Der Sturm
Artikelbild von Der Sturm
Jane Harper

1. Der Sturm

Der Sturm

Hörbuch-Download (MP3)

Variante: MP3 Lesung, ungekürzt

Der Sturm

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 21,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,99 €
eBook

eBook

ab 4,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

3348

Gesprochen von

Sascha Tschorn

Spieldauer

11 Stunden und 51 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

20.09.2022

Hörtyp

Lesung

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Verkaufsrang

3348

Gesprochen von

Sascha Tschorn

Spieldauer

11 Stunden und 51 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

20.09.2022

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

43

Verlag

Saga Egmont

Übersetzt von

Matthias Frings

Sprache

Deutsch

EAN

9788728395264

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.9

115 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Spannungsroman über ein Geheimnis in der Vergangenheit

holdesschaf am 18.12.2022

Bewertungsnummer: 1845419

Bewertet: Hörbuch-Download

Kieran kehrt nach Jahren mit seiner Freundin Mia und seiner 3 Monate alten Tochter Audrey in seinen Heimatort auf Tasmanien zurück. Dieser liegt direkt an der See und ist vor allem im Sommer bei Touristen beliebt. Kieran möchte seiner Mutter und seinem dementen Vater beim Umzug helfen. Er trifft sowohl seine besten Freunde Ash und Shaun wieder, als auch auch Liv und deren Mitbewohnerin Bronte. Doch nicht jeder ist erfreut, Kieran wieder im Ort zu sehen. Vor allem Liam macht ihn für den Tod seines Vaters und Kierans Bruder Finn verantwortlich. Vor 12 Jahren bei einem Sturm passierten schreckliche Dinge, die Kieran bis heute zu vergessen versucht. Im Sturm verschwand auch ein Mädchen, dessen Verbleib bis heute ein Rätsel ist. Als eine junge Frau zu Tode kommt und alles wieder aufgewirbelt iwird, muss Kieran sich wohl oder übel seiner Vergangenheit stellen. Ich dachte bei der Inhaltsbeschreibung an einen typischen, atemlosen Thriller mit Cold Case Elementen, in dem ein alter Fall ans Licht kommt oder ein Mörder gejagt wird. Doch Jane Harper schlägt hier etwas vorsichtigere und auch leisere Töne an. Sie zeichnet ein ausgefeiltes Bild der Personen und ihren Beziehungen zueinander - damals und heute. Die Vielzahl an Beteiligten dürfte auf einige Hörer dann auch erstmal etwas verwirrend sein, da man nirgendwo nachlesen kann, wenn man sich einzelne Personen nicht gemerkt hat. Hier ist eine eigene Liste keine schlechte Idee. Es dauert auch recht lange, bis alle Charaktere eingeführt sind. Doch immer ist da eine sehr hintergründige Spannung, die sich aber noch nicht greifen lässt, auch nach dem neuerlichen Mord nicht. Es dauert lange, bis erste Details zum 12 Jahre zurückliegenden Sturm preisgegeben werden. Die Charaktere selbst finde ich recht gut beschrieben. Man weiß nicht so recht, wem man hier vertrauen kann. Ist die überbordende Art von Ash nur gespielt, was hat der demente Vater mit der Sache zu tun und ist der junge Liam wirklich verdächtig? Im Kopf habe ich dauernd versucht, die Möglichkeiten auszuloten und dem Geheimnis von vor 12 Jahren auf die Spur zu kommen. Das hat auch für mich den Reiz der Geschichte ausgemacht, denn ein typischer Thriller mit geschilderten Ermittlungen und spannenden Verfolgungsjagden ist dieses Hörbuch definitiv nicht. Und auch die Auflösung kommt nicht mit Pauken und Trompeten, d.h. mit aufgemöbeltem Showdown daher. Sie lässt mich aber sehr nachdenklich und fassungslos zurück. Der Hörbuchsprecher hat es nicht leicht, aus diesem Porträt eines Ortes und seiner Bewohner eine spannungsgeladene Hörbucheinspielung zu machen. Dafür gibt es einfach zu wenige hitzige Dialoge, zu wenig Bewegung oder Action. Da die Stimme und der Vortrag auch eher ruhig sind, entsteht teilweise der Eindruck von Langatmigkeit. Da ich aber meist eh die Geschwindigkeit beim Abspielen immer erhöhe, fiel dies für mich nicht ganz so ins Gewicht. Man braucht dennoch etwas Konzentration beim Hören. Also eher perfekt zu hören im Auto oder bei Tätigkeiten, die für den Kopf wenig anstrengend sind. Nicht so gut fand ich die Stimme des Sprechers bei den weiblichen Charakteren. Diese wirkten durch die verstellten Stimmen auf mich etwas naiv, aber ich denke, das ist Geschmackssache. Insgesamt habe ich das Hörbuch gern gehört, auch wenn es sich etwas gezogen hat. Dafür war die rätselhafte Atmosphäre in dem von Wellen umtosten Küstenort sehr dicht beschrieben. 4 Sterne
Melden

