• Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen
  • Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen
  • Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen
  • Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen
  • Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen
Band 4
Die Hebamme von Berlin Band 4

Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen

Buch (Taschenbuch)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 15,99 €

Beschreibung


Band 4 der Spiegel-Bestsellerreihe, in dem die Berliner Hebamme Hulda Gold die wichtigste Entscheidung ihres Lebens treffen muss.

Berlin, 1925: Hulda Gold ist in der Frauenklinik in Berlin-Mitte zur leitenden Hebamme aufgestiegen. Gegen die Übermacht der männlichen Ärzte kämpft sie für das Wohlergehen der Schwangeren. Nur zu dem jungen Arzt Johann Wenckow hat sie großes Vertrauen. Zwischen ihnen entsteht ein zartes Band – obwohl er aus der wohlhabenden Villengegend Frohnau stammt und seine Eltern nicht gerade begeistert sind von der Verbindung ihres vielversprechenden Sohns mit der unabhängigen, starrsinnigen Hebamme. Hulda selbst fühlt sich zwischen den Welten hin- und hergerissen. Zum einen ist da das quirlige Viertel in Schöneberg, wo sie immer noch «Fräulein Hulda» ist, zum anderen die reiche Villenkolonie an der Havel mit all ihren Erwartungen und ihrer strengen Etikette. Aber wo Glanz ist, ist auch Schatten. Und schon bald merkt Hulda, dass ein Leben wenig zählt, wenn es darum geht, die Traditionen aufrechtzuerhalten.

Außergewöhnlich spannend ("Rhein-Neckar-Zeitung")
Auch der vierte Band der Reihe ist eine spannende Mischung aus den verschiedenen Milieus der Metropole und ganz unterschiedlichen Charakteren. ("Ruhr Nachrichten")
Sympathische, authentische Figuren, eine stringente Handlung, flotte Schreibe, alles gut und schön. Aber was die Fräulein-Gold-Reihe so besonders macht, das ist die Atmosphäre, die Anne Stern erschafft. Eine Welt von Swingmusik, Bubi-Köpfen und Pferdedroschken, Charakteren mit frecher Berliner Schnauze, mit gut recherchierter Stadtgeschichte und viel Hintergründen zur turbulenten Politik zwischen den beiden Weltkriegen. … Und wieder ist das Buch viel zu schnell vorbei. ("Radio Emscher Lippe")
Fesselnd von der ersten bis zur letzten der über 400 Seiten. ("Antenne Saar")
Tolle Frau plus Krimi plus Zeitgeist der Zwanziger – das ergibt einen spannenden Mix. Wer Volker Kutscher und «Babylon Berlin» liebt, mag diesen Roman ganz sicher auch. ("Freundin")
Atmosphärisch dichter Krimi mit selbstbewusster Hauptfigur. Starker Auftakt der Saga. ("HÖRZU")
Fesselnd und mit viel politischem Hintergrund und Berliner Lokalkolorit. ("Saarländischer Rundfunk")
Sehr schöner Krimi mit einer starken Protagonistin und viel Lokalkolorit, der die Stimmung der frühen 1920er Jahre gut einfängt. ("B5 "Kulturnachrichten"")
Spannende Unterhaltung und bestens recherchierte historische Atmosphäre. Sehr lesenswert. ("Ruhr Nachrichten")
Atmosphärisch dichter Krimi mit selbstbewusster Hauptfigur. Starker Auftakt der Saga. ("HÖRZU")

Details

Verkaufsrang

7350

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.11.2021

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

464

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

7350

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.11.2021

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

20,7/13,4/3,6 cm

Gewicht

482 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-00652-4

Weitere Bände von Die Hebamme von Berlin

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

25 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Fräulein Gold, die Stunde der Frauen

