• Phon
  • Phon
  • Phon
  • Phon
  • Phon

Phon

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Phon

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
eBook

eBook

ab 8,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

23.08.2021

Verlag

Carl Hanser Verlag

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

20,3/13,5/3,2 cm

Gewicht

428 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

23.08.2021

Verlag

Carl Hanser Verlag

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

20,3/13,5/3,2 cm

Gewicht

428 g

Auflage

1

Originaltitel

Foon

Übersetzt von

Bettina Bach

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-446-27081-7

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

2.8

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Leseabbruch

Manfred Fürst aus Kirchbichl am 21.05.2023

Bewertungsnummer: 1945727

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Damit ich nicht den kynokephalischen Alptraum (siehe S. 143) bekomme habe ich das Lesen frühzeitig beendet. Kynokephalisch kommt von Kynokephal, eine hundeartige Rasse chimärischen Ursprungs. Na dann…
Melden

Leseabbruch

Manfred Fürst aus Kirchbichl am 21.05.2023
Bewertungsnummer: 1945727
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Damit ich nicht den kynokephalischen Alptraum (siehe S. 143) bekomme habe ich das Lesen frühzeitig beendet. Kynokephalisch kommt von Kynokephal, eine hundeartige Rasse chimärischen Ursprungs. Na dann…

Melden

Wie das Schälen einer Zwiebel

fromme Helene am 09.11.2021

Bewertungsnummer: 1603154

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Buch spielt in Russland und so kommt es auch entsprechend düster, schwermütig und von Märchenhaften durchdrungen daher. Nadja erzählt von ihrem Leben, ihrem Alltag, was es bedeutet Russin zu sein, den Menschen, die aus ihrem Leben verschwunden sind und denen, die geblieben sind. Und hinter all dem ist etwas versteckt, das sie nicht erzählen will. Ihr Blick ist wütend, oft depressiv, dann wieder verletzlich - ihre Sprache außergewöhnlich, voller eindrücklicher Bilder und einfach wunderbar. Doch für mich reicht die schöne Sprache nicht aus, um aus ihrer Geschichte einen Lesegenuss zu machen. Ich musste tief in Nadjas unstrukturierte Gedankenwelt eintauchen, suchte nach Hinweisen auf eine Geschichte, suchte den Kern ihrer Erzählung. Schale für Schale, Häutchen für Häutchen betrachtete ich Nadjas Gedanken, prüfte sie auf ihren Wahrheitsgehalt, suchte die Zwischenräume ab und musste mir meine eigene Wahrheit zusammenreimen, auf der Suche nach der Geschichte hinter all diesen Gedanken. Die Hinweise am Ende, die von außen gereicht werden, reichen nicht aus für all meine Fragen. Die Autorin hat sich die Mühe gemacht, die Verzweiflung eines Menschen in all seinen Facetten zu zeigen. Ich spüre diese Frau, die mit einem Trauma kämpft. Die daraus resultierende Verdrängung haben Nadja zu einem Menschen jenseits der Realität werden lassen. Manches Mal war ich fasziniert von ihrer Stärke, manchmal erschrocken vor ihrer Garstigkeit, dann wieder vor ihrer Einsamkeit. Mit aller Macht drängt Nadja Erinnerungen zur Seite, färbt sie ein, verzerrt sie und gibt sie als unscharfes Dia zurück. Es gab so viel zu interpretieren und kaum Hinweise, dass man in die richtige Richtung marschiert. Vielleicht gab es auch gar kein Richtig und Falsch. Sondern nur einen undefinierten Dschungel aus Worten, der immer wieder andere Facetten zeigte, je nachdem welchen Pfad man einschlägt. Am Ende blieb ein Haufen Gedanken mit dem Geschmack eines Unglücks. Es war Schwerstarbeit mit dem Gefühl, etwas Unbekannten ganz nah gekommen zu sein. Fazit: Viele interessant duftende Häppchen in einer dunklen Hülle werden in einer wunderbaren Sprache gereicht – doch satt bin ich am Ende nicht.
Melden

Wie das Schälen einer Zwiebel

fromme Helene am 09.11.2021
Bewertungsnummer: 1603154
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Buch spielt in Russland und so kommt es auch entsprechend düster, schwermütig und von Märchenhaften durchdrungen daher. Nadja erzählt von ihrem Leben, ihrem Alltag, was es bedeutet Russin zu sein, den Menschen, die aus ihrem Leben verschwunden sind und denen, die geblieben sind. Und hinter all dem ist etwas versteckt, das sie nicht erzählen will. Ihr Blick ist wütend, oft depressiv, dann wieder verletzlich - ihre Sprache außergewöhnlich, voller eindrücklicher Bilder und einfach wunderbar. Doch für mich reicht die schöne Sprache nicht aus, um aus ihrer Geschichte einen Lesegenuss zu machen. Ich musste tief in Nadjas unstrukturierte Gedankenwelt eintauchen, suchte nach Hinweisen auf eine Geschichte, suchte den Kern ihrer Erzählung. Schale für Schale, Häutchen für Häutchen betrachtete ich Nadjas Gedanken, prüfte sie auf ihren Wahrheitsgehalt, suchte die Zwischenräume ab und musste mir meine eigene Wahrheit zusammenreimen, auf der Suche nach der Geschichte hinter all diesen Gedanken. Die Hinweise am Ende, die von außen gereicht werden, reichen nicht aus für all meine Fragen. Die Autorin hat sich die Mühe gemacht, die Verzweiflung eines Menschen in all seinen Facetten zu zeigen. Ich spüre diese Frau, die mit einem Trauma kämpft. Die daraus resultierende Verdrängung haben Nadja zu einem Menschen jenseits der Realität werden lassen. Manches Mal war ich fasziniert von ihrer Stärke, manchmal erschrocken vor ihrer Garstigkeit, dann wieder vor ihrer Einsamkeit. Mit aller Macht drängt Nadja Erinnerungen zur Seite, färbt sie ein, verzerrt sie und gibt sie als unscharfes Dia zurück. Es gab so viel zu interpretieren und kaum Hinweise, dass man in die richtige Richtung marschiert. Vielleicht gab es auch gar kein Richtig und Falsch. Sondern nur einen undefinierten Dschungel aus Worten, der immer wieder andere Facetten zeigte, je nachdem welchen Pfad man einschlägt. Am Ende blieb ein Haufen Gedanken mit dem Geschmack eines Unglücks. Es war Schwerstarbeit mit dem Gefühl, etwas Unbekannten ganz nah gekommen zu sein. Fazit: Viele interessant duftende Häppchen in einer dunklen Hülle werden in einer wunderbaren Sprache gereicht – doch satt bin ich am Ende nicht.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Phon

