Februar 33

Inhaltsverzeichnis



Ein Schritt über die Klippe
* Der Monat, in dem sich alles entschied


Der letzte Tanz der Republik
* Samstag, 28. Januar


Die Hölle regiert
* Montag, 30. Januar


Äxte an der Tür
* Dienstag, 31. Januar


Fremdblütige Machwerke
* Donnerstag, 2. Februar


Die genähte Zunge
* Freitag, 3. Februar


Weiß nicht, was tun
* Samstag, 4. Februar


Beerdigung im Regen
* Sonntag, 5. Februar


Sitzungsroutine
* Montag, 6. Februar


Hässliche, kleine, gewaltsame Naturen
* Freitag, 10. Februar


Schutzstaffel für Schriftsteller
* Sonntag, 12. Februar


Männer in Schwarz
* Montag, 13. Februar


Fieber und Flucht
* Dienstag, 14. Februar


Die Tür zuschlagen
* Mittwoch, 15. Februar


Die kleine Lehrerin
* Donnerstag, 16. Februar


Ich gehe. Ich bleibe
* Freitag, 17. Februar


Kein Schatz im Silbersee
* Samstag, 18. Februar


Was soll das Schreiben noch?
* Sonntag, 19. Februar


An die Kasse!
* Montag, 20. Februar


Ziemlich gute Tarnung
* Dienstag, 21. Februar


Die nächsten Wochen überleben
* Mittwoch, 22. Februar


Minister zu Gast
* Freitag, 24. Februar


Bürgerkriegsgericht und Polizeischutz
* Samstag, 25. Februar


Reiseempfehlungen
* Montag, 27. Februar


Die Diktatur ist da
* Dienstag, 28. Februar


Aus der Welt gefallen
* Mittwoch, 1. März


Die falsche Mutter
* Freitag, 3. März


Nicht aufmachen!
* Samstag, 4. März


Stimmabgabe
* Sonntag, 5. März


Die Einsamkeit des Emigranten
* Montag, 6. März


Mut, Angst und Feuer
* Dienstag, 7. März


Lauter Abschiede
* Mittwoch, 8. März


Unerwartete Attacken
* Freitag, 10. März


Letzte Tage
* Samstag, 11. März


Abfahrten
* Montag, 13. März


Der Anblick dieser Hölle
* Mittwoch, 15. März


Wie es weiterging
* 33 Lebensabrisse

Nachwort

Dank

Benutzte Literatur

Personenregister

Bildnachweis

Februar 33

Der Winter der Literatur

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Februar 33

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
eBook

eBook

ab 17,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 20,95 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

16187

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.02.2022

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

288

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

16187

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.02.2022

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

21,8/14,4/2,9 cm

Gewicht

492 g

Auflage

6

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-77693-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Der Winter, der alles veränderte

Bewertung am 08.02.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein profund recherchiertes, flüssig zu lesendes Buch, das zwar nur wenigen - dafür aber entscheidenden - Wochen innerhalb der deutschen Literaturgeschichte nachspürt. Uwe Wittstock nimmt uns mit auf eine Zeitreise in den Februar 1933, als sich nach der Machtergreifung Hitlers die literarische Szene Deutschlands binnen weniger Tage und Wochen vollkommen auf den Kopf stellte. Informativ, ergreifend, mitreißend und auf jeden Fall die Lektüre wert!

Der Winter, der alles veränderte

Bewertung am 08.02.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein profund recherchiertes, flüssig zu lesendes Buch, das zwar nur wenigen - dafür aber entscheidenden - Wochen innerhalb der deutschen Literaturgeschichte nachspürt. Uwe Wittstock nimmt uns mit auf eine Zeitreise in den Februar 1933, als sich nach der Machtergreifung Hitlers die literarische Szene Deutschlands binnen weniger Tage und Wochen vollkommen auf den Kopf stellte. Informativ, ergreifend, mitreißend und auf jeden Fall die Lektüre wert!

