Der große Fehler

Der große Fehler

Buch (Taschenbuch)

14,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der große Fehler

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 14,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 25,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

39044

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.01.2024

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

17,8/11,2/2,1 cm

Beschreibung

Rezension

»Ein wunderbares Lesevergnügen!«
»Eine außergewöhnliche Lektüre, die vor allem versucht, die Persönlichkeit des unberühmten Stadtplaners zu beleuchten.«
»Einer der spannendsten Kriminalromane dieses Jahres.«

Details

Verkaufsrang

39044

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.01.2024

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

17,8/11,2/2,1 cm

Gewicht

274 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

The Great Mistake

Übersetzt von

Werner Löcher-Lawrence

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-257-24705-3

Weitere Bände von detebe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.9

138 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ein literarischer Krimi

Bewertung am 27.01.2023

Bewertungsnummer: 1867752

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist die wahre Geschichte von Andrew Haswell Green, dem Gründervater von Greater New York und Schöpfer des Central Parks. Green wurde am hellichten Tag vor seiner Haustüre erschossen und Inspector McClusky ermittelt in diesem Mordfall. Der Täter wurde noch an Ort und Stelle verhaftet und psychologisch begutachtet. In diesem Roman wird die Geschichte Andrew Green's durchleuchtet, dessen Freundschaft mit einem berühmten Mann und seine Vergangenheit mit all den Sehnsüchten. Ein detaillierter Schreibstil, der mit Fakten aber auch ein wenig Fiktion miteinbringt. Kleine Weisheiten des Lebens sowie authentischen Figuren sind in dieser Geschichte zu finden.
Melden

Ein literarischer Krimi

Bewertung am 27.01.2023
Bewertungsnummer: 1867752
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist die wahre Geschichte von Andrew Haswell Green, dem Gründervater von Greater New York und Schöpfer des Central Parks. Green wurde am hellichten Tag vor seiner Haustüre erschossen und Inspector McClusky ermittelt in diesem Mordfall. Der Täter wurde noch an Ort und Stelle verhaftet und psychologisch begutachtet. In diesem Roman wird die Geschichte Andrew Green's durchleuchtet, dessen Freundschaft mit einem berühmten Mann und seine Vergangenheit mit all den Sehnsüchten. Ein detaillierter Schreibstil, der mit Fakten aber auch ein wenig Fiktion miteinbringt. Kleine Weisheiten des Lebens sowie authentischen Figuren sind in dieser Geschichte zu finden.

Melden

Hat mich leider nicht gepackt

Bewertung aus Witten am 22.08.2022

Bewertungsnummer: 1771811

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich lese und lese und doch interessiert mich die Geschichte kaum. Dabei hat sie einiges was mich mitnehmen könnte. Die Geschichte des Gleich zu Beginn einem Attentat zum Opfer fallenden Andrew Green. Wer hat ihn ermordet und warum? Wer ist dieser Mann eigentlich? Die Frage wird in immer wiederkehrenden Zeitsprüngen beantwortet. Einst ein junger Mann vom Land, der durch seine Andersartigkeit und seine Homosexualität dem Vater ein Dorn im Auge wird und zum Arbeiten in die große Stadt geschickt wird. Dort lern er auch Zufall einen jungen Aristokraten kenne, der einiges für seine Bildung tut und ih ein Stück seines Weges begleitet. Jedoch muss er erneut Ablehnung erfahren, denn in die Welt der gehobenen Gesellschaft will sein neuer Freund ihn dann wieder erwarten doch nicht einführen. Währenddessen, gehen die Ermittlungen in der "Zukunft" voran. Beteiligt daran ist ein Polizist und Green Haushälterin. Den Green ist inzwischen selbst ein sehr angesehener Mann, der sich um die Entwicklung der Stadt sehr verdient gemacht hat. Eigentlich alles da um ein interessanter Roman zu werden... Aber Greens Schreibstil, der keinerlei Beziehung zu den Handlenden Personen aufkommen lässt und somit auch keine Neugierde in mir geweckt hat, wie die Geschichte weiter geht, oder warum Green in hohem Alter getötet wurde, führt dazu, dass ich nach der Hälfte das Buch weg gelegt habe. Schade, das hatte ich mir spannender vorgestellt.
Melden

Hat mich leider nicht gepackt

Bewertung aus Witten am 22.08.2022
Bewertungsnummer: 1771811
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich lese und lese und doch interessiert mich die Geschichte kaum. Dabei hat sie einiges was mich mitnehmen könnte. Die Geschichte des Gleich zu Beginn einem Attentat zum Opfer fallenden Andrew Green. Wer hat ihn ermordet und warum? Wer ist dieser Mann eigentlich? Die Frage wird in immer wiederkehrenden Zeitsprüngen beantwortet. Einst ein junger Mann vom Land, der durch seine Andersartigkeit und seine Homosexualität dem Vater ein Dorn im Auge wird und zum Arbeiten in die große Stadt geschickt wird. Dort lern er auch Zufall einen jungen Aristokraten kenne, der einiges für seine Bildung tut und ih ein Stück seines Weges begleitet. Jedoch muss er erneut Ablehnung erfahren, denn in die Welt der gehobenen Gesellschaft will sein neuer Freund ihn dann wieder erwarten doch nicht einführen. Währenddessen, gehen die Ermittlungen in der "Zukunft" voran. Beteiligt daran ist ein Polizist und Green Haushälterin. Den Green ist inzwischen selbst ein sehr angesehener Mann, der sich um die Entwicklung der Stadt sehr verdient gemacht hat. Eigentlich alles da um ein interessanter Roman zu werden... Aber Greens Schreibstil, der keinerlei Beziehung zu den Handlenden Personen aufkommen lässt und somit auch keine Neugierde in mir geweckt hat, wie die Geschichte weiter geht, oder warum Green in hohem Alter getötet wurde, führt dazu, dass ich nach der Hälfte das Buch weg gelegt habe. Schade, das hatte ich mir spannender vorgestellt.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der große Fehler

von Jonathan Lee

3.9

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Anja Söllner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Anja Söllner

Thalia Hof

Zum Portrait

4/5

Öffentliche Stätten für Bildung & Entfaltung für alle.

