• Das Museum der Welt
  • Das Museum der Welt

Das Museum der Welt

Lesung mit Torben Kessler (1 mp3-CD)

Hörbuch (MP3-CD)

23,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Variante: 1 MP3-CD (2020)

Das Museum der Welt

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 10,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 16,99 €

Beschreibung

Bartholomäus ist ein Waisenjunge aus Bombay, mindestens zwölf Jahre alt, und spricht fast ebenso viele Sprachen. Deshalb engagieren ihn die deutschen Brüder Schlagintweit, die 1854 zur größten Forschungsexpedition ihrer Zeit aufbrechen, als Übersetzer für ihre Reise durch Indien und den Himalaya. Bartholomäus folgt ihnen fasziniert, aber auch misstrauisch: Warum vermessen ausgerechnet drei Deutsche das Land? Warum sammeln sie unzählige Objekte, wagen sich ins unbekannte Hochgebirge, riskieren ihr Leben? Es ist doch schließlich seine Heimat – und er will der Mann werden, der das erste Museum Indiens gründet.

Lesung mit Torben Kessler
1 mp3-CD | ca. 10 h 19 min

»Mit sprühendem Witz und auf so herzzerreißende wie tiefgründige Weise erkundet 'Das Museum der Welt' die Ambivalenz menschlicher Beziehungen in der Kolonialzeit.« Francesca Melandri

Kloeble, ChristopherChristopher Kloeble ist ein vielfach ausgezeichneter Autor von Romanen, Erzählungen und Drehbüchern. Für sein Romandebüt »Unter Einzelgängern« erhielt er den Preis der Jürgen Ponto-Stiftung, für das Drehbuch zu »Inklusion« den ABU Prize für das beste TV-Drama. Zuletzt erschienen die Romane »Meistens alles sehr schnell« und »Die unsterbliche Familie Salz«. Kloeble lebt in Berlin und Delhi.

Kessler, TorbenTorben Kessler, geboren 1975, gehört nach Stationen in Frankfurt und Düsseldorf aktuell zum Ensemble des Schauspiels Hannover. Rollen in »Polizeiruf 110« und »Der Baader Meinhof Komplex« machten ihn einem größeren Publikum bekannt. Für DAV hat er u. a. »Jeder von uns bewohnt die Welt auf seine Weise« von Jean-Paul Dubois und »Der große Sommer« von Ewald Arenz eingelesen.

Details

Medium

MP3-CD

Sprecher

Torben Kessler

Spieldauer

10 Stunden und 19 Minuten

Erscheinungsdatum

21.02.2020

Verlag

Der Audio Verlag

Beschreibung

Details

Medium

MP3-CD

Sprecher

Torben Kessler

Spieldauer

10 Stunden und 19 Minuten

Erscheinungsdatum

21.02.2020

Verlag

Der Audio Verlag

Anzahl

1

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9783742413659

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

12 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Der indische Waisenjunge und die größte Forschungsexpedition seiner Zeit.

Bewertung am 24.04.2020

Bewertet: Hörbuch (MP3-CD)

1854:Bartholomäus ist gerade mal (ungefähr) 12 Jahre alt, sehr sprachbegabt und äußerst wißbegierig. Beste Voraussetzungen, um zusammen mit den 3 deutschen Brüdern Schlagintweit auf eine Forschungsreise durch "sein" Indien und Teilen des Himalaya gehen zu dürfen. Ein Haar des größten Forschers aller Zeiten, Alexander von Humboldt, begleitet ihn.

Der indische Waisenjunge und die größte Forschungsexpedition seiner Zeit.

Bewertung am 24.04.2020
Bewertet: Hörbuch (MP3-CD)

1854:Bartholomäus ist gerade mal (ungefähr) 12 Jahre alt, sehr sprachbegabt und äußerst wißbegierig. Beste Voraussetzungen, um zusammen mit den 3 deutschen Brüdern Schlagintweit auf eine Forschungsreise durch "sein" Indien und Teilen des Himalaya gehen zu dürfen. Ein Haar des größten Forschers aller Zeiten, Alexander von Humboldt, begleitet ihn.

Klientel: Das Museum der Welt

Bewertung aus St. Gallen am 03.08.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein höchst interessantes vielseitiges Buch, das Historie, Forschung, Phantasie, menschliche Empathie und das Gegenteil in einer unglaublichen Sprachgewandtheit darzustellen weiss.

Klientel: Das Museum der Welt

Bewertung aus St. Gallen am 03.08.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein höchst interessantes vielseitiges Buch, das Historie, Forschung, Phantasie, menschliche Empathie und das Gegenteil in einer unglaublichen Sprachgewandtheit darzustellen weiss.

Unsere Kund*innen meinen

Das Museum der Welt

von Christopher Kloeble

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Andrea Kowalleck

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Andrea Kowalleck

Thalia Saalfeld

Zum Portrait

5/5

Ein historischer Entdeckerroman, aber auch ein sehr berührendes Buch...

