• Sie kam aus Mariupol
  • Sie kam aus Mariupol

Sie kam aus Mariupol

Ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik 2017 und dem August-Graf-von-Platen-Preis 2017

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Sie kam aus Mariupol

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 19,95 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

18195

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.08.2018

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

368

Beschreibung

Rezension

Was sich da an Unvorhergesehenem und Überrumpelndem enthüllt, ist wie bei einem Krimi aufgebaut: Die Spannung steigt mit jedem einzelnen Detail, und der Zufall generiert eine spektakuläre Breitwandstory. (...) Die katastrophalen Geschichtsbrüche des 20. Jahrhunderts werden en miniature verhandelt, aber mit existenzieller Wucht. ("Die Zeit")
Wie klein, wie reich so ein Menschenleben ist und wie unrettbar es in die Mühlen der Geschichte gerät, davon erzählt diese zwischen Roman, Recherche, Rekonstruktion und Erinnerung angesiedelte Spurensuche. (...) Die Sprache ist kunst- und schmucklos, aber genau das ist das einzig Angemessene. (…) Das ist, gerade in der dokumentarischen Nüchternheit, ganz große und äußerst wirkungsvolle Kunst. ("Deutschlandfunk Kultur")
Große, wichtige Ideen, verpackt in großartige Unterhaltung. ("Donna")
Ein atemberaubendes Buch! (…) Wie Wodin ihre eigene Nachkriegskindheit aus Schweigen, Gewalt und Rebellion beschreibt, ihr Aufwachsen in einem Fabrikschuppen bei Nürnberg, in einem Displaced-Persons-Camp und einer Siedlung für Heimatlose Ausländer, bis zum Selbstmord der sechsunddreißigjährigen Mutter, das kann dem Leser, der Leserin das Herz zerreißen. ("NDR Kultur")
Eine ganz unwahrscheinliche Entdeckungsreise (…) Immer erreicht Natascha Wodin eine große sprachliche Dichte.' ("taz")
Ein großer und wichtiger Text über das Vergessen. (…) Seinen Höhepunkt hat dieses hochspannende, glänzend geschriebene, den Rahmen einer Suche nach den eigenen Wurzeln weit überschreitende Buch in den Passagen, die das Leben der vierköpfigen Familie in den ersten zehn Jahren nach Kriegsende beschreiben. ("literaturkritik.de")
Wodins Recherche ähnelt einem Thriller. Die ungeheure Spannung, die sich darin von der ersten bis zur letzten Zeile aufbaut, bringt einen innerlich zum Beben. Mit einer Sprachkraft, die häufig den Atem raubt, saugt die Autorin den Leser in die düstere Geschichte ihrer zerstörten Familie hinein. Die beklemmenden Bilder ihrer suggestiven Prosa sind einzigartig. ("Freie Presse")
Familiengeschichte als Jahrhundertpanorama: (...) ein außerordentliches Werk. ("Der Tagesspiegel")
Eine dramatischer kaum vorstellbare Familiengeschichte in Zeiten von Revolution, Hunger, Weltkrieg, Bürgerkrieg und Gulag. (...) Natascha Wodin könnte gelingen, was den Historikern nicht zu gelingen scheint: die Geschichte der Zwangsarbeiter und Kriegsgefangenen im Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit zu verankern. ("Deutschlandfunk")
Die Dimension der Zwangsarbeiterlager in Deutschland (…) diese Geschichte bringt Natascha Wodin uns nahe, ohne uns geschichtlich belehren zu wollen, (…) und das ist am Ende in jeder Hinsicht, auch in einer intellektuell-historischen, wirklich ergreifend. (…) das kann man als Resümee auch noch unter vielen anderen Verdiensten dieses Buches festhalten, dass es ein Licht auf etwas wirft, von dem wir viel zu wenig wissen. ("3Sat "Kulturzeit"")

Details

Verkaufsrang

18195

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.08.2018

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

19/11,3/3 cm

Gewicht

295 g

Auflage

8. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-29065-7

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Irgendwo in diesem Dunkel

Bewertung aus Straßwalchen am 22.04.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein spannendes und zugleich wunderbar geschriebenes Buch , das ich jedem empfehlen kann der außergewöhnliches Lesen möchte !! Eine geniale und mitreißende Schreibweise zeichnet dieses Buch und seine Autorin aus . Auch die Geschichte an sich ist außerordentlich berührend!!

Irgendwo in diesem Dunkel

Bewertung aus Straßwalchen am 22.04.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein spannendes und zugleich wunderbar geschriebenes Buch , das ich jedem empfehlen kann der außergewöhnliches Lesen möchte !! Eine geniale und mitreißende Schreibweise zeichnet dieses Buch und seine Autorin aus . Auch die Geschichte an sich ist außerordentlich berührend!!

Unsere Kund*innen meinen

Sie kam aus Mariupol

von Natascha Wodin

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Elke Meißner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Elke Meißner

Thalia Leipzig

Zum Portrait

5/5

fremd und heimatlos

Bewertet: Hörbuch (CD)

Ich kann Ihnen nur empfehlen, dieses Buch zu lesen oder eben diesem von Dagmar Manzel so beeindruckend eingelesenem Hörbuch zu lauschen. Vielleicht ganz still sitzend und manchmal den Kopf schüttelnd - aber nichts ist erfunden, alles wurde erlebt... So holt Natascha Wodin ihre viel zu früh verstorbene Mutter zurück, und lässt uns als Hörer oder Leser an ihrer unfassbaren Geschichte teilhaben - großartige Literatur.
5/5

fremd und heimatlos

Bewertet: Hörbuch (CD)

Ich kann Ihnen nur empfehlen, dieses Buch zu lesen oder eben diesem von Dagmar Manzel so beeindruckend eingelesenem Hörbuch zu lauschen. Vielleicht ganz still sitzend und manchmal den Kopf schüttelnd - aber nichts ist erfunden, alles wurde erlebt... So holt Natascha Wodin ihre viel zu früh verstorbene Mutter zurück, und lässt uns als Hörer oder Leser an ihrer unfassbaren Geschichte teilhaben - großartige Literatur.

Elke Meißner
  • Elke Meißner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Sie kam aus Mariupol

von Natascha Wodin

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Sie kam aus Mariupol
  • Sie kam aus Mariupol