Ermutigung als Lernhilfe

Inhaltsverzeichnis

Vorwort der Autoren 6
Vorwort von Hans Josef Tymister
Einführung 8
I. Die Entwicklung der Persönlichkeit: grundsätzliche Annahmen 11
Jedes Verhalten hat eine soziale Bedeutung 11
Jegliches Verhalten dient einem Zweck 12
Das Individuum muß subjektiv betrachtet werden 14
Jedes Individuum hat die schöpferische Kraft zur persönlichen Deutung aller Geschehnisse 14
Dazugehören ist ein Grundbedürfnis 15
Verhalten wird durch eine ganzheitliche, dynamische Betrachtungsweise verständlich 16
Der Lebensstil ist einheitlich und folgt einem Schema 16
Die Deutung von Gefühlsregungen auf der Basis dieser Annahmen 17
Die soziale Deutung des Abwehrmechanismus 18
II. Die Entwicklung des Kindes 20
Einflußfaktoren für die kindliche Entwicklung 20
Familienatmosphäre 21
Familienkonstellation 21
Der Lebensstil 22
Gemeinschaftsgefühl 25
Erziehungsmethoden 26
Die Ziele des Fehlverhaltens 26
III. Entmutigung und Mutlosigkeit 28
Was ist Mut? 28
Psychodynamik der Mutlosigkeit 29
Der Entmutigungsprozeß 31
Die Verwundbarkeit des Menschen 31
Konkurrenz in der Familie 32
Überehrgeiz 34
Die Folgen der Mutlosigkeit 35
IV. Grundsätze der Ermutigung 37
Leitgedanken der Ermutigung 39
Ermutigungsmethoden 40
Wertschätzung des Kindes 41
Vertrauen in das Kind 42
Selbstvertrauen durch Vertrauensbeweise 42
Anerkennung für gute Leistung und ehrliche Bemühung 42
Mitarbeit der Gruppe 43
Integration der Gruppe 43
Entwicklung von Fähigkeiten in Teilschritten auf dem Weg zum Erfolg 44
Betonung der starken Seiten und guten Anlagen 45
V. Ermutigung auf speziellen Gebieten 46
Entwicklung von Fertigkeiten und Fachkenntnissen 46
Besser lernen 48
Lesen 48
Rechtschreiben 50
Schrift 51
Mathematik 52
Naturwissenschaften 52
Sozialkunde 53
Kunsterziehung 54
Freies Reden 54
Entwicklung kindlicher Grundhaltungen 55
Förderung der Integration 56
VI. Die Förderung sozialer Fähigkeiten durch Ermutigung 58
Entwicklung der Selbsteinschätzung 58
Horizontale kontra vertikale Bewegung 61
Geschwister erziehen sich gegenseitig 62
Lehrerschaft 63
VII. Altersgemäße Ermutigungsmethoden 66
In der Grundschule 67
In der Mittelstufe 69
VIII. Ermutigung in der Gruppe 75
Die Rolle der Gruppe im Ermutigungsprozeß 75
Gruppenziele 75
Der Lehrer als Leiter der Klasse 76
Soziometrie 79
Integration der Gruppe 80
Gruppendiskussionen 81
IX. Probleme im Ermutigungsprozeß 83
Die autoritäre Haltung 83
Unser soziales Klima 83
Mut als Voraussetzung 84
Eine pessimistische Lebenshaltung 85
Lob und Ermutigung: zwei unterschiedliche Dinge 85
Unaufrichtigkeit 86
Wie ist der Ermutigungprozeß durchsetzbar? 87
X. Fallstudien 89
Nachwort 105
Register 106

Ermutigung als Lernhilfe

Buch (Kunststoff-Einband)

