• How do I tell them I love them?
  • How do I tell them I love them?

How do I tell them I love them?

Buch (Gebundene Ausgabe)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

How do I tell them I love them?

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

23.12.2022

Verlag

LYX

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

21,6/13,7/3,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

23.12.2022

Verlag

LYX

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

21,6/13,7/3,7 cm

Gewicht

518 g

Auflage

1. Auflage 2022

Originaltitel

LARK AND KASIM START A REVOLUTION

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7363-1892-2

Das meinen unsere Kund*innen

3.4

16 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Leider eine Enttäuschung für mich

Bewertung aus Krefeld am 30.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Buch hat mich sowohl vom Cover als auch vom Klappentext her sehr angesprochen. Die Thematik hat mich arg interessiert und ich freue mich über jedes queere Buch, das ich lesen darf. Zudem hat sich die Geschichte vorab total süß angehört. Das Lark mich dann so sehr als Figur enttäuscht, habe ich nicht erwartet. Dey ist in meinen Augen keine starke Persönlichkeit im Sinne, dass demm es allen Recht machen möchte und von allen geliebt werden möchte. Dabei verstrickt Lark sich in dutzende Lügennetze und selbst zum Schluss wirkt das alles nur sehr habherzig auf mich. Diese gesamte Lovestory ist in meinen Augen vollkommen ruiniert worden durch das ständige Hin und Her und das Umherwerfen des Begriffs "Liebe". Neben der Liebesgeschichte wird aber auch das Autor*innen-Dasein thematisiert, das auch hier bei Lark einen wunden Punkt trifft. Lark kritisiert alle Absagen zur Veröffentlichung des Romans auf eine Art und Weise, die in meinen Augen unangebracht und kindisch wird. Es wird fehlendes Feedback und ein "Nicht Erkennen Können und Verstehen Können" vorgeworfen. Das finde ich angesichts der Tatsache, dass die Agenturen Gründe für die Absagen genannt haben, höchst ignorant und macht auf mich den Eindruck, das Lark an dieser Stelle sehr egozentrisch denkt und Birdies Geschichte für perfekt hält. Kritik wird gar nicht angenommen - dieses Verhalten zieht sich durch das gesamte Buch und hat mich leider gar nicht überzeugt. Zuletzt ein Punkt, den ich zunächst nicht anmerken wollte, der aber meines Erachtens nach dazu gehört: Das ständige Gendern aller möglicher Worte, wie zum Beispiel Freund*innenschaft, König*innenreich etc., hat meinen Lesefluss enorm gestört. Wenn man eine Seite umblättert und auf den ersten Blick zehn Sternchen sehen kann, hat mich das zum Schluss nur noch frustriert. Hier möchte ich darauf hinweisen, dass diese Rezension meine subjektive Meinung widerspiegelt und keineswegs "DIE Rezension" darstellt.