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Andrew Hassell Green ist Begründer vieler öffentlicher Bereiche in New York. 1903 wurde ein Anschlag auf sein Leben verübt, das Rätsel aufgibt. Wer wollte diesen Mann erledigen? In diesem leisen in schöner Sprache geschriebenen und übersetzten Roman wird sein ungewöhnlicher Lebensweg erzählt, ein Porträt über einen großen Mann, der in Zeiten großer Ungerechtigkeiten, tatsächlich den Central Park erfand, sowie einige Stätten mehr, die auch der ärmeren Bevölkerung kostenlosen Raum zur Verfügung stellten. Ein öffentliches Kunst Museum, die Bibliothek für alle! Hintergrund ist sein Bestreben, Menschen die Möglichkeit zu geben, Bildung und Weiterentwicklung zu geben, egal aus welchem Milieu, sie stammen. Beworben wird das schöne Buch als Kriminalroman, im Hintergrund wird auch ernsthaft an der Aufdeckung des Mordes an diesem Gönner gearbeitet, aber ich möchte es Ihnen als Roman Biographie empfehlen, da die kriminalistische Handlung eher im Hintergrund besteht. Der Autor, Jonathan Lee, selbst aus New York hat hier einen großen Amerika Roman verfasst, inspiriert von seiner Entdeckung, einer kleinen bescheidenen Bank im Central Park, auf der der Name Andrew Hassell Green steht, recherchiert er dessen Leben, das in Armut beginnt und als großer Anwalt und Mann der Gesellschaft endet. Gute Literatur, sprachlich souverän und stilvoll.
4/5

Öffentliche Stätten für Bildung & Entfaltung für alle.

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Andrew Hassell Green ist Begründer vieler öffentlicher Bereiche in New York. 1903 wurde ein Anschlag auf sein Leben verübt, das Rätsel aufgibt. Wer wollte diesen Mann erledigen? In diesem leisen in schöner Sprache geschriebenen und übersetzten Roman wird sein ungewöhnlicher Lebensweg erzählt, ein Porträt über einen großen Mann, der in Zeiten großer Ungerechtigkeiten, tatsächlich den Central Park erfand, sowie einige Stätten mehr, die auch der ärmeren Bevölkerung kostenlosen Raum zur Verfügung stellten. Ein öffentliches Kunst Museum, die Bibliothek für alle! Hintergrund ist sein Bestreben, Menschen die Möglichkeit zu geben, Bildung und Weiterentwicklung zu geben, egal aus welchem Milieu, sie stammen. Beworben wird das schöne Buch als Kriminalroman, im Hintergrund wird auch ernsthaft an der Aufdeckung des Mordes an diesem Gönner gearbeitet, aber ich möchte es Ihnen als Roman Biographie empfehlen, da die kriminalistische Handlung eher im Hintergrund besteht. Der Autor, Jonathan Lee, selbst aus New York hat hier einen großen Amerika Roman verfasst, inspiriert von seiner Entdeckung, einer kleinen bescheidenen Bank im Central Park, auf der der Name Andrew Hassell Green steht, recherchiert er dessen Leben, das in Armut beginnt und als großer Anwalt und Mann der Gesellschaft endet. Gute Literatur, sprachlich souverän und stilvoll.

Anja Söllner
  • Anja Söllner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Thomas Schnierer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Thomas Schnierer

Mayersche Düsseldorf-Gerresheim

Zum Portrait

4/5

Auf den Spuren des New Yorker Stadtplaners Andrew Greens

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eines wissen wir ganz genau: Das Schicksal lässt sich definitiv nicht planen – nicht einmal in der Stadt, die niemals schläft und in der unfassbar unendlich viele Möglichkeiten gibt. In seinem Roman „Der große Fehler“ erschafft Lee ein literarisches Meisterwerk über New York City, erfüllte Träume und verpasste Liebe. Ein perfekter Mix aus Fiktion und Fakten, der bunt, warmherzig und vor allem lebensklug nachhallt.
4/5

Auf den Spuren des New Yorker Stadtplaners Andrew Greens

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eines wissen wir ganz genau: Das Schicksal lässt sich definitiv nicht planen – nicht einmal in der Stadt, die niemals schläft und in der unfassbar unendlich viele Möglichkeiten gibt. In seinem Roman „Der große Fehler“ erschafft Lee ein literarisches Meisterwerk über New York City, erfüllte Träume und verpasste Liebe. Ein perfekter Mix aus Fiktion und Fakten, der bunt, warmherzig und vor allem lebensklug nachhallt.

Thomas Schnierer
  • Thomas Schnierer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Der große Fehler

von Jonathan Lee

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der große Fehler