Der Mann, der vom Himmel fiel
Artikelbild von Der Mann, der vom Himmel fiel
Walter Tevis

1. Der Mann, der vom Himmel fiel

Der Mann, der vom Himmel fiel

Hörbuch-Download (MP3)

11,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Mann, der vom Himmel fiel

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 11,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 23,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Danny Exnar

Spieldauer

7 Stunden und 51 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Nein

Erscheinungsdatum

22.06.2022

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Gesprochen von

Danny Exnar

Spieldauer

7 Stunden und 51 Minuten

Abo-Fähigkeit

Nein

Erscheinungsdatum

22.06.2022

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

98

Verlag

Diogenes Verlag

Übersetzt von

  • Pociao
  • Roberto de Hollanda

Sprache

Deutsch

EAN

9783257694512

Weitere Bände von detebe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

91 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ein Blick von Aussen

Bewertung aus Birr am 17.11.2023

Bewertungsnummer: 2070522

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Newton ist ein Ausserirdischer, der auf seinen Besuch auf der Erde minutiös vorbereitet wurde, der einen Auftrag hat, für die Menschen. Doch die Realität sieht dann doch etwas anders aus. Als Alien betrachtet er die Menschen nicht als besonders hochstehend, eher wie wir Affen betrachten würden, einigermassen intelligent, aber auch sehr roh. Er hat eigentlich keine sehr hohe Meinung von der Menschheit, schliesslich wird er aber auch wie ein gewöhnlicher Mensch von Einsamkeit überwältigt, und gibt sich dem Alkohol hin. Walter Tevis zeichnet ein Bild der Menschheit, die durch Zerstörung der Umwelt und das Erfinden immer stärkerer Waffen vor der bald kommenden Auslöschung steht. Er weist auf die Dringlichkeit einer Änderung hin, denn von Aussen betrachtet, wirkt das Verhalten der Menschen auch irgendwie verrückt. Erheblicher Alkoholkonsum scheint unumgänglich, um das Menschsein, die Menschheit auszuhalten. Walter Tevis schreibt auch in Damengambit sehr über dieses Suchtthema, ich nehme mal an, er hat damit eigene Erfahrungen gemacht. Der Inhalt ist nach wie vor aktuell, tatsächlich stehen wir heutzutage immer noch vor grossen Krisen, und aktuelle Kriege können leicht noch mehr eskalieren. Es ist ein Fingerzeig, wie zerbrechlich alles ist, so zerbrechlich wie auch Newton ist, er ist noch zerbrechlicher in dieser rauen Welt, als die Menschen. Vielleicht eher wie jemand der hypersensibel ist, zum Beispiel. Auf der einen Seite diese Zerbrechlichkeit, auf der anderen Seite grobe Waffen usw... Das passt halt eigentlich nicht zusammen.
Melden

Ein Blick von Aussen

Bewertung aus Birr am 17.11.2023
Bewertungsnummer: 2070522
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Newton ist ein Ausserirdischer, der auf seinen Besuch auf der Erde minutiös vorbereitet wurde, der einen Auftrag hat, für die Menschen. Doch die Realität sieht dann doch etwas anders aus. Als Alien betrachtet er die Menschen nicht als besonders hochstehend, eher wie wir Affen betrachten würden, einigermassen intelligent, aber auch sehr roh. Er hat eigentlich keine sehr hohe Meinung von der Menschheit, schliesslich wird er aber auch wie ein gewöhnlicher Mensch von Einsamkeit überwältigt, und gibt sich dem Alkohol hin. Walter Tevis zeichnet ein Bild der Menschheit, die durch Zerstörung der Umwelt und das Erfinden immer stärkerer Waffen vor der bald kommenden Auslöschung steht. Er weist auf die Dringlichkeit einer Änderung hin, denn von Aussen betrachtet, wirkt das Verhalten der Menschen auch irgendwie verrückt. Erheblicher Alkoholkonsum scheint unumgänglich, um das Menschsein, die Menschheit auszuhalten. Walter Tevis schreibt auch in Damengambit sehr über dieses Suchtthema, ich nehme mal an, er hat damit eigene Erfahrungen gemacht. Der Inhalt ist nach wie vor aktuell, tatsächlich stehen wir heutzutage immer noch vor grossen Krisen, und aktuelle Kriege können leicht noch mehr eskalieren. Es ist ein Fingerzeig, wie zerbrechlich alles ist, so zerbrechlich wie auch Newton ist, er ist noch zerbrechlicher in dieser rauen Welt, als die Menschen. Vielleicht eher wie jemand der hypersensibel ist, zum Beispiel. Auf der einen Seite diese Zerbrechlichkeit, auf der anderen Seite grobe Waffen usw... Das passt halt eigentlich nicht zusammen.

