Der Duft des Teufels

Der Duft des Teufels

Historischer Roman

Buch (Taschenbuch)

10,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

eBook

ab 0,00 €

Beschreibung

Die dunkle Seite des Kölnisch Wasser

Köln 1695: Ein Duftwasser versetzt die Stadt in Hysterie. Die enthemmende Wirkung seines Aromas wird dem Teufel zugeschrieben. Und die junge Witwe Kathrina gerät unter Verdacht, als dessen Handlangerin unschuldige Jungfrauen in seine Arme zu treiben. Um sie zu retten, ruft ihr Geliebter, der Kaufmannssohn Daniel, den Parfümeur Giovanni Paolo Feminis zu Hilfe. Aber gelingt es dem Erfinder des Aqua mirabilis, Kathrinas Unschuld zu beweisen und Köln von dem Fluch zu befreien?

Die packende Geschichte über die Entstehung des Eau de Cologne.

Birgit Jasmund, geboren 1967, stammt aus der Nähe von Hamburg. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Kiel hat das Leben sie nach Dresden verschlagen. Wenn einem dort der Wind so richtig um die Nase weht, hält sie nichts im Haus. Im Aufbau Taschenbuch Verlag sind von ihr bereits die historischen Romane „Die Tochter von Rungholt“, „Luther und der Pesttote“, „Der Duft des Teufels“, „Das Geheimnis der Porzellanmalerin“, „Das Geheimnis der Zuckerbäckerin“, „Das Erbe der Porzellanmalerin“ und „Die Maitresse. Aufstieg und Fall der Gräfin Cosel“ sowie bei Rütten & Loening die Liebesgeschichte „Krabbenfang“ erschienen.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.07.2017

Verlag

Aufbau TB

Seitenzahl

448

Maße (L/B/H)

19/11,6/3,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.07.2017

Verlag

Aufbau TB

Seitenzahl

448

Maße (L/B/H)

19/11,6/3,5 cm

Gewicht

355 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7466-3295-7

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

13 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Viel Wirbel um ein Parfüm

Klaudia K. aus Emden am 14.08.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Köln 1695; Dieser interessante Roman berichtet darüber, wie das Eau de Cologne in der Mitte des siebzehnten Jahrhunderts entstand und seinen Siegeszug in die Privaträume der Menschen antrat. Kathrina Obladen ist eine 27 jährige Witwe, die ihren Beruf als Hebamme mit großer Freudes ausübt. Als ihr Mann starb vertrauen ihr die Menschen plötzlich nicht mehr und sie wird schließlich kaum noch zu Geburten gerufen. Der Weber Fritz Haan, der die junge Kathrina heimlich begehrt, sieht nun für sich eine willkommene Gelegenheit gekommen und möchte die junge attraktive Frau an sich binden, beginnt um Kathrina zu werben. Er ist davon überzeugt, dass ihr in ihrer Situation sowieso kaum etwas Anderes übrig bleiben könnte als sich auf Ihn und seine Absichten einzulassen. Doch die junge Hebamme lehnt ihn ab. Voller Enttäuschung und Wut wendet Fritz sich gegen sie und sinnt sogar auf eine gefährliche Rache. In dieser Zeit wird ein angeblich magisches Duftwasser verkauft, das im Ruf steht die womöglich über die lange Ehejahre erloschene Leidenschaft eines Mannes für seine Ehefrau wieder zu erwecken. Folglich wird dieses Duftwasser gerne und heimlich von den Frauen gekauft und angewendet. Wie es in der damaligen Zeit häufig geschah, schreiben fanatische Geistliche auch diesen Wohlgeruch bald dem Teufel zu und so bricht schließlich sogar Hysterie in der mittelalterlichen Gesellschaft aus. Auch Kathrina gerät rasch in den Verdacht mit dem Teufel im Bunde zu stehen. Sie soll von diesem den Auftrag erhalten haben, die Frauen zu solch schändlichem Verhalten verführt zu haben. Kathrina wird durch allerlei gegen sie inszinierte Intrigen, schließlich als Hexe angeklagt und in den Turm gesperrt. Als schlimmster Ankläger seiner Zeit tritt dabei Mönch Martin auf, der ganz offensichtlich Frauen verachtet, diese strengstens verfolgt und sich heimlich geißelt, um "stark zu bleiben". Die größte Hoffnung für die inhaftierte Kathrina ist der von ihr geliebte Kaufmannssohn Daniel Mensing. Er eilt ihr zur Hilfe und setzt alles daran ihre Unschuld zu beweisen und den wahren Schuldigen zu entlarven. Es entwickelt sich eine sehr spannende Handlung, bei der unter Anderem ein duftkundiger Experte helfen soll, die Intrigen aufzudecken. Der Roman "Duft" von Birgit Jasmund ist mein erster Roman dieser Autorin, deren ansprechenden und leicht verständlichen Schreibstil ich schon nach wenigen Seiten Lektüre sehr schnell mochte. Der Text lehnt sich eng an die Sprache der damaligen Zeit an und erscheint daher umso interessanter. Für einige kaum mehr bekannte Begriffe findet sich im Anhang ein kleines Lexikon, das deren Bedeutung erklärt. Aus meiner Sicht gelang es der Autorin sehr gut, die Entstehung des Eau de Cologne in einen spannenden und ansprechenden Roman zu verpacken und mit vielen interessanten Details der, aus heutiger Sicht recht merkwürdig erscheinenden, Epoche rund um das 17. Jarhhundert zu versehen. Die handelnden Romanfiguren sind sehr detailliert und authentisch gestaltet und überzeugen durch ihre facettenreichen Charaktere. Es fällt dem Leser sehr leicht seine Lieblingspersonen in der Handlung zu identifizieren. Die Bösen katapultieren dann die Geschichte in ein spannendes, lebendiges und mitreißendes Abenteuer, das den Leser über die sehr gute historische Recherche der Autorin in die Zeit des 17. Jahrhunderts versetzt als Frauen noch als Hexen angeklagt und die heute so klar definierten Menschenrechte mit Füßen der Willkür und Angst getreten wurden. Eine Besonderheit dieses Romans ist, dass der Leser auch die mühevolle Entwicklung und die damit verbundenen - für das 17. Jahrhundert aufwändigen - Experimente zur Synthese des Parfüms miterleben darf. Die Informationen haben mir ganz außerordentlich gut gefallen, zumal sie leicht verständlich in den Romankontext eingeflossen sind und so die spannende Handlung rund um Kathrina nicht verzögert haben. Insgesamt kann ich den atmosphärisch dichten und historisch sehr gut unterlegten Roman jedem weiter empfehlen, der dieses Genre mag. Ich freue mich schon auf den nächsten Roman von Birgit Jasmund.

