Detransition, Baby

Detransition, Baby

Roman | Der New York Times-Bestseller | Nominiert für den Women's Fiction Prize

eBook

10,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Detransition, Baby

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 24,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,99 €
eBook

eBook

ab 10,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

71688

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

31.03.2022

Verlag

Ullstein Verlag

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

71688

Erscheinungsdatum

31.03.2022

Verlag

Ullstein Verlag

Seitenzahl

368 (Printausgabe)

Dateigröße

3349 KB

Auflage

1. Auflage

Übersetzt von

  • Frank Sievers
  • Nicole Seifert

Sprache

Deutsch

EAN

9783843726788

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

2.8

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Die Kunst, sich selbst zu finden

Thala am 06.08.2022

Bewertungsnummer: 1762309

Bewertet: eBook (ePUB)

Zunächst einmal: Es tat weh, das Buch zu lesen. Von den vielen Suiziden von Transpersonen zu lesen, von Angriffen und Diskriminierungen. Es ist sicherlich kein Buch für Zartbesaitete, denn die gesellschaftliche Position von Transpersonen wird ungeschönt dargestellt. Irgendwie hätte ich mir mehr eine Liebesgeschichte gewünscht, aber darum geht es hier nicht. Das Leben von Ames und Reese steht im Vordergrund, mal miteinander, mal ohne. (Hyper-)Sexualität und Dissoziation spielen hier eine große Rolle. Durch die verschiedenen Zeitsprünge ohne Zeitangaben wirkt das Buch oft etwas verworren. Die Sprache ist bisweilen etwas derb. Reese und Amy versuchen mit aller Kraft, sich selbst zu spüren. Amy entscheidet sich für eine Detransition und Reese stürzt sich gezielt in Affären mit Männern, die sie erniedrigen. Gerade bei Reese empfand ich es als schwierig, einen Zugang zu ihr zu finden. Trotzdem empfehle ich das Buch weiter, da es CIS-Personen einen Einblick in andere Lebensrealitäten gibt.
Melden

Die Kunst, sich selbst zu finden

Thala am 06.08.2022
Bewertungsnummer: 1762309
Bewertet: eBook (ePUB)

Zunächst einmal: Es tat weh, das Buch zu lesen. Von den vielen Suiziden von Transpersonen zu lesen, von Angriffen und Diskriminierungen. Es ist sicherlich kein Buch für Zartbesaitete, denn die gesellschaftliche Position von Transpersonen wird ungeschönt dargestellt. Irgendwie hätte ich mir mehr eine Liebesgeschichte gewünscht, aber darum geht es hier nicht. Das Leben von Ames und Reese steht im Vordergrund, mal miteinander, mal ohne. (Hyper-)Sexualität und Dissoziation spielen hier eine große Rolle. Durch die verschiedenen Zeitsprünge ohne Zeitangaben wirkt das Buch oft etwas verworren. Die Sprache ist bisweilen etwas derb. Reese und Amy versuchen mit aller Kraft, sich selbst zu spüren. Amy entscheidet sich für eine Detransition und Reese stürzt sich gezielt in Affären mit Männern, die sie erniedrigen. Gerade bei Reese empfand ich es als schwierig, einen Zugang zu ihr zu finden. Trotzdem empfehle ich das Buch weiter, da es CIS-Personen einen Einblick in andere Lebensrealitäten gibt.

Melden

Spannendes Thema, für die Figuren hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht

hapedah am 08.06.2022

Bewertungsnummer: 1726279

Bewertet: eBook (ePUB)

