• Anna O.
  • Anna O.
Neu

Anna O.

Thriller | Der Pageturner, der alle um den Schlaf bringt | deutsche Ausgabe

Buch (Taschenbuch)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Anna O.

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 16,99 €
Besondere Ausgabe

Besondere Ausgabe

ab 18,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

442

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.06.2024

Verlag

Fischer Scherz

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

21,6/13,4/4,2 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

442

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.06.2024

Verlag

Fischer Scherz

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

21,6/13,4/4,2 cm

Gewicht

517 g

Auflage

1. Auflage

Übersetzt von

Andrea Fischer

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-651-00126-8

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.9

124 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Mord im Schlaf? Brisanter Thriller mit außergewöhnlicher Thematik!

chuckipop aus Bünde am 17.07.2024

Bewertungsnummer: 2246840

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Anna O." von Matthem Blake ist als Klappenbroschur mit 442 Seiten bei Fischer Scherz erschienen und besticht direkt durch das schlichte, jedoch auffällige Cover und den orangefarbenen Farbschnitt. Es geht um den Fall von Anna Oligvy, die vor vier Jahren auf einem Ausflug ihre beiden besten Freunde Indira und Douglas mit einem Messer brutal tötete. Oder ist Anna unschuldig und es gibt einen Mörder, der ihr die Tat in die Schuhe schieben will? Das kann leider nicht so einfach geklärt werden, denn als man seinerzeit die Leichen fand, lag Anna tief schlafend mit einem blutigen Messer in ihrer Hand im Bett und ist seitdem nicht mehr erwacht. Dr. Benedict Price, Psychologe und Experte für im Schlaf begangene Verbrechen, wird vom Justizministerium hinzugezogen, um die Patientin / Verdächtige / Mörderin aufzuwecken. Denn der Fall muss geklärt werden - er ist ist ausgesprochen brisant, und Ben steht von nun an von mehreren Seiten unter Beobachtung.... Matthew Blake versteht es, seine Leserinnen und Leser auf unzählige falsche Fährten zu führen, indem er ihnen häppchenweise unzählige Informationen gibt, die sich ähnlich eines Puzzles Teil für Teil langsam zusammensetzen lassen - aber nicht, ohne zwischendurch mehrfach wieder verworfen zu werden. Das Resignationssyndrom und die ungewöhnlich lange Schlafphase der Patientin sind ein Terrain, welches in der nicht wissenschaftlichen Literatur recht neu ist und somit direkt fesselt. Auch die moralische Frage, ob Anna, wenn sie denn die Morde tatsächlich im Schlaf begangen hat, schuldig oder unschuldig ist, nahm beim Lesen eine ganze Menge Raum in meinen Gedanken ein. Die wechselnden Erzählperspektiven und auch die häufigen Einblicke in Annas Notizen haben mir sehr gut gefallen sowie auch der mysteriöse Touch, der durch die Frage nach der Identität mancher Personen aufkam. Seine Charaktere hat der Autor clever und vielschichtig angelegt, so dass es unglaublich viel Raum für Spekulationen und Verdachtsmomente gab. Besonders sympathisch war mir Ben, der mir sogar ein wenig leid tat, weil er stets für Andere da ist, aber sein eigenes Familienleben nicht auf die Reihe bekam...Auch Harriet mochte ich sehr, sie war eine tolle Krankenschwester, die Anna nahezu hingebungsvoll gepflegt hat. Annas Vater hingegen ging gar nicht, und auch ihre Mutter fand ich ziemlich gewöhnungsbedürftig! Nachdem ich zunächst vom Schreibstil gefesselt, an der Thematik hochinteressiert und vom Fall Anna O. absolut fasziniert war, hat mich insbesondere der letzte Teil des Buches ziemlich enttäuscht. Um nicht zu spoilern, kann ich nur so viel sagen: für mich persönlich war das alles zu viel - extrem viele Wendungen, Informationen und durch den hohen Anteil an Erklärungen ging leider die Spannung ziemlich in den Keller...so bin ich dann eher über die Seiten geflogen, um zum Ende zu kommen, statt diesem atemlos entgegenzufiebern, schade. Insgesamt ein Buch, dass mit zu gut 3/4 klasse unterhalten hat, mit einem außergewöhnlichen Thema, Spannung und unendlich viel Raum für Spekulationen. Dann kippte das Ganze leider etwas und das Finale konnte mich weder packen und noch zufriedenstellen.
Melden

Mord im Schlaf? Brisanter Thriller mit außergewöhnlicher Thematik!