Bewertung aus Wertingen am 15.06.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dies ist jetzt bereits der vierte Band um die Berliner Hebamme Hulda Gold. Wir schreiben inzwischen das Jahr 1925. Hulda ist nun leitende Hebamme in der Frauenklinik Berlin-Mitte. Letztes Jahr hat sie sich von dem Kriminaler Karl North getrennt und ist nun mit dem jungen Arzt Johann Wenckow liiert, der aus der Villengegend Frohnau stammt. Seine Eltern sind natürlich nicht begeistert von einer zukünftigen Schwiegertochter aus Schöneberg. Bei einem Fest in der Villengegend fällt ihr ein Dienstmädchen auf, das in Schwierigkeiten zu sein scheint. Hulda meint natürlich wie immer, helfen zu müssen, doch das bringt sie wieder einmal in eine sehr prekäre Situation, bei der es auch um ein verschwundenes Gemälde geht. Die Autorin entführt uns wieder in das Berlin der 20iger Jahre, die Armenviertel, die Arbeitslosigkeit. Die sozial schwachen Frauen werden jedes Jahr schwanger, aber da gibt es den § 218, der eine Abtreibung strafbar macht. Die Frauenheilkunde nimmt nun ihren Fortschritt und es sterben nicht mehr so viel Frauen am Kindbettfieber. Hulda liebt ihren Beruf und ist hin- und hergerissen zwischen ihrer Liebe zu dem jungen Arzt und ihrem Beruf und den Frauen, für die sie da sein soll. Mehrfach hat sie einen Heiratsantrag Johanns abgelehnt. Aber dann nimmt ihr das Schicksal die Entscheidung ab. Inzwischen sind mir Hulda, Felix, Frau Wunderlich, Bert und Karl und die anderen vertraut gewordene Personen, die ich nicht mehr missen will. Aber auch auf die politische Situation wird hier wieder eingegangen, wie in allen Büchern.auch. Anne Stern schreibt wie gewohnt sehr interessant, die Kapitel fliegen nur so dahin und man kann und möchte auch gar nicht mehr aufhören zum Lesen. Man kann sich gut in die Person der Hulda hineinversetzen und manchmal möchte man sie schütteln, damit sie nicht so Vorlaut in Schwierigkeiten kommt. Das Cover ist wie gewohnt sepiafarben und zeigt eine hübsche junge Frau. Voller Spannung warte ich schon auf die Fortsetzung, damit ich erfahre, wie das Leben der Huld Gold weitergeht.

Fräulein Gold, die Stunde der Frauen

Bewertung aus Wertingen am 15.06.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dies ist jetzt bereits der vierte Band um die Berliner Hebamme Hulda Gold. Wir schreiben inzwischen das Jahr 1925. Hulda ist nun leitende Hebamme in der Frauenklinik Berlin-Mitte. Letztes Jahr hat sie sich von dem Kriminaler Karl North getrennt und ist nun mit dem jungen Arzt Johann Wenckow liiert, der aus der Villengegend Frohnau stammt. Seine Eltern sind natürlich nicht begeistert von einer zukünftigen Schwiegertochter aus Schöneberg. Bei einem Fest in der Villengegend fällt ihr ein Dienstmädchen auf, das in Schwierigkeiten zu sein scheint. Hulda meint natürlich wie immer, helfen zu müssen, doch das bringt sie wieder einmal in eine sehr prekäre Situation, bei der es auch um ein verschwundenes Gemälde geht. Die Autorin entführt uns wieder in das Berlin der 20iger Jahre, die Armenviertel, die Arbeitslosigkeit. Die sozial schwachen Frauen werden jedes Jahr schwanger, aber da gibt es den § 218, der eine Abtreibung strafbar macht. Die Frauenheilkunde nimmt nun ihren Fortschritt und es sterben nicht mehr so viel Frauen am Kindbettfieber. Hulda liebt ihren Beruf und ist hin- und hergerissen zwischen ihrer Liebe zu dem jungen Arzt und ihrem Beruf und den Frauen, für die sie da sein soll. Mehrfach hat sie einen Heiratsantrag Johanns abgelehnt. Aber dann nimmt ihr das Schicksal die Entscheidung ab. Inzwischen sind mir Hulda, Felix, Frau Wunderlich, Bert und Karl und die anderen vertraut gewordene Personen, die ich nicht mehr missen will. Aber auch auf die politische Situation wird hier wieder eingegangen, wie in allen Büchern.auch. Anne Stern schreibt wie gewohnt sehr interessant, die Kapitel fliegen nur so dahin und man kann und möchte auch gar nicht mehr aufhören zum Lesen. Man kann sich gut in die Person der Hulda hineinversetzen und manchmal möchte man sie schütteln, damit sie nicht so Vorlaut in Schwierigkeiten kommt. Das Cover ist wie gewohnt sepiafarben und zeigt eine hübsche junge Frau. Voller Spannung warte ich schon auf die Fortsetzung, damit ich erfahre, wie das Leben der Huld Gold weitergeht.

