Gravitationswellen

Inhaltsverzeichnis


Vorwort


1. Es gibt sie, es gibt sie nicht, es gibt sie


Gravitation: Von Newton zu Einstein

Die Vorhersage der Gravitationswellen aus der Allgemeinen Relativitätstheorie

Astronomische Verursacher von Gravitationswellen



2. Es gibt sie, es gibt sie nicht


Joseph Weber

Wie unterscheidet man Signale von Rauschen?

Kontroverse und Konsens

Die Weiterentwicklung der Resonanzantennen



3. Michelsons Erbe: Interferometer


Wellen, Interferenz und Interferometer

Das Michelson-Interferometer als Gravitationswellendetektor

Die Prototypen-Interferometer




4. Interferometer rund um die Welt



LIGO

Virgo

GEO

TAMA und KAGRA




5. Datenanalyse und Großer Hund



Modellierte Suche: Optimalfilter

Datenanalyse im Netzwerk

Kandidat und Signifikanz

Blinde Analyse

Großer Hund




6. Es gibt sie!



Beobachtungen in den Datenläufen O1 und O2

Verschmelzende Neutronensterne!




7. Künftige Entwicklungen



Erdgebundene Interferometer

Suche bei anderen Frequenzen des Spektrums

Dank

Verzeichnis verwendeter Literatur

Bildnachweis

Personen- und Sachregister
Band 2879

Gravitationswellen

Geschichte einer Jahrhundertentdeckung

Buch (Taschenbuch)

9,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Gravitationswellen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,95 €
eBook

eBook

ab 7,49 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.02.2018

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

127

Maße (L/B/H)

18/11,9/1,5 cm

Beschreibung

Rezension

"Vermittelt kompakt und fundiert die Geschichte und die Physik der Gravitationswellenforschung."

Alexander Pawlak, pro-physik.de, 23. April 2018

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.02.2018

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

127

Maße (L/B/H)

18/11,9/1,5 cm

Gewicht

119 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-71941-7

Weitere Bände von Beck'sche Reihe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

... und es gibt sie doch!

Gertie G. aus Wien am 06.03.2018

Bewertungsnummer: 1087899

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dr. Hartmut Grote, Physiker an der Uni in Cardiff, erklärt dem interessierten Laien ein Phänomen, an dem sich tausende von Wissenschaftlern beinahe die Zähne ausgebissen haben: Die Gravitationswellen. In sieben Kapiteln versucht Dr. Grote die Schwierigkeiten der Kapazunder von Newton bis Einstein eine, mittels mathematischen Berechnungen gefundene Theorie, zu beweisen, darzustellen. Selbst Albert Einstein war sich nicht sicher, ob die Gravitationswellen wirklich existieren. Deshalb sind die beiden ersten Kapitel ein wenig launig “Es gibt sie, es gibt sie nicht, ..” genannt. Knapp 100 Jahre nachdem Albert Einstein seine Allgemeine Relativitätstheorie an der Preußischen Akademie der Wissenschaften vorgestellt hat, war es dann soweit: Am 14. September 2015 ist der Nachweis gelungen: Es gibt sie! Mittels Interferometer konnte Einsteins Theorie endlich bewiesen werden! In den Kapitel 3-6 werden die Versuchsanordnungen, die notwendigen technischen Apparaturen der mehr als 50-jährigen Forschung erklärt und beschrieben. Das letzte Kapitel gibt uns einen Ausblick auf zukünftige Rolle der Erkenntnis: Internationale Gremien wollen mit Hilfe der Gravitationswellen den Weltraum weiter erforschen. Meine Meinung: Professor Grote bemüht sich die technischen Apparaturen, die Messanordnungen und die Interpretation der Messergebnisse so zu erklären, dass sie auch von Nicht-Physikern verstanden werden. Bei einigen Lesern wird sich vielleicht die Frage aufdrängen “Wozu brauchen wir das? Ist es gerechtfertigt aberwitzige Summen an Forschungsgeldern dafür auszugeben? Gibt es nicht andere Problem auf der Welt, die einer dringenden Lösung bedürfen, als den Nachweis zu erbringen, ob Einstein mit seiner Theorie recht hatte, oder nicht? An dieser Stelle sei Goethes Faust (Faust I/Kap. 4) zitiert: „Daß ich erkenne, was die Welt Im Innersten zusammenhält," Fazit: Ein spannendes Buch, das die Entschlüsselung eines der größten Rätsel der Physik kompakt darstellt. Gerne gebe ich 5 Sterne.
Melden

... und es gibt sie doch!

