Rosenkohl und tote Bete - Schrebergartenkrimi
Band 1
Artikelbild von Rosenkohl und tote Bete - Schrebergartenkrimi
Mona Nikolay

1. Rosenkohl und tote Bete - Schrebergartenkrimi

Rosenkohl und tote Bete - Schrebergartenkrimi

Hörbuch-Download (MP3)

Rosenkohl und tote Bete - Schrebergartenkrimi

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 20,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Uve Teschner

Spieldauer

8 Stunden und 46 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

03.03.2023

Hörtyp

Lesung

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Gesprochen von

Uve Teschner

Spieldauer

8 Stunden und 46 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

03.03.2023

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

126

Verlag

Argon Verlag

Sprache

Deutsch

EAN

9783732457977

Weitere Bände von Manne Nowak ermittelt

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

18 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Guter Reihenstart – mit Luft nach oben

peedee am 12.03.2023

Bewertungsnummer: 1899039

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Manne Nowak, Band 1: Bald geht die Gartensaison wieder los. Manne Nowak, Vorstandsvorsitzender der Berliner Kleingartenanlage „Harmonie“ und Ex-Polizist, freut sich. Neben seiner Parzelle wird die seines verschwundenen Freundes Kalle neu besetzt, und zwar durch Caro von Ribbek – sie macht etwas mit Social Media – und ihrer kleinen Familie. Neulinge in der Anlage bringen Unruhe. Ja, und wie. Caros Mann Eike gräbt ein Gemüsebeet um und findet eine Leiche: Kalle! Manne wird zum Hauptverdächtigen – Caro will ihm helfen, der Sache auf den Grund zu gehen. Erster Eindruck: Das Cover und der Buchtitel passen sehr gut zu einem Schrebergartenkrimi. Der Wurm vom Cover ist auch jeweils bei den Kapitelüberschriften zu sehen – witziges Detail. Ein Schock für Manne und seine Frau: Kalle ist tot! Die Männer waren jahrzehntelang befreundet, haben sich aber vor ein paar Monaten zerstritten. Manne hat seinen Freund gar nicht mehr wiedererkannt. Als Ex-Polizist – er musste aufgrund von Netzhautablösung den Polizeidienst quittieren – ist ihm bewusst, dass er zu den Verdächtigen gehören wird. Aber gleich der Hauptverdächtige? Caro und Eike sind erschüttert, dass ihre Schrebergartenidylle so brutal beginnt. Caro fühlt sich verpflichtet, herauszufinden, was passiert ist. Sie glaubt nicht, dass Manne etwas mit Kalles Tod zu tun hat. Irgendwie war gleich ein guter Draht zu den Nowaks da. Sie will mit Manne zusammenarbeiten, was dieser zuerst als eine schlechte Idee abtut, aber ihm gefällt die Aussicht, ins Gefängnis einzufahren, nicht im Geringsten, daher tun sie sich zusammen. „Ermittlungen sind meistens so. Man sucht nicht die Stecknadel im Heuhaufen. Man sucht die Stecknadel auf einem Bauernhof. Und man weiss nicht einmal, wie sie aussieht.“ Für mich war es das erste Buch der Autorin, daher habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten. Das Buch hat sich flüssig lesen, war zwar (in der ersten Hälfte) nicht sonderlich spannend, aber amüsant. Manne und Caro haben mir sehr gut gefallen. Alles in allem gute Unterhaltung, aber mit Luft nach oben. Ich bin gespannt, wie es mit Band 2 weitergeht.
Melden

