• Lichtspiel
  • Lichtspiel
  • Lichtspiel
  • Lichtspiel
  • Lichtspiel

Lichtspiel

Roman | "Ein Geniestreich von einem Roman, ein Buch, das bleiben wird." ARD Druckfrisch

Buch (Gebundene Ausgabe)

26,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Lichtspiel

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 22,00 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 26,00 €
eBook

eBook

ab 22,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

482

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.10.2023

Verlag

Rowohlt

Seitenzahl

480

Beschreibung

Rezension

Ein Geniestreich von einem Roman, ein Buch, das bleiben wird. ARD "Druckfrisch" 20231029

Details

Verkaufsrang

482

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.10.2023

Verlag

Rowohlt

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

21,4/13,5/4,2 cm

Gewicht

562 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-498-00387-6

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.6

102 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Genial geschrieben. Szenisch wie ein Film

Bewertung aus Köln am 19.02.2024

Bewertungsnummer: 2134817

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wir hatten einen interessante Abend im Lesekreis mit dem neuen Buch von Daniel Kehlmann. Lichtspiel erzählt vom Film. Und entsprechend hat der Autor diesen Roman auch geschrieben: Szene, Wechsel Perspektive, Schnitt. Eindrucksvoll. Genial auch der Bogen vom Prolog mit dem halb-dementen ehemaligen Regieassistenten, der am Ende noch einmal auftaucht. Dreh- und Angelpunkt ist die (historische) Person des Regisseurs G.W. Pabst. In der Stummfilmzeit berühmt als "Roter Pabst". Er hat die Garbo groß gemacht und Louise Brooks, hat mit allen berühmten Schauspielern gearbeitet und hatte dann eigentlich vor, Hollywood zu erobern und den Nazis zu entgehen. Das hat nicht geklappt. Er konnte zu wenig Englisch, er war nicht bereit, sich auf die vollkommen anderen Verhältnisse und Umgangsformen in den USA einzustellen und aus einer ziemlich ausgeprägten Hybris heraus wollte er auch nicht als Regieassistent arbeiten, als sein erster Hollywoodfilm scheiterte. Statt dessen ist er mit der Familie zurück nach Frankreich und als sich dort die Projekte auch zerschlugen, wollte er nach seiner zunehmend dementen Mutter in Österreich sehen, damals schon "Ostmark". Das war eine Falle, aus der er nicht mehr herauskam. Die Nazi-Hausmeister-Familie hat das Regiment auf dem "Schloss" übernommen (eher so ein verfallenes Teil inmitten der Steiermark, auch so eine falsche Entscheidung von Pabst) und der Krieg bricht aus. Die Familie sitzt fest und Pabst wird von den Nazis angeworben, für sie Filme zu produzieren. Da der Regisseur außerhalb seines Wirkens eher unfähig fürs Leben zu sein scheint, blüht er auf. Stellt sich aber schon die Frage, ob Kunst und Anpassung und Politik überhaupt zusammengehen und ob die Kunst alles rechtfertigt. Ein wichtiges Thema, oft literarisch oder filmisch verarbeitet. Hier zentral, für mich persönlich spielten jedoch die Systeme innerhalb der Familie und innerhalb der Gesellschaft die wichtigste Rolle. Leider fragt der Protagonist sich nämlich viel zu wenig, was er seiner Familie mit all dem antut. Seine Frau sieht sich als plötzlich komplett abhängige Ehefrau und muss sich in Nazi-Lesekreisen arrangieren (es wird nur ein einziger Autor gelesen: Karrasch) und sein Sohn? Der muss das tun, was alle Kinder tun: Sich anpassen, um nicht unterzugehen. Zuerst Schüler in Los Angeles, dann in Frankreich, dann kurz in der Schweiz, dann in der Steiermark und schließlich im Internat Salem: Der (fiktive) Sohn Jakob wird ein begeisterter HJ-ler und will unbedingt in den Krieg...er wird bitter dafür bezahlen. Pabst auch und seine Frau auch. Und eigentlich alle. Toxische Männlichkeit, wohin man auch blickt. Realistich. Kehlmann hat seinen Protagonisten im Roman fiktionalisiert. Ich habe vieles nachgelesen, einiges ist Fiktion. So hatte Pabst zwar Söhne, aber keinen, der Jakob heißt. Und es gab auch keinen Kuno, der ihn an den Propagandaminister vermittelte. Den Film "Der Fall Molander" gab es zwar - er ist aber verschollen. Laut Roman wissen wir nun, wieso und wohin. Aber natürlich auch Fiktion. Sehr beeindruckt war ich wieder einmal vom Schreibstil von Kehlmann. Die vielen Perspektiven, diese Schlaglichter, die plötzlich aufleuchten und enden, dann ein Szenenwechsel, dann eine neue Perspektive. Perfekt passend zum Inhalt, perfekt kombiniert. Dazu eine Rundum-Betrachtung der damaligen Zustände, ohne eindeutige Schwarz-Weiß-Malerei (wobei ich persönlich schon den Eindruck hatte, dass Kehlmann darstellen wollte, dass die Frau von Pabst die eigentlich Fähigere gewesen wäre, um durch diese Umstände zu navigieren....?). Über den Protagonisten habe ich mich persönlich geärgert, ich hätte mich auch gar nicht für ihn interessiert. Inzwischen ist Pabst auch weitgehend vergessen. Aber es ist das Verdient von Daniel Kehlmann, dass er dermaßen mitreißend, spannend und vielschichtig schreibt, dass ich als Leserin einfach nur begeistert war.
Melden

