Muttersprache
Band 162

Muttersprache

eBook

16,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Muttersprache

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Beschreibung

Details

Format

ePUB 3

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

22.02.2022

Verlag

Folio Verlag

Beschreibung

Details

Format

ePUB 3

eBooks im ePUB 3-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

22.02.2022

Verlag

Folio Verlag

Seitenzahl

192 (Printausgabe)

Dateigröße

893 KB

Auflage

1. Auflage

Übersetzt von

Maria E. Brunner

Sprache

Deutsch

EAN

9783990371268

Weitere Bände von Transfer Bibliothek

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Tobias Groß

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Tobias Groß

Thalia Leipzig

Zum Portrait

5/5

Sprache und Wahn

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Gibt es etwas faszinierenderes, als mehrsprachig aufzuwachsen? Voller Neid blicken viele von aus auf die Menschen, welche mühelos zwischen Muttersprachen hin und her wechseln und dadurch gleichzeitig in verschiedenen Kulturen aufwachsen. Jedoch kann dieser so faszinierende Umstand auch eine Qual sein. Besonders dann, wenn man sich weder der einen noch der anderen Kultur angehörig fühlt und man regelrecht gezwungen wird, sich für eine zu entscheiden. So ergeht es Paolo, dem Protagonisten in Maddalena Fingerles beeindruckendem Debütroman »Muttersprache«. Paolo wächst in Bozen auf, der Südtiroler Metropole, welche wie keine zweite italienische Stadt für die Vielfalt und das Zusammenleben verschiedener Kulturen steht. Irgendwie sind hier alle zweisprachig. Mindestens. Auch Paolo, welcher die Reinheit der italienischen Sprache liebt. Doch seine Mutter und Schwester machen ihm sprachlich das Leben zur Hölle. Sie beschmutzen die Wörter und sorgen dafür, dass Paolo einmal „kontaminierte“ Termini meidet. Nach dem Tod seines Vaters, dem endgültigen Erwachsenwerden und dem Schwur niemals wieder Italienisch zu reden, verlässt Paolo Bozen und findet in Berlin seine große Liebe. Mit dieser kehrt er als werdender Vater ein paar Jahre später zurück, um am Ende dem Wahnsinn zu verfallen. Schuld sind die schmutzigen Wörter, die doppelte Kulturzugehörigkeit, die Abstinenz einer Heimat. Mit »Muttersprache« ist Maddalena Fingerle ein großartiges Debüt gelungen. Ein charakterstarker Roman, der das Leben eines hochintelligenten jungen Mannes beschreibt, dem normalerweise alle Türen im Leben offen stehen. Sein wahnsinniges Verlangen nach absoluter Sprachreinheit richtet ihn schlussendlich zu Grunde. Eine höchst ungewöhnliche Geschichte, welche ein echtes Problem der Bilingualität offenbart: was ist meine Kultur, meine Heimat, mein Zuhause? »Muttersprache« ist ein beeindruckend guter Roman, einfach, jedoch klug geschrieben. Eine Sog erzeugende Lektüreerfahrung, welche die Lesenden noch lange zum Nachdenken bringen wird.
5/5

Sprache und Wahn

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Gibt es etwas faszinierenderes, als mehrsprachig aufzuwachsen? Voller Neid blicken viele von aus auf die Menschen, welche mühelos zwischen Muttersprachen hin und her wechseln und dadurch gleichzeitig in verschiedenen Kulturen aufwachsen. Jedoch kann dieser so faszinierende Umstand auch eine Qual sein. Besonders dann, wenn man sich weder der einen noch der anderen Kultur angehörig fühlt und man regelrecht gezwungen wird, sich für eine zu entscheiden. So ergeht es Paolo, dem Protagonisten in Maddalena Fingerles beeindruckendem Debütroman »Muttersprache«. Paolo wächst in Bozen auf, der Südtiroler Metropole, welche wie keine zweite italienische Stadt für die Vielfalt und das Zusammenleben verschiedener Kulturen steht. Irgendwie sind hier alle zweisprachig. Mindestens. Auch Paolo, welcher die Reinheit der italienischen Sprache liebt. Doch seine Mutter und Schwester machen ihm sprachlich das Leben zur Hölle. Sie beschmutzen die Wörter und sorgen dafür, dass Paolo einmal „kontaminierte“ Termini meidet. Nach dem Tod seines Vaters, dem endgültigen Erwachsenwerden und dem Schwur niemals wieder Italienisch zu reden, verlässt Paolo Bozen und findet in Berlin seine große Liebe. Mit dieser kehrt er als werdender Vater ein paar Jahre später zurück, um am Ende dem Wahnsinn zu verfallen. Schuld sind die schmutzigen Wörter, die doppelte Kulturzugehörigkeit, die Abstinenz einer Heimat. Mit »Muttersprache« ist Maddalena Fingerle ein großartiges Debüt gelungen. Ein charakterstarker Roman, der das Leben eines hochintelligenten jungen Mannes beschreibt, dem normalerweise alle Türen im Leben offen stehen. Sein wahnsinniges Verlangen nach absoluter Sprachreinheit richtet ihn schlussendlich zu Grunde. Eine höchst ungewöhnliche Geschichte, welche ein echtes Problem der Bilingualität offenbart: was ist meine Kultur, meine Heimat, mein Zuhause? »Muttersprache« ist ein beeindruckend guter Roman, einfach, jedoch klug geschrieben. Eine Sog erzeugende Lektüreerfahrung, welche die Lesenden noch lange zum Nachdenken bringen wird.

Tobias Groß
  • Tobias Groß
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Muttersprache

von Maddalena Fingerle

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Muttersprache