Der Ausflug - Nur einer kehrt zurück

Der Ausflug - Nur einer kehrt zurück

Thriller. Der Nr.-1-Bestseller aus Schweden

eBook

13,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Ausflug - Nur einer kehrt zurück

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 12,59 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 17,00 €
eBook

eBook

ab 13,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

239

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

24.12.2023

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

239

Erscheinungsdatum

24.12.2023

Verlag

Penguin Random House

Dateigröße

4378 KB

Originaltitel

SAREK

Übersetzt von

Sabine Thiele

Sprache

Deutsch

EAN

9783641310448

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.2

143 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Hochspannung

Bewertung aus Linz am 19.05.2024

Bewertungsnummer: 2204038

Bewertet: eBook (ePUB)

Die Aufmachung des Buches mit dem hellgrünen Schnitt und der typisch schwedischen Naturlandschaft wirkt sofort anziehend. Anna, ihr Verlobter Henrik und ihre beste Freundin Milena entfliehen jedes Jahr im Sommer der flirrenden Hitze Stockholms in den Norden Schwedens, um zu wandern und die schwedische Landschaft zu genießen. Doch dieses Jahr ist alles anders. Anna ist aus beruflichen Gründen verhindert, so wird der Urlaub in den September verlegt. Außerdem ist Milena erst seit kurzem mit Jacob zusammen und sie möchte, dass ihr neuer Freund sie bei dem Ausflug begleitet. Nur zögerlich stimmen Anna und Henrik dem Vorhaben zu. Von Anfang an ist man mitten im Geschehen, die einzelnen kurzen Kapitel haben eine magische Anziehungskraft und man kann kaum zu lesen aufhören. Die Charaktere der einzelnen Personen sind nachvollziehbar und der ganze Plot strahlt eine dynamische Wirkung aus. Der Autor Ulf Kvensler versteht es den Leser zu fesseln, und nicht zuletzt seine anschaulichen Beschreibungen der schwedischen Natur lässt glauben, dass man mitten im Geschehen ist.
Melden

Hochspannung

Bewertung aus Linz am 19.05.2024
Bewertungsnummer: 2204038
Bewertet: eBook (ePUB)

Die Aufmachung des Buches mit dem hellgrünen Schnitt und der typisch schwedischen Naturlandschaft wirkt sofort anziehend. Anna, ihr Verlobter Henrik und ihre beste Freundin Milena entfliehen jedes Jahr im Sommer der flirrenden Hitze Stockholms in den Norden Schwedens, um zu wandern und die schwedische Landschaft zu genießen. Doch dieses Jahr ist alles anders. Anna ist aus beruflichen Gründen verhindert, so wird der Urlaub in den September verlegt. Außerdem ist Milena erst seit kurzem mit Jacob zusammen und sie möchte, dass ihr neuer Freund sie bei dem Ausflug begleitet. Nur zögerlich stimmen Anna und Henrik dem Vorhaben zu. Von Anfang an ist man mitten im Geschehen, die einzelnen kurzen Kapitel haben eine magische Anziehungskraft und man kann kaum zu lesen aufhören. Die Charaktere der einzelnen Personen sind nachvollziehbar und der ganze Plot strahlt eine dynamische Wirkung aus. Der Autor Ulf Kvensler versteht es den Leser zu fesseln, und nicht zuletzt seine anschaulichen Beschreibungen der schwedischen Natur lässt glauben, dass man mitten im Geschehen ist.

