Asma's Indische Küche

Asma's Indische Küche

Meine Familienrezepte aus dem Darjeeling Express

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Dieses Buch bietet einen einzigartigen Einblick in die echte indische Küche mit Rezepten, die auch zu Hause gut gelingen. Beeinflusst von der Küche ihrer Mogulvorfahren und dem Street Food Kalkuttas lädt die Autorin ein zu kulinarischen Ausflügen. Die Rezepte umfassen Gerichte für zwei, unkomplizierte Mahlzeiten für die ganze Familie und Vorschläge für kleine Festessen mit Freunden oder einen grossen Festschmaus mit zahlreichen Gästen. Das Buch enthält vegetarische und Fleischgerichte, Süssigkeiten
und Getränke. Die Autorin enthüllt das Geheimnis ihres Erfolgs, erzählt die Geschichte ihres Kampfes für die Frau und beschreibt, wie Essen ihr beim Ankommen in ihrer neuen Heimat half. Sie feiert gleichermassen kulturelles Erbe, Gemeinschaft und Qualität.

eröffnete nach ihrem Jurastudium mit Promotion einen Supper Club in ihrer Wohnung in Kensington. Später folgte das inzwischen weltbekannte Restaurant Darjeeling Express in London. In der Küche arbeiten ausschliesslich Frauen, und ein Anteil der Einkünfte aus dem Restaurant geht an ihre Hilfsorganisation Second Daughters, die die Mädchenbildung in Indien fördert. Asma Khan wurde bei den Asian Restaurant Awards 2018 und den Asian Women of the Year Awards zur »Unternehmerin des Jahres« gewählt.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.08.2020

Verlag

AT Verlag

Seitenzahl

184

Maße (L/B/H)

24,3/20/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.08.2020

Verlag

AT Verlag

Seitenzahl

184

Maße (L/B/H)

24,3/20/2,5 cm

Gewicht

804 g

Auflage

1

Übersetzer

Susanne Bonn

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-03902-087-4

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Danke, Asma!

Kristall86 aus an der Nordseeküste am 27.06.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klappentext: „Dieses Buch bietet einen einzigartigen Einblick in die echte indische Küche mit Rezepten, die auch zu Hause gut gelingen. Beeinflusst von der Küche ihrer Mogulvorfahren und dem Street Food Kalkuttas lädt die Autorin ein zu kulinarischen Ausflügen. Die Rezepte umfassen Gerichte für zwei, unkomplizierte Mahlzeiten für die ganze Familie und Vorschläge für kleine Festessen mit Freunden oder einen grossen Festschmaus mit zahlreichen Gästen. Das Buch enthält vegetarische und Fleischgerichte, Süssigkeiten und Getränke. Die Autorin enthüllt das Geheimnis ihres Erfolgs, erzählt die Geschichte ihres Kampfes für die Frau und beschreibt, wie Essen ihr beim Ankommen in ihrer neuen Heimat half. Sie feiert gleichermassen kulturelles Erbe, Gemeinschaft und Qualität.“ Dieses Kochbuch ist eine Hommage an die indische Kochkunst und Küche. Asma nimmt uns mit in ihr Land und weiht uns die Kunst der indischen Küche ein. Ihre Herzlichkeit springt dabei förmlich aus allen Buchseiten und wir erleben eine Köchin die mit vollem Herzblut hier ihre Rezepte weitergibt. Die Rezepte sind äußerst vielseitig und Asma nimmt alles unter die Lupe. Von süßen Gerichten bis hin zu typischen indischen Nationalgerichten wird hier alles aufgeschlüsselt und für uns Leser in Rezepten sichtbar gemacht. Aber dieses Buch ist mehr als ein Kochbuch, denn Asma verrät auch ihr Leben und lässt dabei tief blicken. Die Frau kämpft für alles und besonders für ihre Rechte aber fest steht: Essen hält Leib und Seele zusammen, egal ob in Indien oder hier in Deutschland. Eine wahre Lust dieses Buch zu studieren und die Rezepte auszuprobieren - Danke Asma! 5 von 5 Sterne!

Danke, Asma!

