihe um den ehemaligen CIC - Agenten Phillipp Gerber knüpft Langroth erneut an die wahren Geschehnisse der jungen Bundesrepublik an. Es geht um das Verschwinden und späteres Auftauchen in der DDR von Otto John, dem ersten Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Als ehemaliger Widerstandskämpfer im Dritten Reich stand John der Regierung Adenauer eher kritisch gegenüber, hauptsächlich aufgrund der seiner Meinung nach immer noch zu einflussreichen ehemaligen Nazifunktionäre, die in Deutschland zum Teil nach wie vor hohe Regierungsämter bekleideten. Der Roman greift also die Frage auf, ob John tatsächlich, wie es zunächst den Anschein hat, gegen seinen Willen in den Ostsektor verschleppt wurde, oder ob er auf diesem Wege bewusst als Agent der Stasi oder des KGB Staatsgeheimnisse weitergetragen hat, um neu eingerichtete Instanzen wie dem Bundesnachrichtendienst zu schaden. In Langroths Rahmenhandlung wird der BKA-Ermittler Phillipp Gerber, der sich im ersten Teil für seinen Austritt beim CIC und mit dem Verbleib in Deutschland auch gegen seine familiären Bande in den USA entschieden hat, mit der Suche nach John beauftragt und muss sich damit erneut das Vertrauen verschiedener Seiten erkämpfen. Denn nicht nur seine ehemalige Zugehörigkeit zu den Siegermächten bleibt kritisch, sondern auch die Rolle von Gerbers Freundin, der Journalistin Eva Herden, ist in dem Fall zunächst unklar. Denn die für ein kommunistisch geprägtes Blatt schreibende junge Frau ist zusammen mit John ebenfalls im Osten aufgetaucht. Gerber muss sich also zwischen die Fronten begeben und seine Loyalität erneut auf eine harte Probe stellen. Wieder ein spannendes und äußerst unterhaltsam gestaltetes Stück Zeitgeschichte mit vielen realen Bezügen, das einem die junge Bundesrepublik wieder ein Stück näher bringt.

Kristina Oberlinger
  • Kristina Oberlinger
  • Buchhändler*in
Profilbild von Britta Klöter

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Britta Klöter

Thalia Hilden

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Autor versteht es geschickt, historische Fakten in eine spannende Krimihandlung zu verpacken. Nach Band 1 "Die Akte Adenauer" kommt mich auch der Band zwei wieder überzeugen. Unbedingt Lesen!
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Autor versteht es geschickt, historische Fakten in eine spannende Krimihandlung zu verpacken. Nach Band 1 "Die Akte Adenauer" kommt mich auch der Band zwei wieder überzeugen. Unbedingt Lesen!

Britta Klöter
  • Britta Klöter
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Ein Präsident verschwindet

von Ralf Langroth

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ein Präsident verschwindet
  • Ein Präsident verschwindet
  • Ein Präsident verschwindet
  • Ein Präsident verschwindet