Kleiner Mann - was nun?
Band 45

Kleiner Mann - was nun?

Buch (Taschenbuch)

18,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Kleiner Mann - was nun?

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 6,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 7,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,90 €
eBook

eBook

ab 0,49 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.05.2019

Verlag

Gröls Verlag

Seitenzahl

324

Maße (L/B/H)

22/17/2,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.05.2019

Verlag

Gröls Verlag

Seitenzahl

324

Maße (L/B/H)

22/17/2,3 cm

Gewicht

567 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-96637-132-2

Weitere Bände von Edition Werke der Weltliteratur

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein Werk, das man gelesen haben sollte

PMelittaM aus Köln am 16.03.2018

Bewertungsnummer: 1090386

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

1930: Pinneberg und Lämmchen sind noch nicht lange zusammen, als Lämmchen schwanger wird, es folgt die Hochzeit und das Zusammenziehen und eine ganze Reihe neuer Probleme, denn Pinnebergs Gehalt reicht kaum für zwei und seine Arbeitsstelle ist alles andere als sicher. Erstmals ist Falladas Roman nun so erschienen, wie der Autor ihn zunächst geschrieben hatte, in einem Nachwort erfährt man mehr darüber. Ich kenne die gekürzte Fassung nicht und finde die Ursprungsfassung gut wie sie ist, Längen oder Kürzenswertes habe ich nicht feststellen können. Fallada hatte ein gutes Auge für die Probleme der Zeit, lässt seine Protagonisten allerhand durchmachen, als junges Ehepaar bzw. junge Eltern, bei der Wohnungssuche, dem Auskommen mit den vorhandenen Geldmitteln, Angst vor Arbeitslosigkeit und Abhängigkeit von den Arbeitgebern, alles wirkt authentisch und manches fast aktuell. Auch das Figurenensemble überzeugt, Lämmchens Arbeiterfamilie mit entsprechender Gesinnung, Pinnebergs halbseidene Mutter und ihr zwielichtiger Lebensgefährte, die Kollegen und Vorgesetzten Pinnebergs …, hier trifft man auf viele damals anzutreffende Menschentypen. Fallada erzählt ausführlich, treffend und mit viel Humor, die Geschichte ist oft bedrückend, manchmal aber auch hoffnungsvoll, sie lässt sich wunderbar flüssig lesen und unterhält, trotz des deprimierenden Hintergrunds, gut. Der Roman ist ein Zeitzeugnis mit Zeitkolorit und viel Authentizität. ' In einem Nachwort des Literaturwissenschaftlers Carsten Gansel, der an der Wiederentdeckung der Originalfassung beteiligt war, erfährt man einiges über das Leben des Autors und die Entstehung des Romans, ich habe es mit großem Interesse gelesen. Insgesamt kann ich den Roman (in seiner Originalfassung) uneingeschränkt empfehlen, er gehört zu den Werken, die man gelesen haben sollte. Für mich wird es nicht das letzte Werk Falladas gewesen sein.
Melden

Ein Werk, das man gelesen haben sollte

PMelittaM aus Köln am 16.03.2018
Bewertungsnummer: 1090386
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

1930: Pinneberg und Lämmchen sind noch nicht lange zusammen, als Lämmchen schwanger wird, es folgt die Hochzeit und das Zusammenziehen und eine ganze Reihe neuer Probleme, denn Pinnebergs Gehalt reicht kaum für zwei und seine Arbeitsstelle ist alles andere als sicher. Erstmals ist Falladas Roman nun so erschienen, wie der Autor ihn zunächst geschrieben hatte, in einem Nachwort erfährt man mehr darüber. Ich kenne die gekürzte Fassung nicht und finde die Ursprungsfassung gut wie sie ist, Längen oder Kürzenswertes habe ich nicht feststellen können. Fallada hatte ein gutes Auge für die Probleme der Zeit, lässt seine Protagonisten allerhand durchmachen, als junges Ehepaar bzw. junge Eltern, bei der Wohnungssuche, dem Auskommen mit den vorhandenen Geldmitteln, Angst vor Arbeitslosigkeit und Abhängigkeit von den Arbeitgebern, alles wirkt authentisch und manches fast aktuell. Auch das Figurenensemble überzeugt, Lämmchens Arbeiterfamilie mit entsprechender Gesinnung, Pinnebergs halbseidene Mutter und ihr zwielichtiger Lebensgefährte, die Kollegen und Vorgesetzten Pinnebergs …, hier trifft man auf viele damals anzutreffende Menschentypen. Fallada erzählt ausführlich, treffend und mit viel Humor, die Geschichte ist oft bedrückend, manchmal aber auch hoffnungsvoll, sie lässt sich wunderbar flüssig lesen und unterhält, trotz des deprimierenden Hintergrunds, gut. Der Roman ist ein Zeitzeugnis mit Zeitkolorit und viel Authentizität. ' In einem Nachwort des Literaturwissenschaftlers Carsten Gansel, der an der Wiederentdeckung der Originalfassung beteiligt war, erfährt man einiges über das Leben des Autors und die Entstehung des Romans, ich habe es mit großem Interesse gelesen. Insgesamt kann ich den Roman (in seiner Originalfassung) uneingeschränkt empfehlen, er gehört zu den Werken, die man gelesen haben sollte. Für mich wird es nicht das letzte Werk Falladas gewesen sein.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Kleiner Mann – was nun?