Melden

Spannungsgeladener und nervenaufreibender Ausflug in die Hölle

letsreadbooks973 am 12.04.2024

Bewertungsnummer: 2176449

Bewertet: eBook (ePUB)

Erster Eindruck: Der Klappentext von „Der Ausflug – Nur einer kehrt zurück“ hat mich direkt angesprochen. Nicht nur, weil ich mich selbst gern in der Natur bewege, sondern auch, weil die Mischung aus gefährlicher Wanderung und Geheimnissen unter der Freundesgruppe eine spannende Geschichte versprach. Immerhin ist Ärger quasi vorprogrammiert, wenn jemand Neues zu einer alteingesessenen Truppe stößt, vorallem dann, wenn der Klappentext mit dem Satz „Wer wir nach Hause zurückkehren?“ endet… Schreibstil: Ulf Kvensler hat mit diesem Buch etwas geschafft, was nahezu unmöglich ist: Er hat den Wandertrip im Sarek derart realistisch und detailliert beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, Teil des Ausflugs zu sein. Zugegebenermaßen hatte ich Anfangs so meine Probleme mit den sehr komplizierten Namen der verschiedenen Berge, Täler und Schluchten(z.B. Alep Sarvesjahkka oder auch Alggajavrre), die in meinem Kopf anfangs noch große einige Knoten verursachten, weil ich absolut keine Ahnung hatte, wie sich diese Namen aussprechen lassen. Als ich diese kleine Hürde jedoch hinter mir gelassen hatte, tauchte ich tief ein in die Tour. Der Autor hat hier die perfekte Balance zwischen realistischer Darstellung einer so anspruchsvollen Wandertour und der Spannungsmomente der Figuren gefunden, da die Informationen über Ausrüstung, deren Gebrauch oder auch die Route an sich nie Längen oder Langeweile verursacht haben. Stattdessen bekommt man einen guten Einblick in die Komplexität dieses ganz besonderen Ausflugs. Aber auch der Aufbau der Geschichte punktet. Denn wir bewegen uns in der Geschichte in verschiedenen Zeitebenen. Zum einen werden wir Zeuge der Befragung von Anna Samuelsson, die durch den Kriminalinspektor Anders Suhonen durchgeführt wird. Dieser geht dem gesamten Sachverhalt rund um den Ausflug zum Sarek Stück für Stück auf den Grund und befragt Anna zu den Geschehnissen und Hintergründen. Immer wieder springen wir dann in die Zeitebene, in der der Ausflug stattfindet. Während Anna dann in der Vernehmung u. a. erzählt wie sie Hendrik und Milena kennengelernt hat, gibt es dann noch eine dritte Ebene – gewissermaßen die Vergangenheitsebene. In dieser werden die ersten Begegnungen der drei Figuren geschildert. Anna wie sie an der Uni Hendrik als ihren Dozenten kennenlernt und Milena die im selben Kurs sitzt wie Anna. Die Zeitebenen sind alle mit unterschiedlichen Schriftarten gekennzeichnet, was es einem sehr leicht macht dem Geschehen zu folgen. Ich fand den Roman unglaublich leicht und angenehm zu lesen und er hatte so eine enorme Sogwirkung, dass ich ihn buchstäblich nicht aus den Händen legen konnte. Inhalt: Inhaltlich