20,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Ermutigung als Lernhilfe

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 20,00 €

Beschreibung

Dieses Buch öffnet uns Erwachsenen die Augen darüber, wie oft wir, meist unbewußt, Kinder entmutigen. Wer die Ursachen dafür bei sich entdeckt, hat bereits den ersten Schritt zur Ermutigung eines Kindes getan. Wie aber können wir sie aus einer negativen Rolle, in die wir Erwachsenen sie hineinmanövriert haben, herausholen? Die Methode der Ermutigung gipfelt in der Wertschätzung des Kindes. Auf das »Wie« kommt es entscheidend an, und eben das erfahren wir in diesem Buch.
Der Psychiater Dreikurs und der Pädagoge Dinkmeyer plädieren daher für eine Form der Erziehung, die als erstes den Respekt vor dem anderen voraussetzt und zum zweiten auf dem Prinzip der Ermutigung basiert. Fehlverhalten ist für sie unweigerliche Folge von mangelndem Selbstvertrauen der Kinder. Das Prinzip der Ermutigung dagegen erlaubt es den Kindern, positive Ziele in Angriff zu nehmen und ihr Interesse auf nützliche Leistungen umzulenken. Doch richtig zu ermutigen, das ist gar nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheint. Dinkmeyer und Dreikurs zeigen anhand anschaulicher Beispiele aus der Schulpraxis, welche Fehler Lehrer und Erzieher machen können, aber auch wie Ermutigung gelingen kann.

Don Dinkmeyer, Dr., ist Verfasser von mehr als 20 Büchern und über 100 Artikeln zum Thema Erziehung und Autor von innovativen und erfolgreichen Erziehungsprogrammen wie z. B. dem Systematischen Training für Eltern STEP.
Rudolf Dreikurs, Dr., war Professor für Psychiatrie; sein Buch Kinder fordern uns heraus, von dem mittlerweile über 600 000 Exemplare verkauft wurden, hat sich den Ruf Elternbibel verdient und gilt mehr denn je als zeitgemäßer Klassiker der Ratgeberliteratur für Eltern und Erzieher. Dies gilt genauso für seine Publikationen Familienrat (Neuauflage 2002), Eltern und Kinder - Freunde oder Feinde? (Neuauflage 2001) und Psychologie im Klassenzimmer (Neuauflage 2003).

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

01.09.2004

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

223

Maße (L/B/H)

20,6/12,6/2,2 cm

Gewicht

298 g

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

01.09.2004

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

223

Maße (L/B/H)

20,6/12,6/2,2 cm

Gewicht

298 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Encouraging Children to Learn.

Übersetzer

Rosemarie Hagen

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-608-94397-9

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

: Einführung

Auf den ersten Blick mag es ungewöhnlich erscheinen, daß man ein ganzes Buch über "Ermutigung" schreiben kann. Schließlich wird kaum eine andere Form korrektiver Beeinflussung so weit verbreitet anerkannt und empfohlen; und jeder, der mit Kindern zu tun hat, weiß, wie wichtig Ermutigung ist, und versucht auch, sie regelmäßig anzuwenden. Viele denken deshalb, die Notwendigkeit zu ermutigen sei Allgemeingut und bedürfe keiner besonderen Erwähnung. Aber stimmt das?

Bei näherer Betrachtung wird klar, daß die Bedeutung der Ermutigung viel zuwenig erkannt ist, und die Mittel, sie richtig anzuwenden, sind noch weniger bekannt. Der unvoreingenommene Betrachter, der die Eltern und Pädagogen bei ihrer Arbeit beobachtet, muß feststellen, daß Ermutigung gerade dort nicht gegeben wird, wo sie am meisten not tut, und daß viele, die es "gut meinen", mit ihren Ermutigungsversuchen kläglich scheitern, weil sie eine falsche Vorstellung vom Ermutigungsvorgang als solchem haben. Da sie sich oft ihres Mangels an Geschick bzw. ihrer Fähigkeit zu ermutigen nicht bewußt sind, kommt es vor, daß sie statt dessen entmutigen.

Warum aber wird eine Methode, die so weit verbreitet als notwendig und fördernd anerkannt ist, nicht wirksamer angewandt? Die meisten Pädagogen betrachten Ermutigung als einen ergänzenden Teil ihrer korrektiven Bemühungen und erkennen nicht ihre umwälzende Bedeutung; noch sind sie imstande, die Kompliziertheit des Ermutigungsprozesses zu ergründen.

