• Mein außerirdischer Freund
  • Mein außerirdischer Freund
  • Mein außerirdischer Freund

Mein außerirdischer Freund

Bilderbuch

Buch (Kunststoff-Einband)

15,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Mut zum Selbstdenken
Dies ist die Geschichte eines ganz normalen Jungen, der seinen Freunden gefallen möchte. Wenn nur sein außerirdischer Austauschschüler nicht so anstrengend wäre. Andauernd stellt er alles in Frage. Warum kann sie nicht mitspielen? Warum machst du das? – Weil das alle so machen! Aber dann fängt der Junge an, seine Handlungen selbst zu hinterfragen. Warum hilfst du ihm nicht? – Ja, warum eigentlich nicht? Eine erwärmende Geschichte über Freundschaft, die Kinder anregt, für sich selbst zu denken.

Mit einem didaktischen Nachwort der Autorin, das Erwachsene zum Nachdenken über die Geschichte anregt und dabei ünterstützt, mit Kindern über die Inhalte zu sprechen.

Rocio Bonilla, geboren 1970 in Barcelona, ist Illustratorin und Autorin zahlreicher Kinderbücher. Sie hat Kunst mit Fokus auf Illustration an der Universität Barcelona studiert. Vor der Veröffentlichung ihres ersten Buches hat sie als Malerin, Fotografin, Pädagogin und in der Werbebranche gearbeitet. Ihr erstes Kind hat sie schließlich dazu inspiriert, zur Kunst zurückzukehren. 2010 veröffentlichte sie ihr Kinderbuch-Debüt.

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Altersempfehlung

ab 4 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

24.07.2020

Verlag

Jumbo

Seitenzahl

48

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Altersempfehlung

ab 4 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

24.07.2020

Verlag

Jumbo

Seitenzahl

48

Maße (L/B/H)

28,2/23,5/1,2 cm

Gewicht

484 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8337-4032-9

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein ganz tolles Bilderbuch, das Kinder anregt, selbst zu denken und zu entscheiden