begleiten wir das Paar Anna und Hendrik und deren langjährige Freundin Milena. Die drei wollen wie schon häufig einen Fjallwanderung durch Schweden absolvieren. Alle drei sind geübt darin und freuen sich auf den Ausflug, doch dann kündigt Milena kurzfristig eine Planänderung an, da sie relativ frisch vergeben ist und ihren neuen Partner Jakob gern mitbringen würde. Nach anfänglichen Bedenken stimmen Anna und Hendrik dem zu. Die Beziehung der beiden kriselt leicht, was sich im Laufe des folgenden Ausflugs noch als großes Problem entpuppt. Als die drei im Zug aufeinandertreffen, beschleicht Anna sofort ein komisches Gefühl. Sie meint Jakob zu kennen und erstes Misstrauen bahnt sich seinen Weg. Der Autor schafft es sehr geschickt, dass man als Leser getäuscht und manipuliert wird, was ich wirklich beachtlich fand. Die vielen kleinen Hinweise und verstreuten Informationen führen am Ende zum großen Ganzen und kein Faden bleibt lose zurück. Jakob entpuppt sich schnell als recht unangenehmer Zeitgenosse, der aufbrausend und absolut kritikunfähig ist. Er sorgt durch seine manipulative Art dafür, dass die Drei ihre Pläne über Bord werfen und stattdessen mit ihm in das Gebiet des Sarek gehen, eine sehr anspruchsvolle Gegend, die nur für erfahrene Wanderer und Bergsteiger geeignet ist. Während Anna bei der Zugfahrt wieder einfällt, woher sie Jakob kennt, wird ihr schnell bewusst, dass dieser Ausflug womöglich ein großer Fehler war – denn Anna meint Jakob aus ihrer Referendariatszeit bei Gericht wiederzuerkennen – ausgerechnet aus einem Fall in dem es um häusliche Gewalt geht. Doch sie kann nicht rechtzeitig herausfinden, ob Jakob wirklich der Straftäter ist, für den sie ihn hält, was Anna die ganze Zeit über umtreibt und dafür sorgt, dass sie Jakob nicht aus den Augen hält. Jakob indes sät unentwegt Zwietracht und behandelt seine Freundin Milena mehrfach sehr respektlos. Als Leser merkt man sofort, das etwas mit dem Kerl nicht stimmt, doch die Gruppe macht sich dennoch auf den Weg durch den Sarek und wird dann von einigen sehr schlimmen Ereignissen heimgesucht, die man so nicht kommen sieht. Fazit: Zuviel möchte ich an dieser Stelle von der Handlung auch gar nicht verraten, aber wer auf atmosphärische Thriller in der Wildnis steht, gepaart mit gleich mehreren Beziehungsdramen und einem „Was zur Hölle?“-Ende, der wird dieses Buch genauso verschlingen wie ich. Es war spannend, mitreißend, schockierend, gleichzeitig aber auch atmosphärisch, mit ein paar schaurigen Elementen, die einem eine Gänsehaut verursachen. Ich war und bin noch immer geflashed von diesem Titel und hoffe, dass der Autor mehr Bücher von diesem Kaliber schreiben wird. Und vielleicht werden wir ja sogar mit einer Serie oder einem Film beschenkt – denn spannendes Material für eine Verfilmung bietet „Der Ausflug“ allemal!
Melden

