Charlotte
Artikelbild von Charlotte
David Foenkinos

1. Charlotte

Charlotte

Hörbuch-Download (MP3)

Charlotte

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 17,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 12,95 €

Beschreibung

Details

Sprecher

Devid Striesow

Spieldauer

4 Stunden und 57 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Sprecher

Devid Striesow

Spieldauer

4 Stunden und 57 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

31.08.2015

Verlag

Der Hörverlag

Hörtyp

Lesung

Übersetzer

Christian Kolb

Sprache

Deutsch

EAN

9783844519983

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

11 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Mitreissend, lesenswert, stilistisch anspruchsvoll

Bewertung aus Fislisbach am 12.08.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Da ist einem meiner Lieblingsautoren ein grosser Wurf gelungen. David Foenkinos hat seinen Roman dem kurzen Leben der deutschen Malerin Charlotte Salomon gewidmet. In eine Familie geboren, in der der Suizid grassiert, in eine Epoche geboren, in der die Nazis wüten, solche Voraussetzungen sind für die Jüdin äusserst schwierig zu meistern. Die Widmung von KAFKA: "Derjenige, der mit dem Leben nicht lebendig fertig wird, braucht die eine Hand, um die Verzweiflung über sein Schicksal ein wenig abzuwehren...". Sie begleitet das Buch wie ein Menetekel. Als talentierte Malerin bekommt sie nur dank eines Gönners einen Platz an der Kunstakademie, ihren Preis darf sie nicht entgegennehmen. Den doppelt so alten Gesangslehrer ihrer Stiefmutter liebt sie mit ganzem Herzen, wird aber auch mit ihm nicht glücklich. In Südfrankreich erfährt sie schliesslich von der Grossmutter die Wahrheit über den Tod ihrer Mutter. Als einziger Ausweg bleibt ihr die Flucht ins kreative Malen. Ihre Gouachen übergibt sie ihrem Arzt mit den Worten: "C'est toute ma vie." Dank Foenkinos habe ich das Werk dieser Gehetzten "Leben? oder Theater?" entdeckt, ein als Singspiele gedachtes Lebenswerk. Die Erzählweise ist sehr gewohnungsbedürftig und verlangt Konzentration: Jeder Satz beginnt auf einer neuen Zeile: Dadurch entsteht ein völlig ungewohnter Rhythmus, gekonntes Abbild eines Lebens zwischen Wahnsinn und Verzweiflung. Der Autor begründet seinen Stil mit einem Schreibstau: "Es ging einfach nicht weiter. Es war körperlich beklemmend. Ich verspürte ständig das Verlangen, eine neue Zeile zu beginnen, um durchatmen zu können." p.74 Die Einbettung Kafkas schliesst mit dem Vergleich des Verhaltens ihres zweiten Mannes und Josef K aus "Der Prozess": Genau wie Albert leistet er keinerlei Widerstand. Das einzig Richtige sei es, sich mit den vorhandenen Verhältnissen abzufinden. Das also ist es. Man muss sich mit den vorhandenen Verhältnissen abfinden. Gegen die vorhandenen Verhältnisse ist nichts zu machen. Aber was machen die vorhandenen Verhältnisse mit einem? Das Verfahren schreitet unaufhaltsam voran. Alles steht bereits in diesem Roman. Josef K wird hingerichtet wie ein Hund. Es war, als sollte die Scham ihn überleben. p.156 Ich verbleibe erschüttert, mitfühlend, überwältigt.