Kristall86 aus an der Nordseeküste am 27.06.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klappentext: „Dieses Buch bietet einen einzigartigen Einblick in die echte indische Küche mit Rezepten, die auch zu Hause gut gelingen. Beeinflusst von der Küche ihrer Mogulvorfahren und dem Street Food Kalkuttas lädt die Autorin ein zu kulinarischen Ausflügen. Die Rezepte umfassen Gerichte für zwei, unkomplizierte Mahlzeiten für die ganze Familie und Vorschläge für kleine Festessen mit Freunden oder einen grossen Festschmaus mit zahlreichen Gästen. Das Buch enthält vegetarische und Fleischgerichte, Süssigkeiten und Getränke. Die Autorin enthüllt das Geheimnis ihres Erfolgs, erzählt die Geschichte ihres Kampfes für die Frau und beschreibt, wie Essen ihr beim Ankommen in ihrer neuen Heimat half. Sie feiert gleichermassen kulturelles Erbe, Gemeinschaft und Qualität.“ Dieses Kochbuch ist eine Hommage an die indische Kochkunst und Küche. Asma nimmt uns mit in ihr Land und weiht uns die Kunst der indischen Küche ein. Ihre Herzlichkeit springt dabei förmlich aus allen Buchseiten und wir erleben eine Köchin die mit vollem Herzblut hier ihre Rezepte weitergibt. Die Rezepte sind äußerst vielseitig und Asma nimmt alles unter die Lupe. Von süßen Gerichten bis hin zu typischen indischen Nationalgerichten wird hier alles aufgeschlüsselt und für uns Leser in Rezepten sichtbar gemacht. Aber dieses Buch ist mehr als ein Kochbuch, denn Asma verrät auch ihr Leben und lässt dabei tief blicken. Die Frau kämpft für alles und besonders für ihre Rechte aber fest steht: Essen hält Leib und Seele zusammen, egal ob in Indien oder hier in Deutschland. Eine wahre Lust dieses Buch zu studieren und die Rezepte auszuprobieren - Danke Asma! 5 von 5 Sterne!

Ein Kochbuch, das mehr bietet als Rezepte

Bewertung aus Vaihingen an der Enz am 09.02.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich mag Kochbücher, die Geschichten erzählen, die mehr sind als bloße Rezeptsammlungen sondern uns etwas über die Köche/Köchinnen verraten. Die so sind wie Asma Khans „Indische Küche“. Zum ersten Mal ist mir Asma Khan in einer Doku-Reihe aufgefallen, die den Werdegang außergewöhnlicher Küchenchefs/-chefinnen beschreibt. Was treibt eine junge Frau dazu, das Leben am heißen Herd der Karriere als Juristin vorzuziehen? In ihrem Fall war es das unbestimmte Gefühl des Fremdseins, der Einsamkeit im Land der ehemaligen Kolonialherren. Sie hat keine Freunde, ist unglücklich, sehnt sich nach ihrer indischen Heimat, nach deren Aromen, den gemeinsamen Festessen. So beginnt sie zu kochen, obwohl sie es nie gelernt hat, und lädt Menschen ins heimische Wohnzimmer ein, bekocht sie und genießt die große Tafel. Es folgt ein Supper Club in einem Pub und schließlich die Eröffnung ihres Restaurants „Darjeeling Express“, das sie ausschließlich mit indischen Frauen betreibt, deren Erfahrungen in diesem Metier sich auf die häusliche Küche beschränken. Und dennoch, oder gerade deshalb, wird es ein unglaublicher Erfolg. Dabei verliert sie jedoch nie ein Ziel aus den Augen, das sie antreibt und aus ihrer persönlichen Geschichte resultiert. Sie möchte Frauen, speziell den zweitgeborenen Töchtern, die in der indischen Gesellschaft als Belastung ohne Wert angesehen werden, eine Perspektive bieten, ihre Entwicklung fördern, weshalb sie zu diesem Zweck eine Stiftung gründet hat. Sie unterstützt Projekte, die diese Frauen ermutigen aus dem Schatten zu treten und ihren eigenen Weg zu gehen. Asma Khan kommt aus einer adligen Familie und ihre Rezepte orientiert sich im Wesentlichen an der bengalischen Mogul-Küche sowie den typischen Gerichten aus Hyderabad, ergänzt durch indisches Streetfood. Viele davon sind Familienrezepte, die sich sehr gut für eine große Gästeschar eignen, was man bereits an der Gliederung sehen kann: Für Zwei, Für die Familie, Mit Freunden, Festliche Mahlzeiten. Aber natürlich kann man die Zutatenlisten problemlos auch auf den kleinen Haushalt herunterbrechen. Die Auswahl ist gelungen, Gerichte mit Fleisch und Vegetarisches hält sich die Waage. Vieles wirkt auf den ersten Blick eher reduziert, wird aber durch den gezielten Einsatz der unterschiedlichen Gewürze zu einer wahren Geschmacksexplosion, die nicht durch extreme Schärfe (was für viele indische Gerichte leider zutrifft) überlagert wird. Die Zutaten sind in der Regel leicht zu beschaffen und nicht besonders kostenintensiv. Manches kann man ersetzen (Ghee durch Butterschmalz) oder selbst herstellen (Paneer). Problematischer wird es bei den Gewürzen, nach Cassia-Zimt und indischem Lorbeer habe ich vergeblich Ausschau gehalten, dafür musste ich auf meine „normalen“ Vorräte zurückgreifen. Ein empfehlenswertes Kochbuch, das nicht nur mit indischen Kochtraditionen vertraut macht, sondern auch dem kulturellen Erbe der Autorin huldigt und uns die Vielfalt dieses Landes näherbringt.

