Geschichte einer Flucht

Geschichte einer Flucht

Durch Ostpreußen nach Nordjütland 1945

Buch (Kunststoff-Einband)

16,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Im Januar 1945 flüchtete Lore Ehrich mit ihren beiden Söhnen Axel (5 Jahre) und Olaf (2 Jahre) und ihren Eltern aus Sensburg/Ostpreußen vor den herannahenden Russen mit unbekanntem Ziel in Richtung Westen. Schon bald musste sie die Eltern krankheitsbedingt zurücklassen.

Nur mit dem Notdürftigsten an Kleidung und Lebensmitteln versehen, zwang sie die Kriegssituation auf den einzigen noch freien Fluchtweg über das Frische Haff nach Danzig und weiter nach Gotenhafen, von wo aus sie mit dem Schiff „Hector“ nach Dänemark übersetzen konnte.

Bis zu ihrer Ausreise nach Deutschland im Frühjahr 1947 lebte sie mit ihren Kindern in verschiedenen Lagern an unterschiedlichen Orten in Nordjütland.

Während eines Krankenhausaufenthalts in Aalborg im Mai 1945 hat Lore Ehrich ihre Schilderung der Flucht von einer Bürokraft mit Schreibmaschine auf Butterbrotpapier abtippen lassen.

70 Jahre später, acht Jahre nach ihrem Tod, entschloss sich ihr Sohn Dr. Olaf Ehrich, das Manuskript zu veröffentlichen. Die damaligen Geschehnisse sind gerade heute wieder aktuell, weil sie deutlich machen, wie wichtig damals wie heute Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft sind, um Not und Ängste der unzähligen Flüchtlinge zu lindern.

Die Schilderung ist authentisch, bis heute sind keinerlei Veränderungen in Form von Umschreibungen, nachträglichen Bewertungen oder Kommentierungen vorgenommen worden.

Lore Ehrich, geboren im Mai 1911 als einziges Kind ihrer Eltern Hugo und Charlotte Frenzel in Königsberg/Ostpreußen, verlebte ihre Jugend- und Studienzeit bis zu ihrer Heirat 1935 mit Ewald Ehrich in Königsberg, unterbrochen durch Studienaufenthalte in Berlin und in Dijon.

Nach der Eheschließung zog das Ehepaar nach Sensburg, wo ihr Mann eine Anstellung als Vermessungsrat gefunden hatte. Zwei Söhne wurden 1940 und 1943 in Königsberg geboren, der Stadt, in der sie wegen ihrer dort vorhandenen sozialen Bindungen und wegen des reichen kulturellen Angebotes ihren eigentlichen Lebensmittelpunkt gesehen hatte.

1940 wurde Ewald eingezogen, im Juni 1944 fiel er als Leutnant der Reserve an der Beresina (Weißrussland). Im Januar 1945 begann die Flucht von Sensburg durch Ostpreußen nach Danzig, dann weiter nach Nordjütland in Dänemark.

1947 konnte Lore Ehrich aus Dänemark ausreisen und lebte bis 1956 in verschiedenen Lagern in Süddeutschland. 1975 erwarb sie eine kleine Eigentumswohnung in Ansbach, die sie bis 2002 nutzen konnte. Im Februar 2007 verstarb sie, fast 96-jährig, in einem Seniorenheim.

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

06.01.2022

Herausgeber

Olaf Ehrich

Verlag

Edition Forsbach

Seitenzahl

232

Maße (L/B/H)

20,8/14,6/2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

06.01.2022

Herausgeber

Olaf Ehrich

Verlag

Edition Forsbach

Seitenzahl

232

Maße (L/B/H)

20,8/14,6/2 cm

Gewicht

344 g

Auflage

3. überarbeitete Auflage

Reihe

Leben ist Mee(h)r - Für ein glückliches und erfülltes Leben

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-943134-81-0

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Nun haben wir Lore Ehrichs Buch bekommen, und ich habe es in einem Zug gelesen und bin tief beeindruckt. In einem Zug - nicht, weil es spannend wäre, das ist es nämlich nicht. Wenn man Vor- und Nachwort, biographische Notizen oder auch nur die Cover-Rückseite gelesen hat, dann weiß man ja, "wie es ausgeht". Nein, es ist nicht spannend, es ist packend und zunächst erschütternd - und dann zum Ende hin immer mehr faszinierend. Erschütternd ist es zu lesen, mit welcher Gewalt das Schicksal die junge Mutter überrollt, die diesem Schicksal zunächst nicht viel mehr entgegenzusetzen hat, als stumm auszuhalten. Wie oft wünscht sie sich, dass eine Bombe allem ein Ende machen möge - und man wünscht es sich mit ihr, wenn ein Weiterlesen kaum auszuhalten ist. Dann aber wird eine Linie des Buches immer bestimmender, die allerdings schon von Anfang an angelegt ist, nämlich die Beschreibung, wie die junge Frau trotz des Elends, welches man ja selbst als Leser kaum aushalten kann, ihr Schicksal annimmt, und zwar in einem unerschütterlichen Gottvertrauen. Dies ist es, was das Buch faszinierend macht, diese Entwicklung einer namenlosen Person, die gefangen ist in einer Schicksalsgemeinschaft unendlich vieler anderer, gleich ihr namenloser Personen, zu einer Persönlichkeit, zu der man aufblicken möchte. (Dass sie auf dem Weg dazu Nietzsche mit seinem "Amor Fati" zitiert, verstört zunächst, bis man merkt, dass es an der transzendentalen Grundlinie nichts ändert.)So führt das Buch vom tiefsten Dunkel ins Licht, nicht in ein strahlendes Licht, das der Leser nach der Vorgeschichte als grell empfinden müsste, sondern in ein warmes, freundliches Licht, ausgestrahlt von angenommenem, bewältigten Leid anstelle dumpfer, dunkler, anklagender Verzweiflung.Auch auf einer tieferen Ebene ist Lore Ehrichs Buch ein wertvolles Buch, nämlich wegen seiner unerreichbaren Authentizität, seiner Echtheit, Ursprünglichkeit. Als Historiker, den es weniger dazu drängt, das Leben zu gestalten, als es zu betrachten und seine Erscheinungsformen einzuordnen und zu bewerten, haben mich Biographien und besonders Autobiographien von jeher angesprochen. Ich habe sehr viel gelesen - aber immer waren es Rückblicke - begreiflicherweise. Ein Buch wie das von Lore Ehrich, ohne zeitlichen Abstand aus dem Erleben heraus geschrieben, ohne auch nur die geringste Vorstellung davon, wie das Leben weitergeht, wie die allernächste Zukunft aussehen wird - ein solches Buch ist zwangsläufig von ganz anderer Art. Lore Ehrich schreibt nicht aus einer Rückschau, einer Erinnerung. Es gibt in ihren fiktiven Briefen an die Mutter keine Distanz zu dem eben Erlebten, und diese "Distanzlosigkeit" überträgt sich auf den Leser - er liest nicht die Geschichte der Autorin, er erlebt sie.Dr. Joachim Heyder
  • Geschichte einer Flucht