Der Koch
  • Der Koch
detebe Band 23999

Der Koch

Beschreibung

Maravan, 33, tamilischer Asylbewerber, arbeitet als Hilfskraft in einem Zürcher Sternelokal, tief unter seinem Niveau, denn Maravan ist ein begnadeter, leidenschaftlicher Koch. In Sri Lanka hatte ihn seine Großtante in die Kochkunst eingeweiht, nicht zuletzt in die Geheimnisse der aphrodisischen Küche. Als er gefeuert wird, ermutigt ihn seine Kollegin Andrea, die von seinen Fähigkeiten weiß, zu einem Deal der besonderen Art: einem gemeinsamen Catering für Liebesmenüs. Anfangs kochen sie für Kunden, die ihnen eine Sexualtherapeutin vermittelt. Doch ihr Erfolg spricht sich herum, und eine weitaus zahlungskräftigere Klientel bekundet Interesse: Männer aus Politik und Wirtschaft – und deren Grauzonen. Maravan hat Sorge, das Geschäft könne ›unanständig‹ werden. Und das wird es. Doch er benötigt das Geld, um seine Familie in Sri Lanka am Leben zu erhalten. Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, ist Schriftsteller, Kolumnist (er schrieb die wöchentliche Kolumne "Business Class" und verfasste die Geschichten um Geri Weibel) und Drehbuchautor (u. a. schrieb er 2009 das Drehbuch zu dem Film "Giulias Verschwinden"). Bis 1991 arbeitete er als Werbetexter und Creative Director, bis er sich ausschließlich fürs Schreiben entschied. Seine Romane - zuletzt erschien "Die Zeit, die Zeit" - sind auch international große Erfolge. 2011 erschien der Auftakt zu seiner Krimiserie, "Allmen und die Libellen", gefolgt von "Allmen und der rosa Diamant" sowie "Allmen und die Dahlien". Suter lebt mit seiner Familie in Spanien und Guatemala.

Details

  • Sprecher Heikko Deutschmann
  • Spieldauer

    437 Minuten

  • Fassung

    ungekürzt

  • Abo-Fähigkeit

    Ja

  • Medium

    MP3

  • Family Sharing

    Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

  • Sprecher Heikko Deutschmann
  • Spieldauer

    437 Minuten

  • Fassung

    ungekürzt

  • Abo-Fähigkeit

    Ja

  • Medium

    MP3

  • Erscheinungsdatum

    01.12.2014

  • Verlag Diogenes Verlag
  • Hörtyp

    Lesung

  • Sprache

    Deutsch

  • EAN

    9783257692433

Weitere Bände von detebe

  • Der Koch
    Der Koch Martin Suter Band 23999

    Der Koch

    von Martin Suter

    Hörbuch-Download

    22,95 €

    (5)
  • Silberkiesel
    Silberkiesel Hansjörg Schneider Band 24001

    Silberkiesel

    von Hansjörg Schneider

    Buch

    12,00 €

    (0)
  • Flattermann
    Flattermann Hansjörg Schneider Band 24002

    Flattermann

    von Hansjörg Schneider

    Buch

    12,00 €

    (0)
  • Das Paar im Kahn
    Das Paar im Kahn Hansjörg Schneider Band 24003

    Das Paar im Kahn

    von Hansjörg Schneider

    Buch

    12,00 €

    (0)
  • Tod einer Ärztin
    Tod einer Ärztin Hansjörg Schneider Band 24004

    Tod einer Ärztin

    von Hansjörg Schneider

    Buch

    12,00 €

    (0)
  • Hunkeler und die Augen des Ödipus
    Hunkeler und die Augen des Ödipus Hansjörg Schneider Band 24005

    Hunkeler und die Augen des Ödipus

    von Hansjörg Schneider

    Buch

    9,90 €

    (1)
  • Kuckuckskind
    Kuckuckskind Ingrid Noll Band 24012

    Kuckuckskind

    von Ingrid Noll

    Hörbuch-Download

    13,95 €

    (0)
  • Letzter Sommertag
    Letzter Sommertag Ian Mc Ewan Band 24013

    Letzter Sommertag

    von Ian Mc Ewan

    Buch

    12,00 €

    (0)
  • Das Leben für Anfänger
    Das Leben für Anfänger Slawomir Mrozek Band 24014

