Der Mongole - Tod eines Nomaden
Band 3
Kommissar Yeruldelgger ermittelt Band 3

Der Mongole - Tod eines Nomaden

Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Mongole - Tod eines Nomaden

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung


Weit draußen in der Steppe ist es einsam und friedlich. Doch das Böse findet dich überall ... Abgebrüht, hochintelligent und vom Leben gezeichnet: Wer Wallander, Reacher und Adamsberg mag, wird Yeruldelgger lieben!

Yeruldelgger hat genug. Erschöpft vom aufreibenden, oft sinnlosen Kampf gegen das Verbrechen lässt er die Polizei in Ulaanbaatar hinter sich und zieht sich mit seiner Jurte in die Weiten der Steppe zurück. Hier will er wieder einen Zugang finden zu den Traditionen seiner Vorfahren. Doch Yeruldelggers Ruhestand ist nur von kurzer Dauer. Er stößt auf eine Reihe von Morden, die alle alten nomadischen Ritualen zu folgen scheinen. Und er muss erkennen, dass er selbst hier, weit weg von der Hauptstadt, nicht vor Korruption und Verderben flüchten kann. Denn die Schätze der Steppe sind längst zum Spielball internationaler Spekulanten geworden, für die das Leben der Nomaden nichts wert ist. Yeruldelgger muss noch einmal alles aufs Spiel setzen, um die zu schützen, die es nicht selbst können – und um endlich seine eigene dunkle Vergangenheit zu überwinden.

Die unabhängig voneinander lesbaren Romane um Kommissar Yeruldelgger:

Der Mongole. Das Grab in der Steppe

Der Mongole. Kälter als der Tod

Der Mongole. Tod eines Nomaden

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

22.11.2021

Verlag

Blanvalet

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

21,3/13,4/3,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

22.11.2021

Verlag

Blanvalet

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

21,3/13,4/3,8 cm

Gewicht

546 g

Originaltitel

La Mort Nomade (Yeruldegger 3)

Übersetzer

Alexandra Baisch

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7645-0754-1

Weitere Bände von Kommissar Yeruldelgger ermittelt

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

So muss es enden

Bewertung aus Vaihingen an der Enz am 06.12.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Yeruldelgger hat die Nase voll. Ganz gleich, wie sehr er sich abstrampelt, um denen das Handwerk zu legen, die sämtliche Gesetze aushebeln und sein Volk in den Würgegriff nehmen, es ist nie genug. Erschöpft von den immerwährenden Kämpfen nach Gerechtigkeit, die zu keinen Ergebnissen führen, quittiert er den Polizeidienst, verlässt die Stadt und zieht sich in die Wüste zurück. Mit der Unterstützung seines spirituellen Lehrmeisters besinnt er sich auf die uralten Traditionen, hofft so, zur Ruhe zu kommen, seinen inneren Frieden und wieder zu sich selbst zu finden. Doch daraus wird nichts, denn sein Ruf eilt ihm voraus und niemand bleibt in der Wüste unbemerkt. Und so sieht er sich mit der Bitte einer unverhofft vor seiner Jurte auftauchenden Reiterin konfrontiert, sie bei der Suche nach ihrer verschwundenen Tochter zu unterstützen. Sie wird nicht die Einzige bleiben, die seine Hilfe benötigt. Verschwundene Frauen, Todesfälle, ausgeführt nach uralten Riten und ein Massengrab, all dies führt dazu, dass der ehemalige Polizist noch einmal in den Sattel steigt, um die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen. Ian Manook nimmt uns mit in ein Land, das im Westen kaum einmal in den Nachrichten auftaucht. Ein Land, das für die meisten von uns ein weißer Fleck ist. Ein Land, das schon längst wegen seiner seltenen Bodenschätze zum Spielball der gierigen internationalen Großkonzerne geworden ist. Ein ökologisch ausgebeutetes Land, dessen stolze Bewohner auf der Jagd nach dem schnellen Geld ihre Identität verlieren. So muss sie also enden, die Trilogie. Mit einem einsamen Tod inmitten der gnadenlosen Wüste, deren Vormarsch nicht zu stoppen ist. Mit dem langsamen, aber unaufhörlichen Verschwinden der nomadischen Kultur. Mit Profitstreben, das kühl kalkulierend die Traditionen eines Volkes auslöscht.