Wer schnell reagiert, überlebt

Sikal am 05.12.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Für die Zerstörung der Demokratie brauchten die Antidemokraten nicht länger als die Dauer eines guten Jahresurlaubs. Wer Ende Januar aus einem Rechtsstaat abreiste, kehrte vier Wochen später in eine Diktatur zurück.“ Der Autor Uwe Wittstock entführt uns in eine Umbruchzeit, als sich für unzählige Menschen das Leben änderte – mit einer Schnelligkeit, die man sich vor Augen führen muss. Vom letzten Tanz der Republik am 28. Jänner verabschiedeten sich die aufstrebenden Schriftsteller und Kulturschaffenden, um einer ungewissen Zukunft entgegenzutreten. Das Buch endet mit dem Datum 15. März 1933, als die Hölle bereits allgegenwärtig war. In diesem Zeitfenster von nur einigen Wochen liest man über die Machtübernahme der NSDAP, über die Zunahme der Gewaltbereitschaft und den ersten Übergriffen auf die jüdische Bevölkerung. Das Buch schließt mit einem Ausblick „Wie es weiterging“, in dem man von 33 Lebensabrissen liest, die aus den Vorgängerkapiteln bereits in eine Richtung gelenkt werden. Und doch verläuft nicht jede Flucht wie geplant und so manche konnten die Veränderungen zu ihren Gunsten nutzen. Wir begegnen den Manns, Helene Weigel, Bertold Brecht, Erich Maria Remarque, Hanns Johst, Erich Kästner und vielen anderen. Vor dem Hintergrund eines politischen Umbruchs haben sich Dramen ereignet, gesellschaftliche und persönliche. Manche haben zu lange gezögert, andere haben die erste Chance genutzt, die sich ihnen bot. Ein aufschlussreiches, informatives Buch, das für meine Begriffe noch ausführlicher hätte sein können. 4 Sterne

Wer schnell reagiert, überlebt

Sikal am 05.12.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Für die Zerstörung der Demokratie brauchten die Antidemokraten nicht länger als die Dauer eines guten Jahresurlaubs. Wer Ende Januar aus einem Rechtsstaat abreiste, kehrte vier Wochen später in eine Diktatur zurück.“ Der Autor Uwe Wittstock entführt uns in eine Umbruchzeit, als sich für unzählige Menschen das Leben änderte – mit einer Schnelligkeit, die man sich vor Augen führen muss. Vom letzten Tanz der Republik am 28. Jänner verabschiedeten sich die aufstrebenden Schriftsteller und Kulturschaffenden, um einer ungewissen Zukunft entgegenzutreten. Das Buch endet mit dem Datum 15. März 1933, als die Hölle bereits allgegenwärtig war. In diesem Zeitfenster von nur einigen Wochen liest man über die Machtübernahme der NSDAP, über die Zunahme der Gewaltbereitschaft und den ersten Übergriffen auf die jüdische Bevölkerung. Das Buch schließt mit einem Ausblick „Wie es weiterging“, in dem man von 33 Lebensabrissen liest, die aus den Vorgängerkapiteln bereits in eine Richtung gelenkt werden. Und doch verläuft nicht jede Flucht wie geplant und so manche konnten die Veränderungen zu ihren Gunsten nutzen. Wir begegnen den Manns, Helene Weigel, Bertold Brecht, Erich Maria Remarque, Hanns Johst, Erich Kästner und vielen anderen. Vor dem Hintergrund eines politischen Umbruchs haben sich Dramen ereignet, gesellschaftliche und persönliche. Manche haben zu lange gezögert, andere haben die erste Chance genutzt, die sich ihnen bot. Ein aufschlussreiches, informatives Buch, das für meine Begriffe noch ausführlicher hätte sein können. 4 Sterne

Unsere Kund*innen meinen

Februar 33

von Uwe Wittstock

4.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Erika Föst

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Erika Föst

Thalia Pforzheim

Zum Portrait

5/5

Kurz vor 12!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist kurz vor 12. Hier beginnt dieses fesselnde Buch und erzählt die Geschichte der Literatur in einer beängstigenden Zeit. Für viele Schriftsteller wie Klaus Mann, Bertold Brecht, Joseph Roth, die das nahende Unheil von Hitlers Aufstieg und Machtergreifung voraus ahnten, beginnt eine harte Zeit. Die Flucht ergreifen oder sich anpassen? Jeder Literaturinteressierte sollte dieses Buch lesen!
5/5

Kurz vor 12!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist kurz vor 12. Hier beginnt dieses fesselnde Buch und erzählt die Geschichte der Literatur in einer beängstigenden Zeit. Für viele Schriftsteller wie Klaus Mann, Bertold Brecht, Joseph Roth, die das nahende Unheil von Hitlers Aufstieg und Machtergreifung voraus ahnten, beginnt eine harte Zeit. Die Flucht ergreifen oder sich anpassen? Jeder Literaturinteressierte sollte dieses Buch lesen!

