Die Berechnung der Sterne
Artikelbild von Die Berechnung der Sterne
Mary Robinette Kowal

1. Die Berechnung der Sterne

Die Berechnung der Sterne

Beschreibung

Alternate History in den USA der 1950er-Jahre – ausgezeichnet mit dem Hugo-, Nebula- und Locus-Award
»Frauen gehören in die Küche, nicht in den Weltraum« – eine weit verbreitete Meinung in den USA der 1950er-Jahre. Die junge Physikerin Dr. Elma York, die als menschlicher »Computer« täglich die Flugbahnen von Raketen berechnet, lässt sich davon jedoch nicht abhalten. Schließlich steht die Menschheit vor ihrer größten Herausforderung: Ein gigantischer Meteoriteneinschlag hat das Klima für immer verändert, sodass die Eroberung des Alls sehr viel dringlicher geworden ist. Die Widerstände sind zahlreich, doch als erste Astronautin in den Weltraum zu fliegen ist Elmas größter Traum – und niemand wird sie daran hindern!
»Eine alternative Geschichte der Raumfahrt, die mich an alles erinnert, was ich an ›Hidden Figures‹ geliebt habe.« Cady Coleman, Astronautin

Details

  • Verkaufsrang

    659

  • Sprecher Sabina Godec
  • Spieldauer

    891 Minuten

  • Fassung

    ungekürzt

  • Abo-Fähigkeit

    Ja

  • Medium

    MP3

  • Family Sharing

    Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

  • Verkaufsrang

    659

  • Sprecher Sabina Godec
  • Spieldauer

    891 Minuten

  • Fassung

    ungekürzt

  • Abo-Fähigkeit

    Ja

  • Medium

    MP3

  • Erscheinungsdatum

    03.01.2022

  • Verlag Hörbuch Hamburg
  • Hörtyp

    Lesung

  • Übersetzer

    Judith C. Vogt

  • Sprache

    Deutsch

  • EAN

    9783844927870

Das meinen unsere Kund*innen

3.5

2 Bewertungen

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ärger auf der Erde löst du in der Luft

Vicky aus Österreich, Bucklige Welt am 20.12.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

'Die Berechnung der Sterne' ist ein Science-Fiction Roman der Autorin Mary Robinette Kowal und bildet den ersten Teil der 'Lady Astronout'-Reihe. Das Cover ist richtig toll. Ich musste beim Titel und Cover irgendwie sofort an den Film 'Hidden Figures' denken. Die Geschichte selbst umfasst zwei Teile mit insgesamt neununddreißig Kapiteln. Ich fand den Schreibstil sehr angenehm. Von den Figuren und der Geschichte selbst war ich absolut begeistert! Ich fand auch die Stimmung zwischen den verschiedenen Figuren sehr gut und glaubwürdig. Ich habe mir, je näher wir dem Ende kamen, immer nur gedacht 'Das gibt es doch nicht, die Geschichte kann nie fertig erzählt werden auf den Seiten die noch bleiben' und mit jeder Seite wuchs meine Unruhe und Angst wie das hier nur enden soll. Erst im Nachwort wurde mir klar dass es zum Glück eine Fortsetzung geben wird! Hach, was für eine Erleichterung. Ich finde die Figuren interessant und teilweise sogar inspirierend. Die Geschichte an sich ist auch sehr interessant wobei es stellenweise etwas langatmig war - weil das besser gemacht hätte werden können ziehe ich einen Stern ab. Fazit: Ein sehr gelungener erster Band! Ich freue mich bereits auf Band zwei und bin sehr gespannt wie es weiter gehen wird. 