Leider eine Enttäuschung für mich

Bewertung aus Krefeld am 30.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Buch hat mich sowohl vom Cover als auch vom Klappentext her sehr angesprochen. Die Thematik hat mich arg interessiert und ich freue mich über jedes queere Buch, das ich lesen darf. Zudem hat sich die Geschichte vorab total süß angehört. Das Lark mich dann so sehr als Figur enttäuscht, habe ich nicht erwartet. Dey ist in meinen Augen keine starke Persönlichkeit im Sinne, dass demm es allen Recht machen möchte und von allen geliebt werden möchte. Dabei verstrickt Lark sich in dutzende Lügennetze und selbst zum Schluss wirkt das alles nur sehr habherzig auf mich. Diese gesamte Lovestory ist in meinen Augen vollkommen ruiniert worden durch das ständige Hin und Her und das Umherwerfen des Begriffs "Liebe". Neben der Liebesgeschichte wird aber auch das Autor*innen-Dasein thematisiert, das auch hier bei Lark einen wunden Punkt trifft. Lark kritisiert alle Absagen zur Veröffentlichung des Romans auf eine Art und Weise, die in meinen Augen unangebracht und kindisch wird. Es wird fehlendes Feedback und ein "Nicht Erkennen Können und Verstehen Können" vorgeworfen. Das finde ich angesichts der Tatsache, dass die Agenturen Gründe für die Absagen genannt haben, höchst ignorant und macht auf mich den Eindruck, das Lark an dieser Stelle sehr egozentrisch denkt und Birdies Geschichte für perfekt hält. Kritik wird gar nicht angenommen - dieses Verhalten zieht sich durch das gesamte Buch und hat mich leider gar nicht überzeugt. Zuletzt ein Punkt, den ich zunächst nicht anmerken wollte, der aber meines Erachtens nach dazu gehört: Das ständige Gendern aller möglicher Worte, wie zum Beispiel Freund*innenschaft, König*innenreich etc., hat meinen Lesefluss enorm gestört. Wenn man eine Seite umblättert und auf den ersten Blick zehn Sternchen sehen kann, hat mich das zum Schluss nur noch frustriert. Hier möchte ich darauf hinweisen, dass diese Rezension meine subjektive Meinung widerspiegelt und keineswegs "DIE Rezension" darstellt.

Unglaublich wichtige Themen, aber eine schwierige Hauptperson

Bewertung aus Freudenberg am 28.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Cover des Buches gefällt mir wirklich gut. Ich mag die Darstellung der Charaktere, die perfekt zu meiner Vorstellung von Lark und Kasim passt. Auch die Farbgebung finde ich nahezu ideal, weil es eine gewisse Ruhe und Besonnenheit ausstrahlt. Die Geschichte fand ich auf den ersten Blick sehr vielversprechend: Lark Winter möchte unbedingt Autor:in werden, aber dey erhält nur Absagen, dey sei zu queer, zu schwarz, zu naiv. Dabei will Lark nur das Positive in allen Menschen sehen und darüberschreiben, wie man als non-binärer Mensch in der Gesellschaft wahrgenommen wird. Als dann ein Tweet von Lark über unerwiderte Liebe viral geht, hat dey plötzlich doch Chancen darauf, endlich gehört zu werden. Das Problem ist aber, der Tweet stammt von Larks ehemaligen besten Freund Kasim, der ihn aus Versehen auf deren Account gepostet hat. Während dey noch überlegt, ob dey die Wahrheit über den Post sagen soll, wollten plötzlich alle wissen, über wen dey schreibt und Lark muss sich fragen, wen Kasim überhaupt meint. Doch dazu muss dey wieder mit ihm reden und wie soll das gehen, wenn sie sich bei jedem ihrer Gespräche streiten? Ich habe Felix ever after geliebt und ich mich deswegen auch schon riesig auf dieses Buch gefreut, leider konnte es mich nicht ganz so abholen. Der Schreibstil hat damit allerdings nichts zu tun. Die Art, wie Kacen Callender es schafft, Gefühle zu verschriftlichen, ist unglaublich. Dabei ist der Schreibstil eher ruhig, aber gleichzeitig poetisch und eindringlich, was mich wirklich begeistert hat. Zudem merkt man deutlich, wie sorgfältig das Buch übersetzt wurde, damit es sprachlich auch der Thematik gerecht wurde. Diese finde ich ebenfalls sehr vielversprechend, weil so viele Themen angesprochen wurden, die ich wichtig finde. Auch weil sie oft keine oder eine untergeordnete Rolle spielen, aber definitiv mehr Sichtbarkeit verdienen. Ich hatte vorher beispielsweise noch nie etwas von Neurodiversität gehört und fand es extrem spannend zu erfahren, wie man sich damit fühlt, auch weil es hilft, besser zu verstehen, dass nicht alle Menschen gleich sind und gleich empfinden, dass aber eins davon nicht richtig oder falsch ist. Auch die anderen Themen wie Queerness, Rassismus und vieles andere fand ich ziemlich spannend, es hat mich aber manchmal nahezu erschlagen, zumal ich mich mit einigen Dingen so noch nie auseinandergesetzt hatte. Ich hätte das gerne intensiver getan, aber manchmal hat mir das Buch dafür gefühlt keine Zeit gelassen, alles richtig zu verarbeiten. Mein größtes Problem war aber nicht die Geschichte oder die Vielfalt der Themen, sondern Lark als Hauptperson. Ich wollte dey unbedingt mögen, aber es fiel mir wirklich schwer. Dey war mir oft viel zu naiv, ich weiß, dass dey alle Menschen lieben will und das genau demm wichtig ist, aber ich konnte es nicht nachvollziehen, besonders weil dey immer wieder mit Ablehnung und mit Mobbing umgehen musste. Außerdem mag ich es nicht besonders, wenn eine komplette Geschichte auf Lügen aufgebaut ist und an einigen Stellen recht schnell gelöst hätte werden können. Lark neigt aber dazu, sich vor Entscheidungen zu drücken und das hat mich irgendwann richtig frustriert. Da konnte ich mit Kasims Wut und Sables nüchterner Art deutlich besser umgehen. Alles in allem konnte mich das Buch trotz des wirklich guten Schreibstils nicht überzeugen, vor allem weil ich mit Lark nicht richtig warmwerden konnte. Die Themen finde ich aber alle extrem wichtig und deren Sichtbarkeit in Young Adult Romanen von zentraler Bedeutung.

