Wer Flügel hat, braucht keine Beine

Wer Flügel hat, braucht keine Beine

Wie ich das schlimmste Jahr meines Lebens überstand und dabei über mich selbst hinauswuchs

Buch (Taschenbuch)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Wer Flügel hat, braucht keine Beine

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.03.2021

Verlag

HarperCollins

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

21,1/13,1/2,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.03.2021

Verlag

HarperCollins

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

21,1/13,1/2,8 cm

Gewicht

350 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7499-0023-7

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

wow

Bewertung aus Bamberg am 21.10.2021

Bewertungsnummer: 1592099

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Man fliegt nur so durch die Seiten. Auch, wenn es eine wahre Geschichte ist. Also eine Biografie, ist das Buch leicht zu lesen und man ist gefesselt. Es liest sich nicht wie eine Biografie, sondern eher wie ein Roman. Beim Lesen fahren die eigenen Gefühle eine Achterbahnfahrt nach der anderen. Feuchte Augen, Wut, Trauer und auch Lachen begleiten einen beim Lesen. Aber die Geschichte bringt einen auch zum Nachdenken, über sein eigenes Verhalten, seine Leben und was man in Zukunft machen will oder was man ändern möchte. Bewegende Geschichte, bei dem man Taschentücher braucht und man sich die Zeit nehmen sollte.
Melden

wow

Bewertung aus Bamberg am 21.10.2021
Bewertungsnummer: 1592099
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Man fliegt nur so durch die Seiten. Auch, wenn es eine wahre Geschichte ist. Also eine Biografie, ist das Buch leicht zu lesen und man ist gefesselt. Es liest sich nicht wie eine Biografie, sondern eher wie ein Roman. Beim Lesen fahren die eigenen Gefühle eine Achterbahnfahrt nach der anderen. Feuchte Augen, Wut, Trauer und auch Lachen begleiten einen beim Lesen. Aber die Geschichte bringt einen auch zum Nachdenken, über sein eigenes Verhalten, seine Leben und was man in Zukunft machen will oder was man ändern möchte. Bewegende Geschichte, bei dem man Taschentücher braucht und man sich die Zeit nehmen sollte.

Melden

Einen Schicksalsberg besteigt man nie alleine

Vicky aus Österreich, Bucklige Welt am 05.07.2021

Bewertungsnummer: 1523103

Bewertet: eBook (ePUB)

'Wer Flügel hat, braucht keine Beine' ist eine Biographie von Christina Wechsel. Das Cover ist nett gestaltet. Normalerweise mag ich solche mit echten Menschen nicht aber bei Biographien passt es natürlich ausgezeichnet. Ich finde das Cover auch mutig, und genau deswegen gut so wie es gemacht wurde. Das Buch umfasst ein Intro, fünf Kapitel und ein Outro. Jedes Kapitel beinhaltet verschiedene Abschnitte mit Titel und einem Spruch. Das Intro startet direkt mit dem Unfall. Ein interessanter aber auch heftiger und zugleich spannender Einstieg, man muss unbedingt weiterlesen um zu erfahren wie es dazu kam und was danach passiert. Im ersten Kapitel wird es erst mal ruhiger und wir erfahren etwas über die Kindheit und Jugend von Christina. Diese Erzählungen sind nicht zu ausführlich aber dennoch so, dass man sich auskennt und einen ersten aber bereits guten Eindruck von Tina bekommt. Danach begleitet man sie auf ihrem Weg zur Weltreise, und der Reise selbst. Das ruft in mir sofort mein Fernweh wach! Nach Australien und Neuseeland wollte ich auch immer schon mal. Durch das Buch und die Geschichte erkennt man viel, und lernt vielleicht kleine Dinge mehr zu schätzen. Aber auch die Ansicht zur Angst fand ich interessant. ‚Denn man kann sich vor der Angst fürchten und warten bis sie vergeht, oder aber man kann die Angst annehmen und mit ihr gehen, und so das Leben leben welches man will.‘ Wertvoll fand ich auch die Idee mit dem Worst-Case und dem Best-Case-Szenario - wir bestimmen worauf wir unsere Aufmerksamkeit und Energie leiten, diese Idee fand ich interessant, inspirierend und vor allem wichtig. Ich möchte noch aus dem Buch zitieren: ‚Aber es hat seine Gründe, weshalb wir unsere Zukunft nicht kennen. Umso wichtiger ist es, jeden einzelnen Moment bewusst zu ERLEBEN und zu fühlen, bewusst im Hier und Jetzt zu sein. Wenn unsere Gedanken in der Vergangenheit oder Zukunft herumschwirren, verpassen wir die Gegenwart mit all ihren Facetten.‘ Fazit: Das Buch vermittelt Lebensfreude, Hoffnung und Dankbarkeit. Durch Tina habe ich erkannt dass wir jeden Tag für viel mehr dankbar sein sollten, für all die kleinen Dinge die wir als selbstverständlich ansehen und normalerweise überhaupt nicht darüber nachdenken, oder je auf die Idee kämen sie in Frage zu stellen. Jeder Tag, an dem es einem gut geht und an dem der Körper all das tut, was er eben so tun soll, ist ein Tag für den man dankbar sein sollte! Christina Wechsel ist eine unglaublich lebensfrohe und inspirierende Persönlichkeit! Ich finde das Buch ist unglaublich mutig und inspirierend geschrieben. Es ist ungeschönt aber trotzdem unglaublich positiv, lebendig, dankbar und lebensfroh. Abschließen möchte ich mit einem Satz aus ihrem Buch (ich weiß, ich hatte bereits einige aber ich finde das Buch so toll!): ‚Es geht nicht darum, was mir passiert ist, sondern wie ich darauf reagiert habe und weiterhin reagiere.‘
Melden