Spannungsroman über ein Geheimnis in der Vergangenheit

holdesschaf am 18.12.2022
Bewertungsnummer: 1845419
Bewertet: Hörbuch-Download

Kieran kehrt nach Jahren mit seiner Freundin Mia und seiner 3 Monate alten Tochter Audrey in seinen Heimatort auf Tasmanien zurück. Dieser liegt direkt an der See und ist vor allem im Sommer bei Touristen beliebt. Kieran möchte seiner Mutter und seinem dementen Vater beim Umzug helfen. Er trifft sowohl seine besten Freunde Ash und Shaun wieder, als auch auch Liv und deren Mitbewohnerin Bronte. Doch nicht jeder ist erfreut, Kieran wieder im Ort zu sehen. Vor allem Liam macht ihn für den Tod seines Vaters und Kierans Bruder Finn verantwortlich. Vor 12 Jahren bei einem Sturm passierten schreckliche Dinge, die Kieran bis heute zu vergessen versucht. Im Sturm verschwand auch ein Mädchen, dessen Verbleib bis heute ein Rätsel ist. Als eine junge Frau zu Tode kommt und alles wieder aufgewirbelt iwird, muss Kieran sich wohl oder übel seiner Vergangenheit stellen. Ich dachte bei der Inhaltsbeschreibung an einen typischen, atemlosen Thriller mit Cold Case Elementen, in dem ein alter Fall ans Licht kommt oder ein Mörder gejagt wird. Doch Jane Harper schlägt hier etwas vorsichtigere und auch leisere Töne an. Sie zeichnet ein ausgefeiltes Bild der Personen und ihren Beziehungen zueinander - damals und heute. Die Vielzahl an Beteiligten dürfte auf einige Hörer dann auch erstmal etwas verwirrend sein, da man nirgendwo nachlesen kann, wenn man sich einzelne Personen nicht gemerkt hat. Hier ist eine eigene Liste keine schlechte Idee. Es dauert auch recht lange, bis alle Charaktere eingeführt sind. Doch immer ist da eine sehr hintergründige Spannung, die sich aber noch nicht greifen lässt, auch nach dem neuerlichen Mord nicht. Es dauert lange, bis erste Details zum 12 Jahre zurückliegenden Sturm preisgegeben werden. Die Charaktere selbst finde ich recht gut beschrieben. Man weiß nicht so recht, wem man hier vertrauen kann. Ist die überbordende Art von Ash nur gespielt, was hat der demente Vater mit der Sache zu tun und ist der junge Liam wirklich verdächtig? Im Kopf habe ich dauernd versucht, die Möglichkeiten auszuloten und dem Geheimnis von vor 12 Jahren auf die Spur zu kommen. Das hat auch für mich den Reiz der Geschichte ausgemacht, denn ein typischer Thriller mit geschilderten Ermittlungen und spannenden Verfolgungsjagden ist dieses Hörbuch definitiv nicht. Und auch die Auflösung kommt nicht mit Pauken und Trompeten, d.h. mit aufgemöbeltem Showdown daher. Sie lässt mich aber sehr nachdenklich und fassungslos zurück. Der Hörbuchsprecher hat es nicht leicht, aus diesem Porträt eines Ortes und seiner Bewohner eine spannungsgeladene Hörbucheinspielung zu machen. Dafür gibt es einfach zu wenige hitzige Dialoge, zu wenig Bewegung oder Action. Da die Stimme und der Vortrag auch eher ruhig sind, entsteht teilweise der Eindruck von Langatmigkeit. Da ich aber meist eh die Geschwindigkeit beim Abspielen immer erhöhe, fiel dies für mich nicht ganz so ins Gewicht. Man braucht dennoch etwas Konzentration beim Hören. Also eher perfekt zu hören im Auto oder bei Tätigkeiten, die für den Kopf wenig anstrengend sind. Nicht so gut fand ich die Stimme des Sprechers bei den weiblichen Charakteren. Diese wirkten durch die verstellten Stimmen auf mich etwas naiv, aber ich denke, das ist Geschmackssache. Insgesamt habe ich das Hörbuch gern gehört, auch wenn es sich etwas gezogen hat. Dafür war die rätselhafte Atmosphäre in dem von Wellen umtosten Küstenort sehr dicht beschrieben. 4 Sterne