Für Ames ist es ein riesiger Schock, als Katrina, seine Chefin und Geliebte, ihm mitteilt, dass sie von ihm schwanger ist. War er doch wegen seiner Vergangenheit als Trans-Frau und den damit verbundenen Hormon-Gaben überzeugt, unfruchtbar zu sein. Auch jetzt nach seiner Detransition ist Ames unsicher bezüglich seiner geschlechtlichen Identität und weiß nicht, wie er die Vaterrolle für das Baby erfüllen kann. Deshalb will er Reese als dritten Elternteil mit ins Boot holen, mit der er früher als Amy in einer lesbischen Beziehung gelebt hat. Reese hegt schon viele Jahre den Wunsch nach einem Kind, durch Katrinas Schwangerschaft sieht die Trans-Frau ihren Traum in greifbare Nähe rücken. "Detransition, Baby" von Torrey Peters ist eine Geschichte, deren Grundidee ich sehr spannend finde, die Art und Weise wie sie umgesetzt wurde, konnte mich dagegen nur bedingt überzeugen. Dass die sprachliche Darstellung stellenweise recht derb gefasst war, passte für mich zur manchmal ziemlich harten Realität der Figuren. Die Autorin zeichnet dabei ein sehr ernüchterndes Bild vom alltäglichen Leben amerikanischer Trans-Frauen. Die Protagonisten hätten für meinen Geschmack gern etwas tiefgründiger beschrieben sein dürfen, lediglich bei Amy/Ames hatte ich den Eindruck, den Menschen hinter der Fassade sehen zu können. Obwohl es durchaus auch Eindrücke von Katrinas und Reeses Vergangenheit und Gefühlen gab, waren die Beiden für mich nicht wirklich greifbar. Besonders Reese fand ich sehr ambivalent, einerseits hält sie sich selbst für besonders mütterlich - am Anfang ihrer Beziehung hatte sie auch die frisch transitionierte Amy unter ihre Fittiche genommen - andererseits fühlt sie sich ihrer Partnerin beruflich unterlegen, da Amy studiert hat und in ihrem Job gut verdient, während Reese ihren Lebensunterhalt mehr schlecht als recht durch wechselnde Kellnerjobs bestreitet. Die Ansichten, die Reese zu Beginn des Buches sehen lässt, fand ich sehr zynisch und desillusionierend, z.B. glaubt sie, es wäre die ultimative Anerkennung ihrer Weiblichkeit, wenn sie körperliche Gewalt von einem Mann erfährt. Zu diesem Zeitpunkt könnte beim Leser der Eindruck entstehen, dass diese Denkweise bei allen Trans-Frauen verbreitet sei. Erst später im Handlungsverlauf wird thematisiert, dass einige der anderen Trans-Personen psychische Probleme bei Reese vermuten. Immer wieder gibt es chronologische Sprünge, die Geschichte beginnt, nachdem Katrina von ihrer Schwangerschaft erfährt, danach wechseln sich Abschnitte, die die Vergangenheit der Protagonisten beleuchten, mit der gegenwärtigen Handlung ab, die zeitlichen Angaben in den Kapitelüberschriften beziehen sich dabei auf das Zeugungsdatum des Babys. Diese Wechsel haben sich für mich etwas ungeordnet angefühlt, durch die häufigen Unterbrechungen des Handlungsfadens fiel es mir schwer, die fragilen Beziehungen zwischen den Hauptfiguren emotional wahr zu nehmen. Deshalb reicht es bei mir - trotz des bedeutsamen Themas - nur für eine mittelmäßige Bewertung. Fazit: Torrey Peters zeigt in oft recht derber Ausdrucksweise den teilweise harten Alltag und die Probleme mit der eigenen geschlechtlichen Identität, denen Trans-Frauen ausgesetzt sind. Doch ihre Figuren waren meiner Meinung nach wenig greifbar, das Potential der Geschichte wurde für mich nicht wirklich ausgeschöpft.
Melden

Spannendes Thema, für die Figuren hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht

hapedah am 08.06.2022
Bewertungsnummer: 1726279
Bewertet: eBook (ePUB)