Melden

Allein unter Menschen

Bewertung aus Kyritz am 26.02.2023

Bewertungsnummer: 1888885

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In einem angenehm ruhigen Erzählstil, der fast ein wenig märchenhaft daherkommt. führt der Autor durch die Geschichte, die heute gut 60 Jahre nach der ersten Veröffentlichung, genauso heute hätte geschrieben werden können. Die Art und Weise wie er durch die Geschichte führt, ist nicht nur ruhig und nüchtern, sondern er teilt hier und da auch kräftig aus und Wettert ganz gut. Alles im Allem scheinen die Themen von damals auch heute noch mehr denn je aktuell zu sein. Wenn man sich die Technologiesprünge, Themen wie soziale Gerechtigkeit und Aufgaben der Exekutive anschaut. Der Plot eigentlich relativ einfach gestrickt. Ein Alien landet in Kansas mit einigen Ringen, jeder Menge Wissen und gut als Mensch getarnt. Macht innerhalb kurzer Zeit ein Vermögen, das er benötigt um seinen Auftrag zu erledigen. Wenn ich bedenke wie harmlos er diesen Newton darstellt ist das ein himmelweiter Unterschied zu dem wie man sich heutzutage einen Auserirdischen vorstellt. Wie er sich ganz schleichend in die Wirtschaft und Medien schleußt mit seiner neuen Technik und damit für einen Technologiesprung sorgt, den kaum jemand als solchen bemerkt mit Ausnahme einiger Staatsorgane und einigen Chemikern. Ihm werden die Produkte förmlich aus den Händen gerissen, ebenso wie die Lizenzen und Patente. Auf den ersten Blick wirkt Newton, nett, freundlich und gebildet. Auf dem zweiten könnte man noch arrogant und überheblich hinzufügen. Das alles lässt sich dann aber auch wieder relativieren, wenn man bedenkt wie unglaublich einsam und isoliert er doch als Einziger seiner Art hier auf einen vollkommen anderen Planeten er ist. Er der durch geschickte Tarnung rein äußerlich einem Menschen sehr ähnelt, wird durch den menschlichen Kontakt und das Übernehmen von Gewohnheiten immer mehr ein Mensch. Und hat dennoch unglaubliche Angst enttarnt zu werden. Auch Angst davor bei seinem Auftrag zu versagen. Das Cover passt sehr gut zum Buch. Vor fast 20 Jahren bin ich damals im TV über dem Film zum Buch gestolpert und habe doch relativ schnell wieder weggeschaltet, zum Glück muss ich heute sagen. Denn wie so oft ist hier auch das Buch um Längen besser. Fazit: Wer mal wieder einen richtig guten Roman mit Sifi und Fantasie und ja auch Krimielementen und Sozialkritik lesen möchte kann ich diesen Roman nur ans Herz legen. Er ist nach wie vor auch 60 Jahre nach der Erstveröffentlichung immer noch aktuell und lässt einen nicht mehr los.
Melden