Warum ist Eltern und Lehrern der Ermutigungsvorgang so wenig vertraut? Um diese Situation zu verstehen, muß man die ungewöhnliche pädagogische Zwangslage erkennen, in der wir uns heutzutage, vor allem in den Vereinigten Staaten, befinden. Unsere Unfähigkeit, mit Kindern richtig umzugehen, rührt daher, daß wir keine Erziehungsmethoden kennen, die sich in unseren modernen westlichen Gesellschaften als besonders geeignet erwiesen hätten. Wir haben noch keine Tradition, auf die wir uns stützen können, denn die traditionellen Erziehungsmethoden beruhen auf autoritären Prinzipien, bei denen Belohnung und Bestrafung noch wirksame Mittel waren, um Untergeordnete zu leiten, auf sie einzuwirken und die Akzeptanz der Forderungen von Autoritätspersonen, wie Lehrern oder Eltern, zu fördern. Die "Demokratisierung" besteht aus einem Prozeß steigender Gleichwertigkeit. Der Mensch in unserer modernen Gesellschaft neigt dazu, dem Druck derjenigen Widerstand zu leisten, die Befehlsgewalt über ihn geltend machen wollen.

Mit anderen Worten, Druck von außen erzeugt in unserer Zeit selten das gewünschte Verhalten. Man kann ein Kind kaum mehr dazu zwingen, artig zu sein, zu lernen, sich einzusetzen, wenn das Kind vorzieht, es nicht zu tun. Äußerer Druck muß durch innere Stimulation ersetzt werden. Belohnung und Bestrafung erzeugen nicht diese innere Anregung, oder wenn, dann sind sie nur von kurzer Dauer und müssen fortlaufend wiederholt werden. Wenn das Kind dagegen motiviert ist und - als ein Resultat innerer Anregung - aus eigenem Willen die rechte Richtung einschlägt, dann sind die Chancen gut, daß es diese Richtung auch ohne äußeren Zwang beibehält.

Warum aber schlagen Kinder die falsche Richtung ein? Was veranlaßt sie, etwas, was sie tun sollten, zu unterlassen? Wer die Antwort zu diesen Fragen findet, hat damit die Voraussetzung, den richtigen Stellenwert der Ermutigung einzusehen.

Infolge der immer geringer werdenden Bedeutung von dirigistischen, von oben erlassener Anordnungen auf allen Ebenen sozialer Funktionen in Staat, Gemeinde, Schule und Familie, erlangt jedes Individuum das Recht, seine eigene Richtung zu bestimmen. Dieses Recht der Selbstentscheidung ist in einer Demokratie fundamental verankert. Unsere Kinder teilen dieses Recht mit uns und wenden es mit größter Selbstverständlichkeit an, oft zur Verwirrung und Verlegenheit von Eltern und Lehrern, die entdecken, daß sie den Kindern nicht länger ihren Willen aufzwingen können.

Wie sich das Kind entschließt, hängt weitgehend von seinen eigenen Vorstellungen ab, von seiner Selbstbewertung und der Einschätzung der anderen, ebenso wie von seinen Methoden, mit denen es sich einen Platz in der Welt erobert. Solange es in der Bemühung, sich einzufügen, nicht entmutigt wird, wird es gesellschaftlich akzeptable und konstruktive Mittel anwenden. Verliert es jedoch das Vertrauen in seine Fähigkeit, mit nützlichen Mitteln Erfolg zu haben, dann wird es aufgeben und sich auf die "nutzlose Seite" des Lebens schlagen. Dieser Vertrauensverlust gegenüber sich selbst und seinen Fähigkeiten äußert sich als Mutlosigkeit.

