Das Scherbenhaus
Artikelbild von Das Scherbenhaus
Susanne Kliem

1. Das Scherbenhaus

Das Scherbenhaus

Hörbuch-Download (MP3)

Das Scherbenhaus

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,00 €
eBook

eBook

ab 7,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 14,99 €

Beschreibung

Details

Sprecher

Sabine Lorenz

Spieldauer

7 Stunden und 49 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Sprecher

Sabine Lorenz

Spieldauer

7 Stunden und 49 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

15.11.2022

Verlag

SAGA Egmont

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9788728400487

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Das Scherbenhaus

monerl aus Langen am 15.01.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Die Geschichte packte mich von Anfang an! Innerhalb von ganz kurzer Zeit hatte ich 1/3 des Buches aufgesogen. Susanne Kliem gelang es eine spannende und zugleich beklemmende Atmosphäre zu schaffen. Carla, die ihr Leben sehr gut im Griff hatte und bisherige Tiefs überwinden konnte, fand sich nun in einer Situation, aus der sie keinen Ausweg wusste. Die Bedrohung war greifbar, der Stalker war echt und Carla hatte Angst. Und dann meldete sich ihre Halbschwester Ellen und bat sie zu sich. Sie brauchte ihre Hilfe. Das schien eine gute Gelegenheit für Carla ihrem Umfeld zu entfliehen, in der Großstadt Berlin Anonymität zu gewinnen und etwas aufatmen zu können. Doch es blieb ihr keine Zeit dazu. Kaum, dass Ellen ihr eindrücklich vermittelte, sollte ihr etwas zustoßen, soll Carla nicht glauben, es sei ein Unfall, ist Ellen verschwunden und wird tot aufgefunden. Carla erbt das "Safe Haven", das kluge Haus, das über modernste Technik und Apps gesteuert wird und den maximalen Luxus für seine Bewohner bereithält. Die eingeschworene Gemeinschaft der Mieter fühlt sich für Leser als auch für Carla recht schnell sonderbar an. Da bis auf den jungen Julian keine weiteren Figuren eingeführt werden, scheint klar zu sein, aus welchem Dunstkreis der Mörder kommen muss, falls Ellens Tod kein Unfall war. Und was hat das Ganze mit Carlas Stalker zu tun? Geschickt führt die Autorin den Leser immer wieder in die Irre. Ist man sicher zu wissen wer ein falsches Spiel spielt, kommen einem Zweifel. Dieses Hin und Her macht auch Carla mürbe und sie fühlt sich nicht mehr in der Lage Gut und Böse auseinanderzuhalten. Die Situation spitzt sich zu und hält eine Spannung vor, fast bis zur allerletzten Seite. Selbst im Epilog war ich mir unsicher, ob sich im letzten Absatz nicht doch noch etwas Unerwartetes auftut. Trotz meiner Begeisterung für das Buch und den Spannungsaufbau (ich habe das Buch in zwei Tagen ausgelesen!) bin ich mit der Auflösung nicht ganz zufrieden. Ich hatte etwas Spektakuläres erwartet, ein dunkleres Geheimnis, einen tieferen Abgrund der Psyche oder so ähnlich. Leider waren die "Verstrickungen", die die Basis bildeten etwas zu gewollt, zu sehr konstruiert. Die Motivation, die das ganze Konstrukt auslöst, empfand ich der Spannung gegenüber nicht gerecht, nicht stark genug. Das WARUM ist für mein Empfinden nicht deutlich genug ausgearbeitet. (Mehr kann ich leider nicht darauf eingehen, da alles Weitere gespoilert wäre.) Fazit: Ein Psychothriller, der durch einen exzellenten Spannungsbogen auf hohem Niveau mit dazu passendem sprachlichen Stil Potential zum Super-Thriller hatte, jedoch leider im Kern der Auflösung Defizite aufweist. Wer zu düstere und zu abgrundtiefe Psychothriller scheut, dem wird dieses Buch hingegen sehr gut gefallen!