    Das Leben für Anfänger

    von Slawomir Mrozek

    Hörbuch-Download

    10,95 €

    (0)
  • Luzifer
    Luzifer Connie Palmen Band 24015

    Luzifer

    von Connie Palmen

    Buch

    10,90 €

    (0)
  • Erste Liebe
    Erste Liebe Ivan Turgenev Band 24016

    Erste Liebe

    von Ivan Turgenev

    Buch

    9,00 €

    (0)
  • Der heilige Eddy
    Der heilige Eddy Jakob Arjouni Band 24017

    Der heilige Eddy

    von Jakob Arjouni

    Hörbuch-Download

    17,95 €

    (0)

Das meinen unsere Kund*innen

4.2/5.0

5 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

2/5

langweilig und oberfächlich

Eine Kundin/ein Kunde am 18.04.2016

Bewertet: Hörbuch-Download

Der tamilische Koch Maravan möchte ein Meisterkoch werden. Eigentlich ist er es schon. Er arbeitet in einem Gourmettempel bei DEM Koch in der Schweiz, allerdings als Küchenhilfe. Er schnippelt und wäscht Teller, träumt vom eigenen Restaurant. Als er seinen Job verliert, macht ihm seine ehemalige Kollegin Andrea ein Angebot. Er hatte sie zu Hause bekocht und dieses Mal war nicht nur köstlich, es hatte erotische Auswirkungen auf ihren Körper. Die beiden agieren nun schwarz als Caterer mit erotischen Gerichten: «Love Food». Im Prinzip ist das auch schon alles. Er liebt sie, sie aber nicht ihn, denn sie ist lesbisch, dafür aber die junge Sandana, die er nicht liebt. Gähn … Das Ganze wird nebenbei garniert mit ein wenig Weltpolitik. Waffenhändler, sexbesessene Reiche, trickreiche Bosse, die ihr Geld in der Finanzkrise retten wollen, die Bourgeoise von Zürich, alle landen irgendwann bei Maravan, speisen im Sternerestaurant. Der Tamile selbst hat mit Politik nichts am Hut, muss sich aber mit seinen Landsleuten gutstellen, um Aufträge zu bekommen. Seine Schwester bettelt dauernd nach Geld, das er in die Heimat senden soll, denn dort macht die Politik das Leben teuer. Nebenbei wird erwähnt, dass die junge Tamilin Sandana zwangsverheiratet werden soll, sich das nicht gefallen lassen will. Hier wird ein wenig angerissen, aber drüber hinweggeschrieben. Die Reichen sind dekadent, verfressen und böse. Klischee lässt grüßen. Maravan bedient sich der ayurvedischen Rezepte seiner Großtante, setzt sie ins Moderne der Molekularküche. Er hantiert mit Vakuumkocher, Mixer, Siphon, kreiert Kügelchen, serviert auf Löffeln, in Reagenzgläsern und Phiolen. Normalerweise lese ich gern Bücher, in denen gekocht wird, ich rieche Gewürze, den Duft von brodelnden Essenzen, sehe das Menü vor mir. Nichts davon geschah beim Lesen. Nicht mal der Hunger stellte sich ein. „Gefrorene Safran-Mandel-Espuma und ihre Safrantexturen“, «Curry vom jungen Huhn auf Sashtika-Reis mit Korianderschaum und „Eislutscher aus Lakritze-Honig-Ghee“ kamen in meinem Kopf nicht an, destilliert im Vakuumkocher, gematschte Molukulare. Widerkäuend über lange Strecken wurde gekocht, serviert, bis die Langeweile aufkam von der Brodelei. Gut erzählt ist die Geschichte allemal. Aber das reicht nicht. Was wollte der Autor sagen? Die Schweiz ist verstickt in Waffengeschäfte und Finanztricksereien, liefert in Kriegsländer, während die Kriegsflüchtigen eben diese Bosse hier bekochen, bis sie von Völlerei geplagt am Herzinfarkt krepieren, bezahlt von dem Geld, was sie am Krieg verdienten. Die Kette schließt. Für mich floss die Geschichte dahin, nett erzählt, ohne Höhepunkte und Spannung. Die Protagonisten sind flach, geben nichts her. Die ganze Geschichte treibt an der Oberfläche, nichtssagend in Inhalt und Protagonisten.

