So, und jetzt kommst du

So, und jetzt kommst du

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

So, und jetzt kommst du

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 13,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

04.03.2017

Verlag

Tropen

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

21,1/14,9/3,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

04.03.2017

Verlag

Tropen

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

21,1/14,9/3,3 cm

Gewicht

543 g

Auflage

5. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-608-50369-2

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.6

38 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wahnwitzige Geschichte einer verrückten Jugend

Bewertung am 19.05.2019

Bewertungsnummer: 364722

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Frank beschreibt hier aus der Sicht eines ca. 11 jährigen Jungen die Geschichte seiner Jugend mit einem betrügenden Vater, der deswegen mit der Familie durch halb Europa flüchtet. Wie witzig,spannend und auch schrecklich diese Erfahrungen sind.
Melden

Wahnwitzige Geschichte einer verrückten Jugend

Bewertung am 19.05.2019
Bewertungsnummer: 364722
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Frank beschreibt hier aus der Sicht eines ca. 11 jährigen Jungen die Geschichte seiner Jugend mit einem betrügenden Vater, der deswegen mit der Familie durch halb Europa flüchtet. Wie witzig,spannend und auch schrecklich diese Erfahrungen sind.

Melden

Autobiographischer Roman, Roadtrip und eine Familientragödie aus der Sicht eines 13-Jährigen

Bewertung aus Köln am 16.11.2018

Bewertungsnummer: 1147916

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Arno ist 13 Jahre alt, als sein Vater Jürgen mit der Familie als über Kopf von Rheinland-Pfalz nach Frankreich flüchtet. Jürgen Frank ist ein Hochstapler und stolz darauf. Er verspricht seiner Frau und seinen drei Kindern ein sonniges Leben an der Côte d'Azur in Reichtum. Als sich die Familie gerade eingewöhnt hat, die Kinder Französisch gelernt haben, auf eine internationale Schulen gehen und sich nur fragen, was ihr Vater eigentlich arbeitet und wann das Geld aus ist, das großzügig ausgegeben wird, steht erneut die Polizei vor der Tür. Wieder packen sie nur die nötigsten Sachen und ziehen weiter nach Portugal, wo der Vater sie auf wundersame Weise in einem Hotel einquartieren kann. Es ist ein Leben auf der Flucht vor amtlichen Briefen, staatlichen Behörden, vor Interpol und der Realität, wobei Vater und Mutter stets den Anschein erwecken, dass dieses Leben völlig normal ist. Arno macht sich dennoch Gedanken, beginnt mit zunehmendem Alter die Aussagen seines Vaters zu hinterfragen, während die jüngeren Geschwister verstört mit Essensresten und Hundefutter experimentieren oder sich weigern, die aufgeblasenen Schwimmflügel abzulegen. "So, und jetzt kommst du!" ist die Floskel, mit der der Vater Arno gegenüber seine Erzählungen beendet und der Titel dieses autobiographischen Romans, mit dem der Journalist Arno Frank seine Kindheit auf der Flucht erzählt. Der Roman ist aus der naiven Sicht eines Kindes geschrieben, das den kriminellen Machenschaften seines Vaters und der Verantwortungslosigkeit beider Elternteile hilflos ausgesetzt ist. In kurzen Kapiteln werden die einzelnen Stationen der zweijährigen Odyssee durch Südwesteuropa episodenartig erzählt. Die Eltern leben in einer Traumwelt und gaukeln den Kindern Normalität vor. Die schlagfertigen Sprüche und raffinierten Ideen, mit der sich der Vater immer wieder durchmogeln kann, sind amüsant zu lesen, letztlich überwiegt aber die Tragikomik. Als Leser verfolgt man den aberwitzigen Roadtrip den Kindern gegenüber mitleidig und fragt sich, wie lange das Weglaufen noch gut gehen kann, bis die Falle letztlich zuschnappen wird. Da es sich um einen autobiographischen Roman handelt, ist diese Familientragödie, diese Kindheit auf der Flucht, bei der sich die Situation je länger die Familie unterwegs ist, weiter verschärfte, besonders beklemmend zu lesen. Man hofft, dass der Vater noch zur Vernunft kommt und sich den Behörden stellt, bevor die Polizei ihn ausfindig machen kann, um die Familie brutal zu trennen und ihm die verwahrlosten Kindern zu entziehen. Erstaunlich ist dabei, wie passiv sich Mutter Jutta verhält und wie abhängig sie von ihrem Mann ist, dem Irrsinn kein Ende setzt, sondern sehenden Auges der Katastrophe entgegen geht.
Melden

Autobiographischer Roman, Roadtrip und eine Familientragödie aus der Sicht eines 13-Jährigen