Spannungsgeladener und nervenaufreibender Ausflug in die Hölle

letsreadbooks973 am 12.04.2024
Bewertungsnummer: 2176449
Bewertet: eBook (ePUB)

Erster Eindruck: Der Klappentext von „Der Ausflug – Nur einer kehrt zurück“ hat mich direkt angesprochen. Nicht nur, weil ich mich selbst gern in der Natur bewege, sondern auch, weil die Mischung aus gefährlicher Wanderung und Geheimnissen unter der Freundesgruppe eine spannende Geschichte versprach. Immerhin ist Ärger quasi vorprogrammiert, wenn jemand Neues zu einer alteingesessenen Truppe stößt, vorallem dann, wenn der Klappentext mit dem Satz „Wer wir nach Hause zurückkehren?“ endet… Schreibstil: Ulf Kvensler hat mit diesem Buch etwas geschafft, was nahezu unmöglich ist: Er hat den Wandertrip im Sarek derart realistisch und detailliert beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, Teil des Ausflugs zu sein. Zugegebenermaßen hatte ich Anfangs so meine Probleme mit den sehr komplizierten Namen der verschiedenen Berge, Täler und Schluchten(z.B. Alep Sarvesjahkka oder auch Alggajavrre), die in meinem Kopf anfangs noch große einige Knoten verursachten, weil ich absolut keine Ahnung hatte, wie sich diese Namen aussprechen lassen. Als ich diese kleine Hürde jedoch hinter mir gelassen hatte, tauchte ich tief ein in die Tour. Der Autor hat hier die perfekte Balance zwischen realistischer Darstellung einer so anspruchsvollen Wandertour und der Spannungsmomente der Figuren gefunden, da die Informationen über Ausrüstung, deren Gebrauch oder auch die Route an sich nie Längen oder Langeweile verursacht haben. Stattdessen bekommt man einen guten Einblick in die Komplexität dieses ganz besonderen Ausflugs. Aber auch der Aufbau der Geschichte punktet. Denn wir bewegen uns in der Geschichte in verschiedenen Zeitebenen. Zum einen werden wir Zeuge der Befragung von Anna Samuelsson, die durch den Kriminalinspektor Anders Suhonen durchgeführt wird. Dieser geht dem gesamten Sachverhalt rund um den Ausflug zum Sarek Stück für Stück auf den Grund und befragt Anna zu den Geschehnissen und Hintergründen. Immer wieder springen wir dann in die Zeitebene, in der der Ausflug stattfindet. Während Anna dann in der Vernehmung u. a. erzählt wie sie Hendrik und Milena kennengelernt hat, gibt es dann noch eine dritte Ebene – gewissermaßen die Vergangenheitsebene. In dieser werden die ersten Begegnungen der drei Figuren geschildert. Anna wie sie an der Uni Hendrik als ihren Dozenten kennenlernt und Milena die im selben Kurs sitzt wie Anna. Die Zeitebenen sind alle mit unterschiedlichen Schriftarten gekennzeichnet, was es einem sehr leicht macht dem Geschehen zu folgen. Ich fand den Roman unglaublich leicht und angenehm zu lesen und er hatte so eine enorme Sogwirkung, dass ich ihn buchstäblich nicht aus den Händen legen konnte. Inhalt: Inhaltlich begleiten wir das Paar Anna und Hendrik und deren