Bären füttern verboten

Rachel Elliott

(53)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen
  • Bären füttern verboten

    Mareverlag

    Sofort lieferbar

    22,00 €

    Mareverlag

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

9,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Sydney Smith ist Freerunnerin, doch an einen Ort wollen ihre Füße sie einfach nicht mehr tragen: nach St. Ives an der Küste Südenglands. Als sie an ihrem ­
47. Geburtstag endlich den Aufbruch dorthin wagt, wird sie nicht nur mit dem schmerzhaftesten Moment aus ihrer Vergangenheit konfrontiert, sondern auch mit einer Reihe skurriler Menschen: Zahntechnikerin Maria backt Muffins mit heilenden Kräften, Buchhändler Dexter ist mit der Liebe durch und trägt manchmal gerne Kleider, und Belle wohnt mit Ende zwanzig noch immer bei ihren Eltern, trägt »Ich ♥ Otter«-T-Shirts, und führt das Hängebauchschwein der Nachbarn aus. Sie alle eint die Frage, wer eigentlich bestimmt, wann unser Leben einen Sinn hat, und ihre Schicksale verweben sich zu einer tröstlichen Geschichte: über Hilfe, die man nur von anderen bekommt, und darüber, wie man weiter­machen kann, wenn die eigene Welt sich nicht mehr dreht.

Rachel Elliott, 1972 in Suffolk geboren, ist Schriftstellerin und Psychotherapeutin und war mit ihrem Debütroman »Flüstern mit Megafon« für den Women’s Prize for Fiction nominiert. Heute lebt sie in Bath.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 15.09.2020
Verlag Mareverlag
Seitenzahl 336
Maße 20,5/12,9/3,4 cm
Gewicht 468 g
Auflage 2. Auflage
Originaltitel Do Not Feed the Bear
Übersetzer Claudia Feldmann
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86648-624-9

Buchhändler-Empfehlungen

Sarah Heckhoff, Thalia-Buchhandlung

'Bären füttern verboten' taucht ein in das Leben zweier Familien und bringt lang unterdrückte Gefühle an die Oberfläche. Hoffnungsvoll und berührend stimmt der Roman nachdenklich und zeigt, was im Leben wirklich wichtig ist.

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein wunderbares Buch über verschiedenste Menschen, die rund um den Verlust eines anderen Menschen ihr Leben weiterleben- oder auch nicht. Stehen bleiben, erstarren, sich unterdrücken lassen. Immer aus der Sicht des Einzelnen erzählt, fühlt man mit und hofft das Beste!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
53 Bewertungen
Übersicht
28
18
7
0
0

Neues Lieblingsbuch
von einer Kundin/einem Kunden aus Oldenburg am 30.05.2021

Eine Hauptfigur, die 47 Jahre alt ist, ein Kapitel, das "Ich <3 Otter" heißt, ein Verlag, der für Geschichten am und übers Meer steht... da konnte ich nicht widerstehen und habe mir "Bären füttern verboten" als Wunschbuch gesichert. Zu dem Zeitpunkt konnte ich nicht ahnen, dass ich kurz nach Zusendung des Buches sehr krank wu... Eine Hauptfigur, die 47 Jahre alt ist, ein Kapitel, das "Ich <3 Otter" heißt, ein Verlag, der für Geschichten am und übers Meer steht... da konnte ich nicht widerstehen und habe mir "Bären füttern verboten" als Wunschbuch gesichert. Zu dem Zeitpunkt konnte ich nicht ahnen, dass ich kurz nach Zusendung des Buches sehr krank wurde und lange nicht mehr lesen konnte. Umso lieber habe ich zum Buch gegriffen, nachdem es mir wieder möglich war, mich für länger als 10 Minuten zu konzentrieren. Warum? Zuerst mal sind da die skurillen Charaktere, die einfach großartig geschrieben sind und deren Perspektivwechsel (inklusive von zwei Toten oder einem Hund) die Geschichte wunderbar anrührend, aber nie kitschig transportiert. So werden durchaus schwierige Themen, wie die Überwindung eines Kindheitstraumas, Schuld, Reue, sich selbst im Weg stehen sehr menschlich und mit viel Empathie erzählt, belasteten mich als Leserin aber nicht, sondern ermutigten eher. Aprospos, durchs ganze Buch sind viele neue Lieblingszitate verstreut, die genau wie die Geschichten selbst, Mutmacher sind und zum Nachdenken einladen. Am Besten hat mir an "Bären füttern verboten" gefallen, wie sich durch unterschiedliche Perspektiven/Geschichten am Ende ein großes Ganzes bildet und wie jede Figur da seinen/ihren Beitrag leistet, Handlungen anstößt und alles Individuelle verbindet. Selbst die sogenannten Nebenfiguren sind so gut ausgestaltet, dass es mir am Ende schwerfiel, überhaupt eine echte Hauptfigur auszumachen. Ich hab sie (fast) alle liebgewonnen... wenn es auch leichte Sympathie Pluspunkte für Belle gibt (Otter Lovers Unite). Wie Andy, einer der Toten, am Ende so zutreffend zusammenfasst: "Wir alle sind über unser Unbewusstes miteinander verbunden. Wir sind nicht getrennte Einzelwesen, sondern wir lösen etwas ineinander aus, stoßen etwas ineinander an. Das ist das, was wir Zufall, Fügung, Synchronizität nennen." Das Buch bietet sehr lebensnahe Figuren, die in mir direkt Kopfkino ausgelöst haben, Geschichten, die in mir so viele Emotionen ausgelöst haben (ich war: traurig, amüsiert, habe Empathie gespürt, laut gelacht, mir meine Ottersocken herausgesucht, ein paar Tränen verdrückt, hatte Küsten-(Fern-)weh, ...) und eine Autorin, deren Beobachtungsgabe einfach beneidenswert sein muss. Auch, wenn "Bären füttern verboten" bereits im Herbst 2020 erschienen ist: unbedingt lesenswert!

