• Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte

Das Jahr, in dem ich lügen lernte

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis, Kategorie Preis der Jugendjury

Buch (Gebundene Ausgabe)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Jahr, in dem ich lügen lernte

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 16,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,95 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

30.01.2017

Verlag

Carl Hanser Verlag

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

22/14,9/2,7 cm

Beschreibung

Rezension

"Lauren Wolks Debüt hat das Zeug zum Klassiker. … Annabelles besondere, teils weise, teils naive Stimme trägt den Roman." Anja Robert, Die Zeit, 08.06.17
"Die existenzielle Wucht dieses Buches bewirkt, dass man sich kaum davon lösen kann.“ Cornelia Geissler, Frankfurter Rundschau, 12.05.17
„Der Jugendroman erinnert an Harper Lees 'Wer die Nachtigall stört'. Doch er ist auch eine eindrückliche Parabel über rüdes Auftrumpfen, alternative Fakten und das Aufstehen dagegen.“ Hans ten Doornkaat, NZZ am Sonntag, 19.03.17
"Atmosphärisch dichter, eindringlicher Roman um Vorurteile, Mut und Solidarität." Manuela Kalbermatten, Neue Zürcher Zeitung, 01.03.17
„Eine Hommage an das Wunder der Hilfsbereitschaft und vor allem der Freundlichkeit. ... Eine berührende, hochkomplexe, stille, aufbrausende Geschichte." Dr. Susan Kreller, Laudatio anlässlich der 29. Preisverleihung des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises, 24.05.2018

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

30.01.2017

Verlag

Carl Hanser Verlag

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

22/14,9/2,7 cm

Gewicht

485 g

Auflage

3. Auflage

Originaltitel

Wolf Hollow

Übersetzer

Birgitt Kollmann

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-446-25494-7

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Alles bestens

Bewertung aus Olsberg am 23.11.2018

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wir freuen uns nun auf's gemeinsame Lesen im Weihnachtsurlaub ...

Alles bestens

Bewertung aus Olsberg am 23.11.2018
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wir freuen uns nun auf's gemeinsame Lesen im Weihnachtsurlaub ...

