Madame Bovary
detebe Band 20721

Madame Bovary

Sitten der Provinz. Roman. Mit d. Rezensionen v. Sainte-Beuve, Jules Barbey d'Aureville u. Charles Baudelaire. Nachw. v. Heinrich Mann

13,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 5,00 €

gebundene Ausgabe

ab 6,95 €

eBook

ab 0,49 €

Hörbuch (MP3-CD)

9,99 €

Hörbuch-Download

ab 6,99 €

Beschreibung

Die begeisterte Romanleserin Emma Bovary hat den Kopf voller romantischer Träume. Wie langweilig muß ihr dagegen ihr Leben als Frau eines Arztes in einer Provinzstadt erscheinen! Ihr Mann Charles versteht ihre Wünsche und Nöte nicht. So sucht die leidenschaftliche junge Frau ihr Glück in fremden Armen – und wird bitter enttäuscht.

"Das Wagnis, rücksichtslos und verheißungsvoll von Liebe zu erzählen, macht diesen Roman unverwüstlich." (Die Zeit)

"Für Maupassant, Zola, Proust, Heinrich Mann und andere wurde 'Madame Bovary' zum absoluten Maßstab des eigenen Schaffens, für alle Späteren - auch für Kritiker wie Sartre - zu einem Bezugspunkt, an dem die Entwicklung des modernen Romans gemessen werden kann." (Kindlers Neues Literatur Lexikon)

Gustave Flaubert wurde 1821 in Rouen geboren. Seinem Vater, einem Chirurgen, sah er als Kind heimlich beim Sezieren zu, als literarischer Realist machte er seine Schreibfeder zum Skalpell. Romane und Dramen schrieb er schon in der Schule, wo er vom »tiefen Abscheu vor der Menschheit« ergriffen worden war. Nach einem heftigen epileptischen Anfall brach er sein Jurastudium ab und zog sich auf den Familienbesitz in Croisset bei Rouen zurück.
Er nahm sich vor, nie zu heiraten, und widmete sich fast ausschließlich dem Schreiben. Nach einer Reise in den Orient beschloss Flaubert, Croisset nie mehr zu verlassen. Sein Roman ›Madame Bovary‹ löste bei seinem Erscheinen 1857 einen literarischen Skandal aus, in dessen Folge Flaubert vor Gericht erscheinen musste. Der einzige Kontakt zur Außenwelt war ein reger Briefwechsel mit seiner Geliebten Louise Colet und zahlreichen Schriftstellerkollegen wie z.B. Ivan Turgenev. Flaubert starb 1880.

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    22.03.2005

  • Verlag Diogenes
  • Seitenzahl

    464

  • Maße (L/B/H)

    17,9/11,3/2,7 cm

  • Gewicht

    348 g

Beschreibung

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    22.03.2005

  • Verlag Diogenes
  • Seitenzahl

    464

  • Maße (L/B/H)

    17,9/11,3/2,7 cm

  • Gewicht

    348 g

  • Auflage

    22. Auflage

  • Originaltitel Madame Bovary. Moeurs de Province
  • Übersetzer

    Irene Bitterli-Riesen,

    Rene Schickele

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-257-20721-7

Weitere Bände von detebe

Das meinen unsere Kund*innen

4.1

14 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ein zeitloser Roman

Stephan aus Wuppertal am 21.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman, der Flaubert weltberühmt machen sollte, behandelt ein zeitloses Thema. Eine junge Frau findet in der Ehe mit einem spröden Landarzt nicht die Erfüllung ihrer romantischen Träumereien. Sie versucht Trost in verschiedenen Affairen zu finden und die Handlung nimmt eine tragische Wendung. Nicht nur aufgrund der außerordentlich geschliffenen und bildhaften Sprache ist dieser Klassiker lesens- und empfehlenswert.