Melden

Viel stürmisches Potential wurde leider verschenkt ...

Isabel aus Bietigheim-Bissingen am 15.12.2022

Bewertungsnummer: 1843868

Bewertet: Hörbuch-Download

Nachdem ich die Bücher „The Dry“ und „Ins Dunkel“ der im britischen Manchester geborenen, australischen Journalistin und Autorin Jane Harper teils gehört, teils gelesen und man kann eigentlich sagen - verschlungen habe, tat ich mich mit diesem Roman leider etwas schwer. Viele Namen und viele Zeitsprünge machten es mir beim Hören fast unmöglich, der Story folgen zu können. Sicher, die Autorin hat natürlich versucht uns Hörer immer wieder auf falsche Fährten zu leiten, aber mich hat sie dabei auch des Öfteren ganz verloren. Vielleicht ist „Der Sturm“ ein Buch, das ich hätte lesen sollen. Dennoch fängt Jane Harper die Atmosphäre mal wieder gut ein und schafft es die schwermütige, fast schon deprimierende Stimmung gut rüberzubringen. Es kommt, wie es kommen muss, und schließlich scheint jeder jeden zu verdächtigen. Über die Qualität des Sprechers waren einige Mithörer der Hörrunde zwiegespalten. Ich persönlich finde, er hat seine Sache gut gemacht. Ich vergebe mit drei von fünf Sternen eine Note im mittleren Bereich aber leider diesmal keine Hörempfehlung.
Melden

Viel stürmisches Potential wurde leider verschenkt ...

Isabel aus Bietigheim-Bissingen am 15.12.2022
Bewertungsnummer: 1843868
Bewertet: Hörbuch-Download

Nachdem ich die Bücher „The Dry“ und „Ins Dunkel“ der im britischen Manchester geborenen, australischen Journalistin und Autorin Jane Harper teils gehört, teils gelesen und man kann eigentlich sagen - verschlungen habe, tat ich mich mit diesem Roman leider etwas schwer. Viele Namen und viele Zeitsprünge machten es mir beim Hören fast unmöglich, der Story folgen zu können. Sicher, die Autorin hat natürlich versucht uns Hörer immer wieder auf falsche Fährten zu leiten, aber mich hat sie dabei auch des Öfteren ganz verloren. Vielleicht ist „Der Sturm“ ein Buch, das ich hätte lesen sollen. Dennoch fängt Jane Harper die Atmosphäre mal wieder gut ein und schafft es die schwermütige, fast schon deprimierende Stimmung gut rüberzubringen. Es kommt, wie es kommen muss, und schließlich scheint jeder jeden zu verdächtigen. Über die Qualität des Sprechers waren einige Mithörer der Hörrunde zwiegespalten. Ich persönlich finde, er hat seine Sache gut gemacht. Ich vergebe mit drei von fünf Sternen eine Note im mittleren Bereich aber leider diesmal keine Hörempfehlung.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Sturm

