Schatten im Silsersee

Schatten im Silsersee

Historischer Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Schatten im Silsersee

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,49 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.04.2022

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

208

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.04.2022

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

20,5/13,8/2 cm

Gewicht

276 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7408-1477-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

8 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die Quelle des Bösen

Ilses Lesetipps aus Wien am 28.07.2022

Bewertungsnummer: 1756497

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Schatten im Silsersee“ von Christine Neumeyer entführte mich nicht nur in die beeindruckende Graubündner Bergwelt, sondern durch dieses Buch lernte ich einen mir bisher unbekannten, in der Tat aber sehr bedeutenden Schweizer Maler kennen, Giovanni Segantini. Worum geht es? Sommer 1894. Giovanni Segantini, ein bereits zu Lebzeiten anerkannter Maler, lebt mit seiner Familie zurückgezogen im kleinen Dorf Majola. Er malt mit Vorliebe hoch im Gebirge ländliche Motive. Als sein Nachbar, ein Käsebauer, ermordet wird, fällt der Verdacht unweigerlich auf Segantini, denn den konservativen Menschen dort ist sein Lebensstil suspekt: er ist ein staatenloser Zuwanderer und lebt mit seiner Partnerin in wilder Ehe. Das Cover ist sehr stimmungsvoll gehalten, scheint in gewissem Widerspruch zur Bezeichnung „Historischer Kriminalroman“ bzw. „Der Giovanni-Segantini-Krimi“ zu stehen. Es wirkt zu lieblich für einen Krimi. Hat man das Buch erst einmal gelesen, empfindet man es stimmiger. Denn Farben und Atmosphäre dominieren die Handlung, der Mordfall dient eher als Aufputz, als Spannungselement, aber auch um weitere Facetten im Charakter von Segantini zu verdeutlichen. Die kurzen Kapitel, mit Orts- und Datumsangaben versehen, lesen sich flott. Der eine oder andere italienische oder rätoromanische Ausdruck unterstreicht den Handlungsort. Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft, mit viel Liebe zum Detail. Sehr einfühlsam und mit viel Gespür für die komplexe Persönlichkeit eines Künstlers in einer derart schwierigen Lebenssituation versetzt die Autorin den Leser in Segantinis Welt. Giovanni Segantini wirkt lebendig, mit all seinen widersprüchlichen Empfindungen, Sehnsüchten, Wünschen, Ängsten sowie seinen hochtrabenden künstlerischen Ambitionen. Man spürt faktisch die dünne Luft, wenn er hoch in die Berge steigt, um dort dieses ganz besondere Licht in seinen Bildern einzufangen, seine Begeisterung für die Schönheit der Landschaft. Man blickt dem Maler buchstäblich über die Schulter, wenn er sein Motiv skizziert. Am meisten beeindruckte mich die fantasievoll ausgeschmückte Szene, wie das Bild „Quelle des Bösen“ entstanden sein könnte. Ebenso atmosphärisch ist das Leben der Familie geschildert sowie Segantinis Besuch in Mailand, wo den einfachen, naturverbundenen Menschen der Lärm und das Gewimmel der Großstadt irritieren und stressen und so manche neumodische Technik ihn in Erstaunen versetzt, wie Autos oder ein Telefon. Auch wenn das Künstlerische, die Idylle und das Familienleben des Malers im Mittelpunkt stehen, so fehlt es dennoch nicht an spannenden Episoden und dramatischen Effekten. Die Handlung ist durch Orts- und Szenenwechsel abwechslungsreich gestaltet, aber auch durch die Schilderung der Geschehnisse teils aus Sicht Giovannis, teils aus jener seiner Frau Luigia, die es nicht leicht hat mit dem verschlossenen Mann, bei dem sich trotz seiner Liebe zu Frau und Kindern doch immer alles um seine Kreativität, die Suche nach neuen Herausforderungen dreht, und die letztlich auch im Hinblick auf seine Modelle Eifersucht plagt. Die ausgezeichnet recherchierten Fakten verschmelzen geschickt mit den fiktiven Schilderungen und Charakterisierungen. Im Anhang erläutert die Autorin Segantinis Lebenslauf und offenbart, welche Personen tatsächlich Zeitgenossen Segantinis waren und welche ihrer Fantasie entsprungen sind. Christine Neumeyer ist es gelungen, mein Interesse für Giovanni Segantini derart zu wecken, dass ich mich im Internet noch eingehender mit ihm und seinem Werk beschäftigt habe. Es gibt auf Youtube einen interessanten Rundgang durch das Segantini-Museum in St. Moritz und Ausführungen über das Gemälde „Die bösen Mütter“, das im Schloss Belvedere in Wien hängt. Ein empfehlenswerter historischer Roman – garniert mit ein bisschen Mord.
Melden