chuckipop aus Bünde am 17.07.2024
Bewertungsnummer: 2246840
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Anna O." von Matthem Blake ist als Klappenbroschur mit 442 Seiten bei Fischer Scherz erschienen und besticht direkt durch das schlichte, jedoch auffällige Cover und den orangefarbenen Farbschnitt. Es geht um den Fall von Anna Oligvy, die vor vier Jahren auf einem Ausflug ihre beiden besten Freunde Indira und Douglas mit einem Messer brutal tötete. Oder ist Anna unschuldig und es gibt einen Mörder, der ihr die Tat in die Schuhe schieben will? Das kann leider nicht so einfach geklärt werden, denn als man seinerzeit die Leichen fand, lag Anna tief schlafend mit einem blutigen Messer in ihrer Hand im Bett und ist seitdem nicht mehr erwacht. Dr. Benedict Price, Psychologe und Experte für im Schlaf begangene Verbrechen, wird vom Justizministerium hinzugezogen, um die Patientin / Verdächtige / Mörderin aufzuwecken. Denn der Fall muss geklärt werden - er ist ist ausgesprochen brisant, und Ben steht von nun an von mehreren Seiten unter Beobachtung.... Matthew Blake versteht es, seine Leserinnen und Leser auf unzählige falsche Fährten zu führen, indem er ihnen häppchenweise unzählige Informationen gibt, die sich ähnlich eines Puzzles Teil für Teil langsam zusammensetzen lassen - aber nicht, ohne zwischendurch mehrfach wieder verworfen zu werden. Das Resignationssyndrom und die ungewöhnlich lange Schlafphase der Patientin sind ein Terrain, welches in der nicht wissenschaftlichen Literatur recht neu ist und somit direkt fesselt. Auch die moralische Frage, ob Anna, wenn sie denn die Morde tatsächlich im Schlaf begangen hat, schuldig oder unschuldig ist, nahm beim Lesen eine ganze Menge Raum in meinen Gedanken ein. Die wechselnden Erzählperspektiven und auch die häufigen Einblicke in Annas Notizen haben mir sehr gut gefallen sowie auch der mysteriöse Touch, der durch die Frage nach der Identität mancher Personen aufkam. Seine Charaktere hat der Autor clever und vielschichtig angelegt, so dass es unglaublich viel Raum für Spekulationen und Verdachtsmomente gab. Besonders sympathisch war mir Ben, der mir sogar ein wenig leid tat, weil er stets für Andere da ist, aber sein eigenes Familienleben nicht auf die Reihe bekam...Auch Harriet mochte ich sehr, sie war eine tolle Krankenschwester, die Anna nahezu hingebungsvoll gepflegt hat. Annas Vater hingegen ging gar nicht, und auch ihre Mutter fand ich ziemlich gewöhnungsbedürftig! Nachdem ich zunächst vom Schreibstil gefesselt, an der Thematik hochinteressiert und vom Fall Anna O. absolut fasziniert war, hat mich insbesondere der letzte Teil des Buches ziemlich enttäuscht. Um nicht zu spoilern, kann ich nur so viel sagen: für mich persönlich war das alles zu viel - extrem viele Wendungen, Informationen und durch den hohen Anteil an Erklärungen ging leider die Spannung ziemlich in den Keller...so bin ich dann eher über die Seiten geflogen, um zum Ende zu kommen, statt diesem atemlos entgegenzufiebern, schade. Insgesamt ein Buch, dass mit zu gut 3/4 klasse unterhalten hat, mit einem außergewöhnlichen Thema, Spannung und unendlich viel Raum für Spekulationen. Dann kippte das Ganze leider etwas und das Finale konnte mich weder packen und noch zufriedenstellen.

Melden

Keine authentische Geschichte, lässt stark nach

Lotta am 16.07.2024

Bewertungsnummer: 2246130

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Anna O. schläft seit vier Jahren und wird verdächtigt ihre Freunde ggf. Schlafwandelnd umgebracht zu haben. Sie muss aufwachen, um ihr den Prozess machen zu können. Dafür wird sie in die Hände von Ben Prince in eine der Top-Schlafkliniken überhaut gegeben. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Teilweise sind die Kapitel etwas arg kurz, vor allem wenn das neue Kapitel keinen Perspektivwechsel herbeiführt. Bei den verschiedenen Perspektiven ist sehr spannend, dass Ben aus der Ich-Sicht ganz klar die Hauptperson ist, während alle weiteren Personen eine weitere Distanz durch das Personalpronomen "er/sie" erhalten. Die Charaktere entwickeln sich ähnlich zur Geschichte, anfangs stark und dann verlieren sie ihre Authentizität, womit sie immer flacher werden und für den Leser deutlich schwerer zu greifen sind. Ben konnte ich irgendwann kein Verständnis mehr entgegen bringen. Es kommt ein wenig das Gefühl auf, dass die Charaktere einfach nur irgendwelche Rollen spielen, sie aber nicht leben. Das Ziel dieses Buchs ist es, zu ermitteln, was an dem Tag, an dem Anna in ihren langen Schlaf gefallen ist, passiert ist. Dabei gibt es immer wieder überraschende oder auch vorhersehbare Wendungen. Gleichzeitig spielt Psychologie eine große Rolle und es wird sehr offensiv Abstand von Freuds Thesen genommen. Leider werden immer wieder mal irgendwelche Details genannt, die dann im Anschluss keine wirkliche Rolle mehr spielen. Zudem wird etwas zu offensiv mit dem "Zufall" gespielt, als dass es noch glaubwürdig sein könnte. Insgesamt muss ich sagen, dass ich sehr gut in das Buch gestartet bin. Ich sag mal 2/5 haben mir ziemlich gut gefallen und dann ging es steil berg ab. Daher bewerte ich mit 2 von 5 Sternen.
Melden