langjährige Freundin Milena. Die drei wollen wie schon häufig einen Fjallwanderung durch Schweden absolvieren. Alle drei sind geübt darin und freuen sich auf den Ausflug, doch dann kündigt Milena kurzfristig eine Planänderung an, da sie relativ frisch vergeben ist und ihren neuen Partner Jakob gern mitbringen würde. Nach anfänglichen Bedenken stimmen Anna und Hendrik dem zu. Die Beziehung der beiden kriselt leicht, was sich im Laufe des folgenden Ausflugs noch als großes Problem entpuppt. Als die drei im Zug aufeinandertreffen, beschleicht Anna sofort ein komisches Gefühl. Sie meint Jakob zu kennen und erstes Misstrauen bahnt sich seinen Weg. Der Autor schafft es sehr geschickt, dass man als Leser getäuscht und manipuliert wird, was ich wirklich beachtlich fand. Die vielen kleinen Hinweise und verstreuten Informationen führen am Ende zum großen Ganzen und kein Faden bleibt lose zurück. Jakob entpuppt sich schnell als recht unangenehmer Zeitgenosse, der aufbrausend und absolut kritikunfähig ist. Er sorgt durch seine manipulative Art dafür, dass die Drei ihre Pläne über Bord werfen und stattdessen mit ihm in das Gebiet des Sarek gehen, eine sehr anspruchsvolle Gegend, die nur für erfahrene Wanderer und Bergsteiger geeignet ist. Während Anna bei der Zugfahrt wieder einfällt, woher sie Jakob kennt, wird ihr schnell bewusst, dass dieser Ausflug womöglich ein großer Fehler war – denn Anna meint Jakob aus ihrer Referendariatszeit bei Gericht wiederzuerkennen – ausgerechnet aus einem Fall in dem es um häusliche Gewalt geht. Doch sie kann nicht rechtzeitig herausfinden, ob Jakob wirklich der Straftäter ist, für den sie ihn hält, was Anna die ganze Zeit über umtreibt und dafür sorgt, dass sie Jakob nicht aus den Augen hält. Jakob indes sät unentwegt Zwietracht und behandelt seine Freundin Milena mehrfach sehr respektlos. Als Leser merkt man sofort, das etwas mit dem Kerl nicht stimmt, doch die Gruppe macht sich dennoch auf den Weg durch den Sarek und wird dann von einigen sehr schlimmen Ereignissen heimgesucht, die man so nicht kommen sieht. Fazit: Zuviel möchte ich an dieser Stelle von der Handlung auch gar nicht verraten, aber wer auf atmosphärische Thriller in der Wildnis steht, gepaart mit gleich mehreren Beziehungsdramen und einem „Was zur Hölle?“-Ende, der wird dieses Buch genauso verschlingen wie ich. Es war spannend, mitreißend, schockierend, gleichzeitig aber auch atmosphärisch, mit ein paar schaurigen Elementen, die einem eine Gänsehaut verursachen. Ich war und bin noch immer geflashed von diesem Titel und hoffe, dass der Autor mehr Bücher von diesem Kaliber schreiben wird. Und vielleicht werden wir ja sogar mit einer Serie oder einem Film beschenkt – denn spannendes Material für eine Verfilmung bietet „Der Ausflug“ allemal!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Ausflug - Nur einer kehrt zurück