Die Quelle des Bösen

Ilses Lesetipps aus Wien am 28.07.2022
Bewertungsnummer: 1756497
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Schatten im Silsersee“ von Christine Neumeyer entführte mich nicht nur in die beeindruckende Graubündner Bergwelt, sondern durch dieses Buch lernte ich einen mir bisher unbekannten, in der Tat aber sehr bedeutenden Schweizer Maler kennen, Giovanni Segantini. Worum geht es? Sommer 1894. Giovanni Segantini, ein bereits zu Lebzeiten anerkannter Maler, lebt mit seiner Familie zurückgezogen im kleinen Dorf Majola. Er malt mit Vorliebe hoch im Gebirge ländliche Motive. Als sein Nachbar, ein Käsebauer, ermordet wird, fällt der Verdacht unweigerlich auf Segantini, denn den konservativen Menschen dort ist sein Lebensstil suspekt: er ist ein staatenloser Zuwanderer und lebt mit seiner Partnerin in wilder Ehe. Das Cover ist sehr stimmungsvoll gehalten, scheint in gewissem Widerspruch zur Bezeichnung „Historischer Kriminalroman“ bzw. „Der Giovanni-Segantini-Krimi“ zu stehen. Es wirkt zu lieblich für einen Krimi. Hat man das Buch erst einmal gelesen, empfindet man es stimmiger. Denn Farben und Atmosphäre dominieren die Handlung, der Mordfall dient eher als Aufputz, als Spannungselement, aber auch um weitere Facetten im Charakter von Segantini zu verdeutlichen. Die kurzen Kapitel, mit Orts- und Datumsangaben versehen, lesen sich flott. Der eine oder andere italienische oder rätoromanische Ausdruck unterstreicht den Handlungsort. Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft, mit viel Liebe zum Detail. Sehr einfühlsam und mit viel Gespür für die komplexe Persönlichkeit eines Künstlers in einer derart schwierigen Lebenssituation versetzt die Autorin den Leser in Segantinis Welt. Giovanni Segantini wirkt lebendig, mit all seinen widersprüchlichen Empfindungen, Sehnsüchten, Wünschen, Ängsten sowie seinen hochtrabenden künstlerischen Ambitionen. Man spürt faktisch die dünne Luft, wenn er hoch in die Berge steigt, um dort dieses ganz besondere Licht in seinen Bildern einzufangen, seine Begeisterung für die Schönheit der Landschaft. Man blickt dem Maler buchstäblich über die Schulter, wenn er sein Motiv skizziert. Am meisten beeindruckte mich die fantasievoll ausgeschmückte Szene, wie das Bild „Quelle des Bösen“ entstanden sein könnte. Ebenso atmosphärisch ist das Leben der Familie geschildert sowie Segantinis Besuch in Mailand, wo den einfachen, naturverbundenen Menschen der Lärm und das Gewimmel der Großstadt irritieren und stressen und so manche neumodische Technik ihn in Erstaunen versetzt, wie Autos oder ein Telefon. Auch wenn das Künstlerische, die Idylle und das Familienleben des Malers im Mittelpunkt stehen, so fehlt es dennoch nicht an spannenden Episoden und dramatischen Effekten. Die Handlung ist durch Orts- und Szenenwechsel abwechslungsreich gestaltet, aber auch durch die Schilderung der Geschehnisse teils aus Sicht Giovannis, teils aus jener seiner Frau Luigia, die es nicht leicht hat mit dem verschlossenen Mann, bei dem sich trotz seiner Liebe zu Frau und Kindern doch immer alles um seine Kreativität, die Suche nach neuen Herausforderungen dreht, und die letztlich auch im Hinblick auf seine Modelle Eifersucht plagt. Die ausgezeichnet recherchierten Fakten verschmelzen geschickt mit den fiktiven Schilderungen und Charakterisierungen. Im Anhang erläutert die Autorin Segantinis Lebenslauf und offenbart, welche Personen tatsächlich Zeitgenossen Segantinis waren und welche ihrer Fantasie entsprungen sind. Christine Neumeyer ist es gelungen, mein Interesse für Giovanni Segantini derart zu wecken, dass ich mich im Internet noch eingehender mit ihm und seinem Werk beschäftigt habe. Es gibt auf Youtube einen interessanten Rundgang durch das Segantini-Museum in St. Moritz und Ausführungen über das Gemälde „Die bösen Mütter“, das im Schloss Belvedere in Wien hängt. Ein empfehlenswerter historischer Roman – garniert mit ein bisschen Mord.