Ein zeitloser Roman

Stephan aus Wuppertal am 21.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman, der Flaubert weltberühmt machen sollte, behandelt ein zeitloses Thema. Eine junge Frau findet in der Ehe mit einem spröden Landarzt nicht die Erfüllung ihrer romantischen Träumereien. Sie versucht Trost in verschiedenen Affairen zu finden und die Handlung nimmt eine tragische Wendung. Nicht nur aufgrund der außerordentlich geschliffenen und bildhaften Sprache ist dieser Klassiker lesens- und empfehlenswert.

Tolle Auflage!

Bewertung aus Passau am 11.11.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Übersetzung von Elisabeth Edl liest sich im Gegensatz zu ihren Vorgängern wunderbar. Der Esprit und Flauberts ironischer Unterton kommen in der neuen Übersetzung erstmals zur Geltung. Man möchte das Buch gar nicht mehr weglegen.

Tolle Auflage!

Bewertung aus Passau am 11.11.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Übersetzung von Elisabeth Edl liest sich im Gegensatz zu ihren Vorgängern wunderbar. Der Esprit und Flauberts ironischer Unterton kommen in der neuen Übersetzung erstmals zur Geltung. Man möchte das Buch gar nicht mehr weglegen.

Unsere Kund*innen meinen

Madame Bovary

von Gustave Flaubert

4.1

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Martina  Bähr

Martina Bähr

Thalia Pirmasens

Zum Portrait

5/5

"Ich werde bis an mein Lebensende in Emma Bovary verliebt sein." Mario Vargas Llosa

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mit keinem geringeren Anspruch, als den perfekten Roman zu schreiben, schuf Gustave Flaubert eine Prosa von lyrischer Dichte und Brillanz. Die Obsessionen seiner Protagonistin, Madame Bovary, werden dem Leser in akribischer Detailliertheit vor Augen geführt. Trotzdem wahrt Flauberts Erzähler seine kommentarlose Unparteilichkeit. Mit „Madame Bovary“ gelang Flaubert ein unnachahmliches Amalgam aus Nähe und Distanz, in der Beschreibung des Menschlichen, Allzumenschlichen. Der Übersetzerin Elisabeth Edl gelingt es, die Modernität Flauberts auf der sprachlichen Ebene einzufangen. Dies zeigt sich unter anderem in der Übernahme der erlebten Rede in der Neuübersetzung, wodurch diese nah an der sprachlichen Qualität des Originals bleibt. Die gebundene Ausgabe des Hanser Verlags rundet das Leseerlebnis durch die haptisch und optisch ansprechende Gestaltung ab. Eine klare Leseempfehlung für Flaubert-Liebhaber und solche, die es werden wollen.
5/5

"Ich werde bis an mein Lebensende in Emma Bovary verliebt sein." Mario Vargas Llosa

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mit keinem geringeren Anspruch, als den perfekten Roman zu schreiben, schuf Gustave Flaubert eine Prosa von lyrischer Dichte und Brillanz. Die Obsessionen seiner Protagonistin, Madame Bovary, werden dem Leser in akribischer Detailliertheit vor Augen geführt. Trotzdem wahrt Flauberts Erzähler seine kommentarlose Unparteilichkeit. Mit „Madame Bovary“ gelang Flaubert ein unnachahmliches Amalgam aus Nähe und Distanz, in der Beschreibung des Menschlichen, Allzumenschlichen. Der Übersetzerin Elisabeth Edl gelingt es, die Modernität Flauberts auf der sprachlichen Ebene einzufangen. Dies zeigt sich unter anderem in der Übernahme der erlebten Rede in der Neuübersetzung, wodurch diese nah an der sprachlichen Qualität des Originals bleibt. Die gebundene Ausgabe des Hanser Verlags rundet das Leseerlebnis durch die haptisch und optisch ansprechende Gestaltung ab. Eine klare Leseempfehlung für Flaubert-Liebhaber und solche, die es werden wollen.

Martina  Bähr
  • Martina Bähr
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Madame Bovary

von Gustave Flaubert

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Madame Bovary