Genial geschrieben. Szenisch wie ein Film

Bewertung aus Köln am 19.02.2024
Bewertungsnummer: 2134817
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wir hatten einen interessante Abend im Lesekreis mit dem neuen Buch von Daniel Kehlmann. Lichtspiel erzählt vom Film. Und entsprechend hat der Autor diesen Roman auch geschrieben: Szene, Wechsel Perspektive, Schnitt. Eindrucksvoll. Genial auch der Bogen vom Prolog mit dem halb-dementen ehemaligen Regieassistenten, der am Ende noch einmal auftaucht. Dreh- und Angelpunkt ist die (historische) Person des Regisseurs G.W. Pabst. In der Stummfilmzeit berühmt als "Roter Pabst". Er hat die Garbo groß gemacht und Louise Brooks, hat mit allen berühmten Schauspielern gearbeitet und hatte dann eigentlich vor, Hollywood zu erobern und den Nazis zu entgehen. Das hat nicht geklappt. Er konnte zu wenig Englisch, er war nicht bereit, sich auf die vollkommen anderen Verhältnisse und Umgangsformen in den USA einzustellen und aus einer ziemlich ausgeprägten Hybris heraus wollte er auch nicht als Regieassistent arbeiten, als sein erster Hollywoodfilm scheiterte. Statt dessen ist er mit der Familie zurück nach Frankreich und als sich dort die Projekte auch zerschlugen, wollte er nach seiner zunehmend dementen Mutter in Österreich sehen, damals schon "Ostmark". Das war eine Falle, aus der er nicht mehr herauskam. Die Nazi-Hausmeister-Familie hat das Regiment auf dem "Schloss" übernommen (eher so ein verfallenes Teil inmitten der Steiermark, auch so eine falsche Entscheidung von Pabst) und der Krieg bricht aus. Die Familie sitzt fest und Pabst wird von den Nazis angeworben, für sie Filme zu produzieren. Da der Regisseur außerhalb seines Wirkens eher unfähig fürs Leben zu sein scheint, blüht er auf. Stellt sich aber schon die Frage, ob Kunst und Anpassung und Politik überhaupt zusammengehen und ob die Kunst alles rechtfertigt. Ein wichtiges Thema, oft literarisch oder filmisch verarbeitet. Hier zentral, für mich persönlich spielten jedoch die Systeme innerhalb der Familie und innerhalb der Gesellschaft die wichtigste Rolle. Leider fragt der Protagonist sich nämlich viel zu wenig, was er seiner Familie mit all dem antut. Seine Frau sieht sich als plötzlich komplett abhängige Ehefrau und muss sich in Nazi-Lesekreisen arrangieren (es wird nur ein einziger Autor gelesen: Karrasch) und sein Sohn? Der muss das tun, was alle Kinder tun: Sich anpassen, um nicht unterzugehen. Zuerst Schüler in Los Angeles, dann in Frankreich, dann kurz in der Schweiz, dann in der Steiermark und schließlich im Internat Salem: Der (fiktive) Sohn Jakob wird ein begeisterter HJ-ler und will unbedingt in den Krieg...er wird bitter dafür bezahlen. Pabst auch und seine Frau auch. Und eigentlich alle. Toxische Männlichkeit, wohin man auch blickt. Realistich. Kehlmann hat seinen Protagonisten im Roman fiktionalisiert. Ich habe vieles nachgelesen, einiges ist Fiktion. So hatte Pabst zwar Söhne, aber keinen, der Jakob heißt. Und es gab auch keinen Kuno, der ihn an den Propagandaminister vermittelte. Den Film "Der Fall Molander" gab es zwar - er ist aber verschollen. Laut Roman wissen wir nun, wieso und wohin. Aber natürlich auch Fiktion. Sehr beeindruckt war ich wieder einmal vom Schreibstil von Kehlmann. Die vielen Perspektiven, diese Schlaglichter, die plötzlich aufleuchten und enden, dann ein Szenenwechsel, dann eine neue Perspektive. Perfekt passend zum Inhalt, perfekt kombiniert. Dazu eine Rundum-Betrachtung der damaligen Zustände, ohne eindeutige Schwarz-Weiß-Malerei (wobei ich persönlich schon den Eindruck hatte, dass Kehlmann darstellen wollte, dass die Frau von Pabst die eigentlich Fähigere gewesen wäre, um durch diese Umstände zu navigieren....?). Über den Protagonisten habe ich mich persönlich geärgert, ich hätte mich auch gar nicht für ihn interessiert. Inzwischen ist Pabst auch weitgehend vergessen. Aber es ist das Verdient von Daniel Kehlmann, dass er dermaßen mitreißend, spannend und vielschichtig schreibt, dass ich als Leserin einfach nur begeistert war.

