Nachts schweigt das Meer
Band 1
Artikelbild von Nachts schweigt das Meer
Kate Penrose

1. Nachts schweigt das Meer - Ein Krimi auf den Scilly-Inseln (Ungekürzte Lesung)

Nachts schweigt das Meer

Hörbuch-Download (MP3)

Nachts schweigt das Meer

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 20,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Richard Barenberg

Spieldauer

11 Stunden und 2 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

27.03.2019

Hörtyp

Lesung

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Gesprochen von

Richard Barenberg

Spieldauer

11 Stunden und 2 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

27.03.2019

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

226

Verlag

Argon Verlag

Sprache

Deutsch

EAN

9783732452613

Weitere Bände von Ben Kitto ermittelt auf den Scilly-Inseln

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.3

52 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Unschöner Fall vor schöner Kulisse

LaberLili am 10.01.2022

Bewertungsnummer: 1636294

Bewertet: eBook (ePUB)

Das Erste, was ich getan habe, nachdem ich „Nachts schweigt das Meer“ ausgelesen hatte, den nächsten Band anzuschaffen – und damit ist im Grunde genommen doch schon alles gesagt. Bevor ich den Roman gelesen habe, wusste ich über die Scilly-Inseln nicht viel mehr, als dass sie zu Großbritannien gehören; gut, dunkel meinte ich mich zu erinnern, dass Prinz William und Herzogin Catherine mitsamt ihrer Kinder während der Corona-Pandemie da ihren Sommerurlaub verbracht hatten, weil die Inseln relativ abgeschottet lägen und ein Aufenthalt dort keiner auffälligen Sicherheitsvorkehrungen bedurft habe. Im Buch findet man nun, ehe die Geschichte losgeht, auch eine Karte, die der Leserschaft die Lage der einzelnen Inseln nochmals verdeutlichen soll: nette Idee, die mir allerdings gar nicht weiterhalf, da dieser Plan im eBook hauptsächlich wie ein Kaffeefleck ausschaut und er sich mit dem Paperwhite auch nicht heranzoomen ließ. Zunächst hatte ich es dabei belassen, mir aber später doch online eine Karte der Inseln angeschaut, da im Roman doch häufiger von Inselchen zu Inselchen übergesetzt wurde, mal privat, mal mit der Fähre, dann gab es noch das Flugzeug zum Festland und es mir ohne jegliche Ortskenntnisse schwerfiel, das alles nun auch von den Entfernungen her einzustufen. Generell verströmte „Nachts schweigt das Meer“ aber doch sehr viel Lokalkolorit; von der Lage der einzelnen Inseln zueinander abgesehen habe ich mir die Scilly-Inseln auch ziemlich gut vorstellen können, obschon es mich eingangs irritierte, als beschrieben wurde, dass eine Insel an der breitesten Stelle nur 1km mäße, ehe erklärt wurde, welches Anwesen in einer Talsenke und sowieso läge: vor Allem in jener Szene hat mir die angeschaute Karte dann doch sehr geholfen, die räumlichen/geografischen Verhältnisse besser nachvollziehen zu können. Nach dem Lesen könnte ich mir nun auch gut vorstellen, selbst einmal auf den Scilly-Inseln Urlaub zu machen; im Roman kommen sie für mich wie eine rauhere Küstenregion rüber, die sich hervorragend zum Entschleunigen und Durchatmen eignet – sofern grad vor Ort kein*e Mörder*in gesucht wird, wovon im realen Leben doch eher auszugehen ist. Auch „Nachts schweigt das Meer“ ist ein eher ruhiger Krimi, bei dem sehr viel befragt und rekonstruiert wird; großartige Action gibt es hier nicht. Da liegt der Fokus schon eher auf der Belastung, die Ben, der ohnehin daheim auf den Inseln eigentlich zu einem Entschluss kommen wollte, ob er die Polizeikarriere komplett an den Nagel hängt, dadurch erfährt, dass ihm völlig bewusst ist, dass er letztlich wen aus seinem eigenen Umfeld festnehmen werden muss, da ein*e auswärtige*r Täter*in nicht in Frage kommt. Hinzu kommt, dass einige Inselbewohner*innen ihn eher desillusioniert zurücklassen, da er ihre jetzige Persönlichkeit kaum mit dem Mensch in Einklang bringt, der ihm früher wohlvertraut war. Die Darstellung der Figuren habe ich in diesem Fall übrigens sehr genossen, da ich mir prinzipiell alle Figuren sehr gut vorstellen konnte – da überraschte mich die Auflösung letztlich doch ein wenig; die Hintergründe habe ich nachvollziehen können, aber so ganz konnte ich zunächst nicht glauben, dass betreffende Person derart zielgerichtet hat zustechen können sollen. Wie gesagt: Auf mich wartet nun bereits Band 2 und ich würde „Nachts schweigt das Meer“ nun nicht unbedingt dem Cozy-Crime-Genre zuordnen, obschon es doch deutlich behaglicher zugeht als in den eher Richtung Psychothriller gehenden Kriminalromanen, was einem vor der Lektüre doch bewusst sein sollte. Bildlich gesprochen würde ich diesen Roman als „Kuschelkrimi mit Gewitter“ bezeichnen; ich mochte ihn jedenfalls!
Melden

