Die rechtschaffenen Mörder
Band 52317

Die rechtschaffenen Mörder

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die rechtschaffenen Mörder

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 19,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 15,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.08.2022

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

14,4/9,4/2,5 cm

Beschreibung

Rezension

Ingo Schulze unternimmt in diesem fabelhaften Roman nichts weniger als eine Spurensuche nach seiner möglichen eigenen Schuld. ("Der Spiegel")
hochspannend ("Südwestrundfunk/Lesenswert")
›Die rechtschaffenen Mörder‹ stellt die richtigen Fragen zu unserer Zeit ("ARD/Druckfrisch")
einer der subtilsten Chronisten der dramatischen Veränderungen im deutschen Osten nach dem Mauerfall. [...] präzis, prägnant und anschaulich ("NZZ am Sonntag")
ein Sinnbild für unsere schnellebige Zeit ("SRF Kultur")
Ingo Schulze [...] hat [...] das vielleicht wichtigste deutschsprachige Buch des Jahres vorgelegt. ("Der Sonntag")
›Die rechtschaffenen Mörder‹ von Ingo Schulze zeigt, was Romane immer noch können, wenn der Autor ein mitreißender Erzähler ist ("Österreichischer Rundfunk, Ö1 (Ex libris)")
Der blinde Fleck einer Geschichte ist derjenige, der sie erzählt – und derjenige, der sie liest. Das führt Ingo Schulze [...] ohne auftrumpfende Geste vor. ("Bayern 2 (Diwan)")
Man sollte das unbedingt lesen ("3sat Buchzeit")
Ingo Schulze ist ein rechtschaffener und raffinierter Autor. Beides fließt aufs Schönste zusammen in diesem Roman ("NDR Kultur")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.08.2022

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

14,4/9,4/2,5 cm

Gewicht

207 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-596-52317-7

Weitere Bände von Fischer Taschenbibliothek

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.3

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Phänomenal

Bewertung aus Berlin am 27.01.2021

Bewertungsnummer: 1422807

Bewertet: eBook (ePUB)

Sehr lesenswert, atmosphärisches Buch. Das Porträt des Bildungsbürgers Paulini und dessen Metamorphose ist auch ein Panorama des Lebens in Dresden seit Ende des 2. Weltkriegs über die Wende bis in die Gegenwart. Verblüffender Ausgang. Sehr zu empfehlen.
Melden

Phänomenal

Bewertung aus Berlin am 27.01.2021
Bewertungsnummer: 1422807
Bewertet: eBook (ePUB)

Sehr lesenswert, atmosphärisches Buch. Das Porträt des Bildungsbürgers Paulini und dessen Metamorphose ist auch ein Panorama des Lebens in Dresden seit Ende des 2. Weltkriegs über die Wende bis in die Gegenwart. Verblüffender Ausgang. Sehr zu empfehlen.

Melden

Ein Buch über Bücher und Norbert Paulini - aber wer ist Norbert Paulini?

Bewertung aus Zürich am 08.08.2020

Bewertungsnummer: 1361475

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieses Buch handelt von Büchern und Norbert Paulini. Er ist der Hauptprotagonist der Geschichte. Oder sind es am Ende doch die Bücher? Jedenfalls wächst Paulini als Einzelkind in den Sechziger- und Siebziger Jahre in Dresden auf. Seine Mutter führt leidenschaftlich ein Antiquariat, verstirbt aber früh, so dass Norbert primär mit seinem Vater, einem rechtschaffenen Schaffner, und Frau Kate, der Vermieterin in der Villa Kate, aufwächst. Die Mutter ist zwar weg, aber alle ihre Bücher aus ihrem ehemaligen Antquariat kommen in die gemeinsame Wohnung von Vater und Sohn. Und irgendwann beginnt der Sohn zu lesen und entfremdet sich weiter von Vater und allen anderen Leuten. Paulini Junior interessiert sich ausschließlich für das Lesen – naja, und auch ein bisschen für Leute, die lesen. Er beschließt als Beruf, Leser zu werden. Daraus ergeben sich verschiedene Probleme, da Leser an sich ja kein Beruf ist. Auf einigen Umwegen findet er aber eine Lösung für sein Problem: Er reaktiviert das Antiquariat seiner Mutter in der gemeinsamen Wohnung. Als das skurile Unternehmen immer erfolgreicher wird, und Paulini Junior heiratet, zieht der Vater in den Dachstock. Das Antiquariat wird zu einer Art kulturellem Zentrum und beschränkt freigeistigen Treffpunkt im damaligen Dresten der DDR. Paulini hat alle Energie und sein ganzes angelesenes Wissen und Denken in das Antiquariat gesteckt. Er als Person steht nicht so sehr im Zentrum dieses kleinen intellektuellem Zirkels. Es sind die Bücher. Und dann kommt 1989 die Wende und alles wird anders… Der Rechtschaffene Mörder ist ein Buch über Bücher und einen Außenseiter, der für und von Büchern lebt. Paulini heiratet, hat einen Sohn und seine Liebschaften. Er wächst mit und durch seine Bücher organisch in das ehemalige DDR-System hinein, indem er sich eine Oase und einen kleinen geistigen Freiraum schafft, an dem andere Leute gerne teilhaben und teilweise auch stark davon profitieren lässt. Paulini ist hochgebildet durch sein Lesen und von scharfem Verstand. Nur mit der realen Welt hat er es nicht so. Diese Welt will er von sich fern halten. Mit dem DDR-System mag er sich noch knapp arrangieren, aber die Wende und der Westen ist zu viel für ihn. Es interessiert ihn nicht und vernichtet seine Oase. Das mag jetzt alles nicht besonders spektakulär klingen, aber das Buch ist extrem gut geschrieben. Die Geschichte von Paulini wird von verschieden Protagonisten aus dessen Umfeld geschildert, so dass über die 340 Seiten langsam ein differenziertes Bild von Paulini entsteht. Ein Buch über einen von Büchern Besessenen, das trotz der Tragik, die mit Paulini einhergeht, einen selbst zum Nachdenken und träumen anregt. Mein Fazit: LESEN!
Melden