Unglaublich wichtige Themen, aber eine schwierige Hauptperson

Bewertung aus Freudenberg am 28.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Cover des Buches gefällt mir wirklich gut. Ich mag die Darstellung der Charaktere, die perfekt zu meiner Vorstellung von Lark und Kasim passt. Auch die Farbgebung finde ich nahezu ideal, weil es eine gewisse Ruhe und Besonnenheit ausstrahlt. Die Geschichte fand ich auf den ersten Blick sehr vielversprechend: Lark Winter möchte unbedingt Autor:in werden, aber dey erhält nur Absagen, dey sei zu queer, zu schwarz, zu naiv. Dabei will Lark nur das Positive in allen Menschen sehen und darüberschreiben, wie man als non-binärer Mensch in der Gesellschaft wahrgenommen wird. Als dann ein Tweet von Lark über unerwiderte Liebe viral geht, hat dey plötzlich doch Chancen darauf, endlich gehört zu werden. Das Problem ist aber, der Tweet stammt von Larks ehemaligen besten Freund Kasim, der ihn aus Versehen auf deren Account gepostet hat. Während dey noch überlegt, ob dey die Wahrheit über den Post sagen soll, wollten plötzlich alle wissen, über wen dey schreibt und Lark muss sich fragen, wen Kasim überhaupt meint. Doch dazu muss dey wieder mit ihm reden und wie soll das gehen, wenn sie sich bei jedem ihrer Gespräche streiten? Ich habe Felix ever after geliebt und ich mich deswegen auch schon riesig auf dieses Buch gefreut, leider konnte es mich nicht ganz so abholen. Der Schreibstil hat damit allerdings nichts zu tun. Die Art, wie Kacen Callender es schafft, Gefühle zu verschriftlichen, ist unglaublich. Dabei ist der Schreibstil eher ruhig, aber gleichzeitig poetisch und eindringlich, was mich wirklich begeistert hat. Zudem merkt man deutlich, wie sorgfältig das Buch übersetzt wurde, damit es sprachlich auch der Thematik gerecht wurde. Diese finde ich ebenfalls sehr vielversprechend, weil so viele Themen angesprochen wurden, die ich wichtig finde. Auch weil sie oft keine oder eine untergeordnete Rolle spielen, aber definitiv mehr Sichtbarkeit verdienen. Ich hatte vorher beispielsweise noch nie etwas von Neurodiversität gehört und fand es extrem spannend zu erfahren, wie man sich damit fühlt, auch weil es hilft, besser zu verstehen, dass nicht alle Menschen gleich sind und gleich empfinden, dass aber eins davon nicht richtig oder falsch ist. Auch die anderen Themen wie Queerness, Rassismus und vieles andere fand ich ziemlich spannend, es hat mich aber manchmal nahezu erschlagen, zumal ich mich mit einigen Dingen so noch nie auseinandergesetzt hatte. Ich hätte das gerne intensiver getan, aber manchmal hat mir das Buch dafür gefühlt keine Zeit gelassen, alles richtig zu verarbeiten. Mein größtes Problem war aber nicht die Geschichte oder die Vielfalt der Themen, sondern Lark als Hauptperson. Ich wollte dey unbedingt mögen, aber es fiel mir wirklich schwer. Dey war mir oft viel zu naiv, ich weiß, dass dey alle Menschen lieben will und das genau demm wichtig ist, aber ich konnte es nicht nachvollziehen, besonders weil dey immer wieder mit Ablehnung und mit Mobbing umgehen musste. Außerdem mag ich es nicht besonders, wenn eine komplette Geschichte auf Lügen aufgebaut ist und an einigen Stellen recht schnell gelöst hätte werden können. Lark neigt aber dazu, sich vor Entscheidungen zu drücken und das hat mich irgendwann richtig frustriert. Da konnte ich mit Kasims Wut und Sables nüchterner Art deutlich besser umgehen. Alles in allem konnte mich das Buch trotz des wirklich guten Schreibstils nicht überzeugen, vor allem weil ich mit Lark nicht richtig warmwerden konnte. Die Themen finde ich aber alle extrem wichtig und deren Sichtbarkeit in Young Adult Romanen von zentraler Bedeutung.