2/5

langweilig und oberfächlich

Eine Kundin/ein Kunde am 18.04.2016
Bewertet: Hörbuch-Download

Der tamilische Koch Maravan möchte ein Meisterkoch werden. Eigentlich ist er es schon. Er arbeitet in einem Gourmettempel bei DEM Koch in der Schweiz, allerdings als Küchenhilfe. Er schnippelt und wäscht Teller, träumt vom eigenen Restaurant. Als er seinen Job verliert, macht ihm seine ehemalige Kollegin Andrea ein Angebot. Er hatte sie zu Hause bekocht und dieses Mal war nicht nur köstlich, es hatte erotische Auswirkungen auf ihren Körper. Die beiden agieren nun schwarz als Caterer mit erotischen Gerichten: «Love Food». Im Prinzip ist das auch schon alles. Er liebt sie, sie aber nicht ihn, denn sie ist lesbisch, dafür aber die junge Sandana, die er nicht liebt. Gähn … Das Ganze wird nebenbei garniert mit ein wenig Weltpolitik. Waffenhändler, sexbesessene Reiche, trickreiche Bosse, die ihr Geld in der Finanzkrise retten wollen, die Bourgeoise von Zürich, alle landen irgendwann bei Maravan, speisen im Sternerestaurant. Der Tamile selbst hat mit Politik nichts am Hut, muss sich aber mit seinen Landsleuten gutstellen, um Aufträge zu bekommen. Seine Schwester bettelt dauernd nach Geld, das er in die Heimat senden soll, denn dort macht die Politik das Leben teuer. Nebenbei wird erwähnt, dass die junge Tamilin Sandana zwangsverheiratet werden soll, sich das nicht gefallen lassen will. Hier wird ein wenig angerissen, aber drüber hinweggeschrieben. Die Reichen sind dekadent, verfressen und böse. Klischee lässt grüßen. Maravan bedient sich der ayurvedischen Rezepte seiner Großtante, setzt sie ins Moderne der Molekularküche. Er hantiert mit Vakuumkocher, Mixer, Siphon, kreiert Kügelchen, serviert auf Löffeln, in Reagenzgläsern und Phiolen. Normalerweise lese ich gern Bücher, in denen gekocht wird, ich rieche Gewürze, den Duft von brodelnden Essenzen, sehe das Menü vor mir. Nichts davon geschah beim Lesen. Nicht mal der Hunger stellte sich ein. „Gefrorene Safran-Mandel-Espuma und ihre Safrantexturen“, «Curry vom jungen Huhn auf Sashtika-Reis mit Korianderschaum und „Eislutscher aus Lakritze-Honig-Ghee“ kamen in meinem Kopf nicht an, destilliert im Vakuumkocher, gematschte Molukulare. Widerkäuend über lange Strecken wurde gekocht, serviert, bis die Langeweile aufkam von der Brodelei. Gut erzählt ist die Geschichte allemal. Aber das reicht nicht. Was wollte der Autor sagen? Die Schweiz ist verstickt in Waffengeschäfte und Finanztricksereien, liefert in Kriegsländer, während die Kriegsflüchtigen eben diese Bosse hier bekochen, bis sie von Völlerei geplagt am Herzinfarkt krepieren, bezahlt von dem Geld, was sie am Krieg verdienten. Die Kette schließt. Für mich floss die Geschichte dahin, nett erzählt, ohne Höhepunkte und Spannung. Die Protagonisten sind flach, geben nichts her. Die ganze Geschichte treibt an der Oberfläche, nichtssagend in Inhalt und Protagonisten.