Ach Hulda, wie schön, dass es dich gibt

friederickes Bücherblog aus Berlin am 22.04.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover: Das Cover ist ein Traum und natürlich an die anderen Bände angelehnt, sodass der Wiedererkennungswert sehr hoch ist. Eine wunderbare Buchpräsentation. Die Geschichte: Hulda Gold ist zur leitenden Hebamme aufgestiegen. Dennoch muss sie stets mit der männlichen Übermacht in der Ärzteschaft kämpfen. Einzig, dem jungen Arzt Johann kann sie vertrauen. Sie kommen sich näher, obwohl seine Eltern eine Villa in Frohnau besitzen und von der berufstätigen Hebamme nicht begeistert sind. Hulda wandelt zwischen den Welten, dem gewohnten Viertel in Schöneberg, wo man sie kennt, und respektiert und der Villenkolonie in Frohnau, wo eine strenge Etikette herrscht. Hulda merkt, dass dort Traditionen wichtiger sind Leben. Meine Meinung: Liebe Hulda, ich freue mich so, dass ich dich wieder ein Stück durch dein Leben begleiten durfte. Anne Stern macht es möglich, in die Zeit Berlins 1925 einzutauchen. Sie ist mittlerweile aufgestiegen zur leitenden Hebamme der Klinik. Hulda ist eine starke Persönlichkeit, die sich um die Menschen kümmert, die Hilfe bedürfen. Sie nimmt mich mit in ihre Gefühlswelt, in die schweren Zeiten einer berufstätigen Frau, die gegen die Übermacht der Männer kämpfen muss. Auch privat ist sie sich nicht sicher, ob sie und Johann der Arzt zusammenpassen. Der Standesunterschied ist groß und dann taucht auch noch Karl der Polizist, ihre langjährige Beziehung auf. Anne Stern schreibt in einer wundersparen Sprache, die auch die altbekannte Berliner Schnauze zu Wort kommen lässt. Die Zeitgeschichte des pulsierenden Berlins ist exzellent eingebunden und der Alltag der Menschen ist so gut nachgezeichnet, dass er fühlbar wird. Die Perspektivwechsel, wohl bekannte und neue Figuren halten den Spannungsbogen durchgehend hoch. Doch dann muss Hulda eine wichtige Entscheidung treffen. Mein Fazit: Ich empfehle, für den Genuss und das Verstehen alle bisherigen Teile zu lesen. Die Saga hat meine uneingeschränkte Leseempfehlung. Ich freue mich, auf Band Nr. 5. Heidelinde von friederickes bücherblog