von Marente de Moor

2.8

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Simone Büchner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Simone Büchner

Thalia Coburg

Zum Portrait

4/5

'Das Hintergrundrauschen des Lebens'

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

'Phon' ist ein schwer zu durchdringendes und teilweise schwer zu verstehendes, aber sprachlich großartiges, ganz besonders eindrücklich erzähltes Buch. Es geht um das Zoologenpaar Nadja & Lew, das seit fast dreißig Jahren in den Wäldern der russischen Provinz lebt, jetzt zurückgezogen und isoliert. Lew scheint abzugleiten in die Demenz und manchmal ist ein merkwürdiges Himmelsgeräusch „Phon“ zu hören. Nadja erinnert sich, wie aus ihnen einst ein Paar, dann eine Familie wurde und wie es damals zu dem tödlichen Unfall mit einem Bären kam. Manchmal verlor ich mich in Nadjas schwermütigen Erinnerungen und manchmal verloren mich ihre Erinnerungen, die keiner Chronologie folgten. Doch was geschah damals wirklich?
4/5

'Das Hintergrundrauschen des Lebens'

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

'Phon' ist ein schwer zu durchdringendes und teilweise schwer zu verstehendes, aber sprachlich großartiges, ganz besonders eindrücklich erzähltes Buch. Es geht um das Zoologenpaar Nadja & Lew, das seit fast dreißig Jahren in den Wäldern der russischen Provinz lebt, jetzt zurückgezogen und isoliert. Lew scheint abzugleiten in die Demenz und manchmal ist ein merkwürdiges Himmelsgeräusch „Phon“ zu hören. Nadja erinnert sich, wie aus ihnen einst ein Paar, dann eine Familie wurde und wie es damals zu dem tödlichen Unfall mit einem Bären kam. Manchmal verlor ich mich in Nadjas schwermütigen Erinnerungen und manchmal verloren mich ihre Erinnerungen, die keiner Chronologie folgten. Doch was geschah damals wirklich?

Simone Büchner
  • Simone Büchner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Sabine Schmidt

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Sabine Schmidt

Thalia Korbach

Zum Portrait

5/5

Eine Geschichte voller Poesie und starker Bilder

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Marente De Moor ist die Tochter der berühmten niederländischen Schriftstellerin Margriet De Moor. Schon ihre Großmutter väterlicherseits war Schriftstellerin und gewiss ist es nicht ganz leicht mit diesem 'Erbe' selbst schriftstellerisch tätig zu sein. Doch Marente De Moor beweist in ihren Romanen, dass sie einen ganz eigenen Ton, einen eigenen literarischen Stil gefunden hat, mit dem sie mich in ihrem neuen Roman 'Phon' restlos begeistert hat. Lange habe ich nichts mehr gelesen, das mich sprachlich und atmosphärisch so begeistert hat. Dabei wirkt die Geswchichte um Lew und Nadja düster, ist bisweilen etwas sperrig und überlässt sehr viel der Phantasie der Leser*innen. Doch genau darin liegt auch der besondere Reiz dieses aussergewöhnlicheh Romans.
5/5

Eine Geschichte voller Poesie und starker Bilder

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Marente De Moor ist die Tochter der berühmten niederländischen Schriftstellerin Margriet De Moor. Schon ihre Großmutter väterlicherseits war Schriftstellerin und gewiss ist es nicht ganz leicht mit diesem 'Erbe' selbst schriftstellerisch tätig zu sein. Doch Marente De Moor beweist in ihren Romanen, dass sie einen ganz eigenen Ton, einen eigenen literarischen Stil gefunden hat, mit dem sie mich in ihrem neuen Roman 'Phon' restlos begeistert hat. Lange habe ich nichts mehr gelesen, das mich sprachlich und atmosphärisch so begeistert hat. Dabei wirkt die Geswchichte um Lew und Nadja düster, ist bisweilen etwas sperrig und überlässt sehr viel der Phantasie der Leser*innen. Doch genau darin liegt auch der besondere Reiz dieses aussergewöhnlicheh Romans.

Sabine Schmidt
  • Sabine Schmidt
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Phon

von Marente de Moor

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Phon
  • Phon
  • Phon
  • Phon
  • Phon