Für Ames ist es ein riesiger Schock, als Katrina, seine Chefin und Geliebte, ihm mitteilt, dass sie von ihm schwanger ist. War er doch wegen seiner Vergangenheit als Trans-Frau und den damit verbundenen Hormon-Gaben überzeugt, unfruchtbar zu sein. Auch jetzt nach seiner Detransition ist Ames unsicher bezüglich seiner geschlechtlichen Identität und weiß nicht, wie er die Vaterrolle für das Baby erfüllen kann. Deshalb will er Reese als dritten Elternteil mit ins Boot holen, mit der er früher als Amy in einer lesbischen Beziehung gelebt hat. Reese hegt schon viele Jahre den Wunsch nach einem Kind, durch Katrinas Schwangerschaft sieht die Trans-Frau ihren Traum in greifbare Nähe rücken. "Detransition, Baby" von Torrey Peters ist eine Geschichte, deren Grundidee ich sehr spannend finde, die Art und Weise wie sie umgesetzt wurde, konnte mich dagegen nur bedingt überzeugen. Dass die sprachliche Darstellung stellenweise recht derb gefasst war, passte für mich zur manchmal ziemlich harten Realität der Figuren. Die Autorin zeichnet dabei ein sehr ernüchterndes Bild vom alltäglichen Leben amerikanischer Trans-Frauen. Die Protagonisten hätten für meinen Geschmack gern etwas tiefgründiger beschrieben sein dürfen, lediglich bei Amy/Ames hatte ich den Eindruck, den Menschen hinter der Fassade sehen zu können. Obwohl es durchaus auch Eindrücke von Katrinas und Reeses Vergangenheit und Gefühlen gab, waren die Beiden für mich nicht wirklich greifbar. Besonders Reese fand ich sehr ambivalent, einerseits hält sie sich selbst für besonders mütterlich - am Anfang ihrer Beziehung hatte sie auch die frisch transitionierte Amy unter ihre Fittiche genommen - andererseits fühlt sie sich ihrer Partnerin beruflich unterlegen, da Amy studiert hat und in ihrem Job gut verdient, während Reese ihren Lebensunterhalt mehr schlecht als recht durch wechselnde Kellnerjobs bestreitet. Die Ansichten, die Reese zu Beginn des Buches sehen lässt, fand ich sehr zynisch und desillusionierend, z.B. glaubt sie, es wäre die ultimative Anerkennung ihrer Weiblichkeit, wenn sie körperliche Gewalt von einem Mann erfährt. Zu diesem Zeitpunkt könnte beim Leser der Eindruck entstehen, dass diese Denkweise bei allen Trans-Frauen verbreitet sei. Erst später im Handlungsverlauf wird thematisiert, dass einige der anderen Trans-Personen psychische Probleme bei Reese vermuten. Immer wieder gibt es chronologische Sprünge, die Geschichte beginnt, nachdem Katrina von ihrer Schwangerschaft erfährt, danach wechseln sich Abschnitte, die die Vergangenheit der Protagonisten beleuchten, mit der gegenwärtigen Handlung ab, die zeitlichen Angaben in den Kapitelüberschriften beziehen sich dabei auf das Zeugungsdatum des Babys. Diese Wechsel haben sich für mich etwas ungeordnet angefühlt, durch die häufigen Unterbrechungen des Handlungsfadens fiel es mir schwer, die fragilen Beziehungen zwischen den Hauptfiguren emotional wahr zu nehmen. Deshalb reicht es bei mir - trotz des bedeutsamen Themas - nur für eine mittelmäßige Bewertung. Fazit: Torrey Peters zeigt in oft recht derber Ausdrucksweise den teilweise harten Alltag und die Probleme mit der eigenen geschlechtlichen Identität, denen Trans-Frauen ausgesetzt sind. Doch ihre Figuren waren meiner Meinung nach wenig greifbar, das Potential der Geschichte wurde für mich nicht wirklich ausgeschöpft.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Detransition, Baby

von Torrey Peters

2.8

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Markus Felsmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Markus Felsmann

Mayersche Köln - Neumarkt

Zum Portrait

5/5

Wider die Gentrifizierung von Queerness

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mit »Detransition, Baby« hat Torrey Peters einen klugen Roman zum Thema Transgeschlechtlichkeit vorgelegt, der sich vordergründig wie eine moderne Komödie der Irrungen à la William Shakespeare liest. Doch die Autorin ist weit davon entfernt, ihre Protagonist*innen in einer Art Groteske der Leserschaft als Witzfiguren vorzuführen: Die genderspezifischen Implikationen des Textes zielen weitaus tiefer. Spätestens seit Judith Butler ist bekannt, dass es keine vordiskursive Gegebenheit namens Mann oder Frau gibt und dass der biologische Körper ohne die semantischen Zuschreibungen eines kulturellen Konstruktionsapparates nicht denkbar ist. Selten hat eine Romanfigur den »Gender Trouble«, ja den im wahrsten Sinne körperlichen Kampf mit der binären Geschlechtermatrix und kategorial-stereotypen Attributen bessert illustriert als Peters’ Protagonist*in Ames/Amy. Wie groß muss die Not eines Menschen sein, der die ersten Schritte einer als Erlösung geglaubten Geschlechtsanpassung rückgängig macht, nur um dem gesellschaftlichen Erwartungen gerecht zu werden? Doch auch in dieser Fragestellung sowie der kritischen Auseinandersetzung mit der klassisch-dichotomen Denkweise abendländischer Philosophie (Mann vs. Frau – Kultur vs. Natur – Subjekt vs. Objekt) erschöpft sich Peters’ Text nicht: »Detransiton, Baby« ist vor allem eine gelungene Kritik an der Gentrifizierung von Queerness und Transgeschlechtlichkeit. Der Roman hält der Mehrheitsgesellschaft einen Spiegel vor, die heteronormativ lebt und sich als vermeintlich progressiv und tolerant gegenüber queeren Menschen gibt, eine Mehrheitsgesellschaft, die alles will, „was gut am Queersein ist, ohne das zu wollen, was daran schwierig ist.“ So ist »Detransition, Baby« letztlich eine Einladung, mentales Pinkwashing aufzugeben und sich nicht nur einfach mit queeren Menschen zu schmücken, sondern ihnen mit offenem Herzen auf Augenhöhe zu begegnen. Ein überaus wichtiger Roman mit weitreichenden gesellschaftspolitischen Implikationen. Ein echtes Must-read!
5/5