Ein Kochbuch, das mehr bietet als Rezepte

Bewertung aus Vaihingen an der Enz am 09.02.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich mag Kochbücher, die Geschichten erzählen, die mehr sind als bloße Rezeptsammlungen sondern uns etwas über die Köche/Köchinnen verraten. Die so sind wie Asma Khans „Indische Küche“. Zum ersten Mal ist mir Asma Khan in einer Doku-Reihe aufgefallen, die den Werdegang außergewöhnlicher Küchenchefs/-chefinnen beschreibt. Was treibt eine junge Frau dazu, das Leben am heißen Herd der Karriere als Juristin vorzuziehen? In ihrem Fall war es das unbestimmte Gefühl des Fremdseins, der Einsamkeit im Land der ehemaligen Kolonialherren. Sie hat keine Freunde, ist unglücklich, sehnt sich nach ihrer indischen Heimat, nach deren Aromen, den gemeinsamen Festessen. So beginnt sie zu kochen, obwohl sie es nie gelernt hat, und lädt Menschen ins heimische Wohnzimmer ein, bekocht sie und genießt die große Tafel. Es folgt ein Supper Club in einem Pub und schließlich die Eröffnung ihres Restaurants „Darjeeling Express“, das sie ausschließlich mit indischen Frauen betreibt, deren Erfahrungen in diesem Metier sich auf die häusliche Küche beschränken. Und dennoch, oder gerade deshalb, wird es ein unglaublicher Erfolg. Dabei verliert sie jedoch nie ein Ziel aus den Augen, das sie antreibt und aus ihrer persönlichen Geschichte resultiert. Sie möchte Frauen, speziell den zweitgeborenen Töchtern, die in der indischen Gesellschaft als Belastung ohne Wert angesehen werden, eine Perspektive bieten, ihre Entwicklung fördern, weshalb sie zu diesem Zweck eine Stiftung gründet hat. Sie unterstützt Projekte, die diese Frauen ermutigen aus dem Schatten zu treten und ihren eigenen Weg zu gehen. Asma Khan kommt aus einer adligen Familie und ihre Rezepte orientiert sich im Wesentlichen an der bengalischen Mogul-Küche sowie den typischen Gerichten aus Hyderabad, ergänzt durch indisches Streetfood. Viele davon sind Familienrezepte, die sich sehr gut für eine große Gästeschar eignen, was man bereits an der Gliederung sehen kann: Für Zwei, Für die Familie, Mit Freunden, Festliche Mahlzeiten. Aber natürlich kann man die Zutatenlisten problemlos auch auf den kleinen Haushalt herunterbrechen. Die Auswahl ist gelungen, Gerichte mit Fleisch und Vegetarisches hält sich die Waage. Vieles wirkt auf den ersten Blick eher reduziert, wird aber durch den gezielten Einsatz der unterschiedlichen Gewürze zu einer wahren Geschmacksexplosion, die nicht durch extreme Schärfe (was für viele indische Gerichte leider zutrifft) überlagert wird. Die Zutaten sind in der Regel leicht zu beschaffen und nicht besonders kostenintensiv. Manches kann man ersetzen (Ghee durch Butterschmalz) oder selbst herstellen (Paneer). Problematischer wird es bei den Gewürzen, nach Cassia-Zimt und indischem Lorbeer habe ich vergeblich Ausschau gehalten, dafür musste ich auf meine „normalen“ Vorräte zurückgreifen. Ein empfehlenswertes Kochbuch, das nicht nur mit indischen Kochtraditionen vertraut macht, sondern auch dem kulturellen Erbe der Autorin huldigt und uns die Vielfalt dieses Landes näherbringt.

Unsere Kund*innen meinen

Asma's Indische Küche

von Asma Khan

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Asma's Indische Küche