Ein Buch über Bücher und Norbert Paulini - aber wer ist Norbert Paulini?

Bewertung aus Zürich am 08.08.2020
Bewertungsnummer: 1361475
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieses Buch handelt von Büchern und Norbert Paulini. Er ist der Hauptprotagonist der Geschichte. Oder sind es am Ende doch die Bücher? Jedenfalls wächst Paulini als Einzelkind in den Sechziger- und Siebziger Jahre in Dresden auf. Seine Mutter führt leidenschaftlich ein Antiquariat, verstirbt aber früh, so dass Norbert primär mit seinem Vater, einem rechtschaffenen Schaffner, und Frau Kate, der Vermieterin in der Villa Kate, aufwächst. Die Mutter ist zwar weg, aber alle ihre Bücher aus ihrem ehemaligen Antquariat kommen in die gemeinsame Wohnung von Vater und Sohn. Und irgendwann beginnt der Sohn zu lesen und entfremdet sich weiter von Vater und allen anderen Leuten. Paulini Junior interessiert sich ausschließlich für das Lesen – naja, und auch ein bisschen für Leute, die lesen. Er beschließt als Beruf, Leser zu werden. Daraus ergeben sich verschiedene Probleme, da Leser an sich ja kein Beruf ist. Auf einigen Umwegen findet er aber eine Lösung für sein Problem: Er reaktiviert das Antiquariat seiner Mutter in der gemeinsamen Wohnung. Als das skurile Unternehmen immer erfolgreicher wird, und Paulini Junior heiratet, zieht der Vater in den Dachstock. Das Antiquariat wird zu einer Art kulturellem Zentrum und beschränkt freigeistigen Treffpunkt im damaligen Dresten der DDR. Paulini hat alle Energie und sein ganzes angelesenes Wissen und Denken in das Antiquariat gesteckt. Er als Person steht nicht so sehr im Zentrum dieses kleinen intellektuellem Zirkels. Es sind die Bücher. Und dann kommt 1989 die Wende und alles wird anders… Der Rechtschaffene Mörder ist ein Buch über Bücher und einen Außenseiter, der für und von Büchern lebt. Paulini heiratet, hat einen Sohn und seine Liebschaften. Er wächst mit und durch seine Bücher organisch in das ehemalige DDR-System hinein, indem er sich eine Oase und einen kleinen geistigen Freiraum schafft, an dem andere Leute gerne teilhaben und teilweise auch stark davon profitieren lässt. Paulini ist hochgebildet durch sein Lesen und von scharfem Verstand. Nur mit der realen Welt hat er es nicht so. Diese Welt will er von sich fern halten. Mit dem DDR-System mag er sich noch knapp arrangieren, aber die Wende und der Westen ist zu viel für ihn. Es interessiert ihn nicht und vernichtet seine Oase. Das mag jetzt alles nicht besonders spektakulär klingen, aber das Buch ist extrem gut geschrieben. Die Geschichte von Paulini wird von verschieden Protagonisten aus dessen Umfeld geschildert, so dass über die 340 Seiten langsam ein differenziertes Bild von Paulini entsteht. Ein Buch über einen von Büchern Besessenen, das trotz der Tragik, die mit Paulini einhergeht, einen selbst zum Nachdenken und träumen anregt. Mein Fazit: LESEN!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die rechtschaffenen Mörder

von Ingo Schulze

4.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die rechtschaffenen Mörder