Bewertung aus Köln am 16.11.2018
Bewertungsnummer: 1147916
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Arno ist 13 Jahre alt, als sein Vater Jürgen mit der Familie als über Kopf von Rheinland-Pfalz nach Frankreich flüchtet. Jürgen Frank ist ein Hochstapler und stolz darauf. Er verspricht seiner Frau und seinen drei Kindern ein sonniges Leben an der Côte d'Azur in Reichtum. Als sich die Familie gerade eingewöhnt hat, die Kinder Französisch gelernt haben, auf eine internationale Schulen gehen und sich nur fragen, was ihr Vater eigentlich arbeitet und wann das Geld aus ist, das großzügig ausgegeben wird, steht erneut die Polizei vor der Tür. Wieder packen sie nur die nötigsten Sachen und ziehen weiter nach Portugal, wo der Vater sie auf wundersame Weise in einem Hotel einquartieren kann. Es ist ein Leben auf der Flucht vor amtlichen Briefen, staatlichen Behörden, vor Interpol und der Realität, wobei Vater und Mutter stets den Anschein erwecken, dass dieses Leben völlig normal ist. Arno macht sich dennoch Gedanken, beginnt mit zunehmendem Alter die Aussagen seines Vaters zu hinterfragen, während die jüngeren Geschwister verstört mit Essensresten und Hundefutter experimentieren oder sich weigern, die aufgeblasenen Schwimmflügel abzulegen. "So, und jetzt kommst du!" ist die Floskel, mit der der Vater Arno gegenüber seine Erzählungen beendet und der Titel dieses autobiographischen Romans, mit dem der Journalist Arno Frank seine Kindheit auf der Flucht erzählt. Der Roman ist aus der naiven Sicht eines Kindes geschrieben, das den kriminellen Machenschaften seines Vaters und der Verantwortungslosigkeit beider Elternteile hilflos ausgesetzt ist. In kurzen Kapiteln werden die einzelnen Stationen der zweijährigen Odyssee durch Südwesteuropa episodenartig erzählt. Die Eltern leben in einer Traumwelt und gaukeln den Kindern Normalität vor. Die schlagfertigen Sprüche und raffinierten Ideen, mit der sich der Vater immer wieder durchmogeln kann, sind amüsant zu lesen, letztlich überwiegt aber die Tragikomik. Als Leser verfolgt man den aberwitzigen Roadtrip den Kindern gegenüber mitleidig und fragt sich, wie lange das Weglaufen noch gut gehen kann, bis die Falle letztlich zuschnappen wird. Da es sich um einen autobiographischen Roman handelt, ist diese Familientragödie, diese Kindheit auf der Flucht, bei der sich die Situation je länger die Familie unterwegs ist, weiter verschärfte, besonders beklemmend zu lesen. Man hofft, dass der Vater noch zur Vernunft kommt und sich den Behörden stellt, bevor die Polizei ihn ausfindig machen kann, um die Familie brutal zu trennen und ihm die verwahrlosten Kindern zu entziehen. Erstaunlich ist dabei, wie passiv sich Mutter Jutta verhält und wie abhängig sie von ihrem Mann ist, dem Irrsinn kein Ende setzt, sondern sehenden Auges der Katastrophe entgegen geht.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

So, und jetzt kommst du

von Arno Frank

4.6

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Ein Buchhändler/-in

Ein Buchhändler/-in

Zum Portrait

4/5

Familie über Moral?

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Anfangs eher langatmig, wollte ich das Buch schon fast wieder beiseite legen... doch dann geriet die Geschichte so richtig in Fahrt. Ein Vater, ein echter Hochstapler muß vor dem Gesetz fliehen und reißt seine kleine Familie mit sich. Der soziale Abstieg, wie ein Strudel dargestellt, der alle gnadenlos mit sich hinunter reißt... Spannung nach anfänglichen Holpern.
4/5

Familie über Moral?

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Anfangs eher langatmig, wollte ich das Buch schon fast wieder beiseite legen... doch dann geriet die Geschichte so richtig in Fahrt. Ein Vater, ein echter Hochstapler muß vor dem Gesetz fliehen und reißt seine kleine Familie mit sich. Der soziale Abstieg, wie ein Strudel dargestellt, der alle gnadenlos mit sich hinunter reißt... Spannung nach anfänglichen Holpern.

Ein Buchhändler/-in
  • Ein Buchhändler/-in
  • Buchhändler/-in
Profilbild von Stephan Kliem

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Stephan Kliem

Thalia Krefeld

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Für die Kinder ist es ein ewiger Urlaub, für die Eltern die Flucht aus Deutschland. Spannendes Roadmovie, in dem man sich laufend wiederfindet! Lesen!
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Für die Kinder ist es ein ewiger Urlaub, für die Eltern die Flucht aus Deutschland. Spannendes Roadmovie, in dem man sich laufend wiederfindet! Lesen!

Stephan Kliem
  • Stephan Kliem
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

So, und jetzt kommst du

von Arno Frank

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • So, und jetzt kommst du