von Ulf Kvensler

4.2

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Margarita Baumann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Margarita Baumann

Thalia Bielefeld – EKZ Loom

Zum Portrait

3/5

Mir ist die Spannung zu sehr verloren gegangen

Bewertet: eBook (ePUB)

Ich war super gespannt auf den neuen Thriller, der eine Reise ins Unbekannte mit einem idyllischen Setting und spannenden Figuren verspricht. Leider musste ich beim Lesen nach und nach feststellen, dass meine Erwartungen nicht erfüllt wurden. Mir ist der Einstieg sehr leicht gefallen, denn mir war direkt klar wo die Geschichte startet. Die Geschichte wird auf viele unterschiedliche Arten erzählt. Zum einen findet sich die Erzählperspektive aus der Sicht von Anna, Protokolle mit der Polizei, aber auch Rückblicke in die Vergangenheit. Mir hat der Einstieg gut gefallen, denn ich habe schnell ein umfassendes Bild bekommen und trotzdem bleibt noch sehr viel verborgen, wodurch auch die Spannung aufgebaut wird. Was mir leider nicht zugesagt hat, war die Verbindung mit den Protokollen und den anderen Kapiteln. Für mich haben die Protokolle knapp und einfach vorweg genommen, was in den nächsten Kapiteln aus der Gegenwart und der Vergangenheit erzählt wird, wodurch bei mir die Spannung in sehr hohem Maße leider verloren gegangen ist. Das fand ich sehr schade, denn die Erzählungen waren primär nicht langweilig, aber mit ein, zwei Sätzen wurde für mich einfach zu viel vorweg genommen. Es findet sich dann ein Verlauf, der für mich wenige Überraschungen bereit gehalten hat, aber ich habe auch nicht unbedingt mit den größten Plottwists gerechnet. Ich habe es mehr auf spannende Figuren abgesehen, die unberechenbar sind und hinten rum viel zu verbergen haben. Das hat sich für mich leider nicht geboten. Ich wusste schnell wer der Böse sein soll und mir war alles zu schnell und oft auch einfach zu viel. Mir wurde als Leserin nicht wirklich viel Spielraum gelassen, wie ich die Figuren einzuschätzen habe, was ich sehr schade fand. Die Wendung kam für mich wenig überraschend und ich habe mit der dargebotenen Richtung schon sehr lange gerechnet. Für mich ist in vielen Bereichen einfach der Reiz fürs Lesen verloren gegangen. Angefangen mit den Protokollen, die für mich die Spannung genommen haben, bis hin zu den Figuren, die mir einfach zu klar präsentiert wurden. Anna steht als Protagonistin deutlich im Vordergrund der Geschichte, was ich nicht schlecht gewählt fand. Der Autor hat sich für sie einiges überlegt, was sie ausreichend abrundet und ich konnte sie nach und nach immer ein Stück besser greifen. Die anderen Figuren blieben mir dafür aber zu sehr auf der Strecke. Vielmehr wurden eher nur die negativeren Seiten aufgezeigt, was für mich nur das Gefühl unterstützt hat, dass mir vorgegeben wurde, wie ich von ihnen zu denken habe. Natürlich gibt es in vielen Geschichte die typischen guten und schlechten Figuren, aber bei diesem Thriller gibt es sowieso schon recht wenig Spielraum und der wird dadurch einfach noch weiter eingegrenzt. Leider kommt dann noch dazu, dass mich das Ende sehr enttäuscht zurück gelassen hat. Ich habe noch auf einen großen Knall gewartet, der leider nicht kam und für mich war das Ende auch kein wirkliches Ende. Womit der Thriller aber überzeugen kann, ist ein sehr angenehm zu lesender Schreibstil, der ein gutes Gleichgewicht zwischen den Details in der Gestaltung und dem Tempo aufbauen kann. Es gibt eine gute Portion an Beschreibungen der Umwelt, die mir nie zu viel geworden sind und dazu noch gut platziert wurden. Ich absolut kein Fan vom Wandern, lese aber recht gerne darüber und durch die ganzen Beschreibungen ist mir das einfach noch klarer geworden. Für mich hat sich also eine authentische Gestaltung ergeben, die sehr gut in den Thriller passt und mir hat es an nichts gefehlt. Die Szenen sind gut aufeinander abgestimmt und der Aufbau passt sehr gut zu dem Thriller, wodurch nichts willkürlich erscheint. Fazit: Mich hat der Thriller leider in einem Punkt der Gestaltung, aber vor allem auch mit den Figuren leider nicht überzeugen können. Mir persönlich waren die Figuren zu deutlich und eindeutig vorgegeben, wodurch mir klar war, wie ich zu den Figuren stehen soll. Die Entwicklung kam für mich nicht überraschend und ich habe lange damit gerechnet. Außerdem hat mich auch das Ende sehr enttäuscht, da es für mich einfach kein richtiger Abschluss war. Ansonsten kann der Thriller aber mit einem angenehmen Schreibstil überzeugen und auch der Verlauf, sowie die Gestaltung des Settings haben mir gut gefallen, wodurch der Thriller von mir noch 2,5 Sterne bekommt.
3/5

