Februar 33

Inhaltsverzeichnis



Ein Schritt über die Klippe


* Der Monat, in dem sich alles entschied


Der letzte Tanz der Republik


* Samstag, 28. Januar


Die Hölle regiert

* Montag, 30. Januar


Äxte an der Tür

* Dienstag, 31. Januar


Fremdblütige Machwerke

* Donnerstag, 2. Februar


Die genähte Zunge

* Freitag, 3. Februar


Weiß nicht, was tun

* Samstag, 4. Februar


Beerdigung im Regen

* Sonntag, 5. Februar


Sitzungsroutine


* Montag, 6. Februar


Hässliche, kleine, gewaltsame Naturen

* Freitag, 10. Februar


Schutzstaffel für Schriftsteller

* Sonntag, 12. Februar


Männer in Schwarz


* Montag, 13. Februar


Fieber und Flucht

* Dienstag, 14. Februar


Die Tür zuschlagen

* Mittwoch, 15. Februar


Die kleine Lehrerin

* Donnerstag, 16. Februar


Ich gehe. Ich bleibe

* Freitag, 17. Februar


Kein Schatz im Silbersee

* Samstag, 18. Februar


Was soll das Schreiben noch?

* Sonntag, 19. Februar


An die Kasse!

* Montag, 20. Februar


Ziemlich gute Tarnung

* Dienstag, 21. Februar


Die nächsten Wochen überleben

* Mittwoch, 22. Februar


Minister zu Gast

* Freitag, 24. Februar


Bürgerkriegsgericht und Polizeischutz

* Samstag, 25. Februar


Reiseempfehlungen

* Montag, 27. Februar


Die Diktatur ist da

* Dienstag, 28. Februar


Aus der Welt gefallen

* Mittwoch, 1. März


Die falsche Mutter

* Freitag, 3. März


Nicht aufmachen!

* Samstag, 4. März


Stimmabgabe


* Sonntag, 5. März


Die Einsamkeit des Emigranten

* Montag, 6. März


Mut, Angst und Feuer

* Dienstag, 7. März


Lauter Abschiede

* Mittwoch, 8. März


Unerwartete Attacken

* Freitag, 10. März


Letzte Tage

* Samstag, 11. März


Abfahrten

* Montag, 13. März


Der Anblick dieser Hölle

* Mittwoch, 15. März


Wie es weiterging

* 33 Lebensabrisse

Nachwort

Dank

Benutzte Literatur

Personenregister

Bildnachweis

Februar 33

Der Winter der Literatur

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Februar 33

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 20,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

11995

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.02.2022

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

288

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

11995

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.02.2022

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

21,8/14,4/2,9 cm

Gewicht

492 g

Auflage

6. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-77693-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.8

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bewertung am 16.02.2024

Bewertungsnummer: 2132323

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mit der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler endete am 30.1.1933 die Weimarer Republik. Bereits in den ersten Märztagen gab es die ersten Bücherverbrennungen. Sechs Wochen, die absolut alles verändert haben. Das Buch macht einfach nur betroffen und ist heute aktueller denn je.
Melden

Bewertung am 16.02.2024
Bewertungsnummer: 2132323
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mit der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler endete am 30.1.1933 die Weimarer Republik. Bereits in den ersten Märztagen gab es die ersten Bücherverbrennungen. Sechs Wochen, die absolut alles verändert haben. Das Buch macht einfach nur betroffen und ist heute aktueller denn je.

Melden

Der Winter, der alles veränderte

Bewertung am 08.02.2022

Bewertungsnummer: 1653558

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein profund recherchiertes, flüssig zu lesendes Buch, das zwar nur wenigen - dafür aber entscheidenden - Wochen innerhalb der deutschen Literaturgeschichte nachspürt. Uwe Wittstock nimmt uns mit auf eine Zeitreise in den Februar 1933, als sich nach der Machtergreifung Hitlers die literarische Szene Deutschlands binnen weniger Tage und Wochen vollkommen auf den Kopf stellte. Informativ, ergreifend, mitreißend und auf jeden Fall die Lektüre wert!
Melden

Der Winter, der alles veränderte

Bewertung am 08.02.2022
Bewertungsnummer: 1653558
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein profund recherchiertes, flüssig zu lesendes Buch, das zwar nur wenigen - dafür aber entscheidenden - Wochen innerhalb der deutschen Literaturgeschichte nachspürt. Uwe Wittstock nimmt uns mit auf eine Zeitreise in den Februar 1933, als sich nach der Machtergreifung Hitlers die literarische Szene Deutschlands binnen weniger Tage und Wochen vollkommen auf den Kopf stellte. Informativ, ergreifend, mitreißend und auf jeden Fall die Lektüre wert!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Februar 33