Viel Wirbel um ein Parfüm

Klaudia K. aus Emden am 14.08.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Köln 1695; Dieser interessante Roman berichtet darüber, wie das Eau de Cologne in der Mitte des siebzehnten Jahrhunderts entstand und seinen Siegeszug in die Privaträume der Menschen antrat. Kathrina Obladen ist eine 27 jährige Witwe, die ihren Beruf als Hebamme mit großer Freudes ausübt. Als ihr Mann starb vertrauen ihr die Menschen plötzlich nicht mehr und sie wird schließlich kaum noch zu Geburten gerufen. Der Weber Fritz Haan, der die junge Kathrina heimlich begehrt, sieht nun für sich eine willkommene Gelegenheit gekommen und möchte die junge attraktive Frau an sich binden, beginnt um Kathrina zu werben. Er ist davon überzeugt, dass ihr in ihrer Situation sowieso kaum etwas Anderes übrig bleiben könnte als sich auf Ihn und seine Absichten einzulassen. Doch die junge Hebamme lehnt ihn ab. Voller Enttäuschung und Wut wendet Fritz sich gegen sie und sinnt sogar auf eine gefährliche Rache. In dieser Zeit wird ein angeblich magisches Duftwasser verkauft, das im Ruf steht die womöglich über die lange Ehejahre erloschene Leidenschaft eines Mannes für seine Ehefrau wieder zu erwecken. Folglich wird dieses Duftwasser gerne und heimlich von den Frauen gekauft und angewendet. Wie es in der damaligen Zeit häufig geschah, schreiben fanatische Geistliche auch diesen Wohlgeruch bald dem Teufel zu und so bricht schließlich sogar Hysterie in der mittelalterlichen Gesellschaft aus. Auch Kathrina gerät rasch in den Verdacht mit dem Teufel im Bunde zu stehen. Sie soll von diesem den Auftrag erhalten haben, die Frauen zu solch schändlichem Verhalten verführt zu haben. Kathrina wird durch allerlei gegen sie inszinierte Intrigen, schließlich als Hexe angeklagt und in den Turm gesperrt. Als schlimmster Ankläger seiner Zeit tritt dabei Mönch Martin auf, der ganz offensichtlich Frauen verachtet, diese strengstens verfolgt und sich heimlich geißelt, um "stark zu bleiben". Die größte Hoffnung für die inhaftierte Kathrina ist der von ihr geliebte Kaufmannssohn Daniel Mensing. Er eilt ihr zur Hilfe und setzt alles daran ihre Unschuld zu beweisen und den wahren Schuldigen zu entlarven. Es entwickelt sich eine sehr spannende Handlung, bei der unter Anderem ein duftkundiger Experte helfen soll, die Intrigen aufzudecken. Der Roman "Duft" von Birgit Jasmund ist mein erster Roman dieser Autorin, deren ansprechenden und leicht verständlichen Schreibstil ich schon nach wenigen Seiten Lektüre sehr schnell mochte. Der Text lehnt sich eng an die Sprache der damaligen Zeit an und erscheint daher umso interessanter. Für einige kaum mehr bekannte Begriffe findet sich im Anhang ein kleines Lexikon, das deren Bedeutung erklärt. Aus meiner Sicht gelang es der Autorin sehr gut, die Entstehung des Eau de Cologne in einen spannenden und ansprechenden Roman zu verpacken und mit vielen interessanten Details der, aus heutiger Sicht recht merkwürdig erscheinenden, Epoche rund um das 17. Jarhhundert zu versehen. Die handelnden Romanfiguren sind sehr detailliert und authentisch gestaltet und überzeugen durch ihre facettenreichen Charaktere. Es fällt dem Leser sehr leicht seine Lieblingspersonen in der Handlung zu identifizieren. Die Bösen katapultieren dann die Geschichte in ein spannendes, lebendiges und mitreißendes Abenteuer, das den Leser über die sehr gute historische Recherche der Autorin in die Zeit des 17. Jahrhunderts versetzt als Frauen noch als Hexen angeklagt und die heute so klar definierten Menschenrechte mit Füßen der Willkür und Angst getreten wurden. Eine Besonderheit dieses Romans ist, dass der Leser auch die mühevolle Entwicklung und die damit verbundenen - für das 17. Jahrhundert aufwändigen - Experimente zur Synthese des Parfüms miterleben darf. Die Informationen haben mir ganz außerordentlich gut gefallen, zumal sie leicht verständlich in den Romankontext eingeflossen sind und so die spannende Handlung rund um Kathrina nicht verzögert haben. Insgesamt kann ich den atmosphärisch dichten und historisch sehr gut unterlegten Roman jedem weiter empfehlen, der dieses Genre mag. Ich freue mich schon auf den nächsten Roman von Birgit Jasmund.