Mir ist die Spannung zu sehr verloren gegangen

Bewertet: eBook (ePUB)

Ich war super gespannt auf den neuen Thriller, der eine Reise ins Unbekannte mit einem idyllischen Setting und spannenden Figuren verspricht. Leider musste ich beim Lesen nach und nach feststellen, dass meine Erwartungen nicht erfüllt wurden. Mir ist der Einstieg sehr leicht gefallen, denn mir war direkt klar wo die Geschichte startet. Die Geschichte wird auf viele unterschiedliche Arten erzählt. Zum einen findet sich die Erzählperspektive aus der Sicht von Anna, Protokolle mit der Polizei, aber auch Rückblicke in die Vergangenheit. Mir hat der Einstieg gut gefallen, denn ich habe schnell ein umfassendes Bild bekommen und trotzdem bleibt noch sehr viel verborgen, wodurch auch die Spannung aufgebaut wird. Was mir leider nicht zugesagt hat, war die Verbindung mit den Protokollen und den anderen Kapiteln. Für mich haben die Protokolle knapp und einfach vorweg genommen, was in den nächsten Kapiteln aus der Gegenwart und der Vergangenheit erzählt wird, wodurch bei mir die Spannung in sehr hohem Maße leider verloren gegangen ist. Das fand ich sehr schade, denn die Erzählungen waren primär nicht langweilig, aber mit ein, zwei Sätzen wurde für mich einfach zu viel vorweg genommen. Es findet sich dann ein Verlauf, der für mich wenige Überraschungen bereit gehalten hat, aber ich habe auch nicht unbedingt mit den größten Plottwists gerechnet. Ich habe es mehr auf spannende Figuren abgesehen, die unberechenbar sind und hinten rum viel zu verbergen haben. Das hat sich für mich leider nicht geboten. Ich wusste schnell wer der Böse sein soll und mir war alles zu schnell und oft auch einfach zu viel. Mir wurde als Leserin nicht wirklich viel Spielraum gelassen, wie ich die Figuren einzuschätzen habe, was ich sehr schade fand. Die Wendung kam für mich wenig überraschend und ich habe mit der dargebotenen Richtung schon sehr lange gerechnet. Für mich ist in vielen Bereichen einfach der Reiz fürs Lesen verloren gegangen. Angefangen mit den Protokollen, die für mich die Spannung genommen haben, bis hin zu den Figuren, die mir einfach zu klar präsentiert wurden. Anna steht als Protagonistin deutlich im Vordergrund der Geschichte, was ich nicht schlecht gewählt fand. Der Autor hat sich für sie einiges überlegt, was sie ausreichend abrundet und ich konnte sie nach und nach immer ein Stück besser greifen. Die anderen Figuren blieben mir dafür aber zu sehr auf der Strecke. Vielmehr wurden eher nur die negativeren Seiten aufgezeigt, was für mich nur das Gefühl unterstützt hat, dass mir vorgegeben wurde, wie ich von ihnen zu denken habe. Natürlich gibt es in vielen Geschichte die typischen guten und schlechten Figuren, aber bei diesem Thriller gibt es sowieso schon recht wenig Spielraum und der wird dadurch einfach noch weiter eingegrenzt. Leider kommt dann noch dazu, dass mich das Ende sehr enttäuscht zurück gelassen hat. Ich habe noch auf einen großen Knall gewartet, der leider nicht kam und für mich war das Ende auch kein wirkliches Ende. Womit der Thriller aber überzeugen kann, ist ein sehr angenehm zu lesender Schreibstil, der ein gutes Gleichgewicht zwischen den Details in der Gestaltung und dem Tempo aufbauen kann. Es gibt eine gute Portion an Beschreibungen der Umwelt, die mir nie zu viel geworden sind und dazu noch gut platziert wurden. Ich absolut kein Fan vom Wandern, lese aber recht gerne darüber und durch die ganzen Beschreibungen ist mir das einfach noch klarer geworden. Für mich hat sich also eine authentische Gestaltung ergeben, die sehr gut in den Thriller passt und mir hat es an nichts gefehlt. Die Szenen sind gut aufeinander abgestimmt und der Aufbau passt sehr gut zu dem Thriller, wodurch nichts willkürlich erscheint. Fazit: Mich hat der Thriller leider in einem Punkt der Gestaltung, aber vor allem auch mit den Figuren leider nicht überzeugen können. Mir persönlich waren die Figuren zu deutlich und eindeutig vorgegeben, wodurch mir klar war, wie ich zu den Figuren stehen soll. Die Entwicklung kam für mich nicht überraschend und ich habe lange damit gerechnet. Außerdem hat mich auch das Ende sehr enttäuscht, da es für mich einfach kein richtiger Abschluss war. Ansonsten kann der Thriller aber mit einem angenehmen Schreibstil überzeugen und auch der Verlauf, sowie die Gestaltung des Settings haben mir gut gefallen, wodurch der Thriller von mir noch 2,5 Sterne bekommt.

Margarita Baumann
  • Margarita Baumann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Anna Fichtner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Anna Fichtner

Thalia Bautzen – Kornmarkt-Center

Zum Portrait

3/5

Sehr spannend, aber das Ende.

Bewertet: eBook (ePUB)

Der Aufbau dieses Buches hat mir gut gefallen. Die einzelnen Kapitel waren nicht zu lang und es gab zwischendurch immer wieder die Polizeibefragungen mit Anna, als gelungene Abgrenzung zur Hauptstory. Das Ende hat mich leider ziemlich enttäuscht. Da hatte ich mir irgendwie mehr erhofft, bzw wäre für mich ein klares Ende wünschenswert gewesen.
3/5

Sehr spannend, aber das Ende.

Bewertet: eBook (ePUB)

Der Aufbau dieses Buches hat mir gut gefallen. Die einzelnen Kapitel waren nicht zu lang und es gab zwischendurch immer wieder die Polizeibefragungen mit Anna, als gelungene Abgrenzung zur Hauptstory. Das Ende hat mich leider ziemlich enttäuscht. Da hatte ich mir irgendwie mehr erhofft, bzw wäre für mich ein klares Ende wünschenswert gewesen.

Anna Fichtner
  • Anna Fichtner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Der Ausflug - Nur einer kehrt zurück

von Ulf Kvensler

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Ausflug - Nur einer kehrt zurück