CorniHolmes am 09.09.2020

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Da die Bilderbücher von Rocio Bonilla stets absolute Must-Haves für mich sind, stand für mich natürlich sofort fest, dass ihren neuen Titel „Mein außerirdischer Freund“ unbedingt bei mir einziehen lassen muss. Auf die neue zauberhafte Geschichte von Rocio Bonilla war ich schon wahnsinnig gespannt! Wer schon Geschichten von Rocio Bonilla gelesen hat, der wird wissen, dass es ihre große Stärke ist, ungemein wichtige Themen auf eine kindgerechte, lustige und unglaublich warmherzige Weise zu behandeln. „Mein außerirdischer Freund“ bildet da natürlich keine Ausnahme. Im typischen Rocio Bonilla-Stil verdeutlicht das Buch, wie wichtig es ist, Dinge kritisch zu hinterfragen, für sich selbst zu denken und seine eigene Meinung zu vertreten. Vor allem Kinder entwickeln sich schnell zu Mitläufern und machen einfach das, was andere auch machen, ohne darüber nachzudenken. Wenn es alle anderen tun, muss es ja richtig sein, oder? Dieses „mit der Herde mitlaufen“ lässt sich aber natürlich nicht nur bei Kindern beobachten. Auch Jugendliche und durchaus auch Erwachsene verhalten sich oft so – niemand will schließlich ausgeschlossen werden oder uncool sein, weil man sich anders entscheidet als alle anderen. Natürlich ist so ein Verhalten aber ein komplett falsches und genau das führt uns die Geschichte in „Mein außerirdischer Freund“ vor Augen. Das Buch handelt von einem ganz normalen Jungen, dessen Familie vor kurzem einen Austauschschüler aufgenommen hat. Bei dem Austauschschüler handelt es sich um einen Alien (eine tolle Idee, oder?) und da dieser unseren Planeten nicht kennt und nicht weiß, wie wir Menschen so ticken, stellt er ständig Fragen. Immer wieder er möchte von dem Jungen wissen, warum er dies oder das getan hat. Warum er hilft ihm nicht? Warum lässt er sie nicht mitspielen? Warum fahren wir da lang? Die Antwort ist in etwa immer dieselbe: Weil es alle so machen. Der Junge (unser Ich-Erzähler) ist sehr schnell ziemlich genervt von seinem neuen außerirdischen Freund mit seinen vielen anstrengenden Warum-Fragen. Nachdem der Austauschschüler wieder abgereist ist, gerät der Junge aber ins grübeln. Er merkt schließlich, dass er selbst entscheiden muss und nicht immer, ohne darüber nachzudenken, alles so machen sollte wie seine Freunde. Genau so sollte jeder von uns handeln. Wir müssen uns unsere eigene Meinung bilden, selbst Entscheidungen treffen und lernen, auch mal Nein zu sagen. Eltern sollten ihren Kindern dies von klein auf nahebringen und „Mein außerirdischer Freund“ kann ihnen dabei wunderbar helfen. Mir hat das Buch unheimlich gut gefallen. Wie man es von Rocio Bonilla kennt, behandelt sie diese wichtige Thematik auf eine altersgerechte, humorvolle und liebevolle Weise, sodass auch sehr junge Kinder die Aussage der Geschichte verstehen werden. Ich persönlich würde „Mein außerirdischer Freund“ ab etwa 4 Jahren empfehlen. Jüngere Kids werden, so denke ich, die Botschaft noch nicht erfassen können. Allerdings kommt es natürlich auch immer aufs Kind an. Von der Textmenge her ist das Buch auf jeden Fall schon für sehr junge Zuhörer geeignet. Eine Doppelseite enthält meist nur einen Satz, manchmal sogar nur ein einzelnes Wort. Text ist also nur sehr wenig vorhanden, er drückt in Zusammenhang mit den vielen Bildern aber enorm viel aus. Von den Illustrationen könnte ich euch mal wieder endlos etwas vorschwärmen. Ich liebe einfach den unverkennbaren Zeichenstil von Rocio Bonilla. Ihre Bilder sind immer so unfassbar süß und herzerwärmend und stecken stets voller witziger Details. Mein Highlight ist jedes Mal die verschiedene Mimik der Figuren. Werft einen Blick aufs Cover und ihr wisst vermutlich, was ich meine. Also ich komme beim Betrachten der verschiedenen Gesichtsausdrücke aus dem Schmunzeln oft gar nicht mehr heraus. Und diese großen runden Kulleraugen, seufz. Die aussagekräftigen Bilder von der Rocio Bonilla sind einfach immer nur herzallerliebst und zaubern einem stets ein breites Lächeln auf die Lippen. Fazit: Eine wundervolle und starke Bilderbuchgeschichte, die Kinder anregt für sich selbst zu denken und Dinge kritisch zu hinterfragen. Rocio Bonilla hat mit „Mein außerirdischer Freund“ mal wieder ein ganz bezauberndes Bilderbuch geschrieben und illustriert, welches auf eine großartige Weise ein sehr wichtiges Thema behandelt. Ich bin hellauf begeistert von der Geschichte, die mit ganz viel Wärme, Feinfühligkeit und Humor erzählt wird und in die vielen entzückenden Bilder bin ich mal wieder vollkommen verliebt. Ich kann „Mein außerirdischer Freund“ sehr empfehlen und vergebe volle 5 von 5 Sternen!

Ein ganz tolles Bilderbuch, das Kinder anregt, selbst zu denken und zu entscheiden

