• Der junge Mann
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann
Neu

Der junge Mann

Nobelpreis für Literatur 2022

Buch (Gebundene Ausgabe)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der junge Mann

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 13,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 8,39 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

494

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.01.2023

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

48

Maße (L/B/H)

20/12,1/1,2 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

494

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.01.2023

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

48

Maße (L/B/H)

20/12,1/1,2 cm

Gewicht

142 g

Auflage

1

Originaltitel

Le jeune homme

Übersetzer

Sonja Finck

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-43110-8

Das meinen unsere Kund*innen

2.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

Brechen von Konventionen

Bewertung am 28.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Er ist Mitte 20, Student, wohnt bescheiden und hat sich sie in den Kopf gesetzt. Sie ist Mitte 50, an einem anderen Punkt und lässt sich fallen in diese Leidenschaft. Im gewohnten Ernaux-Stil erkundet die Autorin diese Episode ihres Lebens, legt mehr ihre als seine Motive, Reaktionen und Emotionen frei. Ernaux vermittelt Neugier an dem Altersunterschied, erfreut sich an einer überwundenen Scham. Sie zeigt Lust, Konventionen zu brechen, sich immerzu zu entwickeln, diesen Bruch literarisch zu verarbeiten und in ihr Gesamtwerk einzufügen, denn »Der Junge Mann« erzählt auch die Geburt von »Das Ereignis«. Mit »Der Junge Mann« bricht Ernaux nicht nur mit thematischen Konventionen, sondern auch formal mit einer Konvention, die uns Leser:innen wichtig ist. Ein Roman sollte schon 300 bis 400 Seiten lang sein, weniger als 200 bitte nicht. Hat er aber weniger Seiten, winden wir uns, ihn Roman zu nennen. Und unter 100 Seiten, da hadern wir, so wenig Seiten, was ist das und ja, das ist teuer pro Seite sozusagen. Gerade jetzt, wo die Preise steigen und die Buchpreise zu steigen drohen, wirkt »Der Junge Mann« wie eine Provokation, denn er ist nur 41 Seiten lang, effektiv nur 32, groß geschrieben auch noch. Natürlich irritierte auch mich die Kürze, in gut einer halben Stunde bin ich durch diese leidenschaftliche und zugleich lakonische Miniatur gestürmt, denn Tempo hat sie auch noch. Doch »Der Junge Mann« lohnt sich sehr, sowie der Inhalt als auch die radikal kurze Form haben meine Erinnerungen wie Haltungen provoziert und in einem neuen Licht gezeigt. Ernaux erzählt mit »Der junge Mann« eine Geschichte, die mit jedem Wort mehr zu einer anderen würde. Der Nachhall würde sich mindern, ich wäre wahrscheinlich weniger inspiriert, je mehr Ernaux den Text in die Länge gezogen hätte. Vielleicht hinterfrage ich nun den Drang, Kunst an ihrer Seitenzahl messen zu wollen.

Brechen von Konventionen

Bewertung am 28.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Er ist Mitte 20, Student, wohnt bescheiden und hat sich sie in den Kopf gesetzt. Sie ist Mitte 50, an einem anderen Punkt und lässt sich fallen in diese Leidenschaft. Im gewohnten Ernaux-Stil erkundet die Autorin diese Episode ihres Lebens, legt mehr ihre als seine Motive, Reaktionen und Emotionen frei. Ernaux vermittelt Neugier an dem Altersunterschied, erfreut sich an einer überwundenen Scham. Sie zeigt Lust, Konventionen zu brechen, sich immerzu zu entwickeln, diesen Bruch literarisch zu verarbeiten und in ihr Gesamtwerk einzufügen, denn »Der Junge Mann« erzählt auch die Geburt von »Das Ereignis«. Mit »Der Junge Mann« bricht Ernaux nicht nur mit thematischen Konventionen, sondern auch formal mit einer Konvention, die uns Leser:innen wichtig ist. Ein Roman sollte schon 300 bis 400 Seiten lang sein, weniger als 200 bitte nicht. Hat er aber weniger Seiten, winden wir uns, ihn Roman zu nennen. Und unter 100 Seiten, da hadern wir, so wenig Seiten, was ist das und ja, das ist teuer pro Seite sozusagen. Gerade jetzt, wo die Preise steigen und die Buchpreise zu steigen drohen, wirkt »Der Junge Mann« wie eine Provokation, denn er ist nur 41 Seiten lang, effektiv nur 32, groß geschrieben auch noch. Natürlich irritierte auch mich die Kürze, in gut einer halben Stunde bin ich durch diese leidenschaftliche und zugleich lakonische Miniatur gestürmt, denn Tempo hat sie auch noch. Doch »Der Junge Mann« lohnt sich sehr, sowie der Inhalt als auch die radikal kurze Form haben meine Erinnerungen wie Haltungen provoziert und in einem neuen Licht gezeigt. Ernaux erzählt mit »Der junge Mann« eine Geschichte, die mit jedem Wort mehr zu einer anderen würde. Der Nachhall würde sich mindern, ich wäre wahrscheinlich weniger inspiriert, je mehr Ernaux den Text in die Länge gezogen hätte. Vielleicht hinterfrage ich nun den Drang, Kunst an ihrer Seitenzahl messen zu wollen.

Roman?

Bewertung am 25.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

das kann man doch nicht Roman nennen ;-) in einem Rutsch durchgelesen und nur gewundert über die Länge des Romans..... .............................................................................................................

Roman?

Bewertung am 25.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

das kann man doch nicht Roman nennen ;-) in einem Rutsch durchgelesen und nur gewundert über die Länge des Romans..... .............................................................................................................

Unsere Kund*innen meinen

Der junge Mann

von Annie Ernaux

2.7

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ulrike Ackermann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ulrike Ackermann

Thalia Erlangen

Zum Portrait

3/5

Ein Kapitel für Jäger und Sammler

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Kurz: Geschichte - interessant, sehr flüssig zu lesen und sprachlich sehr gut umgesetzt. Mein Fazit: Hat mir gefallen aber der „Roman“ ist so kurz wie meine Rezension Schade! Sie hätte viel mehr daraus machen können!
3/5

Ein Kapitel für Jäger und Sammler

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Kurz: Geschichte - interessant, sehr flüssig zu lesen und sprachlich sehr gut umgesetzt. Mein Fazit: Hat mir gefallen aber der „Roman“ ist so kurz wie meine Rezension Schade! Sie hätte viel mehr daraus machen können!

Ulrike Ackermann
  • Ulrike Ackermann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Elke Meißner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Elke Meißner

Thalia Leipzig

Zum Portrait

2/5

(Ent)Täuschung

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist ein Sich-Drehen um die eigene Existenz. Das gestehe ich ihr zu. Für mich aber ist dieser kleine Roman kein Stück Literatur, der in mir etwas hinterlässt oder bewegt.
2/5

(Ent)Täuschung

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist ein Sich-Drehen um die eigene Existenz. Das gestehe ich ihr zu. Für mich aber ist dieser kleine Roman kein Stück Literatur, der in mir etwas hinterlässt oder bewegt.

Elke Meißner
  • Elke Meißner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der junge Mann

von Annie Ernaux

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann
  • Der junge Mann