Tod in Masuren

Tod in Masuren

Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

14,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Tod in Masuren

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 10,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.02.2023

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

272

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.02.2023

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

20,3/13,3/2,2 cm

Gewicht

320 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7408-1541-7

Weitere Bände von Sehnsuchtsorte

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.7

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Der Verlag sollte alle Touristinfostellen der Region über das Erscheinen informieren

Bewertung am 22.04.2023

Bewertungsnummer: 1927132

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe „Tod in Masuren“ gerade zu Ende gelesen und bin begeistert! Es war eine sehr anregende, unterhaltsame, witzige und lehrreiche Lektüre! Der Verlag sollte alle Touristinfostellen der Region, v.a. aber die in Gizycko, Wegorzewo, Goldap und Plok über das Erscheinen informieren, damit es alle bestellen und für die Touris im Sommer vorrätig haben! Man merkt, dass die Autorin Masuren liebt, nicht nur die Seen und den Himmel, sondern auch die Leute und das Gemüse und die Blumen am Wegrand und in den Gärten, an denen (Gemüse und Blmen!) sie sich freut, indem sie sie in Mahlzeiten und Sträußen zum Genuß weiterverarbeitet. Und der Plot hat mich wirklich fasziniert! Ich hatte mich schon gefragt, wie man mit den 'gory details' eines Mordes - der ja meist dazugehört - umgeht, und die Lösung, ihn in die Vergangenheit zu verlegen und mit dem Leichenfund einzusteigen, ist genial! (Marita hat mir erzählt, dass so etwas tatsächlich mal in der Nähe Eures Hauses passiert ist - habe ich das richtig verstanden?) Dass aus dem Opfer ("der Geodät" find ich auch sehr schön und viel einprägsamer als einen weiteren polnischen Vornamen!) dann - mit Hilfe eines deutsch-protestantischen Kirchenkaffees! - eine ganze komplexe Familiengeschichte inklusive Schlaglichtern auf deutsch-polnische Beziehungen der letzten 50 Jahre entwickelt wird, ist sehr überzeugend und nachvollziehbar. Und die Figuren lernt man auch so gut kennen wie nötig, und die Sympathielenkung funktioniert prima: dass eine stark geschminkte Blondien in rosa Hosenanzug nichts Gutes im Schilde führen kann, ist evident! Und 'Marie' und ihre Freunde werden einem zunehmend lieb und vertraut. Besonders Maries Schwierigkeiten, Ferien, Kriminalfall und Arbeitsprojekt halbwegs auszubalancieren, sind sehr überzeugend geschildert! Und dann noch ein Hügeldinner vorzubereiten! (Ich stelle fest, dass ich ständig Ausrufezeichen setze - mach ich sonst nicht - liegt wohl an der Begeisterung!) Die Kombination der Fall-Rekonstruktion mit der Festbeschreibung im Epilog ist auch genial (und die Marinade für die Schweinelenden werde ich bei Gelegenheit ausprobieren.) Und dass auf der letzten Seite dann das in Plok angekündigte Goldkettchen mit Kreuz tatsächlich sichtbar wird, ist auch schön kreis-schließend. Insgesamt ist das Buch beinah ein Ersatz für einen Urlaub in Masuren!
Melden

Der Verlag sollte alle Touristinfostellen der Region über das Erscheinen informieren