Gertie G. aus Wien am 06.03.2018
Bewertungsnummer: 1087899
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dr. Hartmut Grote, Physiker an der Uni in Cardiff, erklärt dem interessierten Laien ein Phänomen, an dem sich tausende von Wissenschaftlern beinahe die Zähne ausgebissen haben: Die Gravitationswellen. In sieben Kapiteln versucht Dr. Grote die Schwierigkeiten der Kapazunder von Newton bis Einstein eine, mittels mathematischen Berechnungen gefundene Theorie, zu beweisen, darzustellen. Selbst Albert Einstein war sich nicht sicher, ob die Gravitationswellen wirklich existieren. Deshalb sind die beiden ersten Kapitel ein wenig launig “Es gibt sie, es gibt sie nicht, ..” genannt. Knapp 100 Jahre nachdem Albert Einstein seine Allgemeine Relativitätstheorie an der Preußischen Akademie der Wissenschaften vorgestellt hat, war es dann soweit: Am 14. September 2015 ist der Nachweis gelungen: Es gibt sie! Mittels Interferometer konnte Einsteins Theorie endlich bewiesen werden! In den Kapitel 3-6 werden die Versuchsanordnungen, die notwendigen technischen Apparaturen der mehr als 50-jährigen Forschung erklärt und beschrieben. Das letzte Kapitel gibt uns einen Ausblick auf zukünftige Rolle der Erkenntnis: Internationale Gremien wollen mit Hilfe der Gravitationswellen den Weltraum weiter erforschen. Meine Meinung: Professor Grote bemüht sich die technischen Apparaturen, die Messanordnungen und die Interpretation der Messergebnisse so zu erklären, dass sie auch von Nicht-Physikern verstanden werden. Bei einigen Lesern wird sich vielleicht die Frage aufdrängen “Wozu brauchen wir das? Ist es gerechtfertigt aberwitzige Summen an Forschungsgeldern dafür auszugeben? Gibt es nicht andere Problem auf der Welt, die einer dringenden Lösung bedürfen, als den Nachweis zu erbringen, ob Einstein mit seiner Theorie recht hatte, oder nicht? An dieser Stelle sei Goethes Faust (Faust I/Kap. 4) zitiert: „Daß ich erkenne, was die Welt Im Innersten zusammenhält," Fazit: Ein spannendes Buch, das die Entschlüsselung eines der größten Rätsel der Physik kompakt darstellt. Gerne gebe ich 5 Sterne.

Melden

Geschichte einer Jahrhundertentdeckung

Sikal am 16.02.2018

Bewertungsnummer: 1083343

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bereits vor mehr als einhundert Jahren postulierte Albert Einstein das Vorhandensein von Gravitationswellen. Er begründete dies auf Basis seiner Allgemeinen Relativitätstheorie. Lange war er sich jedoch selbst nicht sicher ob sie tatsächlich existieren – im Buch wird dies bereits an der Überschrift des ersten Kapitels deutlich – „Es gibt sie, es gibt sie nicht, es gibt sie“ 14. September 2015 – es gibt sie Nachdem vor mittlerweile über 50 Jahren intensiv an der Erforschung des Phänomens gearbeitet wurde, war es im Herbst 2015 so weit: Der Nachweis über die Existenz der Gravitationswellen konnte erbracht werden. Die Auswirkung zweier miteinander verschmelzender Schwarzer Löcher konnten direkt mittels Interferometer gemessen werden. Und alle Berechnungen, welche daraufhin angestellt wurden, bestätigten Einsteins Überlegungen. Die 50 Jahre dieser Forschung beschreibt der Autor Hartmut Grote in seinem Buch sehr ausführlich. Von den ersten Messversuchen mittels Aluminiumzylinder bis zur Erfindung des mit Laserlicht betriebenen Interferometers, welcher auf Messungen der sich überlagernden Lichtwellen basiert. Für den Leser mit wenig technischem Hintergrund ist mit Sicherheit nicht alles auf Anhieb zu verstehen, jedoch ist der Autor sehr bemüht die Hintergründe der technischen Gerätschaften, der Messverfahren und der Auswertemethoden auf einfache Weise darzustellen. Die Erklärungen gelingen auch ausnahmslos und die Methoden und Messmittel werden einem während der Lektüre beinahe ein wenig vertraut. Ich gehe sogar so weit zu behaupten: Wie in einem guten Krimi fiebert man den Entwicklungen entgegen und ist gespannt auf den Ausgang der erläuterten Experimente und Messungen. Hunderte Millionen an Forschungsgeldern, tausende Wissenschaftler und Techniker hat das Projekt gekostet und oft stellt sich die Frage, ist dies alles gerechtfertigt? Diese Frage wird im sechsten Kapitel – es gibt sie - eindeutig beantwortet. Alleine die erste Messung ermöglichte es, siebzig Observatorien gezielt auf einen Punkt im Weltraum blicken zu lassen. Aus den darauffolgenden Beobachtungen konnten unzählige neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums und somit auch unseres Heimatplaneten gewonnen werden. Am Ende des Buches erhält der Leser einen kurzen Einblick in die Gegenwart der Gravitationswellenforschung und die zukünftigen Projekte auf diesem Gebiet. Der Autor Hartmut Grote ist Professor für Physik und war von 2009 bis 2017 wissenschaftlicher Leiter einer der Messeinrichtungen, welche es sich zum Ziel setzten, die Gravitationswellen und deren Auswirkungen zu erforschen. Dem Autor gelingt es in diesem Buch, den Leser zu fesseln und ihm durch eine bildhafte Sprache auch komplexe physikalische Konzepte näher zu bringen. Wichtige Hintergrundinformationen werden ebenso spannend erläutert und runden das Buch zu einem durch und durch lesenswerten Werk ab.
Melden

Geschichte einer Jahrhundertentdeckung

Sikal am 16.02.2018
Bewertungsnummer: 1083343
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bereits vor mehr als einhundert Jahren postulierte Albert Einstein das Vorhandensein von Gravitationswellen. Er begründete dies auf Basis seiner Allgemeinen Relativitätstheorie. Lange war er sich jedoch selbst nicht sicher ob sie tatsächlich existieren – im Buch wird dies bereits an der Überschrift des ersten Kapitels deutlich – „Es gibt sie, es gibt sie nicht, es gibt sie“ 14. September 2015 – es gibt sie Nachdem vor mittlerweile über 50 Jahren intensiv an der Erforschung des Phänomens gearbeitet wurde, war es im Herbst 2015 so weit: Der Nachweis über die Existenz der Gravitationswellen konnte erbracht werden. Die Auswirkung zweier miteinander verschmelzender Schwarzer Löcher konnten direkt mittels Interferometer gemessen werden. Und alle Berechnungen, welche daraufhin angestellt wurden, bestätigten Einsteins Überlegungen. Die 50 Jahre dieser Forschung beschreibt der Autor Hartmut Grote in seinem Buch sehr ausführlich. Von den ersten Messversuchen mittels Aluminiumzylinder bis zur Erfindung des mit Laserlicht betriebenen Interferometers, welcher auf Messungen der sich überlagernden Lichtwellen basiert. Für den Leser mit wenig technischem Hintergrund ist mit Sicherheit nicht alles auf Anhieb zu verstehen, jedoch ist der Autor sehr bemüht die Hintergründe der technischen Gerätschaften, der Messverfahren und der Auswertemethoden auf einfache Weise darzustellen. Die Erklärungen gelingen auch ausnahmslos und die Methoden und Messmittel werden einem während der Lektüre beinahe ein wenig vertraut. Ich gehe sogar so weit zu behaupten: Wie in einem guten Krimi fiebert man den Entwicklungen entgegen und ist gespannt auf den Ausgang der erläuterten Experimente und Messungen. Hunderte Millionen an Forschungsgeldern, tausende Wissenschaftler und Techniker hat das Projekt gekostet und oft stellt sich die Frage, ist dies alles gerechtfertigt? Diese Frage wird im sechsten Kapitel – es gibt sie - eindeutig beantwortet. Alleine die erste Messung ermöglichte es, siebzig Observatorien gezielt auf einen Punkt im Weltraum blicken zu lassen. Aus den darauffolgenden Beobachtungen konnten unzählige neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums und somit auch unseres Heimatplaneten gewonnen werden. Am Ende des Buches erhält der Leser einen kurzen Einblick in die Gegenwart der Gravitationswellenforschung und die zukünftigen Projekte auf diesem Gebiet. Der Autor Hartmut Grote ist Professor für Physik und war von 2009 bis 2017 wissenschaftlicher Leiter einer der Messeinrichtungen, welche es sich zum Ziel setzten, die Gravitationswellen und deren Auswirkungen zu erforschen. Dem Autor gelingt es in diesem Buch, den Leser zu fesseln und ihm durch eine bildhafte Sprache auch komplexe physikalische Konzepte näher zu bringen. Wichtige Hintergrundinformationen werden ebenso spannend erläutert und runden das Buch zu einem durch und durch lesenswerten Werk ab.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Gravitationswellen

von Hartmut Grote

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Woldemar Deines

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Woldemar Deines

Thalia Worms

Zum Portrait

3/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein guter, aber etwas zu wissenschaftlicher Ausflug in die Welt von Einsteins Relativitätstheorie und der 2015 entdeckten Gravitationswellen. Für alle, die schon etwas fachkundiger sind, perfekt, für alle anderen empfehle ich eher Leschs "Die Entdeckung der Gravitationswellen".
3/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein guter, aber etwas zu wissenschaftlicher Ausflug in die Welt von Einsteins Relativitätstheorie und der 2015 entdeckten Gravitationswellen. Für alle, die schon etwas fachkundiger sind, perfekt, für alle anderen empfehle ich eher Leschs "Die Entdeckung der Gravitationswellen".

Woldemar Deines
  • Woldemar Deines
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Gravitationswellen

von Hartmut Grote

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Gravitationswellen

  • Vorwort


    1. Es gibt sie, es gibt sie nicht, es gibt sie


    Gravitation: Von Newton zu Einstein

    Die Vorhersage der Gravitationswellen aus der Allgemeinen Relativitätstheorie

    Astronomische Verursacher von Gravitationswellen



    2. Es gibt sie, es gibt sie nicht


    Joseph Weber

    Wie unterscheidet man Signale von Rauschen?

    Kontroverse und Konsens

    Die Weiterentwicklung der Resonanzantennen



    3. Michelsons Erbe: Interferometer


    Wellen, Interferenz und Interferometer

    Das Michelson-Interferometer als Gravitationswellendetektor

    Die Prototypen-Interferometer




    4. Interferometer rund um die Welt



    LIGO

    Virgo

    GEO

    TAMA und KAGRA




    5. Datenanalyse und Großer Hund



    Modellierte Suche: Optimalfilter

    Datenanalyse im Netzwerk

    Kandidat und Signifikanz

    Blinde Analyse

    Großer Hund




    6. Es gibt sie!



    Beobachtungen in den Datenläufen O1 und O2

    Verschmelzende Neutronensterne!




    7. Künftige Entwicklungen



    Erdgebundene Interferometer

    Suche bei anderen Frequenzen des Spektrums

    Dank

    Verzeichnis verwendeter Literatur

    Bildnachweis

    Personen- und Sachregister