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein großartiger Roman über die historische Weltentdeckerreise der deutschen Brüder Schlagintweit durch Indien, zum Himalaya und nach Tibet (1854-1857). Der Erzähler ist Bartholomäus, ein 12-jähriger indischer Waisenjunge aus Bombay. Er begleitet die drei Brüder als Übersetzer und nimmt so den Leser mit auf diese Forschungsreise. Alles, was sie während der Expedition erleben, schreibt er in sein Notizbuch auf, alle seine Beobachtungen und Gedanken, sogar seine Träume, Gefühle und Sehnsüchte notiert er. Dieses Büchlein, welches im Laufe der Handlung zu einem starken Buch anwächst, ist sein „Museum der Welt“, damit möchte er das 1.Museum Indiens gründen. Der kleine Junge berührt das Herz des Lesers. Alle Strapazen, Entbehrungen und Gefahren nimmt er auf sich, damit die Brüder ihn nicht zurücklassen. Er ringt um Anerkennung und Herzenswärme. Die Zerrissenheit Indiens, die unterschiedlichen Kulturen, sowie der Kolonialismus werden dem Leser in diesem Werk deutlich aufgezeigt. Sehr interessant und auf jeden Fall lesenswert.
5/5

Ein historischer Entdeckerroman, aber auch ein sehr berührendes Buch...

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein großartiger Roman über die historische Weltentdeckerreise der deutschen Brüder Schlagintweit durch Indien, zum Himalaya und nach Tibet (1854-1857). Der Erzähler ist Bartholomäus, ein 12-jähriger indischer Waisenjunge aus Bombay. Er begleitet die drei Brüder als Übersetzer und nimmt so den Leser mit auf diese Forschungsreise. Alles, was sie während der Expedition erleben, schreibt er in sein Notizbuch auf, alle seine Beobachtungen und Gedanken, sogar seine Träume, Gefühle und Sehnsüchte notiert er. Dieses Büchlein, welches im Laufe der Handlung zu einem starken Buch anwächst, ist sein „Museum der Welt“, damit möchte er das 1.Museum Indiens gründen. Der kleine Junge berührt das Herz des Lesers. Alle Strapazen, Entbehrungen und Gefahren nimmt er auf sich, damit die Brüder ihn nicht zurücklassen. Er ringt um Anerkennung und Herzenswärme. Die Zerrissenheit Indiens, die unterschiedlichen Kulturen, sowie der Kolonialismus werden dem Leser in diesem Werk deutlich aufgezeigt. Sehr interessant und auf jeden Fall lesenswert.

Andrea Kowalleck
  • Andrea Kowalleck
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Franziska Lauszus

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Franziska Lauszus

Thalia Göttingen - Kauf Park

Zum Portrait

3/5

Indien mit kindlichen Wissenschaftleraugen gesehen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

1854 Indien - Kolonialismus, Hunger, Monsun und eine Vielzahl an Glaubensrichtungen prägen das Land. Es ist die Zeit Humboldts und seiner wissenschaftlichen Erfolge, aber auch die dreier Brüder aus Bayern. Ihr Ziel, Indien auf jede wissenschaftliche Art zu erfassen. Und, um das zu erreichen, brauchen sie die Hilfe eines 12jährigen Waisenjungen aus Bombay. Die Geschichte erstreckt sich über 3 Jahre und wird uns aus Sicht des Jungen nah gebracht. Die Begeisterung für Geschichte und Naturwissenschaft des Autors wird beim Lesen spürbar. Die Kritik und Schattensein des Kolonialismus gehen etwas unter. Ab und zu wusste der Autor vermutlich selber nicht, wo die Reise hingeht. Aber die Gespräche zwischen all den unterschiedlichen Personen (hinsichtlich Religion, Lebensweisheiten, Erkenntnissen, Fachsimpeleien, ...) wiegen das auf. "Das Museum der Welt" ist eine Leseempfehlung für alle, die "Shantaram", "Drachenläufer" und "Das achte Leben" verschlungen haben.
3/5

Indien mit kindlichen Wissenschaftleraugen gesehen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

1854 Indien - Kolonialismus, Hunger, Monsun und eine Vielzahl an Glaubensrichtungen prägen das Land. Es ist die Zeit Humboldts und seiner wissenschaftlichen Erfolge, aber auch die dreier Brüder aus Bayern. Ihr Ziel, Indien auf jede wissenschaftliche Art zu erfassen. Und, um das zu erreichen, brauchen sie die Hilfe eines 12jährigen Waisenjungen aus Bombay. Die Geschichte erstreckt sich über 3 Jahre und wird uns aus Sicht des Jungen nah gebracht. Die Begeisterung für Geschichte und Naturwissenschaft des Autors wird beim Lesen spürbar. Die Kritik und Schattensein des Kolonialismus gehen etwas unter. Ab und zu wusste der Autor vermutlich selber nicht, wo die Reise hingeht. Aber die Gespräche zwischen all den unterschiedlichen Personen (hinsichtlich Religion, Lebensweisheiten, Erkenntnissen, Fachsimpeleien, ...) wiegen das auf. "Das Museum der Welt" ist eine Leseempfehlung für alle, die "Shantaram", "Drachenläufer" und "Das achte Leben" verschlungen haben.

Franziska Lauszus
  • Franziska Lauszus
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Das Museum der Welt

von Christopher Kloeble

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Museum der Welt
  • Das Museum der Welt