Das Scherbenhaus

monerl aus Langen am 15.01.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Die Geschichte packte mich von Anfang an! Innerhalb von ganz kurzer Zeit hatte ich 1/3 des Buches aufgesogen. Susanne Kliem gelang es eine spannende und zugleich beklemmende Atmosphäre zu schaffen. Carla, die ihr Leben sehr gut im Griff hatte und bisherige Tiefs überwinden konnte, fand sich nun in einer Situation, aus der sie keinen Ausweg wusste. Die Bedrohung war greifbar, der Stalker war echt und Carla hatte Angst. Und dann meldete sich ihre Halbschwester Ellen und bat sie zu sich. Sie brauchte ihre Hilfe. Das schien eine gute Gelegenheit für Carla ihrem Umfeld zu entfliehen, in der Großstadt Berlin Anonymität zu gewinnen und etwas aufatmen zu können. Doch es blieb ihr keine Zeit dazu. Kaum, dass Ellen ihr eindrücklich vermittelte, sollte ihr etwas zustoßen, soll Carla nicht glauben, es sei ein Unfall, ist Ellen verschwunden und wird tot aufgefunden. Carla erbt das "Safe Haven", das kluge Haus, das über modernste Technik und Apps gesteuert wird und den maximalen Luxus für seine Bewohner bereithält. Die eingeschworene Gemeinschaft der Mieter fühlt sich für Leser als auch für Carla recht schnell sonderbar an. Da bis auf den jungen Julian keine weiteren Figuren eingeführt werden, scheint klar zu sein, aus welchem Dunstkreis der Mörder kommen muss, falls Ellens Tod kein Unfall war. Und was hat das Ganze mit Carlas Stalker zu tun? Geschickt führt die Autorin den Leser immer wieder in die Irre. Ist man sicher zu wissen wer ein falsches Spiel spielt, kommen einem Zweifel. Dieses Hin und Her macht auch Carla mürbe und sie fühlt sich nicht mehr in der Lage Gut und Böse auseinanderzuhalten. Die Situation spitzt sich zu und hält eine Spannung vor, fast bis zur allerletzten Seite. Selbst im Epilog war ich mir unsicher, ob sich im letzten Absatz nicht doch noch etwas Unerwartetes auftut. Trotz meiner Begeisterung für das Buch und den Spannungsaufbau (ich habe das Buch in zwei Tagen ausgelesen!) bin ich mit der Auflösung nicht ganz zufrieden. Ich hatte etwas Spektakuläres erwartet, ein dunkleres Geheimnis, einen tieferen Abgrund der Psyche oder so ähnlich. Leider waren die "Verstrickungen", die die Basis bildeten etwas zu gewollt, zu sehr konstruiert. Die Motivation, die das ganze Konstrukt auslöst, empfand ich der Spannung gegenüber nicht gerecht, nicht stark genug. Das WARUM ist für mein Empfinden nicht deutlich genug ausgearbeitet. (Mehr kann ich leider nicht darauf eingehen, da alles Weitere gespoilert wäre.) Fazit: Ein Psychothriller, der durch einen exzellenten Spannungsbogen auf hohem Niveau mit dazu passendem sprachlichen Stil Potential zum Super-Thriller hatte, jedoch leider im Kern der Auflösung Defizite aufweist. Wer zu düstere und zu abgrundtiefe Psychothriller scheut, dem wird dieses Buch hingegen sehr gut gefallen!

