Paris Affair

Not the boss of my dreams

Elodie Perron

(16)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • Paris Affair

    GRIN

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    12,99 €

    GRIN

eBook (ePUB)

6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Zwischen hemmungsloser Leidenschaft und den dunklen Seiten eines Mannes ...
Der prickelnde Erotikroman für alle Fans von Sophia Chase

Jeanne Monnet ist schön und hat ihre beruflichen Ziele klar vor Augen. Das ändert sich, als die junge Anwältin Luc Bronnard wiedertrifft. Der selbstbewusste, dominante Mann hatte sie bereits als Studentin verführt. Was für ihn nur eine kurze Ablenkung von seiner Scheidung war, veränderte Jeannes Leben. Nie wieder möchte sie sich einem Mann gegenüber so ohnmächtig fühlen. Jedoch entfacht die nie vergessene Leidenschaft sofort von neuem und Jeanne folgt Lucs Angebot, in seiner Kanzlei in Paris zu arbeiten. Dort laufen die Dinge allerdings nicht so, wie Jeanne sich das vorgestellt hat, denn Luc ist kein Boss, von dem Frauen träumen ... War es die richtige Entscheidung, alles für einen Mann zu opfern, der sich immer weiter von ihr zu entfernen scheint?

Erste Leserstimmen
"Bei dieser Story ist alles dabei, was man sich bei einem guten Erotikroman wünscht."
"Ich konnte das E-Book nicht mehr aus der Hand legen. Versprochen: Es wird heiß und erotisch."
"Tolle Dialoge, tiefe Gefühle und sympathisch dargestellte Protagonisten!"
"Eine sexy Liebesgeschichte, die mich total verzaubert hat."

Produktdetails

Verkaufsrang 10681
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Altersempfehlung ab 18 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 25.06.2020
Verlag Dp Digital Publishers GmbH
Dateigröße 713 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783968171814

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
9
5
1
1
0

Ich will mehr davon!
von einer Kundin/einem Kunden aus Thun am 05.05.2021

Dieses Buch ist echt sehr lesenswert und heiss. Ich liebe die Dialoge, welche mich oft zum lächeln brachten und natürlich die sehr ausführlich beschriebenen Erotikmomente. Ich hoffe sehr, dass bald ein neues Buch raus kommt :)

Für alle, die auf brennende Erotik stehen
von Yvonne S. von lesehungrig aus Coburg am 26.12.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