5/5

Ein Koch will nach oben

Eine Kundin/ein Kunde aus Berlin am 15.03.2021

Bewertet: Hörbuch (CD)

Der Autor Martin Suter wurde mir empfohlen, wegen seiner spitzen Feder und da ich in verschiedenen Restaurants gearbeitet habe, hatte ich mich für das Buch "Der Koch" entschieden. Die Schwierigkeiten indischer Einwanderer, Waffengeschäfte, und die Kunst des Kochens und der Liebe werden hier unterhaltsam erzählt. Ich habe dieses Werk zuerst als Hörbuch mit dem Leser Heikko Deutschmann kennen und lieben gelernt. Später sah ich auch den Film und habe das Buch gelesen. Heikko Deutschmann hat der Erzählung die richtige Stimme gegeben.

5/5

Ein Koch will nach oben

Eine Kundin/ein Kunde aus Berlin am 15.03.2021
Bewertet: Hörbuch (CD)

Der Autor Martin Suter wurde mir empfohlen, wegen seiner spitzen Feder und da ich in verschiedenen Restaurants gearbeitet habe, hatte ich mich für das Buch "Der Koch" entschieden. Die Schwierigkeiten indischer Einwanderer, Waffengeschäfte, und die Kunst des Kochens und der Liebe werden hier unterhaltsam erzählt. Ich habe dieses Werk zuerst als Hörbuch mit dem Leser Heikko Deutschmann kennen und lieben gelernt. Später sah ich auch den Film und habe das Buch gelesen. Heikko Deutschmann hat der Erzählung die richtige Stimme gegeben.

Unsere Kund*innen meinen

Der Koch

von Martin Suter

4.2/5.0

5 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Irene Hantsche

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Irene Hantsche

Thalia Jena - Goethe-Galerie

Zum Portrait

4/5

guter Unterhaltungsroman

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe mich bei der Lektüre gut unterhalten gefühlt. Vor dem Hintergrund von Bürgerkrieg (in Sri Lanka), Krise (in der Weltfinanzwirtschaft) und der Selbstfindung des tamilischen Asylanten (des Kochs Maravan) wird die aphrodisische Wirkung einer molekularen Küche mit ayurvedischen Einflüssen zum eigentlichen Thema des Buches. Letztendlich aber scheint mir die Mischung aus Zeitgeschehen, Kriminalstory und Sinnlichkeit zu sehr unter einem verkaufsfördernden Aspekt kalkuliert. Die Rezepte am Ende des Buches sind für Liebhaber der exotischen Küche eine Bereicherung.
4/5

guter Unterhaltungsroman

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe mich bei der Lektüre gut unterhalten gefühlt. Vor dem Hintergrund von Bürgerkrieg (in Sri Lanka), Krise (in der Weltfinanzwirtschaft) und der Selbstfindung des tamilischen Asylanten (des Kochs Maravan) wird die aphrodisische Wirkung einer molekularen Küche mit ayurvedischen Einflüssen zum eigentlichen Thema des Buches. Letztendlich aber scheint mir die Mischung aus Zeitgeschehen, Kriminalstory und Sinnlichkeit zu sehr unter einem verkaufsfördernden Aspekt kalkuliert. Die Rezepte am Ende des Buches sind für Liebhaber der exotischen Küche eine Bereicherung.

Irene Hantsche
  • Irene Hantsche
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Rebecca Felicitas Zimmer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Rebecca Felicitas Zimmer

Thalia Velbert - StadtGalerie

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Liebe,Essen,Politik.... Ich liebe Suter und seine Ideen...
5/5

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Liebe,Essen,Politik.... Ich liebe Suter und seine Ideen...

Rebecca Felicitas Zimmer
  • Rebecca Felicitas Zimmer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der Koch

von Martin Suter

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • Der Koch