Mitreissend, lesenswert, stilistisch anspruchsvoll

Bewertung aus Fislisbach am 12.08.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Da ist einem meiner Lieblingsautoren ein grosser Wurf gelungen. David Foenkinos hat seinen Roman dem kurzen Leben der deutschen Malerin Charlotte Salomon gewidmet. In eine Familie geboren, in der der Suizid grassiert, in eine Epoche geboren, in der die Nazis wüten, solche Voraussetzungen sind für die Jüdin äusserst schwierig zu meistern. Die Widmung von KAFKA: "Derjenige, der mit dem Leben nicht lebendig fertig wird, braucht die eine Hand, um die Verzweiflung über sein Schicksal ein wenig abzuwehren...". Sie begleitet das Buch wie ein Menetekel. Als talentierte Malerin bekommt sie nur dank eines Gönners einen Platz an der Kunstakademie, ihren Preis darf sie nicht entgegennehmen. Den doppelt so alten Gesangslehrer ihrer Stiefmutter liebt sie mit ganzem Herzen, wird aber auch mit ihm nicht glücklich. In Südfrankreich erfährt sie schliesslich von der Grossmutter die Wahrheit über den Tod ihrer Mutter. Als einziger Ausweg bleibt ihr die Flucht ins kreative Malen. Ihre Gouachen übergibt sie ihrem Arzt mit den Worten: "C'est toute ma vie." Dank Foenkinos habe ich das Werk dieser Gehetzten "Leben? oder Theater?" entdeckt, ein als Singspiele gedachtes Lebenswerk. Die Erzählweise ist sehr gewohnungsbedürftig und verlangt Konzentration: Jeder Satz beginnt auf einer neuen Zeile: Dadurch entsteht ein völlig ungewohnter Rhythmus, gekonntes Abbild eines Lebens zwischen Wahnsinn und Verzweiflung. Der Autor begründet seinen Stil mit einem Schreibstau: "Es ging einfach nicht weiter. Es war körperlich beklemmend. Ich verspürte ständig das Verlangen, eine neue Zeile zu beginnen, um durchatmen zu können." p.74 Die Einbettung Kafkas schliesst mit dem Vergleich des Verhaltens ihres zweiten Mannes und Josef K aus "Der Prozess": Genau wie Albert leistet er keinerlei Widerstand. Das einzig Richtige sei es, sich mit den vorhandenen Verhältnissen abzufinden. Das also ist es. Man muss sich mit den vorhandenen Verhältnissen abfinden. Gegen die vorhandenen Verhältnisse ist nichts zu machen. Aber was machen die vorhandenen Verhältnisse mit einem? Das Verfahren schreitet unaufhaltsam voran. Alles steht bereits in diesem Roman. Josef K wird hingerichtet wie ein Hund. Es war, als sollte die Scham ihn überleben. p.156 Ich verbleibe erschüttert, mitfühlend, überwältigt.

Top

Die Kölnerin aus Palmersheim am 10.02.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine sehr bewegende Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat. Lehrreich, unterhaltsam und auch spannend. Der Franzose David Foenkinos hat den Dreh für gute Bücher einfach raus. Klare Leseempfehlung!

Top

Die Kölnerin aus Palmersheim am 10.02.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine sehr bewegende Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat. Lehrreich, unterhaltsam und auch spannend. Der Franzose David Foenkinos hat den Dreh für gute Bücher einfach raus. Klare Leseempfehlung!

Unsere Kund*innen meinen

Charlotte

von David Foenkinos

4.6

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Christel Cader

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Christel Cader

Thalia Bonn

Zum Portrait

5/5

Wer ist Charlotte Salome?

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mir war die Künstlerin nicht bekannt. Wir kennen Kandinsky Paula Moderson Becker, Marc Chagall usw. Die Künstler, deren Bilder als entartete Kunst vom Nazi Regime diffamiert und vernichtet wurden. Was wäre aus Charlotte geworden, wenn die Nazis sie nicht mit ihren 26 Jahren ermordet hätten? Bevor David Foenikos seine literarische Annäherung begann, ging er auf Spurensuche. Die Recherchen lässt der Autor offensichtlich in den Roman einfließen. Ihm gelingt auf besondere Weise Charlottes Spuren, die ihr kurzes Leben hinterlassen hat, sichtbar zu machen. Charlotte Salomes Werk und Leben erfährt durch diesen wunderbaren Roman endlich Aufmerksamkeit und Wertschätzung.
5/5

Wer ist Charlotte Salome?

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mir war die Künstlerin nicht bekannt. Wir kennen Kandinsky Paula Moderson Becker, Marc Chagall usw. Die Künstler, deren Bilder als entartete Kunst vom Nazi Regime diffamiert und vernichtet wurden. Was wäre aus Charlotte geworden, wenn die Nazis sie nicht mit ihren 26 Jahren ermordet hätten? Bevor David Foenikos seine literarische Annäherung begann, ging er auf Spurensuche. Die Recherchen lässt der Autor offensichtlich in den Roman einfließen. Ihm gelingt auf besondere Weise Charlottes Spuren, die ihr kurzes Leben hinterlassen hat, sichtbar zu machen. Charlotte Salomes Werk und Leben erfährt durch diesen wunderbaren Roman endlich Aufmerksamkeit und Wertschätzung.

Christel Cader
  • Christel Cader
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von André Pingel

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

André Pingel

Thalia Bremen - Vegesack

Zum Portrait

5/5

"C'est toute ma vie."