Anders und außergewöhnlich
von Stefanie_booksweetbook am 13.05.2021

Mich haben eindeutig der Klappentext und der tolle Titel auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Es ist eine außergewöhnliche Geschichte mit außergewöhnlichen Charakteren. Ich hatte leider lange Zeit Probleme richtig in das Buch und in die Geschichte einzutauchen. Das Fehlen der wörtlichen Rede hat es mir echt schwer gemacht der G... Mich haben eindeutig der Klappentext und der tolle Titel auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Es ist eine außergewöhnliche Geschichte mit außergewöhnlichen Charakteren. Ich hatte leider lange Zeit Probleme richtig in das Buch und in die Geschichte einzutauchen. Das Fehlen der wörtlichen Rede hat es mir echt schwer gemacht der Geschichte zu folgen. Aber auch die Sprünge innerhalb der Geschichte machten es nicht unbedingt einfacher. Dafür konnten mich die liebenswerten und skurrillen Charakteren für sich begeistern. Mir gefiel auch, dass z.B. ein Hund oder Stoffhase zu Wort kamen. Sie alle haben ihre Päckchen zu tragen. sei es durch einen Verlust, Tod und Trauer. Trotz dieser melancholischen Stimmung hat mich der Roman nicht bedrückt, im Gegenteil ich hatte das Gefühl der Hoffnung immer ganz nah bei mir. So konnte mich auch das Ende sehr versöhnlich stimmen. Ich vergebe 3,5 Sterne für diesen außergewöhnlichen Roman.

Leben ändert sich
von Dorothee am 16.02.2021

"Sydney Smith ist Freerunnerin, doch an einen Ort wollen ihre Füße sie einfach nicht mehr tragen: nach St. Ives an der Küste Südenglands. Als sie an ihrem 47. Geburtstag endlich den Aufbruch dorthin wagt, wird sie nicht nur mit dem schmerzhaftesten Moment aus ihrer Vergangenheit konfrontiert, sondern auch mit einer Reihe skurril... "Sydney Smith ist Freerunnerin, doch an einen Ort wollen ihre Füße sie einfach nicht mehr tragen: nach St. Ives an der Küste Südenglands. Als sie an ihrem 47. Geburtstag endlich den Aufbruch dorthin wagt, wird sie nicht nur mit dem schmerzhaftesten Moment aus ihrer Vergangenheit konfrontiert, sondern auch mit einer Reihe skurriler Menschen" Der Klappentext hat mich so richtig angesprochen. Eine Frau, die versucht noch einmal durch zu starten. Auch das sie sich ihrem schlimmsten Moment im Leben stellen möchte. Das Buch ist in kurzen Kapiteln unterteilt. Dadurch wurde ich doch im Lesefluss teilweise unterbrochen. Auch sprang die Erzählung hin und her. Ich konnte mir schwer die Personen vorstellen. Das Buch habe ich dann häufiger aus der Hand gelegt. Dabei ist es eine positive Geschichte. Schön geschrieben, zum Schluss löste sich alles auf. Es gab ein stimmiges Ende.


  • artikelbild-0