Ärger auf der Erde löst du in der Luft

Vicky aus Österreich, Bucklige Welt am 20.12.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

'Die Berechnung der Sterne' ist ein Science-Fiction Roman der Autorin Mary Robinette Kowal und bildet den ersten Teil der 'Lady Astronout'-Reihe. Das Cover ist richtig toll. Ich musste beim Titel und Cover irgendwie sofort an den Film 'Hidden Figures' denken. Die Geschichte selbst umfasst zwei Teile mit insgesamt neununddreißig Kapiteln. Ich fand den Schreibstil sehr angenehm. Von den Figuren und der Geschichte selbst war ich absolut begeistert! Ich fand auch die Stimmung zwischen den verschiedenen Figuren sehr gut und glaubwürdig. Ich habe mir, je näher wir dem Ende kamen, immer nur gedacht 'Das gibt es doch nicht, die Geschichte kann nie fertig erzählt werden auf den Seiten die noch bleiben' und mit jeder Seite wuchs meine Unruhe und Angst wie das hier nur enden soll. Erst im Nachwort wurde mir klar dass es zum Glück eine Fortsetzung geben wird! Hach, was für eine Erleichterung. Ich finde die Figuren interessant und teilweise sogar inspirierend. Die Geschichte an sich ist auch sehr interessant wobei es stellenweise etwas langatmig war - weil das besser gemacht hätte werden können ziehe ich einen Stern ab. Fazit: Ein sehr gelungener erster Band! Ich freue mich bereits auf Band zwei und bin sehr gespannt wie es weiter gehen wird. 

Band 1 von 2: Langatmig, unfehlbare Heldin, fraglicher Fokus, USA-fixierter Weltenbau

Julia Matos am 16.12.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Erzählt wird ein Alternate-History-Szenario in den 1950ern der USA: Was wäre, wenn die Erschließung des Weltraums nötig wäre, um das Überleben der Menschheit zu sichern? Nachdem mich „NSA – Nationales Sicherheits-Amt“ von Andreas Eschbach und der Film „Hidden Figures“ begeisterten, hatte ich große Erwartungen an „Die Berechnung der Sterne“. Der Roman ist leicht und flüssig lesbar. Ich-Erzählerin Elma führt durch die actionarme, aber nie langweilige Handlung. Es fällt mir schwer, mich mit ihr zu identifizieren. Mathematisches Genie wurde ihr in die Wiege gelegt, sie ist engagiert, eine tolle Ehefrau und Verwandte, denkt ständig herzensgut. Sie hat Angst, vor größeren Gruppen zu sprechen, brilliert dann aber doch. Kurzum: Zu perfekt. Der Ehemann genauso. Es wirkt zu wenig authentisch und offenherzig und macht zudem den Verlauf vorhersehbar. Elmas Mikrokosmos fühlt sich insbesondere mittig zu langatmig an. Man erfährt wenig davon, was sonst so auf der Erde passiert. Millionen sterben, die Menschheit steht vor dem Abgrund. Was wird abseits vom Astronautenprogramm unternommen? Man erwartet Katastrophenszenarien, gewinnt aber den Eindruck, dass sich an Lebensumständen, Problemen (z. B. Oberflächlichkeit) und Zukunftsplanungen kaum etwas geändert hat oder kein Interesse daran besteht. Beschwerden über Diskrimierung von Schwarzen und Frauen bilden einen elementaren und wertvollen Bestandteil der Handlung, wirken aber manchmal zu einseitig und gewollt. Vielleicht hätte man reizvollen Nebenfiguren mehr Raum geben sollen. Der Roman endet offen. Es ist unklar, wann die deutsche Übersetzung von Band 2 von 2 (im Englischen: The Fated Sky) veröffentlicht wird. Ich hätte mir vorab eine Kennzeichnung gewünscht. Lob dafür, dass die Autorin im Nachwort offenlegt, bei welchen Aspekten sie von der Realität abwich und an welche realen Persönlichkeiten einige Figuren angelehnt sind. Fazit: Intention grandios, Umsetzung zu gewollt, Blickrichtung eng, Figuren mit gefühlt zu wenig Ecken und Kanten und zu vielen Luxusproblemen, streckenweise mehr Tempo oder Action wünschenswert, Cliffhanger mit interessantem Ausblick. Trotz aller Kritik könnte ich mir vorstellen, Band 2 zu lesen - gefühlt geht es jetzt so richtig los und ich bin neugierig, wie es weitergeht.