Wider die Gentrifizierung von Queerness

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mit »Detransition, Baby« hat Torrey Peters einen klugen Roman zum Thema Transgeschlechtlichkeit vorgelegt, der sich vordergründig wie eine moderne Komödie der Irrungen à la William Shakespeare liest. Doch die Autorin ist weit davon entfernt, ihre Protagonist*innen in einer Art Groteske der Leserschaft als Witzfiguren vorzuführen: Die genderspezifischen Implikationen des Textes zielen weitaus tiefer. Spätestens seit Judith Butler ist bekannt, dass es keine vordiskursive Gegebenheit namens Mann oder Frau gibt und dass der biologische Körper ohne die semantischen Zuschreibungen eines kulturellen Konstruktionsapparates nicht denkbar ist. Selten hat eine Romanfigur den »Gender Trouble«, ja den im wahrsten Sinne körperlichen Kampf mit der binären Geschlechtermatrix und kategorial-stereotypen Attributen bessert illustriert als Peters’ Protagonist*in Ames/Amy. Wie groß muss die Not eines Menschen sein, der die ersten Schritte einer als Erlösung geglaubten Geschlechtsanpassung rückgängig macht, nur um dem gesellschaftlichen Erwartungen gerecht zu werden? Doch auch in dieser Fragestellung sowie der kritischen Auseinandersetzung mit der klassisch-dichotomen Denkweise abendländischer Philosophie (Mann vs. Frau – Kultur vs. Natur – Subjekt vs. Objekt) erschöpft sich Peters’ Text nicht: »Detransiton, Baby« ist vor allem eine gelungene Kritik an der Gentrifizierung von Queerness und Transgeschlechtlichkeit. Der Roman hält der Mehrheitsgesellschaft einen Spiegel vor, die heteronormativ lebt und sich als vermeintlich progressiv und tolerant gegenüber queeren Menschen gibt, eine Mehrheitsgesellschaft, die alles will, „was gut am Queersein ist, ohne das zu wollen, was daran schwierig ist.“ So ist »Detransition, Baby« letztlich eine Einladung, mentales Pinkwashing aufzugeben und sich nicht nur einfach mit queeren Menschen zu schmücken, sondern ihnen mit offenem Herzen auf Augenhöhe zu begegnen. Ein überaus wichtiger Roman mit weitreichenden gesellschaftspolitischen Implikationen. Ein echtes Must-read!

Markus Felsmann
  • Markus Felsmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Ulrike Ackermann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ulrike Ackermann

Thalia Erlangen

Zum Portrait

4/5

Heftig, deftig, schräg und abgefahren

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zwei Transfrauen hegen einen gemeinsamen Kinderwunsch. Dieser Traum zerbricht erst mal für Reese, da sich Amy doch dafür entscheidet, wieder als Mann zu leben. Wie das Thema „Baby“ dann doch wieder spruchreif wird, lesen Sie am besten selber. Sehr brav kommt erstmal das Cover daher, was sich aber dahinter verbirgt ist so schräg, wie selten ein anderes Buch. Was soll ich Ihnen sagen - hier erwartet Sie ein etwas anderer, außergewöhnlicher Roman. Und wenn Sie es auch mal deftiger und ziemlich schräg vertragen, dann lassen Sie sich doch mal auf etwas anderes ein. Die Autorin hat sich jedenfalls etwas getraut!
4/5

Heftig, deftig, schräg und abgefahren

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zwei Transfrauen hegen einen gemeinsamen Kinderwunsch. Dieser Traum zerbricht erst mal für Reese, da sich Amy doch dafür entscheidet, wieder als Mann zu leben. Wie das Thema „Baby“ dann doch wieder spruchreif wird, lesen Sie am besten selber. Sehr brav kommt erstmal das Cover daher, was sich aber dahinter verbirgt ist so schräg, wie selten ein anderes Buch. Was soll ich Ihnen sagen - hier erwartet Sie ein etwas anderer, außergewöhnlicher Roman. Und wenn Sie es auch mal deftiger und ziemlich schräg vertragen, dann lassen Sie sich doch mal auf etwas anderes ein. Die Autorin hat sich jedenfalls etwas getraut!

Ulrike Ackermann
  • Ulrike Ackermann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Detransition, Baby

von Torrey Peters

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Detransition, Baby