Freundschaft und Gerechtigkeit gegen die Lüge

Bewertung aus Hamburg am 17.03.2017

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein Buch über Freundschaft und Gerechtigkeit. Was der Zusammenhalt einer Familie bedeutet, Wertschätzung und Vertrauen - Und was Lügen alles anrichten kann. Inhalt: Das Buch „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“ spielt in der Zeit Herbst 1943. Annabelle und ihre Familie leben in einem kleinen Dorf in Pennsylvania. Das Leben dort ist einfach, aber es fehlt ihnen an nichts. Aber für Annabelle ändert sich alles, als die schwererziehbare Betty auf den Nachbarhof der Großeltern zieht. Und Betty hat es sofort auf Annabelle abgesehen, fängt sie ab als sie auf dem Weg zur Schule ist. Betty bedroht sie und schlägt sie sogar. Man merkt schnell, dass Sie kein Nein akzeptieren wird. Auch ist da noch der Einsiedler Toby, der plötzlich auftaucht. Ein ehemaliger Kriegssoldat. Er spricht nicht viel, sieht aber alles. Und er ist der erste der Betty sofort durchschaut und wird Zeuge von mehreren schlimmen Vergehen. Annabelle und ihre Mutter unterstützen ihn wo sie nur können, mit Essen und Kleidung. Und schnell entsteht eine Freundschaft zwischen Annabelle und Toby. Aber plötzlich ist Toby ein Hauptverdächtiger und wird von der Polizei gesucht. Annabelle versucht alles um ihm zu helfen. Sie versteckt ihn, gibt ihm neue Kleidung und schneidet ihm die Haare. Ein ganz neues Aussehen. Ein ganz neuer Toby. Wird die Gerechtigkeit siegen oder gewinnt die Lüge?! Meine Meinung: Als ich das Buch bei Lovelybooks gewonnen habe, habe ich mich riesig gefreut und war so gespannt das Buch zu lesen. Ich wurde auch nicht enttäuscht, das Buch war einfach unglaublich bewegend und emotional, aber auch spannend und „Actionreich.“ Die Geschichte hat mich so mitgenommen und auch jetzt noch denke ich darüber nach, wie alles anders hätte sein können, wenn Betty nicht die ganze Zeit gelogen hätte. Warum sollte man ihr auch nicht glauben, sie ist doch nur ein Kind. Das dachten Sie alle zumindest, wenn sie da so unschuldig stand und dir in die Augen gesehen hat und Toby die Schuld gab. Nur Toby wusste die Wahrheit. Aber er war nun mal der Einsiedler, alle hielten ihn für seltsam, wenn er da so in sich gekehrt und mit seinen drei Gewehren auf der Schulter, die Straße entlang ging. Warum sollte man ihm glauben. Schnell wendeten sich alle gegen ihn, nur Annabelle nicht. Das nenne ich wahre Freundschaft. Annabelle war mir von Anfang an sympathisch, mit Ihren jungen Jahren scheint es, als würde sie schon viel verstehen. Auch wenn es Probleme gab, bewahrt sie einen kühlen Kopf. Und dass sie die gesamte Zeit hinter Toby steht, zeigt nur was sie für ein Menschenbild hat, sie sieht immer das positive. Toby war und bleibt undurchschaubar, man wusste nie was er als nächstes vorhat. Aber als er Annabelle von seinen Kriegszeiten erzählt hat, war ich echt gerührt und mitgenommen. Er hat so viel durchgemacht. Nur wusste keiner was er wirklich für das Land getan hat. Mit Betty konnte ich nicht warm werden, sie war immer so hinterhältig und gemein. Aber ich glaube das die Autorin genau das wollte, eine Protagonistin die jegliches Böse in sich trägt. Ich habe bis jetzt nicht verstanden warum Betty so abscheulich war, vor allem zu Annabelle und zu Toby. Ich meine was sie imstande war zu tun um am Ende was zu haben, Aufmerksamkeit oder Freunde?! – nichts hat sie damit erreicht, außer anderen zu schaden. Der einzige der sie wirklich leiden konnte, war Andy und ich glaube nur, weil sie sich so ähnlich waren. Der Schreibstil gefiel mir gut, es war klar und flüssig geschrieben, sodass man alles gut verstanden hat. So hat es einfach Spaß gemacht weiter zu lesen. Ich konnte mich gut in die Figuren hineinversetzen, vor allem in Annabelle und Toby. Das Ende hat noch einmal alles aus dem Buch rausgeholt, so schockierend, damit hätte ich nie gerechnet. 2 Tode. Einfach unglaublich, das fand ich so traurig. Ich kann es nicht fassen. Ich bin sprachlos. Nach allem was sie versucht haben, Das schockt mich wirklich. Ich habe so gehofft das sich noch einmal alles zum Guten wendet, aber es sollte wohl nicht so ein. Das wirklich einzig Positive an der ganzen Sache ist, das Annabelle und ihre Familie stärker zusammen gewachsen ist. Zumindest hat sich das Verhältnis zu ihren Brüdern verbessert. Ein absolut fesselndes Buch bis zum Ende. Dieses Buch war eine Bereicherung und ich werde einiges daraus mitnehmen. Ich kann es absolut weiterempfehlen. Bewertung: 4/5