Allein unter Menschen

Bewertung aus Kyritz am 26.02.2023
Bewertungsnummer: 1888885
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In einem angenehm ruhigen Erzählstil, der fast ein wenig märchenhaft daherkommt. führt der Autor durch die Geschichte, die heute gut 60 Jahre nach der ersten Veröffentlichung, genauso heute hätte geschrieben werden können. Die Art und Weise wie er durch die Geschichte führt, ist nicht nur ruhig und nüchtern, sondern er teilt hier und da auch kräftig aus und Wettert ganz gut. Alles im Allem scheinen die Themen von damals auch heute noch mehr denn je aktuell zu sein. Wenn man sich die Technologiesprünge, Themen wie soziale Gerechtigkeit und Aufgaben der Exekutive anschaut. Der Plot eigentlich relativ einfach gestrickt. Ein Alien landet in Kansas mit einigen Ringen, jeder Menge Wissen und gut als Mensch getarnt. Macht innerhalb kurzer Zeit ein Vermögen, das er benötigt um seinen Auftrag zu erledigen. Wenn ich bedenke wie harmlos er diesen Newton darstellt ist das ein himmelweiter Unterschied zu dem wie man sich heutzutage einen Auserirdischen vorstellt. Wie er sich ganz schleichend in die Wirtschaft und Medien schleußt mit seiner neuen Technik und damit für einen Technologiesprung sorgt, den kaum jemand als solchen bemerkt mit Ausnahme einiger Staatsorgane und einigen Chemikern. Ihm werden die Produkte förmlich aus den Händen gerissen, ebenso wie die Lizenzen und Patente. Auf den ersten Blick wirkt Newton, nett, freundlich und gebildet. Auf dem zweiten könnte man noch arrogant und überheblich hinzufügen. Das alles lässt sich dann aber auch wieder relativieren, wenn man bedenkt wie unglaublich einsam und isoliert er doch als Einziger seiner Art hier auf einen vollkommen anderen Planeten er ist. Er der durch geschickte Tarnung rein äußerlich einem Menschen sehr ähnelt, wird durch den menschlichen Kontakt und das Übernehmen von Gewohnheiten immer mehr ein Mensch. Und hat dennoch unglaubliche Angst enttarnt zu werden. Auch Angst davor bei seinem Auftrag zu versagen. Das Cover passt sehr gut zum Buch. Vor fast 20 Jahren bin ich damals im TV über dem Film zum Buch gestolpert und habe doch relativ schnell wieder weggeschaltet, zum Glück muss ich heute sagen. Denn wie so oft ist hier auch das Buch um Längen besser. Fazit: Wer mal wieder einen richtig guten Roman mit Sifi und Fantasie und ja auch Krimielementen und Sozialkritik lesen möchte kann ich diesen Roman nur ans Herz legen. Er ist nach wie vor auch 60 Jahre nach der Erstveröffentlichung immer noch aktuell und lässt einen nicht mehr los.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Mann, der vom Himmel fiel

von Walter Tevis

4.4

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Melanie Burgner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Melanie Burgner

Thalia Düsseldorf – Düsseldorf Arcaden

Zum Portrait

4/5

"Er war menschlich, aber nicht wirklich ein Mensch.“

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine Neuübersetzung und ein absolutes literarisches Highlight! Bereits 1963 veröffentlicht, wurde die Geschichte nun nochmals neu aufgelegt. Thomas Jerome Newton, ein menschenähnlicher Alien, steht im Fokus. Die Frage, was bedeutet es ein Mensch zu sein verliert hier nicht an Brisanz und steht aufgrund der Entwicklung von Newton immer wieder im Vordergrund! Menschliche Eskapaden sind auch Newton bald nicht fremd! Seine eigentliche Mission für sein Volk treibt ihn an! Gelungen und macht nachdenklich! Lesenswert!
4/5

"Er war menschlich, aber nicht wirklich ein Mensch.“

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine Neuübersetzung und ein absolutes literarisches Highlight! Bereits 1963 veröffentlicht, wurde die Geschichte nun nochmals neu aufgelegt. Thomas Jerome Newton, ein menschenähnlicher Alien, steht im Fokus. Die Frage, was bedeutet es ein Mensch zu sein verliert hier nicht an Brisanz und steht aufgrund der Entwicklung von Newton immer wieder im Vordergrund! Menschliche Eskapaden sind auch Newton bald nicht fremd! Seine eigentliche Mission für sein Volk treibt ihn an! Gelungen und macht nachdenklich! Lesenswert!

Melanie Burgner
  • Melanie Burgner
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Linda Papajewski

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Linda Papajewski

Thalia Magdeburg – Allee-Center

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Walter Tevis überzeugt mit seinem Schreibstil - er beschreibt das Geschehen, die Umgebung und die Wahrnehmungen sehr authentisch, sodass der Leser sich alles detailgetreu vorstellen kann. Gutes Buch in Richtung Science-Fiction.
4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Walter Tevis überzeugt mit seinem Schreibstil - er beschreibt das Geschehen, die Umgebung und die Wahrnehmungen sehr authentisch, sodass der Leser sich alles detailgetreu vorstellen kann. Gutes Buch in Richtung Science-Fiction.

Linda Papajewski
  • Linda Papajewski
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Der Mann, der vom Himmel fiel

von Walter Tevis

0 Rezensionen filtern

  • Der Mann, der vom Himmel fiel