von Hans Fallada

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Alexander Krebelder

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Alexander Krebelder

Thalia Nürnberg

Zum Portrait

5/5

Bittersüß und zutiefst menschlich

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Geschichte von Johannes Pinneberg und seiner Frau "Lämmchen" ist ein hochemotionaler Lesegenuss, der mich tief berührt hat. Fernab von jeglichem Kitsch erzählt Fallada warmherzig und gnadenlos ehrlich aus dem Leben einer jungen Familie in den 1930er Jahren, die während der Weltwirtschaftskrise tagtäglich ums Überleben kämpft. Als Lesende leiden und lieben wir mit einem rührenden Paar, das sich entgegen aller Widerstände ein ums andere Mal dazu zwingt, nicht aufzugeben. Ein Buch darüber, wie unfair das Leben manchmal sein kann. Ein Buch über Hoffnung! So schön, so traurig und so unglaublich mitreißend.
5/5

Bittersüß und zutiefst menschlich

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Geschichte von Johannes Pinneberg und seiner Frau "Lämmchen" ist ein hochemotionaler Lesegenuss, der mich tief berührt hat. Fernab von jeglichem Kitsch erzählt Fallada warmherzig und gnadenlos ehrlich aus dem Leben einer jungen Familie in den 1930er Jahren, die während der Weltwirtschaftskrise tagtäglich ums Überleben kämpft. Als Lesende leiden und lieben wir mit einem rührenden Paar, das sich entgegen aller Widerstände ein ums andere Mal dazu zwingt, nicht aufzugeben. Ein Buch darüber, wie unfair das Leben manchmal sein kann. Ein Buch über Hoffnung! So schön, so traurig und so unglaublich mitreißend.

Alexander Krebelder
  • Alexander Krebelder
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Ute Gantner

Ute Gantner

Thalia Baden-Baden

Zum Portrait

5/5

Endlich vollständig und unzensiert - Fallada ist ein MUSS

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine Situation, die für viele der heutigen gleicht, spielt sich zur Zeit der Weltwirtschaftskrise in Form der Lebensgeschichte des kleinen rechtschaffenen Verkäufers Johannes Pinneberg und seiner Frau Emma, genannt Lämmchen, ab. Pinneberg steht exemplarisch für den "kleinen Mann", der trotz Ehrlichkeit und Fleiß ständig in Geldnot ist, Angst vor der drohenden Arbeitslosigkeit hat und die politische Unsicherheit der Weimarer Republik durchlebt. Als Pinneberg tatsächlich arbeitslos wird, hält ihn nur noch die Liebe und Zuversicht seiner Frau am Leben und gibt ihm Kraft, seine Perspektivlosigkeit zu durchstehen. Vierundachtzig Jahre nach der gekürzten und teilweise zensierten Ersterscheinung, wurde Falladas Gesellschaftsroman nun endlich in der Urfassung aufgelegt. Eine kurzweilige und bis heute unbedingt lesenswerte Geschichte.
5/5

Endlich vollständig und unzensiert - Fallada ist ein MUSS

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine Situation, die für viele der heutigen gleicht, spielt sich zur Zeit der Weltwirtschaftskrise in Form der Lebensgeschichte des kleinen rechtschaffenen Verkäufers Johannes Pinneberg und seiner Frau Emma, genannt Lämmchen, ab. Pinneberg steht exemplarisch für den "kleinen Mann", der trotz Ehrlichkeit und Fleiß ständig in Geldnot ist, Angst vor der drohenden Arbeitslosigkeit hat und die politische Unsicherheit der Weimarer Republik durchlebt. Als Pinneberg tatsächlich arbeitslos wird, hält ihn nur noch die Liebe und Zuversicht seiner Frau am Leben und gibt ihm Kraft, seine Perspektivlosigkeit zu durchstehen. Vierundachtzig Jahre nach der gekürzten und teilweise zensierten Ersterscheinung, wurde Falladas Gesellschaftsroman nun endlich in der Urfassung aufgelegt. Eine kurzweilige und bis heute unbedingt lesenswerte Geschichte.

Ute Gantner
  • Ute Gantner
  • Buchhändler*in

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Kleiner Mann - was nun?

von Hans Fallada

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Kleiner Mann - was nun?