CorniHolmes am 09.09.2020
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Da die Bilderbücher von Rocio Bonilla stets absolute Must-Haves für mich sind, stand für mich natürlich sofort fest, dass ihren neuen Titel „Mein außerirdischer Freund“ unbedingt bei mir einziehen lassen muss. Auf die neue zauberhafte Geschichte von Rocio Bonilla war ich schon wahnsinnig gespannt! Wer schon Geschichten von Rocio Bonilla gelesen hat, der wird wissen, dass es ihre große Stärke ist, ungemein wichtige Themen auf eine kindgerechte, lustige und unglaublich warmherzige Weise zu behandeln. „Mein außerirdischer Freund“ bildet da natürlich keine Ausnahme. Im typischen Rocio Bonilla-Stil verdeutlicht das Buch, wie wichtig es ist, Dinge kritisch zu hinterfragen, für sich selbst zu denken und seine eigene Meinung zu vertreten. Vor allem Kinder entwickeln sich schnell zu Mitläufern und machen einfach das, was andere auch machen, ohne darüber nachzudenken. Wenn es alle anderen tun, muss es ja richtig sein, oder? Dieses „mit der Herde mitlaufen“ lässt sich aber natürlich nicht nur bei Kindern beobachten. Auch Jugendliche und durchaus auch Erwachsene verhalten sich oft so – niemand will schließlich ausgeschlossen werden oder uncool sein, weil man sich anders entscheidet als alle anderen. Natürlich ist so ein Verhalten aber ein komplett falsches und genau das führt uns die Geschichte in „Mein außerirdischer Freund“ vor Augen. Das Buch handelt von einem ganz normalen Jungen, dessen Familie vor kurzem einen Austauschschüler aufgenommen hat. Bei dem Austauschschüler handelt es sich um einen Alien (eine tolle Idee, oder?) und da dieser unseren Planeten nicht kennt und nicht weiß, wie wir Menschen so ticken, stellt er ständig Fragen. Immer wieder er möchte von dem Jungen wissen, warum er dies oder das getan hat. Warum er hilft ihm nicht? Warum lässt er sie nicht mitspielen? Warum fahren wir da lang? Die Antwort ist in etwa immer dieselbe: Weil es alle so machen. Der Junge (unser Ich-Erzähler) ist sehr schnell ziemlich genervt von seinem neuen außerirdischen Freund mit seinen vielen anstrengenden Warum-Fragen. Nachdem der Austauschschüler wieder abgereist ist, gerät der Junge aber ins grübeln. Er merkt schließlich, dass er selbst entscheiden muss und nicht immer, ohne darüber nachzudenken, alles so machen sollte wie seine Freunde. Genau so sollte jeder von uns handeln. Wir müssen uns unsere eigene Meinung bilden, selbst Entscheidungen treffen und lernen, auch mal Nein zu sagen. Eltern sollten ihren Kindern dies von klein auf nahebringen und „Mein außerirdischer Freund“ kann ihnen dabei wunderbar helfen. Mir hat das Buch unheimlich gut gefallen. Wie man es von Rocio Bonilla kennt, behandelt sie diese wichtige Thematik auf eine altersgerechte, humorvolle und liebevolle Weise, sodass auch sehr junge Kinder die Aussage der Geschichte verstehen werden. Ich persönlich würde „Mein außerirdischer Freund“ ab etwa 4 Jahren empfehlen. Jüngere Kids werden, so denke ich, die Botschaft noch nicht erfassen können. Allerdings kommt es natürlich auch immer aufs Kind an. Von der Textmenge her ist das Buch auf jeden Fall schon für sehr junge Zuhörer geeignet. Eine Doppelseite enthält meist nur einen Satz, manchmal sogar nur ein einzelnes Wort. Text ist also nur sehr wenig vorhanden, er drückt in Zusammenhang mit den vielen Bildern aber enorm viel aus. Von den Illustrationen könnte ich euch mal wieder endlos etwas vorschwärmen. Ich liebe einfach den unverkennbaren Zeichenstil von Rocio Bonilla. Ihre Bilder sind immer so unfassbar süß und herzerwärmend und stecken stets voller witziger Details. Mein Highlight ist jedes Mal die verschiedene Mimik der Figuren. Werft einen Blick aufs Cover und ihr wisst vermutlich, was ich meine. Also ich komme beim Betrachten der verschiedenen Gesichtsausdrücke aus dem Schmunzeln oft gar nicht mehr heraus. Und diese großen runden Kulleraugen, seufz. Die aussagekräftigen Bilder von der Rocio Bonilla sind einfach immer nur herzallerliebst und zaubern einem stets ein breites Lächeln auf die Lippen. Fazit: Eine wundervolle und starke Bilderbuchgeschichte, die Kinder anregt für sich selbst zu denken und Dinge kritisch zu hinterfragen. Rocio Bonilla hat mit „Mein außerirdischer Freund“ mal wieder ein ganz bezauberndes Bilderbuch geschrieben und illustriert, welches auf eine großartige Weise ein sehr wichtiges Thema behandelt. Ich bin hellauf begeistert von der Geschichte, die mit ganz viel Wärme, Feinfühligkeit und Humor erzählt wird und in die vielen entzückenden Bilder bin ich mal wieder vollkommen verliebt. Ich kann „Mein außerirdischer Freund“ sehr empfehlen und vergebe volle 5 von 5 Sternen!

Unsere Kund*innen meinen

Mein außerirdischer Freund

von Rocio Bonilla

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Kerstin Hahne

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Kerstin Hahne

Thalia Bielefeld

Zum Portrait

5/5

Anstöße...