Ach Hulda, wie schön, dass es dich gibt

friederickes Bücherblog aus Berlin am 22.04.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover: Das Cover ist ein Traum und natürlich an die anderen Bände angelehnt, sodass der Wiedererkennungswert sehr hoch ist. Eine wunderbare Buchpräsentation. Die Geschichte: Hulda Gold ist zur leitenden Hebamme aufgestiegen. Dennoch muss sie stets mit der männlichen Übermacht in der Ärzteschaft kämpfen. Einzig, dem jungen Arzt Johann kann sie vertrauen. Sie kommen sich näher, obwohl seine Eltern eine Villa in Frohnau besitzen und von der berufstätigen Hebamme nicht begeistert sind. Hulda wandelt zwischen den Welten, dem gewohnten Viertel in Schöneberg, wo man sie kennt, und respektiert und der Villenkolonie in Frohnau, wo eine strenge Etikette herrscht. Hulda merkt, dass dort Traditionen wichtiger sind Leben. Meine Meinung: Liebe Hulda, ich freue mich so, dass ich dich wieder ein Stück durch dein Leben begleiten durfte. Anne Stern macht es möglich, in die Zeit Berlins 1925 einzutauchen. Sie ist mittlerweile aufgestiegen zur leitenden Hebamme der Klinik. Hulda ist eine starke Persönlichkeit, die sich um die Menschen kümmert, die Hilfe bedürfen. Sie nimmt mich mit in ihre Gefühlswelt, in die schweren Zeiten einer berufstätigen Frau, die gegen die Übermacht der Männer kämpfen muss. Auch privat ist sie sich nicht sicher, ob sie und Johann der Arzt zusammenpassen. Der Standesunterschied ist groß und dann taucht auch noch Karl der Polizist, ihre langjährige Beziehung auf. Anne Stern schreibt in einer wundersparen Sprache, die auch die altbekannte Berliner Schnauze zu Wort kommen lässt. Die Zeitgeschichte des pulsierenden Berlins ist exzellent eingebunden und der Alltag der Menschen ist so gut nachgezeichnet, dass er fühlbar wird. Die Perspektivwechsel, wohl bekannte und neue Figuren halten den Spannungsbogen durchgehend hoch. Doch dann muss Hulda eine wichtige Entscheidung treffen. Mein Fazit: Ich empfehle, für den Genuss und das Verstehen alle bisherigen Teile zu lesen. Die Saga hat meine uneingeschränkte Leseempfehlung. Ich freue mich, auf Band Nr. 5. Heidelinde von friederickes bücherblog

Unsere Kund*innen meinen

Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen

von Anne Stern

4.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Annett Sternberg

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Annett Sternberg

Thalia Eiche - Kaufpark Eiche

Zum Portrait

5/5

Diese Buchreihe macht süchtig …einfach großartig!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen“ von Anne Stern, der 4. Band der „Die Hebanne von Berlin“ - Reihe, war wieder ein echter Lesegenuss für mich. Berlin im Jahr 1925. Hulda Gold, die inzwischen leitende Hebamme in der Frauenklinik in Berlin-Mitte ist, möchte einige Veränderungen zum Wohl der Schwangeren in der Klinik durchsetzen. Das ist aber gar nicht so einfach, weil ihr die Ärzte immer wieder Steine in den Weg legen. Davon lässt sie sich aber nicht entmutigen. In ihrem Privatleben ist Hulda jedoch hin und hergerissen. Sie ist sich nicht sicher, ob ihre Beziehung zu dem Arzt Johann Wenckow wirklich eine Zukunft hat, denn Beide leben in zu unterschiedlichen Welten. Dazu kommt, dass ihre Gedanken immer wieder zu Karl schwenken. Wie wird sie sich aber nun entscheiden?… Auch in diesem Band gibt es natürlich wieder einen kleinen Fall, den Hulda aufklären möchte. Dafür bittet sie sogar Karl um seine Hilfe. Dieser hat jetzt eine Privatdetektei eröffnet, nachdem er aus dem Polizeidienst entlassen wurde. Die Geschichte ist wieder großartig erzählt, so atmosphärisch und wahnsinnig interessant. Man ist förmlich mittendrin im Geschehen. Die Protagonistin, Hulda Gold ist einfach klasse und sie kann mich in jedem Band immer noch mehr begeistern. Mit einem so dramatischen Ende habe ich allerdings nicht gerechnet. Jetzt lauere ich natürlich schon auf den nächsten Band.
5/5