Guter Reihenstart – mit Luft nach oben

peedee am 12.03.2023
Bewertungsnummer: 1899039
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Manne Nowak, Band 1: Bald geht die Gartensaison wieder los. Manne Nowak, Vorstandsvorsitzender der Berliner Kleingartenanlage „Harmonie“ und Ex-Polizist, freut sich. Neben seiner Parzelle wird die seines verschwundenen Freundes Kalle neu besetzt, und zwar durch Caro von Ribbek – sie macht etwas mit Social Media – und ihrer kleinen Familie. Neulinge in der Anlage bringen Unruhe. Ja, und wie. Caros Mann Eike gräbt ein Gemüsebeet um und findet eine Leiche: Kalle! Manne wird zum Hauptverdächtigen – Caro will ihm helfen, der Sache auf den Grund zu gehen. Erster Eindruck: Das Cover und der Buchtitel passen sehr gut zu einem Schrebergartenkrimi. Der Wurm vom Cover ist auch jeweils bei den Kapitelüberschriften zu sehen – witziges Detail. Ein Schock für Manne und seine Frau: Kalle ist tot! Die Männer waren jahrzehntelang befreundet, haben sich aber vor ein paar Monaten zerstritten. Manne hat seinen Freund gar nicht mehr wiedererkannt. Als Ex-Polizist – er musste aufgrund von Netzhautablösung den Polizeidienst quittieren – ist ihm bewusst, dass er zu den Verdächtigen gehören wird. Aber gleich der Hauptverdächtige? Caro und Eike sind erschüttert, dass ihre Schrebergartenidylle so brutal beginnt. Caro fühlt sich verpflichtet, herauszufinden, was passiert ist. Sie glaubt nicht, dass Manne etwas mit Kalles Tod zu tun hat. Irgendwie war gleich ein guter Draht zu den Nowaks da. Sie will mit Manne zusammenarbeiten, was dieser zuerst als eine schlechte Idee abtut, aber ihm gefällt die Aussicht, ins Gefängnis einzufahren, nicht im Geringsten, daher tun sie sich zusammen. „Ermittlungen sind meistens so. Man sucht nicht die Stecknadel im Heuhaufen. Man sucht die Stecknadel auf einem Bauernhof. Und man weiss nicht einmal, wie sie aussieht.“ Für mich war es das erste Buch der Autorin, daher habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten. Das Buch hat sich flüssig lesen, war zwar (in der ersten Hälfte) nicht sonderlich spannend, aber amüsant. Manne und Caro haben mir sehr gut gefallen. Alles in allem gute Unterhaltung, aber mit Luft nach oben. Ich bin gespannt, wie es mit Band 2 weitergeht.

Melden

Aufregung nach Mord im Schrebergarten

sommerlese am 05.10.2022

Bewertungsnummer: 1799867

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Rosenkohl und tote Bete" ist der Auftakt der Schrebergarten-Krimi-Reihe von Mona Nikolay (Eva Siegmund) aus dem Droemer Verlag. Im Berliner Kleingartenverein Harmonie haben Eike und Caro von Ribbek eine Parzelle gepachtet, um hier im Grünen mit ihrer Tochter mal vom Alltag abschalten zu können. Doch ihre ersten Spatenstiche im Gemüsebeet sorgen gleich für eine unangenehme Überraschung, denn sie stoßen auf eine Leiche. Der Vorsitzende des Vereins, Manne Nowak, ist völlig entsetzt, denn der Tote ist sein früherer Garten-Nachbar und Freund Kalle, der zuletzt einen regelrechten Sinneswandel durchlitt. Als Ex-Polizist weiß Manne, was zu tun ist. Doch die Polizei verdächtigt Manne wegen eines simplen Streits mit Kalle. Alas Caro ihre detektivischen Instinkte entdeckt, stellen beide Nachforschungen wegen des Toten an, die auch in die deutsch-deutsche Vergangenheit führen. Der Start ins neue Gartenjahr hätte so schön sein können, aber was als Gartenidylle beginnt, wird schnell zum Fundort einer verbuddelten Leiche. So hatte sich Caro ihre Zeit im Garten nicht vorgestellt und sie will unbedingt den Täter finden und herausfinden, wieso die Leiche unbedingt hier versteckt wurde. Als sie Manne kennenlernt, kann sie ihre detektivischen Fähigkeiten gut einbringen, als Ex-Polizist öffnet sich ihm so manche Tür und sie können ihre Befragungen starten und in Kalles Leben angehen. Bei diesem Krimi gefällt mir das Setting des Berliner Kleingartenvereins mitsamt Nachbarn und Ermittler-Duo Manne und Caro. Beide sind grundverschieden, ergänzen sich aber gerade deshalb auf eine wunderbare Weise. Manne ist ein bodenständiger Typ, Kleidung ist ihm egal und so läuft er ständig in Gartenklamotten herum. Caro macht in "Socialmedia", sie hat einen Instagram-Account und legt Wert auf eine gepflegte Erscheinung. Bei den Befragung kommt ihr zugute, dass sie sich gut auf Menschen einstellen kann. Der Erzählstil ist wunderbar flüssig, bildhaft und voller kleiner Schmunzelmomente. Man kann hier nicht von einem blutigen Krimi sprechen, auch wenn das Opfer einige üble Verletzungen aufweist. Durch die eingebundenen Nebencharaktere bekommt man ein umfassendes Bild aller Personen und kann sich anhand der gefundenen Puzzleteile im Mordfall selbst an der Tätersuche beteiligen. Der Spannungsfaktor ist eher gering, gewinnt aber im Laufe der Handlung immer mehr an Fahrt und endet in einem echten Showdown. Ein unterhaltsamer Gartenkrimi mit Einblicken in sozialistische Gebräuche der DDR!
Melden