Freundschaft und Gerechtigkeit gegen die Lüge

Bewertung aus Hamburg am 17.03.2017
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein Buch über Freundschaft und Gerechtigkeit. Was der Zusammenhalt einer Familie bedeutet, Wertschätzung und Vertrauen - Und was Lügen alles anrichten kann. Inhalt: Das Buch „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“ spielt in der Zeit Herbst 1943. Annabelle und ihre Familie leben in einem kleinen Dorf in Pennsylvania. Das Leben dort ist einfach, aber es fehlt ihnen an nichts. Aber für Annabelle ändert sich alles, als die schwererziehbare Betty auf den Nachbarhof der Großeltern zieht. Und Betty hat es sofort auf Annabelle abgesehen, fängt sie ab als sie auf dem Weg zur Schule ist. Betty bedroht sie und schlägt sie sogar. Man merkt schnell, dass Sie kein Nein akzeptieren wird. Auch ist da noch der Einsiedler Toby, der plötzlich auftaucht. Ein ehemaliger Kriegssoldat. Er spricht nicht viel, sieht aber alles. Und er ist der erste der Betty sofort durchschaut und wird Zeuge von mehreren schlimmen Vergehen. Annabelle und ihre Mutter unterstützen ihn wo sie nur können, mit Essen und Kleidung. Und schnell entsteht eine Freundschaft zwischen Annabelle und Toby. Aber plötzlich ist Toby ein Hauptverdächtiger und wird von der Polizei gesucht. Annabelle versucht alles um ihm zu helfen. Sie versteckt ihn, gibt ihm neue Kleidung und schneidet ihm die Haare. Ein ganz neues Aussehen. Ein ganz neuer Toby. Wird die Gerechtigkeit siegen oder gewinnt die Lüge?! Meine Meinung: Als ich das Buch bei Lovelybooks gewonnen habe, habe ich mich riesig gefreut und war so gespannt das Buch zu lesen. Ich wurde auch nicht enttäuscht, das Buch war einfach unglaublich bewegend und emotional, aber auch spannend und „Actionreich.“ Die Geschichte hat mich so mitgenommen und auch jetzt noch denke ich darüber nach, wie alles anders hätte sein können, wenn Betty nicht die ganze Zeit gelogen hätte. Warum sollte man ihr auch nicht glauben, sie ist doch nur ein Kind. Das dachten Sie alle zumindest, wenn sie da so unschuldig stand und dir in die Augen gesehen hat und Toby die Schuld gab. Nur Toby wusste die Wahrheit. Aber er war nun mal der Einsiedler, alle hielten ihn für seltsam, wenn er da so in sich gekehrt und mit seinen drei Gewehren auf der Schulter, die Straße entlang ging. Warum sollte man ihm glauben. Schnell wendeten sich alle gegen ihn, nur Annabelle nicht. Das nenne ich wahre Freundschaft. Annabelle war mir von Anfang an sympathisch, mit Ihren jungen Jahren scheint es, als würde sie schon viel verstehen. Auch wenn es Probleme gab, bewahrt sie einen kühlen Kopf. Und dass sie die gesamte Zeit hinter Toby steht, zeigt nur was sie für ein Menschenbild hat, sie sieht immer das positive. Toby war und bleibt undurchschaubar, man wusste nie was er als nächstes vorhat. Aber als er Annabelle von seinen Kriegszeiten erzählt hat, war ich echt gerührt und mitgenommen. Er hat so viel durchgemacht. Nur wusste keiner was er wirklich für das Land getan hat. Mit Betty konnte ich nicht warm werden, sie war immer so hinterhältig und gemein. Aber ich glaube das die Autorin genau das wollte, eine Protagonistin die jegliches Böse in sich trägt. Ich habe bis jetzt nicht verstanden warum Betty so abscheulich war, vor allem zu Annabelle und zu Toby. Ich meine was sie imstande war zu tun um am Ende was zu haben, Aufmerksamkeit oder Freunde?! – nichts hat sie damit erreicht, außer anderen zu schaden. Der einzige der sie wirklich leiden konnte, war Andy und ich glaube nur, weil sie sich so ähnlich waren. Der Schreibstil gefiel mir gut, es war klar und flüssig geschrieben, sodass man alles gut verstanden hat. So hat es einfach Spaß gemacht weiter zu lesen. Ich konnte mich gut in die Figuren hineinversetzen, vor allem in Annabelle und Toby. Das Ende hat noch einmal alles aus dem Buch rausgeholt, so schockierend, damit hätte ich nie gerechnet. 2 Tode. Einfach unglaublich, das fand ich so traurig. Ich kann es nicht fassen. Ich bin sprachlos. Nach allem was sie versucht haben, Das schockt mich wirklich. Ich habe so gehofft das sich noch einmal alles zum Guten wendet, aber es sollte wohl nicht so ein. Das wirklich einzig Positive an der ganzen Sache ist, das Annabelle und ihre Familie stärker zusammen gewachsen ist. Zumindest hat sich das Verhältnis zu ihren Brüdern verbessert. Ein absolut fesselndes Buch bis zum Ende. Dieses Buch war eine Bereicherung und ich werde einiges daraus mitnehmen. Ich kann es absolut weiterempfehlen. Bewertung: 4/5

