Minna von Barnhelm
Band 10

Minna von Barnhelm

Ein Lustspiel in 5 Aufzügen. Verfertiget im Jahre 1763. Mit e. Anh.: Zur Entstehung u. Wirkung

Buch (Taschenbuch)

4,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Minna von Barnhelm

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 7,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 3,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 3,20 €
eBook

eBook

ab 0,49 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

9500

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1986

Verlag

Reclam, Philipp

Seitenzahl

120

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

9500

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1986

Verlag

Reclam, Philipp

Seitenzahl

120

Maße (L/B/H)

14,7/9,3/0,8 cm

Gewicht

70 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-15-000010-6

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.9

14 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Liebeswirren

raubkatzal aus Wien am 10.06.2021

Bewertungsnummer: 573167

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Irrungen, Missverständnisse.. Die Liebe ist schon kompliziert, nicht nur für unsereins in der heutigen Zeit, auch für Major Tellheim und seine liebe Minna, die keine Chancen ungenützt lässt, zu beweisen, dass die Frauen doch das stärkere Geschlecht sind, und die Zügel in der Hand haben ;-)
Melden

Liebeswirren

raubkatzal aus Wien am 10.06.2021
Bewertungsnummer: 573167
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Irrungen, Missverständnisse.. Die Liebe ist schon kompliziert, nicht nur für unsereins in der heutigen Zeit, auch für Major Tellheim und seine liebe Minna, die keine Chancen ungenützt lässt, zu beweisen, dass die Frauen doch das stärkere Geschlecht sind, und die Zügel in der Hand haben ;-)

Melden

Ohnsorg-Theater des 18. Jahrhunderts

Mandurah aus Wunstorf am 10.06.2021

Bewertungsnummer: 600431

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Minna von Barnhelm“ spielt kurz nach dem Siebenjährigen Krieg. Major von Tellheim, dem seine Ehre über alles geht, hat das Schicksal übel mitgespielt. Wo er sich stets mit aller Macht für seine Mitmenschen einsetzt und auch seine Untergebenen fast wie Freunde behandelt – was in der damaligen Zeit nun wahrlich nicht üblich war – und sogar für eine Stadt die Kriegsteuer vorschießt, steht er nach Ende des Krieges plötzlich völlig mittellos und von allen außer seinem treuen Diener Just im Stich gelassen da. Ein Arm ist durch eine Kriegsverletzung gelähmt, die Stadt will von dem ausgelegten Geld nichts mehr wissen, der König zweifelt an seiner Loyalität, seine anderen Diener sind alle mit seinem restlichen Hab und Gut durchgebrannt und so kommt es, dass er sich für seine Verlobte Minna von Barnhelm nicht mehr gut genug findet. Statt sich jedoch von seinen Mitmenschen helfen zu lassen, blockt er alle Versuche ihn zur Vernunft zu bringen ab. Seine Verstocktheit geht so weit, dass er selbst Geld dann nicht annimmt, wenn es sich dabei tatsächlich um ehemalige Schulden ihm gegenüber handelt und seine Verlobung mit Minna von Barnhelm möchte er ebenfalls auflösen, denn was soll sie mit ihm als Versehrten, der keine Ehre mehr hat und ihr auch materiell nichts bieten kann. Doch seine Verlobte kämpft gemeinsam mit ihrer Bedienten auf raffinierte Weise um ihren Major und zum Schluss gibt es in allen Punkten für alle Beteiligen ein Happy End. Da das Lustspiel nicht mehr das jüngste ist, ist der Sprachstil und das übersteigerte Empfinden der Beteiligten für den Leser recht gewöhnungsbedürftig. Wer sich jedoch in die damalige Zeit hineinversetzen kann, kommt voll auf seine Kosten, „Minna von Barnhelm“ dürfte damals für die Leute im Theater das gewesen sein, was uns heute das Ohnsorg-Theater ist.
Melden