Das Parfüm

Bewertung aus Recklinghausen am 09.08.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

~ Die dunkle Seite des Kölnisch Wasser.~~ Köln 1695: Ein Duftwasser versetzt die Stadt in Hysterie. Die enthemmende Wirkung seines Duftes wird dem Teufel zugeschrieben. Die Entstehung eines Mythos : Eau de Cologne Jedes Ding hat seine zwei Seiten , eine Gute und eine Schlechte , erzählt man sich . Bei der Erfindung des Aqua mirabilis , in Köln um 1695 , scheint es sogar noch mehr als das zu . Während der Parfümeur Giovanni Paolo Feminis , an seinem Duftwasser zur Pflege und Schönheit arbeitet , experimentiert der vom Wahnsinn besessene Jodokus von Aurach im Geheimen , an der Rezeptur des Bösen. Sein Duftwasser soll nicht pflegen , es soll zügellos und enthemmt machen ! Die Rezeptur dafür , hat ihm sein Herr und Meister , der Höllenfürst persönlich zugeflüstert . Das Duftwasser soll mit Hilfe des Jodukus , die unschuldigen Jungfrauen direkt in die Arme des Höllenfürst treiben . Ganz Köln ist wie entfesselt . An jeder Ecke wird über das Deuvelswasser , das Frauen und Männer in nie gekannte Extasen versetzen soll , gesprochen. Katharina die junge Witwe lebt seit dem Tode ihres Gatten abseits , ihr Beruf als Hebamme kann sie nicht ernähren, so verdient sie sich noch als Näherin . Als der Weber Fritz Haan ihr einen Antrag macht , sie zu ehelichen , lehnt sie ganz entschieden ab . Um keinen Preis der Welt will Katharina den ihr unsympathischen Mann heiraten . Aber Fritz Haan lässt keine Gelegenheit aus sie zu belästigen und zu diffamieren . Als Katharina dem Kaufmannssohn Daniel ihr Herz schenkt , kennt seine Wut nur noch ein Ziel . Rache , für seine Zurückweisung . Die HEXE KATHARINA OBLADEN , MUSS DER BUHLSCHAFT MIT DEM TEUFEL ÜBERFÜHRT , SOWIE FÜR DIE HERSTELLUNG UND VERTEILUNG DES TEUFELSWASSER ANGEKLAGT WERDEN . Zusammen mit dem extrem strenggläubigen Mönch, Bruder Martin , macht Fritz Haan Jagt auf die unschuldigen Frauen , die angeblich in Köln und Umgebung , als Hexen ihr Unwesen treiben . ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Birgit Jasmund hat mit ihrem historischen Roman, “Der Duft des Teufels” einen schönen , atmosphärisch dichten Roman , über die Entstehung des berühmten Parfüm ,”Aqua mirabilis” , geschrieben . Ein fesselnder Schreibstil bringt den Leser in eine spannende Zeit der Entdeckungen und Erfindungen , aber auch hin zu der schrecklichen Hexenjagd , mit ihren vielen unschuldigen Opfern. Fast meint man mitten auf dem Marktplatz zu stehen und dem bunten Treiben der Händler und Käufer, zuzusehen . Für mich war es eine schöne , erlebnisreiche Reise nach Köln , hin zu den authentisch und vielfältig gezeichneten Protagonisten ins Jahr 1695 , anno Domini . Ich habe mich auf 464 Seiten mit der Geschichte gut unterhalten , schöne und spannende Lesestunden gehabt . Gerne vergebe ich eine ganz klare Leseempfehlung und 5 Sterne