biederer psychologischer Roman

maleur aus Berlin am 15.01.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Clara Brendel erhält von einem Stalker verstörende Fotos und Nachrichten. Sie fühlt sich unsicher und geht – außer zur Arbeit – nicht mehr aus dem Haus. Die Fahrt zu ihrer Halbschwester nach Berlin, kommt einer Flucht gleich. Der Schreibstil ist einfach und unauffällig. Die Charaktere empfinde ich als flach und uninteressant. Carla erscheint als personifizierte Moral- und Bedenkenträgerin. Der Handlungsaufbau ist sehr konstruiert. Die Handlungsorte wechseln zwischen Stade und Berlin. Die Häuser, sowohl das in Stade als auch das in Berlin, sind gut beschrieben. Im Übrigen bleiben die Örtlichkeiten bezugslos. Die Geschichte wird ausschließlich aus der Perspektive von Carla Brendel erzählt. Der Roman ist in überschaubare Kapitel eingeteilt.. Das Thema Stalking ist sehr oberflächlich behandelt. Die Ohnmacht eines Stalking-Opfers kommt überhaupt nicht rüber und wird in dem Roman eher zur Nebensache. Die Verzweiflung und die Ängste von Carla werden plakativ beschrieben und berühren nicht. Auch Carlas beginnende Liebesbeziehung bleibt blutleer. Der Täter, Drahtzieher und Intrigant war mir von Anfang an bekannt. Interessant waren nur das Motiv, die Manipulation und das Intriegenspiel sowie die Art der Konfliktlösung. Aber auch diese sind überkonstruiert. Für mich muss in einem Roman nicht alles realistisch sein, aber wenn ein Plot den Anspruch auf Realitätsnähe hat, dann erwarte ich auch einen gewissen logischen Aufbau und Nachvollziehbarkeit. Das Ende war dann hart an der Grenze des Trivialen und natürlich nicht frei von Carlas Bedenken. Das Buch ist unterhaltsam, aber die Bezeichnung „Psychothriller“ ist hochgestapelt. Es ist ein bisschen psychologisch, aber überhaupt kein Thriller. Von einem Thriller erwarte ich Spannung, wenn schon nicht durchgehend, dann doch größtenteils. Dieser Roman ist maximal stellenweise Interessant aber niemals spannend. Eben ein biederer psychologischer Roman.

biederer psychologischer Roman

maleur aus Berlin am 15.01.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Clara Brendel erhält von einem Stalker verstörende Fotos und Nachrichten. Sie fühlt sich unsicher und geht – außer zur Arbeit – nicht mehr aus dem Haus. Die Fahrt zu ihrer Halbschwester nach Berlin, kommt einer Flucht gleich. Der Schreibstil ist einfach und unauffällig. Die Charaktere empfinde ich als flach und uninteressant. Carla erscheint als personifizierte Moral- und Bedenkenträgerin. Der Handlungsaufbau ist sehr konstruiert. Die Handlungsorte wechseln zwischen Stade und Berlin. Die Häuser, sowohl das in Stade als auch das in Berlin, sind gut beschrieben. Im Übrigen bleiben die Örtlichkeiten bezugslos. Die Geschichte wird ausschließlich aus der Perspektive von Carla Brendel erzählt. Der Roman ist in überschaubare Kapitel eingeteilt.. Das Thema Stalking ist sehr oberflächlich behandelt. Die Ohnmacht eines Stalking-Opfers kommt überhaupt nicht rüber und wird in dem Roman eher zur Nebensache. Die Verzweiflung und die Ängste von Carla werden plakativ beschrieben und berühren nicht. Auch Carlas beginnende Liebesbeziehung bleibt blutleer. Der Täter, Drahtzieher und Intrigant war mir von Anfang an bekannt. Interessant waren nur das Motiv, die Manipulation und das Intriegenspiel sowie die Art der Konfliktlösung. Aber auch diese sind überkonstruiert. Für mich muss in einem Roman nicht alles realistisch sein, aber wenn ein Plot den Anspruch auf Realitätsnähe hat, dann erwarte ich auch einen gewissen logischen Aufbau und Nachvollziehbarkeit. Das Ende war dann hart an der Grenze des Trivialen und natürlich nicht frei von Carlas Bedenken. Das Buch ist unterhaltsam, aber die Bezeichnung „Psychothriller“ ist hochgestapelt. Es ist ein bisschen psychologisch, aber überhaupt kein Thriller. Von einem Thriller erwarte ich Spannung, wenn schon nicht durchgehend, dann doch größtenteils. Dieser Roman ist maximal stellenweise Interessant aber niemals spannend. Eben ein biederer psychologischer Roman.

Unsere Kund*innen meinen

Das Scherbenhaus

von Susanne Kliem

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ines Böcker

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ines Böcker

Thalia Recklinghausen - Palais Vest

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein hochmodernes, sicheres Haus, eine verschworene Hausgemeinschaft, und doch lauert etwas Bedrohliches im Hintergrund... Düsteres Kammerspiel, superspannendes Kopfkino!
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein hochmodernes, sicheres Haus, eine verschworene Hausgemeinschaft, und doch lauert etwas Bedrohliches im Hintergrund... Düsteres Kammerspiel, superspannendes Kopfkino!

Ines Böcker
  • Ines Böcker
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Das Scherbenhaus

von Susanne Kliem

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Das Scherbenhaus