Melden

Vielschichtiges Porträt eines Getriebenen

Bewertung aus Kiel am 28.06.2022

Bewertungsnummer: 1738191

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Worum geht es? Der Maler Giovanni Segantini stammt aus gutem Hause, hat aber durch bestimmte Umstände seiner Jugend keine Staatsbürgerschaft. Seiner Familie, die aus seiner Partnerin und vier Kindern besteht, schlägt daher Misstrauen entgegen – nicht zuletzt, weil die beiden unverheiratet sind. Sie ziehen nach Majola, in die Nähe von St. Moritz. Segantini hat große Pläne als Maler und nimmt den noch unbekannten Giovanni Giacometti (kurz: Gio) als Schüler bei sich auf. Als dann in den Schweizer Alpen ein Mord an einem Käsebauer passiert, fällt der Verdacht auf Sergantini. Vor allem die landschaftliche Beschreibung der Schweiz hat mich begeistert. Ich hatte stets die malerische Kulisse vor Augen und hab sogar ein bisschen Fernweh bekommen. Auch an anderen Stellen kommt der Roman sprachgewaltig daher. Allen voran die Vorstellung des Malers Giovanni Segantini und seiner Partnerin Luigia. Man spürt förmlich die Getriebenheit Giovannis, seine innere Unruhe. Beide Charaktere habe ich schnell ins Herz schließen können. Besonders Luigia ist mir sehr nahe. An der Seite ihres Partners hat sie es sicherlich nicht immer leicht und der Mord trifft sie auch sehr. Großartig recherchiert versteht es die Autorin, bekannte Persönlichkeiten und historische Momente mit einzubringen. Wir lernen eine Zeit kennen, in der die Elektrizität aufkommt und die Industrialisierung immer mehr voranschreitet. Die Einflechtung des Kriminalfalls steht nicht im Vordergrund, führt aber dazu, dass der Leser ein noch genaueres Bild der Charaktere bekommt. Es macht Spaß, Vermutungen anzustellen, da nichts offensichtlich ist. Ein sehr kurzweiliger Roman mit vielschichtigen Charakteren, der in einer einmaligen Kulisse spielt und von der atmosphärischen Schreibweise Christine Neumeyers lebt. Ich kann dieses Buch uneingeschränkt weiterempfehlen.
Melden

Vielschichtiges Porträt eines Getriebenen

Bewertung aus Kiel am 28.06.2022
Bewertungsnummer: 1738191
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Worum geht es? Der Maler Giovanni Segantini stammt aus gutem Hause, hat aber durch bestimmte Umstände seiner Jugend keine Staatsbürgerschaft. Seiner Familie, die aus seiner Partnerin und vier Kindern besteht, schlägt daher Misstrauen entgegen – nicht zuletzt, weil die beiden unverheiratet sind. Sie ziehen nach Majola, in die Nähe von St. Moritz. Segantini hat große Pläne als Maler und nimmt den noch unbekannten Giovanni Giacometti (kurz: Gio) als Schüler bei sich auf. Als dann in den Schweizer Alpen ein Mord an einem Käsebauer passiert, fällt der Verdacht auf Sergantini. Vor allem die landschaftliche Beschreibung der Schweiz hat mich begeistert. Ich hatte stets die malerische Kulisse vor Augen und hab sogar ein bisschen Fernweh bekommen. Auch an anderen Stellen kommt der Roman sprachgewaltig daher. Allen voran die Vorstellung des Malers Giovanni Segantini und seiner Partnerin Luigia. Man spürt förmlich die Getriebenheit Giovannis, seine innere Unruhe. Beide Charaktere habe ich schnell ins Herz schließen können. Besonders Luigia ist mir sehr nahe. An der Seite ihres Partners hat sie es sicherlich nicht immer leicht und der Mord trifft sie auch sehr. Großartig recherchiert versteht es die Autorin, bekannte Persönlichkeiten und historische Momente mit einzubringen. Wir lernen eine Zeit kennen, in der die Elektrizität aufkommt und die Industrialisierung immer mehr voranschreitet. Die Einflechtung des Kriminalfalls steht nicht im Vordergrund, führt aber dazu, dass der Leser ein noch genaueres Bild der Charaktere bekommt. Es macht Spaß, Vermutungen anzustellen, da nichts offensichtlich ist. Ein sehr kurzweiliger Roman mit vielschichtigen Charakteren, der in einer einmaligen Kulisse spielt und von der atmosphärischen Schreibweise Christine Neumeyers lebt. Ich kann dieses Buch uneingeschränkt weiterempfehlen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Schatten im Silsersee

von Christine Neumeyer

4.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Schatten im Silsersee