Diese Buchreihe macht süchtig …einfach großartig!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen“ von Anne Stern, der 4. Band der „Die Hebanne von Berlin“ - Reihe, war wieder ein echter Lesegenuss für mich. Berlin im Jahr 1925. Hulda Gold, die inzwischen leitende Hebamme in der Frauenklinik in Berlin-Mitte ist, möchte einige Veränderungen zum Wohl der Schwangeren in der Klinik durchsetzen. Das ist aber gar nicht so einfach, weil ihr die Ärzte immer wieder Steine in den Weg legen. Davon lässt sie sich aber nicht entmutigen. In ihrem Privatleben ist Hulda jedoch hin und hergerissen. Sie ist sich nicht sicher, ob ihre Beziehung zu dem Arzt Johann Wenckow wirklich eine Zukunft hat, denn Beide leben in zu unterschiedlichen Welten. Dazu kommt, dass ihre Gedanken immer wieder zu Karl schwenken. Wie wird sie sich aber nun entscheiden?… Auch in diesem Band gibt es natürlich wieder einen kleinen Fall, den Hulda aufklären möchte. Dafür bittet sie sogar Karl um seine Hilfe. Dieser hat jetzt eine Privatdetektei eröffnet, nachdem er aus dem Polizeidienst entlassen wurde. Die Geschichte ist wieder großartig erzählt, so atmosphärisch und wahnsinnig interessant. Man ist förmlich mittendrin im Geschehen. Die Protagonistin, Hulda Gold ist einfach klasse und sie kann mich in jedem Band immer noch mehr begeistern. Mit einem so dramatischen Ende habe ich allerdings nicht gerechnet. Jetzt lauere ich natürlich schon auf den nächsten Band.

Annett Sternberg
  • Annett Sternberg
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Clara Brückner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Clara Brückner

Thalia Leipzig - Grimmaische Straße

Zum Portrait

5/5

Hulda Gold auf der Suche nach sich selbst

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In der Frauenklinik ist Hulda inzwischen angekommen. Durch ihre gute Arbeit und einen bevorstehenden Leitungswechsel hat sie mehr Freiheiten, die Geburt für ihre Patientinnen angenehmer zu gestalten. Sie spürt es in ihren Fingerspitzen, dass wesentlich mehr möglich wäre, wenn die Bereiche der klinischen Behandlung von Patienten und die empathische Fürsorge zwischen Menschen Hand in Hand gehen würden. Doch natürlich ist das alles einfacher gedacht als getan. Und egal wo sich Hulda in ihrem Leben umsieht, entdeckt sie immer wieder tiefe Kluften, welche sie scheinbar nicht überbrücken kann. So merkt sie doch eigentlich, dass ihr Herz sich überaus zu Johann hingezogen fühlt, aber passt sie wirklich in seine glamouröse Welt? Und natürlich darf auch wieder eine spannende Nebenhandlung nicht fehlen, die Huldas ganzen Mut und ihr Feingefühl braucht. Der vierte Band hat mich wieder restlos überzeugt, nachdem der dritte etwas langatmig war an mancher Stelle. Ich habe jede Seite genossen und Huldas Gedanken manchmal atemlos mitverfolgt. Diese Reihe ist wirklich empfehlenswert!
5/5

Hulda Gold auf der Suche nach sich selbst

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In der Frauenklinik ist Hulda inzwischen angekommen. Durch ihre gute Arbeit und einen bevorstehenden Leitungswechsel hat sie mehr Freiheiten, die Geburt für ihre Patientinnen angenehmer zu gestalten. Sie spürt es in ihren Fingerspitzen, dass wesentlich mehr möglich wäre, wenn die Bereiche der klinischen Behandlung von Patienten und die empathische Fürsorge zwischen Menschen Hand in Hand gehen würden. Doch natürlich ist das alles einfacher gedacht als getan. Und egal wo sich Hulda in ihrem Leben umsieht, entdeckt sie immer wieder tiefe Kluften, welche sie scheinbar nicht überbrücken kann. So merkt sie doch eigentlich, dass ihr Herz sich überaus zu Johann hingezogen fühlt, aber passt sie wirklich in seine glamouröse Welt? Und natürlich darf auch wieder eine spannende Nebenhandlung nicht fehlen, die Huldas ganzen Mut und ihr Feingefühl braucht. Der vierte Band hat mich wieder restlos überzeugt, nachdem der dritte etwas langatmig war an mancher Stelle. Ich habe jede Seite genossen und Huldas Gedanken manchmal atemlos mitverfolgt. Diese Reihe ist wirklich empfehlenswert!

Clara Brückner
  • Clara Brückner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen

von Anne Stern

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen
  • Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen
  • Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen
  • Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen
  • Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen