Tierrechte

Wider den Speziesismus

Helmut F. Kaplan

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,90 €

Accordion öffnen

eBook

ab 7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

So wie wir erkannt haben, dass Hautfarbe und Geschlecht für die Gewährung grundlegender Rechte belanglos sind, so sollten wir auch erkennen, dass die Spezies hierfür belanglos ist: Warum sollte man jemanden ausbeuten und quälen dürfen, weil er zu einer anderen Art gehört? Gleicher Schmerz ist gleich schlecht, egal ob er von Weißen, Schwarzen, Männern, Frauen, Kindern oder Tieren erlebt wird. Die Ausbeutung und Diskriminierung aufgrund der Spezies, der Speziesismus, ist genauso falsch wie Rassismus und Sexismus.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 02.06.2016
Verlag Books on Demand
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Dateigröße 800 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783741243479

Das meinen unsere Kund*innen

4.5/5.0

4 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

4/5

»Tierrechte« von Kaplan ist für alle, die sich wirklich mit dem Thema beschäftigen wollen!

Eine Kundin/ein Kunde am 20.01.2016

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Helmut F. Kaplan ist einer der wichtigsten Philosophen und Ethiker, wenn es in der europäischen Debatte um Tierrechte geht. Die Bücher und Diskussionen um Karen Duves (anständig essen) und Jonathan Safran Foers (Tiere essen) haben ihn dazu bewogen, dieses Büchlein zu schreiben. Denn er begrüsst es zwar, dass die Debatte in der breiteren Gesellschaft nun diskutiert wird, sieht die Entwicklung aber aber auch skeptisch. Denn seiner Meinung nach sei die Debatte, die sich darin erschöpfen würde, "weniger Fleisch" anstatt kein Fleisch zu essen, sogar schädlich für die Grundgedanken der Tierrechte und die Industrie würde diesen Aufhänger dazu benutzen, um sogar noch mehr Fleisch an den Verbraucher zu verkaufen ("nachhaltiges Fleisch"; "Fleisch aus biologischem Anbau"; "Genussvoll Essen ohne schlechtes Gewissen"). Er widmet sich vielen Themen in diesem kleinen Büchlein und meint: viele rennen einem Modetrend hinterher, viele wollen sich überhaupt keine ethischen Gedanken machen und die Tiere als "gleiche Wesen" akzeptieren, wir stünden, so Kaplan, an einem Scheideweg in dieser Debatte. Auch zitiert er mehrere Studien, UN-Wissenschatler, Klimaforscher, u.A., die auf den längst nötigen Verzicht auf Fleisch aufmerksam machen, da es der grösste Einfluss auf den Klimawandel sei. "'Der Fleischkonsum belastet das Klima mehr als der gesamte weltweite Verkehr!' (Aus FAO-Bericht). 'Kurz gesagt könnte die Parole lauten: Keine Rinder mehr essen, auf Milchprodukte verzichten.' (Ralf Conrad, Direktor des Max-PLank-Instituts für terrestrische Mikrobiologie). Von wichtigen Politikern war allerdings noch keine klare Aussage bezüglich notwendiger Ernährungsveränderungen zu hören. Das legt einen schrecklichen Verdacht nahe: Selbst um den Preis des Weltunterganges wollen wir nicht vom Fleischkonsum lassen." (S. 46) Er gilt nicht umsonst als "radikaler Tierrechtler". Seine Thesen sind es Wert, gehört zu werden. Auch wenn seine drastische Sprache und einige Thesen vielleicht manche abschrecken könnten. Lesen!

4/5

»Tierrechte« von Kaplan ist für alle, die sich wirklich mit dem Thema beschäftigen wollen!

Eine Kundin/ein Kunde am 20.01.2016
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Helmut F. Kaplan ist einer der wichtigsten Philosophen und Ethiker, wenn es in der europäischen Debatte um Tierrechte geht. Die Bücher und Diskussionen um Karen Duves (anständig essen) und Jonathan Safran Foers (Tiere essen) haben ihn dazu bewogen, dieses Büchlein zu schreiben. Denn er begrüsst es zwar, dass die Debatte in der breiteren Gesellschaft nun diskutiert wird, sieht die Entwicklung aber aber auch skeptisch. Denn seiner Meinung nach sei die Debatte, die sich darin erschöpfen würde, "weniger Fleisch" anstatt kein Fleisch zu essen, sogar schädlich für die Grundgedanken der Tierrechte und die Industrie würde diesen Aufhänger dazu benutzen, um sogar noch mehr Fleisch an den Verbraucher zu verkaufen ("nachhaltiges Fleisch"; "Fleisch aus biologischem Anbau"; "Genussvoll Essen ohne schlechtes Gewissen"). Er widmet sich vielen Themen in diesem kleinen Büchlein und meint: viele rennen einem Modetrend hinterher, viele wollen sich überhaupt keine ethischen Gedanken machen und die Tiere als "gleiche Wesen" akzeptieren, wir stünden, so Kaplan, an einem Scheideweg in dieser Debatte. Auch zitiert er mehrere Studien, UN-Wissenschatler, Klimaforscher, u.A., die auf den längst nötigen Verzicht auf Fleisch aufmerksam machen, da es der grösste Einfluss auf den Klimawandel sei. "'Der Fleischkonsum belastet das Klima mehr als der gesamte weltweite Verkehr!' (Aus FAO-Bericht). 'Kurz gesagt könnte die Parole lauten: Keine Rinder mehr essen, auf Milchprodukte verzichten.' (Ralf Conrad, Direktor des Max-PLank-Instituts für terrestrische Mikrobiologie). Von wichtigen Politikern war allerdings noch keine klare Aussage bezüglich notwendiger Ernährungsveränderungen zu hören. Das legt einen schrecklichen Verdacht nahe: Selbst um den Preis des Weltunterganges wollen wir nicht vom Fleischkonsum lassen." (S. 46) Er gilt nicht umsonst als "radikaler Tierrechtler". Seine Thesen sind es Wert, gehört zu werden. Auch wenn seine drastische Sprache und einige Thesen vielleicht manche abschrecken könnten. Lesen!