Unsere Kund*innen meinen

How do I tell them I love them?

von Kacen Callender

3.4

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von E. Holzmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

E. Holzmann

Thalia Hamburg

Zum Portrait

4/5

Diversität auf jeder Seite

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Nachdem ich Felix Ever After geliebt habe, war mir klar, dass auch das neue Buch von Kacen Callender brauche. Und ich wurde nicht enttäuscht. Callender schafft Geschichten aus dem Herz der LGBTQA+-Community und auch in den Bereichen Hautfarbe, Neurodiversität und Polyamorie mehr Repräsentation, als ich es sonst je in einem Roman erlebt habe. Dadurch habe ich mich beim Lesen teilweise in einer Parallelwelt gefühlt, weil der Alltag für die Meisten von uns doch deutlich hetreronormativer ist. Ich habe auch ein bisschen gebraucht, um mit dem Neopronomen "dey" warm zu werden, das mehrere Charaktere in der Geschichte nutzen, bin aber froh, mich auf diese Erfahrung eingelassen zu haben, denn am Ende fühlte es sich ganz normal an. Und vielleicht ist das gerade das Kunsttück dieses Buches: Diversität normaler machen
4/5

Diversität auf jeder Seite

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Nachdem ich Felix Ever After geliebt habe, war mir klar, dass auch das neue Buch von Kacen Callender brauche. Und ich wurde nicht enttäuscht. Callender schafft Geschichten aus dem Herz der LGBTQA+-Community und auch in den Bereichen Hautfarbe, Neurodiversität und Polyamorie mehr Repräsentation, als ich es sonst je in einem Roman erlebt habe. Dadurch habe ich mich beim Lesen teilweise in einer Parallelwelt gefühlt, weil der Alltag für die Meisten von uns doch deutlich hetreronormativer ist. Ich habe auch ein bisschen gebraucht, um mit dem Neopronomen "dey" warm zu werden, das mehrere Charaktere in der Geschichte nutzen, bin aber froh, mich auf diese Erfahrung eingelassen zu haben, denn am Ende fühlte es sich ganz normal an. Und vielleicht ist das gerade das Kunsttück dieses Buches: Diversität normaler machen

E. Holzmann
  • E. Holzmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

How do I tell them I love them?

von Kacen Callender

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • How do I tell them I love them?
  • How do I tell them I love them?