Aufregung nach Mord im Schrebergarten

sommerlese am 05.10.2022
Bewertungsnummer: 1799867
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Rosenkohl und tote Bete" ist der Auftakt der Schrebergarten-Krimi-Reihe von Mona Nikolay (Eva Siegmund) aus dem Droemer Verlag. Im Berliner Kleingartenverein Harmonie haben Eike und Caro von Ribbek eine Parzelle gepachtet, um hier im Grünen mit ihrer Tochter mal vom Alltag abschalten zu können. Doch ihre ersten Spatenstiche im Gemüsebeet sorgen gleich für eine unangenehme Überraschung, denn sie stoßen auf eine Leiche. Der Vorsitzende des Vereins, Manne Nowak, ist völlig entsetzt, denn der Tote ist sein früherer Garten-Nachbar und Freund Kalle, der zuletzt einen regelrechten Sinneswandel durchlitt. Als Ex-Polizist weiß Manne, was zu tun ist. Doch die Polizei verdächtigt Manne wegen eines simplen Streits mit Kalle. Alas Caro ihre detektivischen Instinkte entdeckt, stellen beide Nachforschungen wegen des Toten an, die auch in die deutsch-deutsche Vergangenheit führen. Der Start ins neue Gartenjahr hätte so schön sein können, aber was als Gartenidylle beginnt, wird schnell zum Fundort einer verbuddelten Leiche. So hatte sich Caro ihre Zeit im Garten nicht vorgestellt und sie will unbedingt den Täter finden und herausfinden, wieso die Leiche unbedingt hier versteckt wurde. Als sie Manne kennenlernt, kann sie ihre detektivischen Fähigkeiten gut einbringen, als Ex-Polizist öffnet sich ihm so manche Tür und sie können ihre Befragungen starten und in Kalles Leben angehen. Bei diesem Krimi gefällt mir das Setting des Berliner Kleingartenvereins mitsamt Nachbarn und Ermittler-Duo Manne und Caro. Beide sind grundverschieden, ergänzen sich aber gerade deshalb auf eine wunderbare Weise. Manne ist ein bodenständiger Typ, Kleidung ist ihm egal und so läuft er ständig in Gartenklamotten herum. Caro macht in "Socialmedia", sie hat einen Instagram-Account und legt Wert auf eine gepflegte Erscheinung. Bei den Befragung kommt ihr zugute, dass sie sich gut auf Menschen einstellen kann. Der Erzählstil ist wunderbar flüssig, bildhaft und voller kleiner Schmunzelmomente. Man kann hier nicht von einem blutigen Krimi sprechen, auch wenn das Opfer einige üble Verletzungen aufweist. Durch die eingebundenen Nebencharaktere bekommt man ein umfassendes Bild aller Personen und kann sich anhand der gefundenen Puzzleteile im Mordfall selbst an der Tätersuche beteiligen. Der Spannungsfaktor ist eher gering, gewinnt aber im Laufe der Handlung immer mehr an Fahrt und endet in einem echten Showdown. Ein unterhaltsamer Gartenkrimi mit Einblicken in sozialistische Gebräuche der DDR!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Rosenkohl und tote Bete