Den Grad der Entmutigung in unserer Gesellschaft erkennt man am deutlichsten an dem Ausmaß, in dem Fehlverhalten und Mängel bei unseren Kindern zutage treten. Schlechtes Benehmen ist bei Kindern so verbreitet, daß viele Personen, die Erziehungsaufgaben wahrnehmen, es bereits für normal halten; eine Annahme, die noch unterstützt wird durch eine falsche Interpretation der Entwicklungspsychologie. Tatsächlich gibt es kaum ein Kind, dessen Eltern nicht ihre Not damit haben, es dazu zu bewegen, morgens aufzustehen, abends schlafen zu gehen, ordentlich zu essen, seine Sachen aufzuräumen, Streit mit den Geschwistern abzubrechen, pünktlich zu sein und im Haushalt mitzuhelfen. Kvaraceous spricht vom "Kontinuum normverletzenden Verhaltens", das von den kleinen Überschreitungen bis zu den gewalttätigsten Formen der Jugendkriminalität reicht. Alle diese Kinder wurden auf die eine oder andere Weise entmutigt. Ermutigung ist aber für ein Kind so wichtig wie Wasser für eine Pflanze. Ohne Ermutigung verkümmert es und kann seine Talente nicht entwickeln. Deshalb erscheint das Versagen der Eltern und Pädagogen auf diesem Gebiet auch fast tragisch. Gewiß wollen sie helfen, wollen Fehler korrigieren und sind auch ehrlich darum bemüht, aber es fehlt ihnen das Werkzeug, nun ihre Ziele auch wirklich zu erreichen.

Es sind neue Methoden erforderlich, um Kinder anzuregen und zu beeinflussen, aber leider sind nur wenige Pädagogen mit diesen Methoden und deren Anwendung vertraut.

Ermutigung ist so ausschlaggebend, daß die Wirksamkeit jeder erzieherischen Maßnahme tatsächlich von dem Grad abhängt, in dem das Kind dadurch ermutigt oder entmutigt wird. Wie nun auch Eltern und Lehrer ihre Methoden rechtfertigen mögen - sind ihre Versuche entmutigend, so bestärken sie die Anpassungsschwierigkeiten des Kindes. Diese Tatsache wird viel zuwenig erkannt und in Erwägung gezogen. Erst wenn Eltern und Lehrer gelernt haben, ihre erzieherischen Bemühungen nach deren Ermutigungswert zu beurteilen, werden sie viele ihrer gewohnten Reaktionen auf das schlechte Benehmen der Kinder aufgeben und ganz neue Wege der Beeinflussung ins Auge fassen.

Ein Beispiel

Kevin, neun Jahre alt, war neu in der Nachbarschaft. Bald ergab sich für ihn die Gelegenheit, an einem Baseballspiel teilzunehmen. Bald zeigte sich aber auch, wie wenig Erfahrung und Talent er dazu hatte, und es gab Streit darüber, zu welcher Mannschaft er gehören solle. Kevins Unfähigkeit wurde dadurch so unterstrichen, daß er nun allerhand Vorwände fand, um nicht mitspielen zu müssen. Auch Kevins Vater sah, daß er kein guter Spieler war und nahm sich deshalb die Zeit, mit ihm im Hof zu spielen. Doch Kevin ließ den Ball meistens fallen, konnte ihn überhaupt nicht fangen und schlug nach einer Weile selbst vor, etwas anderes zu spielen.

Sein Vater glaubte fest, daß Kevin es lernen könne. Er kaufte einen Ball, der größer und weniger hart war, so daß Kevin besser mit ihm umgehen konnte. Der Vater warf und schlug den Ball so geschickt, daß Kevins Chancen, ihn zu fangen oder zu treffen, stiegen. Immer, wenn seine Anstrengungen erfolgreich waren, lobte ihn der Vater. Aber auch, wenn etwas schiefging, bemerkte er etwas Positives, z. B. die richtige Ausgangsstellung oder eine gute Bewegung. Langsam gewann Kevin sein Selbstvertrauen zurück. Bald mußte der Vater ihn auch nicht mehr "absichtlich" gewinnen lassen, und nach einiger Zeit konnte Kevin seine neuen Fertigkeiten in den Nachbarschaftsspielen anwenden.