Keine authentische Geschichte, lässt stark nach

Lotta am 16.07.2024
Bewertungsnummer: 2246130
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Anna O. schläft seit vier Jahren und wird verdächtigt ihre Freunde ggf. Schlafwandelnd umgebracht zu haben. Sie muss aufwachen, um ihr den Prozess machen zu können. Dafür wird sie in die Hände von Ben Prince in eine der Top-Schlafkliniken überhaut gegeben. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Teilweise sind die Kapitel etwas arg kurz, vor allem wenn das neue Kapitel keinen Perspektivwechsel herbeiführt. Bei den verschiedenen Perspektiven ist sehr spannend, dass Ben aus der Ich-Sicht ganz klar die Hauptperson ist, während alle weiteren Personen eine weitere Distanz durch das Personalpronomen "er/sie" erhalten. Die Charaktere entwickeln sich ähnlich zur Geschichte, anfangs stark und dann verlieren sie ihre Authentizität, womit sie immer flacher werden und für den Leser deutlich schwerer zu greifen sind. Ben konnte ich irgendwann kein Verständnis mehr entgegen bringen. Es kommt ein wenig das Gefühl auf, dass die Charaktere einfach nur irgendwelche Rollen spielen, sie aber nicht leben. Das Ziel dieses Buchs ist es, zu ermitteln, was an dem Tag, an dem Anna in ihren langen Schlaf gefallen ist, passiert ist. Dabei gibt es immer wieder überraschende oder auch vorhersehbare Wendungen. Gleichzeitig spielt Psychologie eine große Rolle und es wird sehr offensiv Abstand von Freuds Thesen genommen. Leider werden immer wieder mal irgendwelche Details genannt, die dann im Anschluss keine wirkliche Rolle mehr spielen. Zudem wird etwas zu offensiv mit dem "Zufall" gespielt, als dass es noch glaubwürdig sein könnte. Insgesamt muss ich sagen, dass ich sehr gut in das Buch gestartet bin. Ich sag mal 2/5 haben mir ziemlich gut gefallen und dann ging es steil berg ab. Daher bewerte ich mit 2 von 5 Sternen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Anna O.

von Matthew Blake

3.9

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Susanne Schnaiter

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Susanne Schnaiter

Thalia Suhl – EinkaufsCentrum am Steinweg

Zum Portrait

5/5

Während sie schlief

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zunächst einmal sticht das absolut bemerkenswerte Cover des Buches ins Auge. Aber Äußerlichkeiten sind ja bekanntlich nicht alles. Der Thriller „Anna O“ von Matthew Blake ist ein wahrer Pageturner, welcher von der ersten bis knapp zur letzten Seite einen Spannungsbogen schafft und durch verschiedene Plot-Twists die Leser*Innen immer wieder auf eine andere Fährte führt. Innerlich und äußerlich somit ein Volltreffer – ganz klare Leseempfehlung von mir für alle Fans von spannenden Thrillern.
5/5

Während sie schlief

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zunächst einmal sticht das absolut bemerkenswerte Cover des Buches ins Auge. Aber Äußerlichkeiten sind ja bekanntlich nicht alles. Der Thriller „Anna O“ von Matthew Blake ist ein wahrer Pageturner, welcher von der ersten bis knapp zur letzten Seite einen Spannungsbogen schafft und durch verschiedene Plot-Twists die Leser*Innen immer wieder auf eine andere Fährte führt. Innerlich und äußerlich somit ein Volltreffer – ganz klare Leseempfehlung von mir für alle Fans von spannenden Thrillern.

Susanne Schnaiter
  • Susanne Schnaiter
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Ekaterina Pancenko

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ekaterina Pancenko

Thalia Berlin – Rathaus-Center

Zum Portrait

4/5

Schlaf und Mord

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zwischen Traum und Wirklichkeit. Schlaf und Realität. Vergangenheit und Gegenwart. Mit jeder Seite des Buches wird die Geschichte immer interessanter und mysteriöser. Mit jedem Tagebucheintrag von Anna, jedem Perspektiv Wechsel zwischen den Charakteren und Sprüngen in die Vergangenheit und Gegenwart. Desto geheimnisvoller und überraschender wird das Ende. Meiner Meinung nach ein sehr guter Thriller den ich kaum aus der Hand legen konnte und unbedingt wissen wollte wie es doch endet.
4/5

Schlaf und Mord

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zwischen Traum und Wirklichkeit. Schlaf und Realität. Vergangenheit und Gegenwart. Mit jeder Seite des Buches wird die Geschichte immer interessanter und mysteriöser. Mit jedem Tagebucheintrag von Anna, jedem Perspektiv Wechsel zwischen den Charakteren und Sprüngen in die Vergangenheit und Gegenwart. Desto geheimnisvoller und überraschender wird das Ende. Meiner Meinung nach ein sehr guter Thriller den ich kaum aus der Hand legen konnte und unbedingt wissen wollte wie es doch endet.

Ekaterina Pancenko
  • Ekaterina Pancenko
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Anna O.

von Matthew Blake

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Anna O.
  • Anna O.