von Mona Nikolay

4.4

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von S. Kurewitz

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

S. Kurewitz

Thalia Göttingen

Zum Portrait

3/5

Gemüsebeet mit Leiche

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mona Nikolay präsentiert einen handwerklich gut geschriebenen Krimi, mit stimmiger Auflösung und sympathischen Figuren. Ihr Schreibstil ist angenehm, was sich flüssig lesen lässt und der historische Hintergrund ist passend in die Geschichte eingeflochten. Der Klappentext lässt hingegen auf sehr viel mehr Witz und Originalität schließen, was im Laufe des Krimis leider etwas im Sand verläuft. Die Charaktere haben für meinen Geschmack zu wenig Tiefe und sind eher die typischen Rollenklischees, die man schon kennt. Trotz allem ist "Rosenkohl und Tote Bete" ein nettes Buch für alle Cozy-Crime-Fans und Schrebergartenbesitzer oder einfach zur Entspannung für Zwischendurch.
3/5

Gemüsebeet mit Leiche

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mona Nikolay präsentiert einen handwerklich gut geschriebenen Krimi, mit stimmiger Auflösung und sympathischen Figuren. Ihr Schreibstil ist angenehm, was sich flüssig lesen lässt und der historische Hintergrund ist passend in die Geschichte eingeflochten. Der Klappentext lässt hingegen auf sehr viel mehr Witz und Originalität schließen, was im Laufe des Krimis leider etwas im Sand verläuft. Die Charaktere haben für meinen Geschmack zu wenig Tiefe und sind eher die typischen Rollenklischees, die man schon kennt. Trotz allem ist "Rosenkohl und Tote Bete" ein nettes Buch für alle Cozy-Crime-Fans und Schrebergartenbesitzer oder einfach zur Entspannung für Zwischendurch.

S. Kurewitz
  • S. Kurewitz
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Maximiliane Schweizer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Maximiliane Schweizer

Thalia Stuttgart-Vaihingen – Schwabengalerie

Zum Portrait

3/5

Gärtnerkrimis

Bewertet: eBook (ePUB)

Ein netter, leichter Krimi zum abendlichen Lesen. Mir gefällt das Gartenthema, auf dem das Buch aufgebaut ist. Mit beiden Hauptfiguren habe ich mich anfangs etwas schwer getan, Manne war mir zu mürrisch, Caro zu aufgedreht. Im Laufe des Lesens habe ich die beiden aber schätzen gelernt. Sie haben beide viel drauf und sind in ihrem Bereich absolute Profis. Der Mordfall an sich war spannend geschrieben, ich hatte großen Spaß, mitzurätseln, wer es denn nun am Ende war. Die Aufklärung kam mir dann aber ein bisschen zu plötzlich und wurde zu schnell über die Bühne gebracht, das hätte wegen mir auch noch etwas länger gehen können.
3/5

Gärtnerkrimis

Bewertet: eBook (ePUB)

Ein netter, leichter Krimi zum abendlichen Lesen. Mir gefällt das Gartenthema, auf dem das Buch aufgebaut ist. Mit beiden Hauptfiguren habe ich mich anfangs etwas schwer getan, Manne war mir zu mürrisch, Caro zu aufgedreht. Im Laufe des Lesens habe ich die beiden aber schätzen gelernt. Sie haben beide viel drauf und sind in ihrem Bereich absolute Profis. Der Mordfall an sich war spannend geschrieben, ich hatte großen Spaß, mitzurätseln, wer es denn nun am Ende war. Die Aufklärung kam mir dann aber ein bisschen zu plötzlich und wurde zu schnell über die Bühne gebracht, das hätte wegen mir auch noch etwas länger gehen können.

Maximiliane Schweizer
  • Maximiliane Schweizer
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Rosenkohl und tote Bete

von Mona Nikolay

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Rosenkohl und tote Bete - Schrebergartenkrimi