Unsere Kund*innen meinen

Das Jahr, in dem ich lügen lernte

von Lauren Wolk

4.5

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Katja Simon

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Katja Simon

Thalia Dresden - Bautzner Straße

Zum Portrait

5/5

Dieses Buch hat das Zeug zum Klassiker

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Debütroman von Lauren Wolk ist für mich eines der beeindruckendsten Bücher, die im Jugendbuchprogramm bei Hanser erschienen sind. Eindringlich und schonungslos wird hier geschildert, welche Macht Lügen haben können - und wie schlimm die Folgen sind, die daraus entstehen. Mit Anklängen von „Wer die Nachtigall stört“ setzt sich die 12jährige Annabelle gegen Vorurteile und Ungerechtigkeit zur Wehr, und verteidigt dabei sich selbst und die Menschen, die ihr wichtig sind, gegen die böse Neue im Ort. Sie beweist Mut und Zivilcourage und wird langsam erwachsen. Das Geschehen und die wunderschöne Sprache hallen noch lange nach. Wunderbar, einfühlsam und unerwartet spannend: das letzte Drittel ist nichts für schwache Nerven. Klare Kaufempfehlung! Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2018.
5/5

Dieses Buch hat das Zeug zum Klassiker

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Debütroman von Lauren Wolk ist für mich eines der beeindruckendsten Bücher, die im Jugendbuchprogramm bei Hanser erschienen sind. Eindringlich und schonungslos wird hier geschildert, welche Macht Lügen haben können - und wie schlimm die Folgen sind, die daraus entstehen. Mit Anklängen von „Wer die Nachtigall stört“ setzt sich die 12jährige Annabelle gegen Vorurteile und Ungerechtigkeit zur Wehr, und verteidigt dabei sich selbst und die Menschen, die ihr wichtig sind, gegen die böse Neue im Ort. Sie beweist Mut und Zivilcourage und wird langsam erwachsen. Das Geschehen und die wunderschöne Sprache hallen noch lange nach. Wunderbar, einfühlsam und unerwartet spannend: das letzte Drittel ist nichts für schwache Nerven. Klare Kaufempfehlung! Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2018.

Katja Simon
  • Katja Simon
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Liesa König

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Liesa König

Thalia Dresden - Klotzsche

Zum Portrait

5/5

Beeindruckend

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie schade, dass Bücher wie dieses es so selten auf die Bestsellerlisten schaffen. Daher fühle ich mich geradezu verpflichtet es euch heute ans Herz zu legen. "Das Jahr, in dem ich Lügen lernte" erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens, das sich allen Wiederständen zum Trotz für Gerechtigkeit einsetzt und dabei einen unfassbaren Mut an den Tag legt. Ein Buch, das dich so lange an sich fesseln wird, bis du es ausgelesen hast. Also los, fang an!
5/5

Beeindruckend

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie schade, dass Bücher wie dieses es so selten auf die Bestsellerlisten schaffen. Daher fühle ich mich geradezu verpflichtet es euch heute ans Herz zu legen. "Das Jahr, in dem ich Lügen lernte" erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens, das sich allen Wiederständen zum Trotz für Gerechtigkeit einsetzt und dabei einen unfassbaren Mut an den Tag legt. Ein Buch, das dich so lange an sich fesseln wird, bis du es ausgelesen hast. Also los, fang an!

Liesa König
  • Liesa König
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Das Jahr, in dem ich lügen lernte

von Lauren Wolk

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte
  • Das Jahr, in dem ich lügen lernte