Bewertung am 22.04.2023
Bewertungsnummer: 1927132
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe „Tod in Masuren“ gerade zu Ende gelesen und bin begeistert! Es war eine sehr anregende, unterhaltsame, witzige und lehrreiche Lektüre! Der Verlag sollte alle Touristinfostellen der Region, v.a. aber die in Gizycko, Wegorzewo, Goldap und Plok über das Erscheinen informieren, damit es alle bestellen und für die Touris im Sommer vorrätig haben! Man merkt, dass die Autorin Masuren liebt, nicht nur die Seen und den Himmel, sondern auch die Leute und das Gemüse und die Blumen am Wegrand und in den Gärten, an denen (Gemüse und Blmen!) sie sich freut, indem sie sie in Mahlzeiten und Sträußen zum Genuß weiterverarbeitet. Und der Plot hat mich wirklich fasziniert! Ich hatte mich schon gefragt, wie man mit den 'gory details' eines Mordes - der ja meist dazugehört - umgeht, und die Lösung, ihn in die Vergangenheit zu verlegen und mit dem Leichenfund einzusteigen, ist genial! (Marita hat mir erzählt, dass so etwas tatsächlich mal in der Nähe Eures Hauses passiert ist - habe ich das richtig verstanden?) Dass aus dem Opfer ("der Geodät" find ich auch sehr schön und viel einprägsamer als einen weiteren polnischen Vornamen!) dann - mit Hilfe eines deutsch-protestantischen Kirchenkaffees! - eine ganze komplexe Familiengeschichte inklusive Schlaglichtern auf deutsch-polnische Beziehungen der letzten 50 Jahre entwickelt wird, ist sehr überzeugend und nachvollziehbar. Und die Figuren lernt man auch so gut kennen wie nötig, und die Sympathielenkung funktioniert prima: dass eine stark geschminkte Blondien in rosa Hosenanzug nichts Gutes im Schilde führen kann, ist evident! Und 'Marie' und ihre Freunde werden einem zunehmend lieb und vertraut. Besonders Maries Schwierigkeiten, Ferien, Kriminalfall und Arbeitsprojekt halbwegs auszubalancieren, sind sehr überzeugend geschildert! Und dann noch ein Hügeldinner vorzubereiten! (Ich stelle fest, dass ich ständig Ausrufezeichen setze - mach ich sonst nicht - liegt wohl an der Begeisterung!) Die Kombination der Fall-Rekonstruktion mit der Festbeschreibung im Epilog ist auch genial (und die Marinade für die Schweinelenden werde ich bei Gelegenheit ausprobieren.) Und dass auf der letzten Seite dann das in Plok angekündigte Goldkettchen mit Kreuz tatsächlich sichtbar wird, ist auch schön kreis-schließend. Insgesamt ist das Buch beinah ein Ersatz für einen Urlaub in Masuren!

Melden

Unterhaltsamer Krimi

J. Kaiser am 13.03.2023

Bewertungsnummer: 1899299

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das tolle und schöne Coverbild hat meine Neugierde für diese Geschichte geweckt. Maries Ferienidylle in Masuren ist für sie und ihre Gäste perfekt. Morgens Schwimmen, Gärtnern, und am Abend Grillen mit ihren Feriengästen. Ins Wanken gerät diese Welt, als im Wald eine Leiche gefunden wird. Sie steht dabei unter Mordverdacht. Sie beginnt zu Recherchieren und muss tief in die Vergangenheit eintauchen. Bald einmal kommt sie der Wahrheit nahe und dabei in tödliche Gefahr. Die Beschreibung der Umgebung fand ich sehr gut und alles kann man sich bestens vorstellen. Mühe hatte ich mit den polnischen Namen. Die Geschichte zu lesen ist angenehm, aber es werden zu wenig Wendungen und Verwirrungen in die Geschichte eingearbeitet. Zu früh wird dem Leser zwei Personen präsentiert, welche als mögliche Täter in Betracht kommen. Für einen Krimi fehlt mir der Abgrund und der zu erwartende Nervenkitzel für eine Tat.
Melden

Unterhaltsamer Krimi

J. Kaiser am 13.03.2023
Bewertungsnummer: 1899299
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das tolle und schöne Coverbild hat meine Neugierde für diese Geschichte geweckt. Maries Ferienidylle in Masuren ist für sie und ihre Gäste perfekt. Morgens Schwimmen, Gärtnern, und am Abend Grillen mit ihren Feriengästen. Ins Wanken gerät diese Welt, als im Wald eine Leiche gefunden wird. Sie steht dabei unter Mordverdacht. Sie beginnt zu Recherchieren und muss tief in die Vergangenheit eintauchen. Bald einmal kommt sie der Wahrheit nahe und dabei in tödliche Gefahr. Die Beschreibung der Umgebung fand ich sehr gut und alles kann man sich bestens vorstellen. Mühe hatte ich mit den polnischen Namen. Die Geschichte zu lesen ist angenehm, aber es werden zu wenig Wendungen und Verwirrungen in die Geschichte eingearbeitet. Zu früh wird dem Leser zwei Personen präsentiert, welche als mögliche Täter in Betracht kommen. Für einen Krimi fehlt mir der Abgrund und der zu erwartende Nervenkitzel für eine Tat.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Tod in Masuren

von Ella Sophie Lindow

3.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

»Es waren der Himmel und das Licht, die den Zauber Masurens um diese Mittagsstunde ausmachten: Der Himmel schien höher als anderswo, das Licht war intensiver, heller und leuchtender, die Luft flirrte.«
  • Tod in Masuren