Ohnsorg-Theater des 18. Jahrhunderts

Mandurah aus Wunstorf am 10.06.2021
Bewertungsnummer: 600431
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Minna von Barnhelm“ spielt kurz nach dem Siebenjährigen Krieg. Major von Tellheim, dem seine Ehre über alles geht, hat das Schicksal übel mitgespielt. Wo er sich stets mit aller Macht für seine Mitmenschen einsetzt und auch seine Untergebenen fast wie Freunde behandelt – was in der damaligen Zeit nun wahrlich nicht üblich war – und sogar für eine Stadt die Kriegsteuer vorschießt, steht er nach Ende des Krieges plötzlich völlig mittellos und von allen außer seinem treuen Diener Just im Stich gelassen da. Ein Arm ist durch eine Kriegsverletzung gelähmt, die Stadt will von dem ausgelegten Geld nichts mehr wissen, der König zweifelt an seiner Loyalität, seine anderen Diener sind alle mit seinem restlichen Hab und Gut durchgebrannt und so kommt es, dass er sich für seine Verlobte Minna von Barnhelm nicht mehr gut genug findet. Statt sich jedoch von seinen Mitmenschen helfen zu lassen, blockt er alle Versuche ihn zur Vernunft zu bringen ab. Seine Verstocktheit geht so weit, dass er selbst Geld dann nicht annimmt, wenn es sich dabei tatsächlich um ehemalige Schulden ihm gegenüber handelt und seine Verlobung mit Minna von Barnhelm möchte er ebenfalls auflösen, denn was soll sie mit ihm als Versehrten, der keine Ehre mehr hat und ihr auch materiell nichts bieten kann. Doch seine Verlobte kämpft gemeinsam mit ihrer Bedienten auf raffinierte Weise um ihren Major und zum Schluss gibt es in allen Punkten für alle Beteiligen ein Happy End. Da das Lustspiel nicht mehr das jüngste ist, ist der Sprachstil und das übersteigerte Empfinden der Beteiligten für den Leser recht gewöhnungsbedürftig. Wer sich jedoch in die damalige Zeit hineinversetzen kann, kommt voll auf seine Kosten, „Minna von Barnhelm“ dürfte damals für die Leute im Theater das gewesen sein, was uns heute das Ohnsorg-Theater ist.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Minna von Barnhelm

von Gotthold Ephraim Lessing

3.9

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von S. Kurewitz

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

S. Kurewitz

Thalia Göttingen

Zum Portrait

5/5

Lieber tot, als ehrenlos zu sterben

Bewertet: Schulbuch (Taschenbuch)

Lessings Klassiker "Emilia Galotti" liest sich schnell und kurzweilig und konfrontiert den Leser mit einem Geflecht aus Intrigen, um so am Ende die Herzdame zu gewinnen. Das Spannende an der Geschichte, ist für mich die Rebellion der bürgerlichen Familie Galotti gegen den Adel, zu dessen Gelingen kein Preis zu hoch ist. Wirklich toll aufgebaut und aufgrund des geringen Umfangs auch für Klassik-Einsteiger geeignet.
5/5

Lieber tot, als ehrenlos zu sterben

Bewertet: Schulbuch (Taschenbuch)

Lessings Klassiker "Emilia Galotti" liest sich schnell und kurzweilig und konfrontiert den Leser mit einem Geflecht aus Intrigen, um so am Ende die Herzdame zu gewinnen. Das Spannende an der Geschichte, ist für mich die Rebellion der bürgerlichen Familie Galotti gegen den Adel, zu dessen Gelingen kein Preis zu hoch ist. Wirklich toll aufgebaut und aufgrund des geringen Umfangs auch für Klassik-Einsteiger geeignet.

S. Kurewitz
  • S. Kurewitz
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Rebecca Sulies

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Rebecca Sulies

Mayersche Bünde

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Typischer Klassiker, den man mal gelesen haben sollte.
4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Typischer Klassiker, den man mal gelesen haben sollte.

Rebecca Sulies
  • Rebecca Sulies
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Emilia Galotti

von Gotthold Ephraim Lessing

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Minna von Barnhelm