von Uwe Wittstock

4.8

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Eva-Maria Dohna

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Eva-Maria Dohna

Thalia Kaiserslautern

Zum Portrait

5/5

Spannende und informative politische Literaturgeschichte mit aktuellen Bezügen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wittstock zieht aus den politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen der NS-Machtergreifung Lehren für die heutige Zeit. Besonderes Augenmerkt legt er auf die rasante Abschaffung des Grundrechtes der Meinungsfreiheit durch die Nazis und die daraus folgenden existentiellen Konsequenzen für die deutschen Literaten: Im Fokus stehen private Tagebucheinträge einerseits, Publikationen und öffentlichen Aktionen auf der anderen: Wir erleben Bert Becht, die Familie Mann, Ricarda Huch, Alfred Döblin u.v.m. im historischen Kontext und können mithilfe der gewährten Einsichten auch Gegenwartsliteratur (z.B. Clemens Setz: "Monde vor der Landung", 2023) besser verstehen.
5/5

Spannende und informative politische Literaturgeschichte mit aktuellen Bezügen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wittstock zieht aus den politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen der NS-Machtergreifung Lehren für die heutige Zeit. Besonderes Augenmerkt legt er auf die rasante Abschaffung des Grundrechtes der Meinungsfreiheit durch die Nazis und die daraus folgenden existentiellen Konsequenzen für die deutschen Literaten: Im Fokus stehen private Tagebucheinträge einerseits, Publikationen und öffentlichen Aktionen auf der anderen: Wir erleben Bert Becht, die Familie Mann, Ricarda Huch, Alfred Döblin u.v.m. im historischen Kontext und können mithilfe der gewährten Einsichten auch Gegenwartsliteratur (z.B. Clemens Setz: "Monde vor der Landung", 2023) besser verstehen.

Eva-Maria Dohna
  • Eva-Maria Dohna
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Tobias Groß

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Tobias Groß

Thalia Leipzig

Zum Portrait

5/5

Sechs Wochen bis zum Ende der Demokratie

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

1933. Adolf Hitler und die NSDAP sind am ersten Ziel ihrer Wünsche. Seit Ende Januar stellen sie die Regierung, welche zunächst mit deutschnationalen und konservativen Kräften gebildet wurde. Doch die als Korrektiv gedachte Verbindung entpuppte sich schnell als Farce, denn die Nationalsozialisten beherrschen die Regierung nach Belieben. Und nicht nur die. Binnen kürzester Zeit ist in Deutschland nichts mehr, wie es war, die Demokratie wurde schlagartig zerstört. Hitler und seine Helfer erschufen ein diktatorisches System, welches jeden noch so kleinen Bereich des alltäglichen Lebens durchdrang und radikal veränderte. Auch vor Kunst und Literatur machten die Nazis keinen Halt. Im Gegenteil. Uwe Wittstocks »Februar 33. Der Winter der Literatur« zeigt eindrücklich, wie schnell das literarische Deutschland auf Linie gebracht wurde und seine bedeutendsten Vertreter:innen durch Verhaftung und Emigration verlor. Differenzierte Meinungen spielten bei den Säuberungen keine Rolle, denn diese betrafen alle Autor:innen. Egal ob bekennende Kommunisten wie Bertolt Brecht oder Egon Erwin Kisch, politisch Unbequeme wie Erich Maria Remarque oder Else Lasker-Schüler und selbst Konservative wie Thomas Mann oder Ricarda Huch – entsprachen sie nicht der nationalsozialistischen Gesinnung, wurden sie zu Freiwild. Und wortwörtlich zum Abschuss freigegeben. »Februar 33. Der Winter der Literatur« ist eine beeindruckende Chronik der ersten sechs Wochen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Eine cineastisch anmutende Mischung aus Reportage, Einblick in Tagebücher und Zeitzeugenerzählung, welche das Schicksal der wichtigsten deutschen Literat:innen dieser Zeit beleuchtet. Mehr noch, sie zeigt, wie schnell eine Demokratie zur schlimmstmöglichen Diktatur werden kann. Und die kulturelle Elite eines Landes vernichtet. Auch 90 Jahre nach der “Machtergreifung” der Nazis existieren zahlreiche Parallelen zur heutigen Situation, welche den Lesenden bei der Lektüre von Uwe Wittstocks anschaulich geschriebenem Sachbuch sehr schnell bewusstwerden. »Februar 33« ist daher ein erschreckend aktuelles Werk, dass unaufgeregt vor einer Wiederholung der Geschichte warnt. Unbedingt lesen!
5/5