4/5

»Tierrechte« von Kaplan ist für alle, die sich wirklich mit dem Thema beschäftigen wollen!

Eine Kundin/ein Kunde am 20.01.2016

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Helmut F. Kaplan ist einer der wichtigsten Philosophen und Ethiker, wenn es in der europäischen Debatte um Tierrechte geht. Die Bücher und Diskussionen um Karen Duves (anständig essen) und Jonathan Safran Foers (Tiere essen) haben ihn dazu bewogen, dieses Büchlein zu schreiben. Denn er begrüsst es zwar, dass die Debatte in der breiteren Gesellschaft nun diskutiert wird, sieht die Entwicklung aber aber auch skeptisch. Denn seiner Meinung nach sei die Debatte, die sich darin erschöpfen würde, "weniger Fleisch" anstatt kein Fleisch zu essen, sogar schädlich für die Grundgedanken der Tierrechte und die Industrie würde diesen Aufhänger dazu benutzen, um sogar noch mehr Fleisch an den Verbraucher zu verkaufen ("nachhaltiges Fleisch"; "Fleisch aus biologischem Anbau"; "Genussvoll Essen ohne schlechtes Gewissen"). Er widmet sich vielen Themen in diesem kleinen Büchlein und meint: viele rennen einem Modetrend hinterher, viele wollen sich überhaupt keine ethischen Gedanken machen und die Tiere als "gleiche Wesen" akzeptieren, wir stünden, so Kaplan, an einem Scheideweg in dieser Debatte. Auch zitiert er mehrere Studien, UN-Wissenschatler, Klimaforscher, u.A., die auf den längst nötigen Verzicht auf Fleisch aufmerksam machen, da es der grösste Einfluss auf den Klimawandel sei. "'Der Fleischkonsum belastet das Klima mehr als der gesamte weltweite Verkehr!' (Aus FAO-Bericht). 'Kurz gesagt könnte die Parole lauten: Keine Rinder mehr essen, auf Milchprodukte verzichten.' (Ralf Conrad, Direktor des Max-PLank-Instituts für terrestrische Mikrobiologie). Von wichtigen Politikern war allerdings noch keine klare Aussage bezüglich notwendiger Ernährungsveränderungen zu hören. Das legt einen schrecklichen Verdacht nahe: Selbst um den Preis des Weltunterganges wollen wir nicht vom Fleischkonsum lassen." (S. 46) Er gilt nicht umsonst als "radikaler Tierrechtler". Seine Thesen sind es Wert, gehört zu werden. Auch wenn seine drastische Sprache und einige Thesen vielleicht manche abschrecken könnten. Lesen!

4/5

»Tierrechte« von Kaplan ist für alle, die sich wirklich mit dem Thema beschäftigen wollen!

Eine Kundin/ein Kunde am 20.01.2016
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Helmut F. Kaplan ist einer der wichtigsten Philosophen und Ethiker, wenn es in der europäischen Debatte um Tierrechte geht. Die Bücher und Diskussionen um Karen Duves (anständig essen) und Jonathan Safran Foers (Tiere essen) haben ihn dazu bewogen, dieses Büchlein zu schreiben. Denn er begrüsst es zwar, dass die Debatte in der breiteren Gesellschaft nun diskutiert wird, sieht die Entwicklung aber aber auch skeptisch. Denn seiner Meinung nach sei die Debatte, die sich darin erschöpfen würde, "weniger Fleisch" anstatt kein Fleisch zu essen, sogar schädlich für die Grundgedanken der Tierrechte und die Industrie würde diesen Aufhänger dazu benutzen, um sogar noch mehr Fleisch an den Verbraucher zu verkaufen ("nachhaltiges Fleisch"; "Fleisch aus biologischem Anbau"; "Genussvoll Essen ohne schlechtes Gewissen"). Er widmet sich vielen Themen in diesem kleinen Büchlein und meint: viele rennen einem Modetrend hinterher, viele wollen sich überhaupt keine ethischen Gedanken machen und die Tiere als "gleiche Wesen" akzeptieren, wir stünden, so Kaplan, an einem Scheideweg in dieser Debatte. Auch zitiert er mehrere Studien, UN-Wissenschatler, Klimaforscher, u.A., die auf den längst nötigen Verzicht auf Fleisch aufmerksam machen, da es der grösste Einfluss auf den Klimawandel sei. "'Der Fleischkonsum belastet das Klima mehr als der gesamte weltweite Verkehr!' (Aus FAO-Bericht). 'Kurz gesagt könnte die Parole lauten: Keine Rinder mehr essen, auf Milchprodukte verzichten.' (Ralf Conrad, Direktor des Max-PLank-Instituts für terrestrische Mikrobiologie). Von wichtigen Politikern war allerdings noch keine klare Aussage bezüglich notwendiger Ernährungsveränderungen zu hören. Das legt einen schrecklichen Verdacht nahe: Selbst um den Preis des Weltunterganges wollen wir nicht vom Fleischkonsum lassen." (S. 46) Er gilt nicht umsonst als "radikaler Tierrechtler". Seine Thesen sind es Wert, gehört zu werden. Auch wenn seine drastische Sprache und einige Thesen vielleicht manche abschrecken könnten. Lesen!

Unsere Kund*innen meinen

Tierrechte

von Helmut F. Kaplan

4.5/5.0

4 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0