Melden

Unerfüllte Erwartungen

Calimero am 18.02.2024

Bewertungsnummer: 2134126

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Buch beginnt vielversprechend, die ersten Kapitel fesseln und ziehen einen in den Plot, aber das bleibt leider nicht so. Nach der Rückkehr in die von den Nazis beherrschte Heimat wird der weitere Werdegang von Pabst recht fragmentarisch, mal oberflächlich, mal langatmig dargestellt. Nüchterne Beschreibungen wechseln zudem mit Szenen, die ziemlich überzeichnet wirken und irgendwie nicht zusammenpassen. Vielleicht sollen das dramaturgische Stilelemente sein, aber sie stören die Spannung. Grundsätzlich finde ich es problematisch, dass Kehlmann sich hier realer Leben bedient, um sich mit diesem schwierigen Thema der Kollaboration von Kulturschaffenden auseinanderzusetzen, sie dabei aber fiktional stark verformt und ihnen zu wenig Raum für Reflektionen zugesteht.
Melden

Unerfüllte Erwartungen

Calimero am 18.02.2024
Bewertungsnummer: 2134126
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Buch beginnt vielversprechend, die ersten Kapitel fesseln und ziehen einen in den Plot, aber das bleibt leider nicht so. Nach der Rückkehr in die von den Nazis beherrschte Heimat wird der weitere Werdegang von Pabst recht fragmentarisch, mal oberflächlich, mal langatmig dargestellt. Nüchterne Beschreibungen wechseln zudem mit Szenen, die ziemlich überzeichnet wirken und irgendwie nicht zusammenpassen. Vielleicht sollen das dramaturgische Stilelemente sein, aber sie stören die Spannung. Grundsätzlich finde ich es problematisch, dass Kehlmann sich hier realer Leben bedient, um sich mit diesem schwierigen Thema der Kollaboration von Kulturschaffenden auseinanderzusetzen, sie dabei aber fiktional stark verformt und ihnen zu wenig Raum für Reflektionen zugesteht.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Lichtspiel

von Daniel Kehlmann

4.6

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Peter Zielke

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Peter Zielke

Thalia Leipzig - Grimmaische Straße

Zum Portrait

4/5

Das Leuchten in der Dunkelheit

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wenn Daniel Kehlmann Bücher schreibt, schreibt er sie groß, laut, auffallend, direkt. Auch "Lichtspiel" ist ein solches Werk. Mit sprachlicher Kraft schlägt sich Kehlmann durch die dunklen Tage einer leuchenten Kultur. Die Verbindungen zwischen Schuld und Unschuld, zwischen Täter- und Opferschaft verwischt er wie kein Zweiter. Zurück bleibt ein eindringliches und gutes Stück Literatur, dem aber durchaus noch der letzte Schliff fehlt. Es ist ein klassischer Kehlmann - und wer seine Bücher mag wird auch mit "Lichtspiel" seine Freude haben.
4/5

Das Leuchten in der Dunkelheit

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wenn Daniel Kehlmann Bücher schreibt, schreibt er sie groß, laut, auffallend, direkt. Auch "Lichtspiel" ist ein solches Werk. Mit sprachlicher Kraft schlägt sich Kehlmann durch die dunklen Tage einer leuchenten Kultur. Die Verbindungen zwischen Schuld und Unschuld, zwischen Täter- und Opferschaft verwischt er wie kein Zweiter. Zurück bleibt ein eindringliches und gutes Stück Literatur, dem aber durchaus noch der letzte Schliff fehlt. Es ist ein klassischer Kehlmann - und wer seine Bücher mag wird auch mit "Lichtspiel" seine Freude haben.

Peter Zielke
  • Peter Zielke
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Dennis Krause

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Dennis Krause

Thalia Münster - Münster-Arkaden

Zum Portrait

5/5

Rasant bis zum Ende

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein wahrlich meisterhafter Roman, der das künstlerische Arbeiten während der NS-Zeit thematisiert. Kehlmann beschreibt die Rückkehr des zuvor in die USA nach Hollywood emigrierten und dort wenig erfolgreichen deutschen Star-Regisseurs G. W. Pabst in das Dritte Reich. Dort angekommen, hat er die Wahl: Filme für die NS-Propaganda schaffen oder sich der Verfolgung aussetzen? Und wenn ja, zu welchem Preis?
5/5

Rasant bis zum Ende

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein wahrlich meisterhafter Roman, der das künstlerische Arbeiten während der NS-Zeit thematisiert. Kehlmann beschreibt die Rückkehr des zuvor in die USA nach Hollywood emigrierten und dort wenig erfolgreichen deutschen Star-Regisseurs G. W. Pabst in das Dritte Reich. Dort angekommen, hat er die Wahl: Filme für die NS-Propaganda schaffen oder sich der Verfolgung aussetzen? Und wenn ja, zu welchem Preis?

Dennis Krause
  • Dennis Krause
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Lichtspiel

von Daniel Kehlmann

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Lichtspiel
  • Lichtspiel
  • Lichtspiel
  • Lichtspiel
  • Lichtspiel