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Charlotte Salomon kommt im Berlin der 20er-Jahre zur Welt und ihre Lebensgeschichte wird geprägt vom frühen Tod ihrer Mutter und vielen Selbstmorden innerhalb der Familie. Doch auch der Zugang zu Berliner Künstlerkreisen bestimmt schon früh ihren Werdegang, ihren späteren Besuch der Kunstakademie und ihr folgendes Leben als Malerin. Auf Grund ihrer jüdischen Herkunft muss sie Deutschland in der Zeit des Nationalsozialismus verlassen und sucht Zuflucht in Südfrankreich... David Foenkinos ist mit "Charlotte" ein wirklich überwältigendes Buch gelungen, in welchem er sich der Biografie der Künstlerin Charlotte Salomon annimmt. Anfangs irritiert seine Schreibweise etwas und hemmt den Lesefluss, denn es klingt stichwortartig, irgendwie abgehackt, doch sobald man sich auf wenigen Seiten eingelesen hat, fühlt man sich fortgetragen von seinen Worten und wird immer weiter in das tragische Leben der Künstlerin gezogen, mit den wenigen Höhen und den umso stärker vertretenen Tiefen. Ich mochte auch sehr seine Begründung für diese ganz besondere Form des Schreibens, denn jeder Satz ist auch gleich eine neue Zeile: "Ich brachte keine zwei Zeilen zu Papier. Nach jedem Satz geriet ich ins Stocken. Es ging einfach nicht weiter. Das war körperlich beklemmend. Ich verspürte beständig das Verlangen, eine neue Zeile zu beginnen. Um durchatmen zu können." (S. 73 - 74) Und durchatmen muss man wirklich des Öfteren in diesem Buch, denn dieses kurze Leben reißt einen mit seinen tragischen Momenten völlig mit. Man weiß auch, wie dieses Leben endet, denn schließlich ist einiges über die Künstlerin bekannt, doch man hofft bis zum Schluss inständig, dass es anders verläuft, als ihre wirkliche Biografie. Unfassbar mitreißend, erschreckend und erschütternd ist dieses Buch, aber man sollte es trotz der vielen tragischen Elemente im Leben von Charlotte wirklich lesen! Es ist wieder einmal ein dieser kleinen Perlen, die den Beruf des Buchhändlers und die Arbeit mit Büchern so interessant machen!
5/5

"C'est toute ma vie."

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Charlotte Salomon kommt im Berlin der 20er-Jahre zur Welt und ihre Lebensgeschichte wird geprägt vom frühen Tod ihrer Mutter und vielen Selbstmorden innerhalb der Familie. Doch auch der Zugang zu Berliner Künstlerkreisen bestimmt schon früh ihren Werdegang, ihren späteren Besuch der Kunstakademie und ihr folgendes Leben als Malerin. Auf Grund ihrer jüdischen Herkunft muss sie Deutschland in der Zeit des Nationalsozialismus verlassen und sucht Zuflucht in Südfrankreich... David Foenkinos ist mit "Charlotte" ein wirklich überwältigendes Buch gelungen, in welchem er sich der Biografie der Künstlerin Charlotte Salomon annimmt. Anfangs irritiert seine Schreibweise etwas und hemmt den Lesefluss, denn es klingt stichwortartig, irgendwie abgehackt, doch sobald man sich auf wenigen Seiten eingelesen hat, fühlt man sich fortgetragen von seinen Worten und wird immer weiter in das tragische Leben der Künstlerin gezogen, mit den wenigen Höhen und den umso stärker vertretenen Tiefen. Ich mochte auch sehr seine Begründung für diese ganz besondere Form des Schreibens, denn jeder Satz ist auch gleich eine neue Zeile: "Ich brachte keine zwei Zeilen zu Papier. Nach jedem Satz geriet ich ins Stocken. Es ging einfach nicht weiter. Das war körperlich beklemmend. Ich verspürte beständig das Verlangen, eine neue Zeile zu beginnen. Um durchatmen zu können." (S. 73 - 74) Und durchatmen muss man wirklich des Öfteren in diesem Buch, denn dieses kurze Leben reißt einen mit seinen tragischen Momenten völlig mit. Man weiß auch, wie dieses Leben endet, denn schließlich ist einiges über die Künstlerin bekannt, doch man hofft bis zum Schluss inständig, dass es anders verläuft, als ihre wirkliche Biografie. Unfassbar mitreißend, erschreckend und erschütternd ist dieses Buch, aber man sollte es trotz der vielen tragischen Elemente im Leben von Charlotte wirklich lesen! Es ist wieder einmal ein dieser kleinen Perlen, die den Beruf des Buchhändlers und die Arbeit mit Büchern so interessant machen!

André Pingel
  • André Pingel
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Charlotte

von David Foenkinos

0 Rezensionen filtern

  • Charlotte