Unschöner Fall vor schöner Kulisse

LaberLili am 10.01.2022
Bewertungsnummer: 1636294
Bewertet: eBook (ePUB)

Das Erste, was ich getan habe, nachdem ich „Nachts schweigt das Meer“ ausgelesen hatte, den nächsten Band anzuschaffen – und damit ist im Grunde genommen doch schon alles gesagt. Bevor ich den Roman gelesen habe, wusste ich über die Scilly-Inseln nicht viel mehr, als dass sie zu Großbritannien gehören; gut, dunkel meinte ich mich zu erinnern, dass Prinz William und Herzogin Catherine mitsamt ihrer Kinder während der Corona-Pandemie da ihren Sommerurlaub verbracht hatten, weil die Inseln relativ abgeschottet lägen und ein Aufenthalt dort keiner auffälligen Sicherheitsvorkehrungen bedurft habe. Im Buch findet man nun, ehe die Geschichte losgeht, auch eine Karte, die der Leserschaft die Lage der einzelnen Inseln nochmals verdeutlichen soll: nette Idee, die mir allerdings gar nicht weiterhalf, da dieser Plan im eBook hauptsächlich wie ein Kaffeefleck ausschaut und er sich mit dem Paperwhite auch nicht heranzoomen ließ. Zunächst hatte ich es dabei belassen, mir aber später doch online eine Karte der Inseln angeschaut, da im Roman doch häufiger von Inselchen zu Inselchen übergesetzt wurde, mal privat, mal mit der Fähre, dann gab es noch das Flugzeug zum Festland und es mir ohne jegliche Ortskenntnisse schwerfiel, das alles nun auch von den Entfernungen her einzustufen. Generell verströmte „Nachts schweigt das Meer“ aber doch sehr viel Lokalkolorit; von der Lage der einzelnen Inseln zueinander abgesehen habe ich mir die Scilly-Inseln auch ziemlich gut vorstellen können, obschon es mich eingangs irritierte, als beschrieben wurde, dass eine Insel an der breitesten Stelle nur 1km mäße, ehe erklärt wurde, welches Anwesen in einer Talsenke und sowieso läge: vor Allem in jener Szene hat mir die angeschaute Karte dann doch sehr geholfen, die räumlichen/geografischen Verhältnisse besser nachvollziehen zu können. Nach dem Lesen könnte ich mir nun auch gut vorstellen, selbst einmal auf den Scilly-Inseln Urlaub zu machen; im Roman kommen sie für mich wie eine rauhere Küstenregion rüber, die sich hervorragend zum Entschleunigen und Durchatmen eignet – sofern grad vor Ort kein*e Mörder*in gesucht wird, wovon im realen Leben doch eher auszugehen ist. Auch „Nachts schweigt das Meer“ ist ein eher ruhiger Krimi, bei dem sehr viel befragt und rekonstruiert wird; großartige Action gibt es hier nicht. Da liegt der Fokus schon eher auf der Belastung, die Ben, der ohnehin daheim auf den Inseln eigentlich zu einem Entschluss kommen wollte, ob er die Polizeikarriere komplett an den Nagel hängt, dadurch erfährt, dass ihm völlig bewusst ist, dass er letztlich wen aus seinem eigenen Umfeld festnehmen werden muss, da ein*e auswärtige*r Täter*in nicht in Frage kommt. Hinzu kommt, dass einige Inselbewohner*innen ihn eher desillusioniert zurücklassen, da er ihre jetzige Persönlichkeit kaum mit dem Mensch in Einklang bringt, der ihm früher wohlvertraut war. Die Darstellung der Figuren habe ich in diesem Fall übrigens sehr genossen, da ich mir prinzipiell alle Figuren sehr gut vorstellen konnte – da überraschte mich die Auflösung letztlich doch ein wenig; die Hintergründe habe ich nachvollziehen können, aber so ganz konnte ich zunächst nicht glauben, dass betreffende Person derart zielgerichtet hat zustechen können sollen. Wie gesagt: Auf mich wartet nun bereits Band 2 und ich würde „Nachts schweigt das Meer“ nun nicht unbedingt dem Cozy-Crime-Genre zuordnen, obschon es doch deutlich behaglicher zugeht als in den eher Richtung Psychothriller gehenden Kriminalromanen, was einem vor der Lektüre doch bewusst sein sollte. Bildlich gesprochen würde ich diesen Roman als „Kuschelkrimi mit Gewitter“ bezeichnen; ich mochte ihn jedenfalls!