So muss es enden

Bewertung aus Vaihingen an der Enz am 06.12.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Yeruldelgger hat die Nase voll. Ganz gleich, wie sehr er sich abstrampelt, um denen das Handwerk zu legen, die sämtliche Gesetze aushebeln und sein Volk in den Würgegriff nehmen, es ist nie genug. Erschöpft von den immerwährenden Kämpfen nach Gerechtigkeit, die zu keinen Ergebnissen führen, quittiert er den Polizeidienst, verlässt die Stadt und zieht sich in die Wüste zurück. Mit der Unterstützung seines spirituellen Lehrmeisters besinnt er sich auf die uralten Traditionen, hofft so, zur Ruhe zu kommen, seinen inneren Frieden und wieder zu sich selbst zu finden. Doch daraus wird nichts, denn sein Ruf eilt ihm voraus und niemand bleibt in der Wüste unbemerkt. Und so sieht er sich mit der Bitte einer unverhofft vor seiner Jurte auftauchenden Reiterin konfrontiert, sie bei der Suche nach ihrer verschwundenen Tochter zu unterstützen. Sie wird nicht die Einzige bleiben, die seine Hilfe benötigt. Verschwundene Frauen, Todesfälle, ausgeführt nach uralten Riten und ein Massengrab, all dies führt dazu, dass der ehemalige Polizist noch einmal in den Sattel steigt, um die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen. Ian Manook nimmt uns mit in ein Land, das im Westen kaum einmal in den Nachrichten auftaucht. Ein Land, das für die meisten von uns ein weißer Fleck ist. Ein Land, das schon längst wegen seiner seltenen Bodenschätze zum Spielball der gierigen internationalen Großkonzerne geworden ist. Ein ökologisch ausgebeutetes Land, dessen stolze Bewohner auf der Jagd nach dem schnellen Geld ihre Identität verlieren. So muss sie also enden, die Trilogie. Mit einem einsamen Tod inmitten der gnadenlosen Wüste, deren Vormarsch nicht zu stoppen ist. Mit dem langsamen, aber unaufhörlichen Verschwinden der nomadischen Kultur. Mit Profitstreben, das kühl kalkulierend die Traditionen eines Volkes auslöscht.

Der Mongole - Tod eines Nomaden

Eduard Häfliger aus Menzingen am 26.12.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Trotz gutem Beginn am Ende leider doch nicht nach meinem Geschmack: Zuviel Mord, Totschlag und Brutalität.

Der Mongole - Tod eines Nomaden

Eduard Häfliger aus Menzingen am 26.12.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Trotz gutem Beginn am Ende leider doch nicht nach meinem Geschmack: Zuviel Mord, Totschlag und Brutalität.

Unsere Kund*innen meinen

Der Mongole - Tod eines Nomaden

von Ian Manook

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von David Möckel

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

David Möckel

Thalia Coburg

Zum Portrait

5/5

Endlich Teil 3!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach dem Showdown im letzten Band hat Yeruldelgger die Faxen dicke, kündigt seinen Job bei der Polizei und zieht sich in die Steppe zurück, um wieder mit sich ins Reine zu kommen. Doch sein Ruf eilt ihm voraus und selbst in der totalen Abgeschiedenheit wird er erneut in einen Fall hineingezogen. Nachdem der letzte Teil schon teilweise in Frankreich gespielt hatte, wird es diesmal noch internationaler. Es geht um Umweltzerstörung, Korruption, Profitstreben, aber auch um Tradition, Zusammenhalt und die Macht des Einzelnen. Ein fulminantes und würdiges Ende für eine außergewöhnliche Reihe! Unbedingt Lesen!!!!!
5/5

Endlich Teil 3!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach dem Showdown im letzten Band hat Yeruldelgger die Faxen dicke, kündigt seinen Job bei der Polizei und zieht sich in die Steppe zurück, um wieder mit sich ins Reine zu kommen. Doch sein Ruf eilt ihm voraus und selbst in der totalen Abgeschiedenheit wird er erneut in einen Fall hineingezogen. Nachdem der letzte Teil schon teilweise in Frankreich gespielt hatte, wird es diesmal noch internationaler. Es geht um Umweltzerstörung, Korruption, Profitstreben, aber auch um Tradition, Zusammenhalt und die Macht des Einzelnen. Ein fulminantes und würdiges Ende für eine außergewöhnliche Reihe! Unbedingt Lesen!!!!!

David Möckel
  • David Möckel
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der Mongole - Tod eines Nomaden

von Ian Manook

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Mongole - Tod eines Nomaden