Band 1 von 2: Langatmig, unfehlbare Heldin, fraglicher Fokus, USA-fixierter Weltenbau

Julia Matos am 16.12.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Erzählt wird ein Alternate-History-Szenario in den 1950ern der USA: Was wäre, wenn die Erschließung des Weltraums nötig wäre, um das Überleben der Menschheit zu sichern? Nachdem mich „NSA – Nationales Sicherheits-Amt“ von Andreas Eschbach und der Film „Hidden Figures“ begeisterten, hatte ich große Erwartungen an „Die Berechnung der Sterne“. Der Roman ist leicht und flüssig lesbar. Ich-Erzählerin Elma führt durch die actionarme, aber nie langweilige Handlung. Es fällt mir schwer, mich mit ihr zu identifizieren. Mathematisches Genie wurde ihr in die Wiege gelegt, sie ist engagiert, eine tolle Ehefrau und Verwandte, denkt ständig herzensgut. Sie hat Angst, vor größeren Gruppen zu sprechen, brilliert dann aber doch. Kurzum: Zu perfekt. Der Ehemann genauso. Es wirkt zu wenig authentisch und offenherzig und macht zudem den Verlauf vorhersehbar. Elmas Mikrokosmos fühlt sich insbesondere mittig zu langatmig an. Man erfährt wenig davon, was sonst so auf der Erde passiert. Millionen sterben, die Menschheit steht vor dem Abgrund. Was wird abseits vom Astronautenprogramm unternommen? Man erwartet Katastrophenszenarien, gewinnt aber den Eindruck, dass sich an Lebensumständen, Problemen (z. B. Oberflächlichkeit) und Zukunftsplanungen kaum etwas geändert hat oder kein Interesse daran besteht. Beschwerden über Diskrimierung von Schwarzen und Frauen bilden einen elementaren und wertvollen Bestandteil der Handlung, wirken aber manchmal zu einseitig und gewollt. Vielleicht hätte man reizvollen Nebenfiguren mehr Raum geben sollen. Der Roman endet offen. Es ist unklar, wann die deutsche Übersetzung von Band 2 von 2 (im Englischen: The Fated Sky) veröffentlicht wird. Ich hätte mir vorab eine Kennzeichnung gewünscht. Lob dafür, dass die Autorin im Nachwort offenlegt, bei welchen Aspekten sie von der Realität abwich und an welche realen Persönlichkeiten einige Figuren angelehnt sind. Fazit: Intention grandios, Umsetzung zu gewollt, Blickrichtung eng, Figuren mit gefühlt zu wenig Ecken und Kanten und zu vielen Luxusproblemen, streckenweise mehr Tempo oder Action wünschenswert, Cliffhanger mit interessantem Ausblick. Trotz aller Kritik könnte ich mir vorstellen, Band 2 zu lesen - gefühlt geht es jetzt so richtig los und ich bin neugierig, wie es weitergeht.

Unsere Kund*innen meinen

Die Berechnung der Sterne

von Mary Robinette Kowal

3.5

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Elke Schröder

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Elke Schröder

Thalia Dinslaken

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

SF Roman um Frauen in der Raumfahrt in der 50er Jahren: Allerdings in einer anderen Version unserer Welt. Was, wenn das Überleben der Menschheit von der Entwicklung der Technik abhängig wäre? Und nur eine Frau die Lösung hat? Der erste Teil eines Mehrteilers,
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

SF Roman um Frauen in der Raumfahrt in der 50er Jahren: Allerdings in einer anderen Version unserer Welt. Was, wenn das Überleben der Menschheit von der Entwicklung der Technik abhängig wäre? Und nur eine Frau die Lösung hat? Der erste Teil eines Mehrteilers,

Elke Schröder
  • Elke Schröder
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Die Berechnung der Sterne

von Mary Robinette Kowal

0 Rezensionen filtern

  • Die Berechnung der Sterne