Melden

Bewertung am 06.10.2021

Bewertungsnummer: 1581260

Bewertet: eBook (ePUB)

Vor der Küste Cornwalls liegen die Scilly Inseln, eine davon ist Bryher. Detective Inspector Ben Kitto ist ein Einheimischer, war aber lange in London, jetzt kommt er auf die Insel um Ruhe zu finden. Doch kurz nach seiner Ankunft wird die 16-jährige Laura ermordet aufgefunden und Ben ist gleich im Einsatz. Doch er rechnet nicht mit den Bewohnern der Insel, die ihn ja kennen und ihm vertrauen können. Aber leider bekommt er nur Schwierigkeiten, egal in welche Richtung er ermittelt. Warum kommt er nicht weiter, was stecken für Geheimnisse hinter diesem Mordfall? Es wird immer undurchsichtiger ... Ein wirklich empfehlenswerter Krimi.
Melden

Bewertung am 06.10.2021
Bewertungsnummer: 1581260
Bewertet: eBook (ePUB)

Vor der Küste Cornwalls liegen die Scilly Inseln, eine davon ist Bryher. Detective Inspector Ben Kitto ist ein Einheimischer, war aber lange in London, jetzt kommt er auf die Insel um Ruhe zu finden. Doch kurz nach seiner Ankunft wird die 16-jährige Laura ermordet aufgefunden und Ben ist gleich im Einsatz. Doch er rechnet nicht mit den Bewohnern der Insel, die ihn ja kennen und ihm vertrauen können. Aber leider bekommt er nur Schwierigkeiten, egal in welche Richtung er ermittelt. Warum kommt er nicht weiter, was stecken für Geheimnisse hinter diesem Mordfall? Es wird immer undurchsichtiger ... Ein wirklich empfehlenswerter Krimi.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Nachts schweigt das Meer

von Kate Penrose

4.3

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von J. Münch

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

J. Münch

Thalia Leer

Zum Portrait

5/5

Der Auftakt zur spannenden Krimireihe um Inspector Ben Kitto, auf den Scilly-Inseln vor Cornwall

Bewertet: eBook (ePUB)