von Jane Harper

3.9

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Petra Kurbach

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Petra Kurbach

Thalia Osnabrück

Zum Portrait

5/5

Subtile Spannung.

Bewertet: Hörbuch-Download

Eine Familienangelegenheit führt Kieran voll zwiespältiger Gefühle in seine Heimat an der küste Tasmaniens. Vor 12 Jahren verunglückte sein Bruder mit einem Freund bei dem Versuch, ihn vor einem Sturm zu retten. Ein erneutes Unglück wühlt all das wieder auf. Jane Harper gelingt es hier eine sich langsam aufbauende Spannung zu erzeugen, die Sie an die Geschichte fesseln wird.
5/5

Subtile Spannung.

Bewertet: Hörbuch-Download

Eine Familienangelegenheit führt Kieran voll zwiespältiger Gefühle in seine Heimat an der küste Tasmaniens. Vor 12 Jahren verunglückte sein Bruder mit einem Freund bei dem Versuch, ihn vor einem Sturm zu retten. Ein erneutes Unglück wühlt all das wieder auf. Jane Harper gelingt es hier eine sich langsam aufbauende Spannung zu erzeugen, die Sie an die Geschichte fesseln wird.

Petra Kurbach
  • Petra Kurbach
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Matthias Kesper

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Matthias Kesper

Thalia Kassel

Zum Portrait

5/5

"Kieran schaute ihr hinterher, bis sie außer Sichtweite war. 12 Jahre - lange her und ganz nah..."

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Evelyn Bay an der tasmanischen Küste. Die Gegend lebt vom Tourismus, sie hat viel zu bieten: Lange Sandstrände, ein Schiffswrack, nicht weit draußen auf dem Meer, tolle "Location" für Taucher, selbst für Anfänger. Dazu eine imposante Steilküste, in der durch die Gezeitenströmungen im Lauf der Jahrhunderte ein weit verzweigtes Höhlensystem entstanden ist. Ein Magnet für die ortsansässige Jugend und die Urlauber gleichermaßen, wobei letztere vernünftigerweise nur an geführten "Expeditionen" teilnehmen. Denn bei Flut kann das Labyrinth zur Todesfalle werden. Vor zwölf Jahren wäre es Kieran und seiner Freundin Liv um ein Haar so ergangen - die Flut stieg, wegen eines verheerenden Sturms deutlich schneller als üblich, das Liebesgekuschel fand ein extrem nasses Ende, nur knapp konnten die Teenager einen Notruf via Handy absetzen. Ironie des Schicksals: Beide können sich mit letzter Kraft selbst retten, wohingegen sein Bruder und dessen bester Freund ertranken, als sie mit ihrem Boot zur Rettung unterwegs waren. In all dem Durcheiander an Verletzten, zerstörten Häusern etc stellt sich erst fast einen Tag später heraus, dass auch Livs kleine Schwester wohl umgekommen ist, nur ihr Rucksack wird irgendwann an den Strand gespült. An den Strand geschwemmt, an dem heute eine junge Frau ermordet aufgefunden wird. Nur wenige Stunden, nachdem Kieran mit seiner Freundin und der kleinen Tochter zurück "nach Hause" kehrt... Jane Harper hat einen wirklich beeindruckenden Roman geschrieben, in dem es im mehrfachen Sinn um Schuld und Sühne geht, darum wie Überlebende mit dem Tod naher Menschen, nach z.B. einer Naturkatastrophe, umgehen. Das Ganze wohl verpackt in einen, laut Verlag, Thriller, wobei ich diese Genre-Einsortierung hier nicht gut, und nicht richtig finde. Dieses Buch ist so viel mehr als dieses Etikett verheißt! Allerdings steigert Frau harper die Spannung konsequent bis zur fast letzten Seite, als man als Leser endlich wieder geordnet Luft holen kann :-) Wenn Sie also einfach mal wieder abseits der ausgetretenen Pfade lesen möchten - Hier sind Sie richtig, diese Geschichte von alttestamentarischer Härte, und Liebe, ist überwältigend gut! Und wenn Sie auch nur im geringsten argwöhnen, dass der Rezensent ja schon weiter oben alles verraten hat, neinnein. Kieran steht zwar im Mittelpunkt des Romans, aber niemals unter Verdacht - zu Recht!
5/5