3,5 Sterne - Können Gefühle Gift sein? Was passiert: Jeanne trifft den Mann wieder, mit dem sie vor Jahren einen unvergesslichen One-Night-Stand erlebt. Bis heute spukt ihr dieser im Kopf herum und der Mann hat Lust, weiter mit ihr zu spielen, doch nach seinen Regeln. Hat Jeanne ihm etwas entgegenzusetzen? Spezielle Fi... 3,5 Sterne - Können Gefühle Gift sein? Was passiert: Jeanne trifft den Mann wieder, mit dem sie vor Jahren einen unvergesslichen One-Night-Stand erlebt. Bis heute spukt ihr dieser im Kopf herum und der Mann hat Lust, weiter mit ihr zu spielen, doch nach seinen Regeln. Hat Jeanne ihm etwas entgegenzusetzen? Spezielle Figuren: Jeanne Monnet ist 26 Jahre alt und Anwältin. Sie hat Luc nie vergessen, mit dem sie vor vier Jahren ihr erotischstet Erlebnis hatte. Jeanne ist pflichtbewusst und mag ihren Job. Sie wirkt aufgeräumt und etwas naiv. Luc Bronnard ist 33 Jahre alt und Mitinhaber einer Kanzlei in Paris. Er kämpft mit einem Dämon aus seiner Vergangenheit, ist schroff, reagiert oft kaltherzig und unnahbar. Beide Figuren verändern sich, wobei Luc die stärkste Entwicklung durchlebt. Ich kann die Protagonisten nicht greifen, da mich zu viel Distanz davon abhält. So komme ich keinem von ihnen nahe. Am allerwenigsten Jeanne, da sie obendrein oft widersprüchlich zu ihrer Gedankenwelt agiert. Im ersten Drittel reduzieren sich die Protagonisten ausschließlich auf die körperlichen Genüsse und bleiben dabei eindimensional und blass. Es ist eine Kunst, erotische Geschichten zu schreiben: Mit diesem Buch halte ich definitiv etwas Heißes über die Weihnachtsfeiertage in Händen. Der Schreibstil ist weitestgehend flüssig zu lesen und beschert mir Kopfkino, leider viel zu häufig in monochrom. An wenigen Stellen schleicht sich Humor in die Seiten. Davon hätte ich gerne mehr gelesen. Das Buch unterhält mich durchweg, aber die Stärke der Rahmenhandlung liegt eindeutig im letzten Drittel. Die Story enthält jede Menge sinnliche explizite Szenen, wie ich sie liebe. Es prickelt und knistert heftig in den Zeilen und die Verhütung wird geschickt eingebaut. Der berufliche Aspekt in der Geschichte ist gelungen und toll umgesetzt. Die abwechselnden Ich-Perspektiven im Präsens passen prima zur Story. Das Buch verfügt über Schwächen: Leider gibt es zu viele Schreibfehler, einige Wörter sind in Sätzen doppelt vorhanden und fehlen an anderer Stelle gänzlich. Die Dauer der Kapitel ist mir oft zu kurz. Ich verbringe gerne mehr Zeit mit einer Figur. Die Wortwahl ist immer wieder distinguiert, was für mich okay ist, doch dann wird ein gewisses Wort als Teil-Bezeichnung des weiblichen Genitals benutzt, was für mich ungeheuer abturnend ist und überhaupt nicht zum Rest der Sprache des Buches passt. Die kursive Schrift der Rückblenden strengt mich an. Hier hätten mir knappe Erinnerungen der Figuren im Jetzt gereicht. So spannend liest es sich nicht, dass ich es auf Etappen eingefügt konsumieren muss. Stattdessen wünsche ich mir das Ende besser ausgebaut, das sehr abrupt kommt. Dabei fühle ich mich um einiges betrogen. Mein Fazit: „Paris Affair: Not the Boss of my dreams“ ist ein hocherotischer Roman, bei dem eine Rahmenhandlung drumherumgebaut ist, der es im ersten Drittel an Substanz und Ausarbeitung fehlt. Zwischen Jeanne und Luc brennt die Luft und ich werde mit unzähligen fantasievollen intimen Augenblicken verwöhnt und gegen Ende rutscht richtig Spannung in die Seiten. Das Buch selbst zieht mich rasch durch seinen Inhalt und so habe ich es in wenigen Stunden ausgelesen. Die Figuren bleiben mir insgesamt zu blass und weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Da wäre einiges mehr drin, als dieses ständige Hin- und Her-Geplänkel. Ich vermisse das Farbenspiel beim Kopfkino, denn das präsentiert sich mir zu häufig nur eintönig. Perron hat zu oft die farbigen Pinselstriche in ihren Worten vergessen und gibt stattdessen Distanz den Vorrang. „Paris Affair: Not the Boss of my dreams“ lässt mich zwiegespalten zurück. Das Buch hat potential und ist verdammt heiß zu verschlingen. Trotz der angesprochenen Schwächen habe ich kaum Längen beim Lesen zu verbuchen und so vergebe ich 3,5 erotische Sterne von 5 und eine unbedingte Leseempfehlung für alle Erotikliebhaber. Wo keine halben Sterne möglich sind, runde ich auf.

Heiße Story mit abruptem Ende
von einer Kundin/einem Kunden aus Wimpassing an der Leitha am 11.10.2020

Ich habe es sehr genossen, das Buch zu lesen, es liest sich sehr flüssig und ich hätte die Geschichte gern weiter verfolgt! Leider ist das Ende viel zu abrupt und macht fast den Eindruck als hätte die Autorin keine Lust mehr gehabt, weiter zu schreiben.

  • artikelbild-0