Inspector Kitto braucht dringend Erholung vom Londoner Trubel. Was bietet sich da mehr an, als nach Hause zurückzukehren? Die Scilly-Inseln vor Cornwall versprechen schließlich nicht nur Touristen Ruhe und Entspannung. Doch die Erholung ist nur von kurzer Dauer und Ben Kitto muss auf seiner Heimatinsel Bryher versuchen schnellstmöglich die vermisste Teenagerin Laura Trescothick zu finden. Doch seine Bemühungen sind schnell vergebens, als das junge Mädchen ermordet aufgefunden wird. Am schwierigsten wird es für den Inspector allerdings, als selbst Mitglieder seiner Familie mehr als verdächtig wirken. Kate Penrose ist eine Meisterin darin, spannende Geschichten mit vielen Wendungen zu erzählen und entwickelt für jeden ihrer Titel ausgefeilte Charakterprofile. Bisher gibt es drei Titel von dieser Reihe, und ich freue mich schon sehr auf den vierten Band, welcher im Mai erscheint.
5/5

Der Auftakt zur spannenden Krimireihe um Inspector Ben Kitto, auf den Scilly-Inseln vor Cornwall

Bewertet: eBook (ePUB)

Inspector Kitto braucht dringend Erholung vom Londoner Trubel. Was bietet sich da mehr an, als nach Hause zurückzukehren? Die Scilly-Inseln vor Cornwall versprechen schließlich nicht nur Touristen Ruhe und Entspannung. Doch die Erholung ist nur von kurzer Dauer und Ben Kitto muss auf seiner Heimatinsel Bryher versuchen schnellstmöglich die vermisste Teenagerin Laura Trescothick zu finden. Doch seine Bemühungen sind schnell vergebens, als das junge Mädchen ermordet aufgefunden wird. Am schwierigsten wird es für den Inspector allerdings, als selbst Mitglieder seiner Familie mehr als verdächtig wirken. Kate Penrose ist eine Meisterin darin, spannende Geschichten mit vielen Wendungen zu erzählen und entwickelt für jeden ihrer Titel ausgefeilte Charakterprofile. Bisher gibt es drei Titel von dieser Reihe, und ich freue mich schon sehr auf den vierten Band, welcher im Mai erscheint.

J. Münch
  • J. Münch
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Patricia Päßler

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Patricia Päßler

Thalia Dresden – Haus des Buches

Zum Portrait

5/5

Ungewöhnlicher Schauplatz!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Krimi entführt auf die Scilly-Inseln, einen ungewöhnlichen Schauplatz, auf dem kein vergleichbares Buch spielt. Es gibt einen sympathischen Ermittler (und einen sehr sympathischen Hund!) und die Verbrechen sind nicht zu brutal ... oder zumindest nicht brutal ausgeschlachtet. Eine abgeschlossene Inselgemeinschaft, wo jeder der Mörder sein könnte, klingt zunächst nach Klischee, ist es aber nicht. Die Auflösung erfolgte - nach einer sehr stimmungsvollen Erzählung - für mich doch überraschend (und das passiert mir nicht so oft bei Krimis...). Ich freue mich jedenfalls sehr, dass es weitere Bücher von der Autorin gibt, die auf den Inseln spielen und kann dieses uneingeschränkt empfehlen.
5/5

Ungewöhnlicher Schauplatz!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Krimi entführt auf die Scilly-Inseln, einen ungewöhnlichen Schauplatz, auf dem kein vergleichbares Buch spielt. Es gibt einen sympathischen Ermittler (und einen sehr sympathischen Hund!) und die Verbrechen sind nicht zu brutal ... oder zumindest nicht brutal ausgeschlachtet. Eine abgeschlossene Inselgemeinschaft, wo jeder der Mörder sein könnte, klingt zunächst nach Klischee, ist es aber nicht. Die Auflösung erfolgte - nach einer sehr stimmungsvollen Erzählung - für mich doch überraschend (und das passiert mir nicht so oft bei Krimis...). Ich freue mich jedenfalls sehr, dass es weitere Bücher von der Autorin gibt, die auf den Inseln spielen und kann dieses uneingeschränkt empfehlen.

Patricia Päßler
  • Patricia Päßler
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Nachts schweigt das Meer

von Kate Penrose

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Nachts schweigt das Meer