"Kieran schaute ihr hinterher, bis sie außer Sichtweite war. 12 Jahre - lange her und ganz nah..."

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Evelyn Bay an der tasmanischen Küste. Die Gegend lebt vom Tourismus, sie hat viel zu bieten: Lange Sandstrände, ein Schiffswrack, nicht weit draußen auf dem Meer, tolle "Location" für Taucher, selbst für Anfänger. Dazu eine imposante Steilküste, in der durch die Gezeitenströmungen im Lauf der Jahrhunderte ein weit verzweigtes Höhlensystem entstanden ist. Ein Magnet für die ortsansässige Jugend und die Urlauber gleichermaßen, wobei letztere vernünftigerweise nur an geführten "Expeditionen" teilnehmen. Denn bei Flut kann das Labyrinth zur Todesfalle werden. Vor zwölf Jahren wäre es Kieran und seiner Freundin Liv um ein Haar so ergangen - die Flut stieg, wegen eines verheerenden Sturms deutlich schneller als üblich, das Liebesgekuschel fand ein extrem nasses Ende, nur knapp konnten die Teenager einen Notruf via Handy absetzen. Ironie des Schicksals: Beide können sich mit letzter Kraft selbst retten, wohingegen sein Bruder und dessen bester Freund ertranken, als sie mit ihrem Boot zur Rettung unterwegs waren. In all dem Durcheiander an Verletzten, zerstörten Häusern etc stellt sich erst fast einen Tag später heraus, dass auch Livs kleine Schwester wohl umgekommen ist, nur ihr Rucksack wird irgendwann an den Strand gespült. An den Strand geschwemmt, an dem heute eine junge Frau ermordet aufgefunden wird. Nur wenige Stunden, nachdem Kieran mit seiner Freundin und der kleinen Tochter zurück "nach Hause" kehrt... Jane Harper hat einen wirklich beeindruckenden Roman geschrieben, in dem es im mehrfachen Sinn um Schuld und Sühne geht, darum wie Überlebende mit dem Tod naher Menschen, nach z.B. einer Naturkatastrophe, umgehen. Das Ganze wohl verpackt in einen, laut Verlag, Thriller, wobei ich diese Genre-Einsortierung hier nicht gut, und nicht richtig finde. Dieses Buch ist so viel mehr als dieses Etikett verheißt! Allerdings steigert Frau harper die Spannung konsequent bis zur fast letzten Seite, als man als Leser endlich wieder geordnet Luft holen kann :-) Wenn Sie also einfach mal wieder abseits der ausgetretenen Pfade lesen möchten - Hier sind Sie richtig, diese Geschichte von alttestamentarischer Härte, und Liebe, ist überwältigend gut! Und wenn Sie auch nur im geringsten argwöhnen, dass der Rezensent ja schon weiter oben alles verraten hat, neinnein. Kieran steht zwar im Mittelpunkt des Romans, aber niemals unter Verdacht - zu Recht!

Matthias Kesper
  • Matthias Kesper
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Der Sturm

von Jane Harper

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der Sturm