Das Parfüm

Bewertung aus Recklinghausen am 09.08.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

~ Die dunkle Seite des Kölnisch Wasser.~~ Köln 1695: Ein Duftwasser versetzt die Stadt in Hysterie. Die enthemmende Wirkung seines Duftes wird dem Teufel zugeschrieben. Die Entstehung eines Mythos : Eau de Cologne Jedes Ding hat seine zwei Seiten , eine Gute und eine Schlechte , erzählt man sich . Bei der Erfindung des Aqua mirabilis , in Köln um 1695 , scheint es sogar noch mehr als das zu . Während der Parfümeur Giovanni Paolo Feminis , an seinem Duftwasser zur Pflege und Schönheit arbeitet , experimentiert der vom Wahnsinn besessene Jodokus von Aurach im Geheimen , an der Rezeptur des Bösen. Sein Duftwasser soll nicht pflegen , es soll zügellos und enthemmt machen ! Die Rezeptur dafür , hat ihm sein Herr und Meister , der Höllenfürst persönlich zugeflüstert . Das Duftwasser soll mit Hilfe des Jodukus , die unschuldigen Jungfrauen direkt in die Arme des Höllenfürst treiben . Ganz Köln ist wie entfesselt . An jeder Ecke wird über das Deuvelswasser , das Frauen und Männer in nie gekannte Extasen versetzen soll , gesprochen. Katharina die junge Witwe lebt seit dem Tode ihres Gatten abseits , ihr Beruf als Hebamme kann sie nicht ernähren, so verdient sie sich noch als Näherin . Als der Weber Fritz Haan ihr einen Antrag macht , sie zu ehelichen , lehnt sie ganz entschieden ab . Um keinen Preis der Welt will Katharina den ihr unsympathischen Mann heiraten . Aber Fritz Haan lässt keine Gelegenheit aus sie zu belästigen und zu diffamieren . Als Katharina dem Kaufmannssohn Daniel ihr Herz schenkt , kennt seine Wut nur noch ein Ziel . Rache , für seine Zurückweisung . Die HEXE KATHARINA OBLADEN , MUSS DER BUHLSCHAFT MIT DEM TEUFEL ÜBERFÜHRT , SOWIE FÜR DIE HERSTELLUNG UND VERTEILUNG DES TEUFELSWASSER ANGEKLAGT WERDEN . Zusammen mit dem extrem strenggläubigen Mönch, Bruder Martin , macht Fritz Haan Jagt auf die unschuldigen Frauen , die angeblich in Köln und Umgebung , als Hexen ihr Unwesen treiben . ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Birgit Jasmund hat mit ihrem historischen Roman, “Der Duft des Teufels” einen schönen , atmosphärisch dichten Roman , über die Entstehung des berühmten Parfüm ,”Aqua mirabilis” , geschrieben . Ein fesselnder Schreibstil bringt den Leser in eine spannende Zeit der Entdeckungen und Erfindungen , aber auch hin zu der schrecklichen Hexenjagd , mit ihren vielen unschuldigen Opfern. Fast meint man mitten auf dem Marktplatz zu stehen und dem bunten Treiben der Händler und Käufer, zuzusehen . Für mich war es eine schöne , erlebnisreiche Reise nach Köln , hin zu den authentisch und vielfältig gezeichneten Protagonisten ins Jahr 1695 , anno Domini . Ich habe mich auf 464 Seiten mit der Geschichte gut unterhalten , schöne und spannende Lesestunden gehabt . Gerne vergebe ich eine ganz klare Leseempfehlung und 5 Sterne

Unsere Kund*innen meinen

Der Duft des Teufels

von Birgit Jasmund

4.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Duft des Teufels