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Diese Illustratorin hat immer liebenswerte Held(inn)en, die dem Betrachter ganz fix ans Herz wachsen und öfters auch mal Denkanstöße liefern. Vom Vorsatzblatt mit dem anrückenden Weltraumbesucher bis zum befriedigendem Ende soll dieses Bilderbuch mit pädogogischem Anspruch unterhalten UND etwas bewirken und wenn es erst mal nur zu Gesprächen führt, ist für Rocio Bonilla bereits etwas gewonnen. Ihr kleiner Ich-Erzähler ist ein nettes, neugieriges Kind mit Freunden, deren Handlungen er nachahmt oder zumindestens nicht in Frage stellt - DAS allerdings bringt der Austauschschüler aus dem All jedoch gehörig ins Wanken. Denn der kleine,grüne Kerl mit den Brillenaugen und den Spezialhörnchen am Kopf stellt ständig die Frage : "WARUM" ? Warum bewerfen der Knabe und seine Freunde ein Wespennest mit Steinen, warum hilft er einem Kind nicht gegen den stärkeren Mitschüler, warum darf das Mädchen nicht mitspielen etc.etc. ! Wie erklärt man so einem Besucher aus dem All gewisse menschliche Schwächen oder Gemeinheiten, die man vorher nie in Frage gestellt hat? Auf alle Fälle ist der Typ echt anstrengend und es ist gut, das er wieder abreist....Es könnte allerdings sein, das seine penetranten Nachfragen unseren Protagonisten doch ins Nachdenken gebracht haben, denn schlussendlich nimmt er das "Betreten-verboten"-Schild für seine kleinere Schwester von seiner Zimmertür und die unfreiwillige Keks-Abgabe an den gierigen, großen Mitschüler endet dank seiner Intervention auch - fein... Mit feinem Strich und zarten Aquarellfarben vor weißem Hintergrund hat Bonilla wunderbar exemplarische Szenen aus dem Kinderleben dargestellt - Diskussionsmaterial für Kids ab 5 und Grundschulalter !!
5/5

Anstöße...

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Diese Illustratorin hat immer liebenswerte Held(inn)en, die dem Betrachter ganz fix ans Herz wachsen und öfters auch mal Denkanstöße liefern. Vom Vorsatzblatt mit dem anrückenden Weltraumbesucher bis zum befriedigendem Ende soll dieses Bilderbuch mit pädogogischem Anspruch unterhalten UND etwas bewirken und wenn es erst mal nur zu Gesprächen führt, ist für Rocio Bonilla bereits etwas gewonnen. Ihr kleiner Ich-Erzähler ist ein nettes, neugieriges Kind mit Freunden, deren Handlungen er nachahmt oder zumindestens nicht in Frage stellt - DAS allerdings bringt der Austauschschüler aus dem All jedoch gehörig ins Wanken. Denn der kleine,grüne Kerl mit den Brillenaugen und den Spezialhörnchen am Kopf stellt ständig die Frage : "WARUM" ? Warum bewerfen der Knabe und seine Freunde ein Wespennest mit Steinen, warum hilft er einem Kind nicht gegen den stärkeren Mitschüler, warum darf das Mädchen nicht mitspielen etc.etc. ! Wie erklärt man so einem Besucher aus dem All gewisse menschliche Schwächen oder Gemeinheiten, die man vorher nie in Frage gestellt hat? Auf alle Fälle ist der Typ echt anstrengend und es ist gut, das er wieder abreist....Es könnte allerdings sein, das seine penetranten Nachfragen unseren Protagonisten doch ins Nachdenken gebracht haben, denn schlussendlich nimmt er das "Betreten-verboten"-Schild für seine kleinere Schwester von seiner Zimmertür und die unfreiwillige Keks-Abgabe an den gierigen, großen Mitschüler endet dank seiner Intervention auch - fein... Mit feinem Strich und zarten Aquarellfarben vor weißem Hintergrund hat Bonilla wunderbar exemplarische Szenen aus dem Kinderleben dargestellt - Diskussionsmaterial für Kids ab 5 und Grundschulalter !!

Kerstin Hahne
  • Kerstin Hahne
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Mein außerirdischer Freund

von Rocio Bonilla

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Mein außerirdischer Freund
  • Mein außerirdischer Freund
  • Mein außerirdischer Freund