Einen Schicksalsberg besteigt man nie alleine

Vicky aus Österreich, Bucklige Welt am 05.07.2021
Bewertungsnummer: 1523103
Bewertet: eBook (ePUB)

'Wer Flügel hat, braucht keine Beine' ist eine Biographie von Christina Wechsel. Das Cover ist nett gestaltet. Normalerweise mag ich solche mit echten Menschen nicht aber bei Biographien passt es natürlich ausgezeichnet. Ich finde das Cover auch mutig, und genau deswegen gut so wie es gemacht wurde. Das Buch umfasst ein Intro, fünf Kapitel und ein Outro. Jedes Kapitel beinhaltet verschiedene Abschnitte mit Titel und einem Spruch. Das Intro startet direkt mit dem Unfall. Ein interessanter aber auch heftiger und zugleich spannender Einstieg, man muss unbedingt weiterlesen um zu erfahren wie es dazu kam und was danach passiert. Im ersten Kapitel wird es erst mal ruhiger und wir erfahren etwas über die Kindheit und Jugend von Christina. Diese Erzählungen sind nicht zu ausführlich aber dennoch so, dass man sich auskennt und einen ersten aber bereits guten Eindruck von Tina bekommt. Danach begleitet man sie auf ihrem Weg zur Weltreise, und der Reise selbst. Das ruft in mir sofort mein Fernweh wach! Nach Australien und Neuseeland wollte ich auch immer schon mal. Durch das Buch und die Geschichte erkennt man viel, und lernt vielleicht kleine Dinge mehr zu schätzen. Aber auch die Ansicht zur Angst fand ich interessant. ‚Denn man kann sich vor der Angst fürchten und warten bis sie vergeht, oder aber man kann die Angst annehmen und mit ihr gehen, und so das Leben leben welches man will.‘ Wertvoll fand ich auch die Idee mit dem Worst-Case und dem Best-Case-Szenario - wir bestimmen worauf wir unsere Aufmerksamkeit und Energie leiten, diese Idee fand ich interessant, inspirierend und vor allem wichtig. Ich möchte noch aus dem Buch zitieren: ‚Aber es hat seine Gründe, weshalb wir unsere Zukunft nicht kennen. Umso wichtiger ist es, jeden einzelnen Moment bewusst zu ERLEBEN und zu fühlen, bewusst im Hier und Jetzt zu sein. Wenn unsere Gedanken in der Vergangenheit oder Zukunft herumschwirren, verpassen wir die Gegenwart mit all ihren Facetten.‘ Fazit: Das Buch vermittelt Lebensfreude, Hoffnung und Dankbarkeit. Durch Tina habe ich erkannt dass wir jeden Tag für viel mehr dankbar sein sollten, für all die kleinen Dinge die wir als selbstverständlich ansehen und normalerweise überhaupt nicht darüber nachdenken, oder je auf die Idee kämen sie in Frage zu stellen. Jeder Tag, an dem es einem gut geht und an dem der Körper all das tut, was er eben so tun soll, ist ein Tag für den man dankbar sein sollte! Christina Wechsel ist eine unglaublich lebensfrohe und inspirierende Persönlichkeit! Ich finde das Buch ist unglaublich mutig und inspirierend geschrieben. Es ist ungeschönt aber trotzdem unglaublich positiv, lebendig, dankbar und lebensfroh. Abschließen möchte ich mit einem Satz aus ihrem Buch (ich weiß, ich hatte bereits einige aber ich finde das Buch so toll!): ‚Es geht nicht darum, was mir passiert ist, sondern wie ich darauf reagiert habe und weiterhin reagiere.‘

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Wer Flügel hat, braucht keine Beine

von Christina Wechsel, Julia Heyne

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Wer Flügel hat, braucht keine Beine