Erika Föst
  • Erika Föst
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Ulrike Ackermann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ulrike Ackermann

Thalia Erlangen

Zum Portrait

5/5

Ein eindringliches und spannendes Stück Literaturgeschichte

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Egal ob für Kästner, Brecht oder Remarque, ab 1933 war die schwierigste Zeit der Literaten. Ein grandioser, spannender und literarisch wertvoller Einblick in das Leben großer Schriftsteller während des Nationalsozialismus. Absolut lesenswert!
5/5

Ein eindringliches und spannendes Stück Literaturgeschichte

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Egal ob für Kästner, Brecht oder Remarque, ab 1933 war die schwierigste Zeit der Literaten. Ein grandioser, spannender und literarisch wertvoller Einblick in das Leben großer Schriftsteller während des Nationalsozialismus. Absolut lesenswert!

Ulrike Ackermann
  • Ulrike Ackermann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Februar 33

von Uwe Wittstock

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Februar 33


  • Ein Schritt über die Klippe
    * Der Monat, in dem sich alles entschied


    Der letzte Tanz der Republik
    * Samstag, 28. Januar


    Die Hölle regiert
    * Montag, 30. Januar


    Äxte an der Tür
    * Dienstag, 31. Januar


    Fremdblütige Machwerke
    * Donnerstag, 2. Februar


    Die genähte Zunge
    * Freitag, 3. Februar


    Weiß nicht, was tun
    * Samstag, 4. Februar


    Beerdigung im Regen
    * Sonntag, 5. Februar


    Sitzungsroutine
    * Montag, 6. Februar


    Hässliche, kleine, gewaltsame Naturen
    * Freitag, 10. Februar


    Schutzstaffel für Schriftsteller
    * Sonntag, 12. Februar


    Männer in Schwarz
    * Montag, 13. Februar


    Fieber und Flucht
    * Dienstag, 14. Februar


    Die Tür zuschlagen
    * Mittwoch, 15. Februar


    Die kleine Lehrerin
    * Donnerstag, 16. Februar


    Ich gehe. Ich bleibe
    * Freitag, 17. Februar


    Kein Schatz im Silbersee
    * Samstag, 18. Februar


    Was soll das Schreiben noch?
    * Sonntag, 19. Februar


    An die Kasse!
    * Montag, 20. Februar


    Ziemlich gute Tarnung
    * Dienstag, 21. Februar


    Die nächsten Wochen überleben
    * Mittwoch, 22. Februar


    Minister zu Gast
    * Freitag, 24. Februar


    Bürgerkriegsgericht und Polizeischutz
    * Samstag, 25. Februar


    Reiseempfehlungen
    * Montag, 27. Februar


    Die Diktatur ist da
    * Dienstag, 28. Februar


    Aus der Welt gefallen
    * Mittwoch, 1. März


    Die falsche Mutter
    * Freitag, 3. März


    Nicht aufmachen!
    * Samstag, 4. März


    Stimmabgabe
    * Sonntag, 5. März


    Die Einsamkeit des Emigranten
    * Montag, 6. März


    Mut, Angst und Feuer
    * Dienstag, 7. März


    Lauter Abschiede
    * Mittwoch, 8. März


    Unerwartete Attacken
    * Freitag, 10. März


    Letzte Tage
    * Samstag, 11. März


    Abfahrten
    * Montag, 13. März


    Der Anblick dieser Hölle
    * Mittwoch, 15. März


    Wie es weiterging
    * 33 Lebensabrisse

    Nachwort

    Dank

    Benutzte Literatur

    Personenregister

    Bildnachweis