Der Vater stellte die richtige Diagnose über seinen entmutigten Sohn. Er brachte die Geduld für die ersten Anfangsschritte auf, denen Kevin gewachsen war. Seine Anerkennung stärkte Kevins Selbstvertrauen. Besonders kleinere Kinder sprechen auf Ermutigung gut an. Oft erlangen sie nur deshalb keine Fertigkeiten, weil sie sich nichts zutrauen; ihnen fehlt der Mut.
  • Ermutigung als Lernhilfe
  • Vorwort der Autoren 6
    Vorwort von Hans Josef Tymister
    Einführung 8
    I. Die Entwicklung der Persönlichkeit: grundsätzliche Annahmen 11
    Jedes Verhalten hat eine soziale Bedeutung 11
    Jegliches Verhalten dient einem Zweck 12
    Das Individuum muß subjektiv betrachtet werden 14
    Jedes Individuum hat die schöpferische Kraft zur persönlichen Deutung aller Geschehnisse 14
    Dazugehören ist ein Grundbedürfnis 15
    Verhalten wird durch eine ganzheitliche, dynamische Betrachtungsweise verständlich 16
    Der Lebensstil ist einheitlich und folgt einem Schema 16
    Die Deutung von Gefühlsregungen auf der Basis dieser Annahmen 17
    Die soziale Deutung des Abwehrmechanismus 18
    II. Die Entwicklung des Kindes 20
    Einflußfaktoren für die kindliche Entwicklung 20
    Familienatmosphäre 21
    Familienkonstellation 21
    Der Lebensstil 22
    Gemeinschaftsgefühl 25
    Erziehungsmethoden 26
    Die Ziele des Fehlverhaltens 26
    III. Entmutigung und Mutlosigkeit 28
    Was ist Mut? 28
    Psychodynamik der Mutlosigkeit 29
    Der Entmutigungsprozeß 31
    Die Verwundbarkeit des Menschen 31
    Konkurrenz in der Familie 32
    Überehrgeiz 34
    Die Folgen der Mutlosigkeit 35
    IV. Grundsätze der Ermutigung 37
    Leitgedanken der Ermutigung 39
    Ermutigungsmethoden 40
    Wertschätzung des Kindes 41
    Vertrauen in das Kind 42
    Selbstvertrauen durch Vertrauensbeweise 42
    Anerkennung für gute Leistung und ehrliche Bemühung 42
    Mitarbeit der Gruppe 43
    Integration der Gruppe 43
    Entwicklung von Fähigkeiten in Teilschritten auf dem Weg zum Erfolg 44
    Betonung der starken Seiten und guten Anlagen 45
    V. Ermutigung auf speziellen Gebieten 46
    Entwicklung von Fertigkeiten und Fachkenntnissen 46
    Besser lernen 48
    Lesen 48
    Rechtschreiben 50
    Schrift 51
    Mathematik 52
    Naturwissenschaften 52
    Sozialkunde 53
    Kunsterziehung 54
    Freies Reden 54
    Entwicklung kindlicher Grundhaltungen 55
    Förderung der Integration 56
    VI. Die Förderung sozialer Fähigkeiten durch Ermutigung 58
    Entwicklung der Selbsteinschätzung 58
    Horizontale kontra vertikale Bewegung 61
    Geschwister erziehen sich gegenseitig 62
    Lehrerschaft 63
    VII. Altersgemäße Ermutigungsmethoden 66
    In der Grundschule 67
    In der Mittelstufe 69
    VIII. Ermutigung in der Gruppe 75
    Die Rolle der Gruppe im Ermutigungsprozeß 75
    Gruppenziele 75
    Der Lehrer als Leiter der Klasse 76
    Soziometrie 79
    Integration der Gruppe 80
    Gruppendiskussionen 81
    IX. Probleme im Ermutigungsprozeß 83
    Die autoritäre Haltung 83
    Unser soziales Klima 83
    Mut als Voraussetzung 84
    Eine pessimistische Lebenshaltung 85
    Lob und Ermutigung: zwei unterschiedliche Dinge 85
    Unaufrichtigkeit 86
    Wie ist der Ermutigungprozeß durchsetzbar? 87
    X. Fallstudien 89
    Nachwort 105
    Register 106