Sechs Wochen bis zum Ende der Demokratie

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

1933. Adolf Hitler und die NSDAP sind am ersten Ziel ihrer Wünsche. Seit Ende Januar stellen sie die Regierung, welche zunächst mit deutschnationalen und konservativen Kräften gebildet wurde. Doch die als Korrektiv gedachte Verbindung entpuppte sich schnell als Farce, denn die Nationalsozialisten beherrschen die Regierung nach Belieben. Und nicht nur die. Binnen kürzester Zeit ist in Deutschland nichts mehr, wie es war, die Demokratie wurde schlagartig zerstört. Hitler und seine Helfer erschufen ein diktatorisches System, welches jeden noch so kleinen Bereich des alltäglichen Lebens durchdrang und radikal veränderte. Auch vor Kunst und Literatur machten die Nazis keinen Halt. Im Gegenteil. Uwe Wittstocks »Februar 33. Der Winter der Literatur« zeigt eindrücklich, wie schnell das literarische Deutschland auf Linie gebracht wurde und seine bedeutendsten Vertreter:innen durch Verhaftung und Emigration verlor. Differenzierte Meinungen spielten bei den Säuberungen keine Rolle, denn diese betrafen alle Autor:innen. Egal ob bekennende Kommunisten wie Bertolt Brecht oder Egon Erwin Kisch, politisch Unbequeme wie Erich Maria Remarque oder Else Lasker-Schüler und selbst Konservative wie Thomas Mann oder Ricarda Huch – entsprachen sie nicht der nationalsozialistischen Gesinnung, wurden sie zu Freiwild. Und wortwörtlich zum Abschuss freigegeben. »Februar 33. Der Winter der Literatur« ist eine beeindruckende Chronik der ersten sechs Wochen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Eine cineastisch anmutende Mischung aus Reportage, Einblick in Tagebücher und Zeitzeugenerzählung, welche das Schicksal der wichtigsten deutschen Literat:innen dieser Zeit beleuchtet. Mehr noch, sie zeigt, wie schnell eine Demokratie zur schlimmstmöglichen Diktatur werden kann. Und die kulturelle Elite eines Landes vernichtet. Auch 90 Jahre nach der “Machtergreifung” der Nazis existieren zahlreiche Parallelen zur heutigen Situation, welche den Lesenden bei der Lektüre von Uwe Wittstocks anschaulich geschriebenem Sachbuch sehr schnell bewusstwerden. »Februar 33« ist daher ein erschreckend aktuelles Werk, dass unaufgeregt vor einer Wiederholung der Geschichte warnt. Unbedingt lesen!

Tobias Groß
  • Tobias Groß
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Februar 33

von Uwe Wittstock

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Februar 33


  • Ein Schritt über die Klippe


    * Der Monat, in dem sich alles entschied


    Der letzte Tanz der Republik


    * Samstag, 28. Januar


    Die Hölle regiert

    * Montag, 30. Januar


    Äxte an der Tür

    * Dienstag, 31. Januar


    Fremdblütige Machwerke

    * Donnerstag, 2. Februar


    Die genähte Zunge

    * Freitag, 3. Februar


    Weiß nicht, was tun

    * Samstag, 4. Februar


    Beerdigung im Regen

    * Sonntag, 5. Februar


    Sitzungsroutine


    * Montag, 6. Februar


    Hässliche, kleine, gewaltsame Naturen

    * Freitag, 10. Februar


    Schutzstaffel für Schriftsteller

    * Sonntag, 12. Februar


    Männer in Schwarz


    * Montag, 13. Februar


    Fieber und Flucht

    * Dienstag, 14. Februar


    Die Tür zuschlagen

    * Mittwoch, 15. Februar


    Die kleine Lehrerin

    * Donnerstag, 16. Februar


    Ich gehe. Ich bleibe

    * Freitag, 17. Februar


    Kein Schatz im Silbersee

    * Samstag, 18. Februar


    Was soll das Schreiben noch?

    * Sonntag, 19. Februar


    An die Kasse!

    * Montag, 20. Februar


    Ziemlich gute Tarnung

    * Dienstag, 21. Februar


    Die nächsten Wochen überleben

    * Mittwoch, 22. Februar


    Minister zu Gast

    * Freitag, 24. Februar


    Bürgerkriegsgericht und Polizeischutz

    * Samstag, 25. Februar


    Reiseempfehlungen

    * Montag, 27. Februar


    Die Diktatur ist da

    * Dienstag, 28. Februar


    Aus der Welt gefallen

    * Mittwoch, 1. März


    Die falsche Mutter

    * Freitag, 3. März


    Nicht aufmachen!

    * Samstag, 4. März


    Stimmabgabe


    * Sonntag, 5. März


    Die Einsamkeit des Emigranten

    * Montag, 6. März


    Mut, Angst und Feuer

    * Dienstag, 7. März


    Lauter Abschiede

    * Mittwoch, 8. März


    Unerwartete Attacken

    * Freitag, 10. März


    Letzte Tage

    * Samstag, 11. März


    Abfahrten

    * Montag, 13. März


    Der Anblick dieser Hölle

    * Mittwoch, 15. März


    Wie es weiterging

    * 33 Lebensabrisse

    Nachwort

    Dank

    Benutzte Literatur

    Personenregister

    Bildnachweis